Einstellung - Nebenwirkungen, Bestätigungsdiagnostik?

Hey,

ihr kennt euch da schon sehr viel besser aus wie ich. Ich hatte heute meinen ersten Tag mit Methylphenidat und …keine Ahnung.

Ich sollte morgens einmal 10mg nehmen und dann nachmittags nochmal 10. Leider habe ich erst nach der Einnahme erfahren, dass man unbedingt was davor essen sollte (ich hasse frühstücken). Nach 20min kickte es bei mir ziemlich unangenehm rein. Mein Kopf war ganz dizzelig, bekam Herzrasen und ich wurde extrem müde und legte mich wieder schlafen. Mittags wachte ich dann mit Kopfschmerzen auf, war extrem schusselig, warf gleich mal einen Teller runter und starrte leer ins Nichts. Und ich hatte extremes Verlangen nach einem Kaffee, ich widerstand dem aber.
Dann aß ich was und nahm die nächste Tablette. 20min später konnte ich mich super konzentrieren, ich konnte seit Monaten endlich mal wieder länger als 10min am Stück lernen (ich schaffte sogar 2,5h, bis ich dann Kopfweh bekam und wieder leicht von allem ablenkbar war). Es machte mir richtig Spaß, seit Ewigkeiten mal wieder gut lernen zu könne. Aber bisschen dizzelig war’s mir manchmal schon im Kopf…
Jetzt ist meine Konzentration im Eimer, ich habe Kopfweh und bin müde.

Meine Psychiaterin meinte, wenn es mir schwummrig werden sollte, dann hab ich kein ADHS und überhaupt, du hast zu viel in deinem Leben dafür geschafft. Ich meinte dann, ja aber ich habe 1. schon Strategien entwickelt, 2. konnte ich einiges gut kompensieren, weil ich noch Hochbegabung diagnostiziert bekam und ich durch eine hohe Selbstkontrolle kaum Impulsivität zeige und 3. blieb ich notentechnisch immer unter dem was hätte sein können und 4. betreibe ich hochgradig Masking. Sie meinte dann, naja vielleicht ja eine Angststörung (nachdem sie mich 10min kannte). Ich entgegnete, ja aber ich hab doch keine Angst, Panikattacken oder sonstiges. Ich selbst bin auch Psychologin und hab jetzt schon bisschen Überblick, um sagen zu können, dass die Vermutung nicht so passend ist.
Meine Psychotherapeutin, die die Diagnose stellte, meinte, an deiner ADHS Diagnose (Aufmerksamkeit, Hyperaktivität, "keine“ Impulsivität) sei nichts zu rütteln und sie kennt mich auch schon ein paar Jahre.

Nun, ich habe weder die Erfahrungen was die medikamentöse Therapie angeht, noch bin ich Medizinerin und mir fehlt da einfach auch das Wissen. Daher hoffe ich auf eure Sichtweisen und Erfahrungen :slight_smile: Hattet ihr auch so starke Nebenwirkungen zu Beginn? War euch auch im Kopf schwummrig/dizzelig/komisch? Inwieweit läuft die „Bestätigungsmedikation“ der Diagnose ab?

LG

Besser sollte man mit 5mg unretardiert beginnen, gleich mit 10 zu starten, finde ich persönlich noch geradeso okay, aber dann gleich nochmal 10 nachmittags, finde ich viel zu viel für den ersten Tag. So hat dich heute gleich zweimal der Rebound erwischt. Das du vormittags müde warst, eigentlich ja in der Wirkphase, ließe sich damit erklären, dass dein Körper jetzt erstmal gemerkt hat, wie müde du bist.

Deine Psychiaterin ist mir suspekt. Aber immerhin hat sie dir das MPH verschrieben.

Ich hatte am ersten Vormittag mit den ersten 5mg ein unbeschreibliches Gefühl der Leichtigkeit, wurde aber gegen Mittag schlagartig müde dann habe ich abends erstmal gespürt, wie sehr mich das ADHS stresst.

