Elvanse Überdosiert?

Hallo zusammen :slight_smile:

Im Voraus will ich sagen das ich 21 bin ADS habe und auch Legasthenie darum entschuldige ich mich jetzt schon für meine Rechtschreibung.

Seit paar Monaten bin ich auf Elvanse zuerst 30mg 2 monate später dann 50mg und jetzt nach einem Monat 60mg. Bei den 30mg hatte ich starke Nebenwirkungen wie
• schwitzen
• Kopfschmerzen
• wenig Hunger konnte aber essen
• starke Übelkeit

Diese Nebenwirkungen ( wenn ich nichts vergessen habe ) gingen nach einer Zeit weg als mein artzt dann meinte Okey wir probieren mal 50mg aus ging es mir auch super doch jetzt gab er mir 60mg und ich weiss nicht ob das vielleicht Zuviel für mich ist meine Nebenwirkungen sind:

• starke Depressive Stimmung am Abend
• garkein Hunger muss mich zwingen um etwas zu Frühstücken
• etwas höchen Ruhe Puls
• werde schnell Wütend
• meine Gedanken kann ich nicht mehr im Zaun halten

Ich würde mich gerne über euche Erfahrungen freue und ich weiss das es ein Thema ist wo andere hier auch schon angesprochen haben aber ich wollte mal genau meine Situation schildern da ich mir wirklich unsicher bin und Vorallem unter de depressiven Stimmung leide. Danke viel mal für die Antwort :wink:

2 „Gefällt mir“

Hi,

gute Nachrichten: eigentlich hast du dir die Antwort doch schon selbst gegeben. :grinning:

Wenn du mit 50mg klar kamst, mit 50mg keine dieser Nebenwirkungen hattest und insgesamt besser funktioniert hast (also weniger ADHS-Symptome), war das höchstwahrscheinlich dein Dosisbereich.

Die Eindosierung läuft über „Trial and Error“. Also Versuch und Irrtum. Es wird so lange versucht bis „keine“ Irrtümer/Fehler auftreten. Dann geht man noch darüber hinaus. Treten da wieder vermehrt Probleme auf, war das zu viel.

Du kannst jetzt eins probieren: Falls du noch 50er hast, nimmst du die jetzt für paar Tage. Geht es dir damit besser, würde ich es als bestätigt sehen dass dies deine Dosis ist. Solltest du nur noch 60er haben, dann kann man da die Dosis reduzieren. :wink:

2 „Gefällt mir“

Hallo @BrainBuzz, wir wissen nicht, seit wann er die 60 mg nimmt.
Wenn bei 30 und 50 anfangs die Eindosierungsnebenwirkungen da waren, macht es doch Sinn, die hier auch erst mal abzuwarten…

Er schrieb von keinen (Eindosierungs)Nebenwirkungen bei 50mg, er schreibt sogar dass es ihm super ging damit. Er betont dass er besonders welche bei 30mg hatte und dass sie verstärkt wieder bei 60mg auftraten….

Stimmt :slight_smile:

Danke an alle für ihre Antwort die haben mir schon weiter geholfen :blush: ich war mir nicht sicher da ich zuerst dachte es könnten Nebenwirkungen sein welche wider weg gehen. Mit Übelkeiten Hungergefühl und anderen Symptome kann ich super leben und abwarten aber mit dieser psychischen Verstimmungen habe ich starke Probleme. Ich reduziere jetzt wider mal auf 50mg

1 „Gefällt mir“

Klingt für mich gut mit den 50mg (passt bei mir auch so), aber weil die Frage schon aufkam: Wie lange nimmst du die 60mg schon?

Habe mit 60mg noch keine Erfahrung, kenne aber den Unterschied zwischen 50 und 70 und konnte deutlich merken, dass ich dann drüber war.

Habe es 9 Tage getestet.
Die ersten beiden Tage war es noch besser. Depressive Verstimmungen hatte ich zum Glück keine (die hatte ich noch bei 30mg), aber ab Tag 3 kam ich nicht mehr richtig in die Gänge und neigte zum Hyperfokus auf spannende Themen und hatte keine Lust mehr auf Haushalt & Co.

Vor allem hat der Schlaf darunter gelitten und wir wissen wahrscheinlich alle, wie es sich wie ein Rattenschwanz durch die Woche hinweg auswirkt :smile:

Bin dann auch zurück zu 50mg, wo es mir soweit am besten ging. Der Sprung zurück von 70 auf 50 brauchte 2-3 Tage bis es sich wieder eingependelt hat.

1 „Gefällt mir“

Ich nahm sie jetzt schon 7 Tage und heute habe ich aber wider eine 50 mg genommen was deutlich besser ist ich glaube ich habe meine Dosierung jetzt gefunden :slight_smile: danke viel mal für deine Hilfe

3 „Gefällt mir“