4 „Gefällt mir“

Hallo,
mein damaliger Arzt, der mir erstmalig Methylphenidat verschrieben hat, sagte mir voraus dass ich in der ersten Zeit, also im Bereich von Tagen und Wochen, u. a. mit deutlichen Kopfschmerzen zu rechnen habe.
Das nahm ich so nebenbei zur Kenntnis und wunderte mich dann, dass ich deutliche Kopfschmerzen bekommen habe und mir allgemein etwas komisch war. Habe dann sogar den Arzt angerufen und gefragt was ich machen soll. Er hat gesagt, dass er es mir ja von vornherein gesagt hat, dass das so sein wird und ich da jetzt eben durch muss.
Nachdem das mit dem Kopfweh besser wurde, kam eine super Zeit.
Die wird bei dir sicher auch kommen. Genieße sie!

Gruß vom Faultier

3 „Gefällt mir“

Vielen Dank! Ja, ich hatte auch das Gefühl zwei Mal im Rebound zu sein.
10mg fand ich auch viel…ich wieg auch nur 50kg, daher ist das zu Beginn nicht nichts.

Ja, ist sie mir auch. Ich denke, ich such mir wen Neuen.

1 „Gefällt mir“

Die Psychiaterin ist ein Vollpfo…. Vollprofi (Achtung: Ironie!)

Bei der Eindosierung geschehen im Körper viele Sachen, dass da auch unangenehme Seiten möglich sind, ist üblich. Das Gehirn wird durch das Mittel ein wenig anders geführt. Das ist ungewohnt.

Das vergeht alles mit der Zeit, genauso wie die anfängliche Euphorie und aufputschende Wirkung.

Am Anfang reichen 10mg morgens mit Frühstück. Später kannst du dann auch nachmittags 10mg nehmen. Der Körper gewöhnt sich nach ein paar Tagen an Dosierung. Vlt kannst du morgens dann 20mg nehmen und 10mg am Mittag. Da musst du dich dann selbst beobachten, ob es das Mittel den Zweck erfüllt. Sollte der Rebound bei dir stark sein, ist ein Wechsel auf Elvanse eine Lösung.

Ob Wirkstoffmenge und Körpergewicht im Zusammenhang steht ist zumindest kontrovers.

Achte aber darauf, dass du ausreichend isst und trinkst. Nach ein paar Tagen kann sich Appetit und Hunger verringern bis verschwinden. Das ist besonders wichtig, wenn du im normalen Gewichtsbereich bist. Sinkt das Gewicht zu stark, muss das Mittel abgesetzt werden. Ich bin seit Oktober mit meinem BMI bspw. von 33 auf jetzt 29 gefallen.

1 „Gefällt mir“

davor(bis zu 30 min) oder danach(bis zu 30 min) geht auch. Aber

…vielleicht bei dir doch eher direkt zur Einnahme etwas essen.

Zu deiner eigentlichen Frage:

am Anfang ständig Migräneartige Kopfschmerzen, kein Hungergefühl und mich hat es noch viel leichter in den Hyperfokus reingezogen.

Die Kopfschmerzen kommen sporadisch immer mal wieder, ich trinke aber auch oft zu wenig und rauche zuviel. Wenn sie morgens kommen gehen sie zumeist den ganzen Tag nicht weg.

Dieses Fuzzyfeeling hatte ich nur ganz kurz bei meiner letzten Neueinstellung, als ich überhaupt wieder angefangen habe MPH zu nehmen. Mittlerweile hat das aber nachgelassen.

Ansonsten naja , ich habe da so ne Macke wenn ich besonders vertrackte Sachen mache die Feingefühl brauchen, das ich vergesse zu atmen und mein Kiefer verspannt, war aber auch schon vor den Medikamenten so. ab und zu auch Tinnitus.

Keine Ahnung ob es dir hilft: ADxS.org/Eindosierung

Ansonsten halt man Waidmannsheil.

3 „Gefällt mir“

Oh wei, ja ich bin an der Grenze zum Untergewicht. Sollte ich paar Kilo abnehmen, dann muss ich es absetzen, anders geht das nicht.

Ah, danke, spannend, dass es umstritten ist, dass es mit dem Körpergewicht zusammenhängt. Das war mir neu :slightly_smiling_face:

Ich muss morgens und nachmittags jeweils eine nehmen, weil ich aktuell noch unretardierte MPHs bekomme und die nach maximal 4h (bei mir sind es eher 2,5h) nachlassen. Also ich hatte im Grunde morgens 2,5h (die scheiße waren und die ich verschlief) und nachmittags waren es vll so 3h die ich nutzen konnte. Danach und dazwischen setzten Kopfschmerzen und Rebound ein. Auf Dauer sollte ich Concerta bekommen, meinte meine Psychiaterin.

2 „Gefällt mir“

Danke, hilft mir sehr :slight_smile: Den Link stöbere ich mal durch.

Ach ja, Tinnitus hatte ich auch kurz. Das mit dem Feingefühl kenne ich auch, wenn ich extrem im Hyperfokus bin und dann mach ich einen ganz lauten Atmer und mein Freund schaut mich verwundert an, was los ist.
Okay gut zu wissen, dass es mehreren so geht und sich das legt.

1 „Gefällt mir“

Das mit den Kopfschmerzen am Morgen beim Aufstehen seit der Einnahme von Stimulanzien kenne ich leider. Kommt immer wieder vor.

Ich nehme 2 Stunden nach der Einnahme des ADHS-Mittels dann ein Kombipräperat ASS+Paracetamol+Koffein. Dann sind die Kopfschmerzen in höchstens 1 Stunde weg. Ansonsten quäle ich mich den ganzen Tag. Eine halbe Aspirin, halbe Paracetamol und Kaffee tuts auch. :slight_smile:

Ja, neee. ich weiß nicht. Versuche das eigentlich zu vermeiden. Aber manchmal hilfts halt nichts und dann ist sicher gescheider mal so ne Tablette zu nehmen. Die meisten wirken halt bei mir auch nicht. Außer Ibu.

1 „Gefällt mir“

Am Anfang geht’s mehr darum die Wirkdauer bei dir zu bestimmen, weil das bei jedem unterschiedlich ist und für dich selber auch zu notieren ob es einen großen Unterschied macht zum unmedikamentiert. Nach 4h ist halt sicher keine Wirkung mehr und du kannst das auch sicher wahrnehmen.

Hab das grade erst selber durch. Fixe 4h Abstand. Und halt Notizen. Wie geht es mir jetzt. Uhrzeit, ob ich was gegessen habe. Genug getrunken. Wann ich spüre dass die Wirkung kommt und wann sie wieder gefühlt aufhört.

Welche positiven/negativen Wirkungen ich gespürt /mitbekommen habe. Also ja sehr detailliert. Sehr aufwendig.

1 „Gefällt mir“

2,5 bis 3 Stunden wären normal, würde ich meinen.

10 mg unretardiertes (!) MPH für den Einstieg sind eine ganz schön hohe Dosis, zumal bei 50 kg Körpergewicht. Da empfehle ich dir, dich mit 2,5, 5, 7,5 mg hochzutasten, und dann nicht schneller als alle 5 Tage höher zu gehen.

Zu hohe Dosis und dann zu lange mit der zweiten Dosis warten ist ein typischer Fehler von verschreibenden Psychiatern. Das Gleiche (also morgens und mittags jeweils 10 mg) hatte die Kinderpsychiaterin 2000 unserem großen Sohn verordnet, und der war damals gerade 5 Jahre alt. Gut dass wir Internet und Beipackzettel gelesen hatten - 5 mg Einzeldosis waren völlig ausreichend.

Keine Angst vor Gewichtsabnahme - wenn dein Appetit tatsächlich sehr beeinträchtigt wird durch das Medikament (und wie sehr es bei dir ist weißt du nicht), musst du eben darauf achten, morgens und/oder abends ordentlich zu essen.

Uuuuund schon hat sie sich disqualifiziert.

Das kann doch nicht wahr sein.

1 „Gefällt mir“

Während der ersten Zeit habe ich extrem abgenommen und der Appetit war meist erst Abends wieder da. Essen während der Wirkungen der zwei Einzeldosen war für mich nicht sehr einfach, da absolut null Bock auf Essen bestand. Nun nehme ich retard-Medis, es ist zwar hier nicht so übliches verfahren in der Einstellung, doch mein Therapeut meinte, mit denen sollte es mir besser gehen (immer noch niedrig dosiert), mir geht es besser, da halt diese krassen Up and Downs nicht mehr sind. Trotzdem musste ich mein Essverhalten etwas unter die Kontrolle bringen und bewusst zwischendurch etwas essen und das geht ohne Probleme wieder. Dabei hilft mir ein Timer sehr. Mir ist aufgefallen, dass ich an Fettgewebe verloren habe, keine Ahnung ob das damit im Zusammenhang steht. Alles andere blieb eher stabiler.