Elvanse: Überdosierung bei Eingewöhnung erst nach 3 Tagen?

ten Abend,
Ich habe mich soeben mit Neuvorstellungsthread vorgestellt. Da stehen alle wichtigen Informationen zu meiner Geschichte.
Ich bin seit 2006 mit dem ADHS Mischtyp diagnostiziert und Jetzt Ende 30.

Stimulanzien habe ich bis Juni diesen Jahres noch nicht versucht gehabt. Jetzt nehme ich seit Juni diesen Jahres Elvanse um die UnGeduld und Impulsivität gegenüber meinen 3 Kindern zu verbessern.

Ich habe die Dosis in 5mg Schritten auf 30 mg erhöht und nehme diese Dosis seit Anfang August. Beim ersten Mal habe ich gleich 30 mg genommen und es war herrlich. Die gesamte innere Unruhe weg. Nur musste ich mich immer überwinden zu sprechen und hatte irgendwann wegen Appetitlosigkeit und Unterzuckerung wahnsinnige Kopfschmerzen bekommen. Mit den hier im Forum empfohlenen 5 er schritten bin ich aber gut an die 30 mg gekommen. Allerdings war die Wirkung dann nicht mehr so wirklich zu spüren. Ich war emotional ausgeglichener und hatte nicht mehr diese Melancholie und Ängste (die wohl eher meine innere Unruhe waren) . Allerdings war ich nicht wirklich konzentrierter. Zudem scheine ich das Medikament eher schnell zu verstoffwechseln. Wenn ich es morgens nehme, ist die Wirkung am frühen Nachmittag vorbei.
Somit hat die Ärztin (aus einer ADHS Ambulanz) vorgeschlagen, dass ich erhöhen soll und schauen ob ich eine Verbesserung bemerke. Sie tippt darauf, dass ich noch unterdosiert bin.

Ich war heute dann das 3. mal bei 40mg (30mg Kapsel+ 10 ml in Wasser mit Spritze aufgezogen). Die letzten Tage lief es sehr gut. Ich konnte das erste Mal die Beschreibung verstehen, dass unter Medikamenten das ständige Rauschen im Kopf verschwindet. Ich wusste gar nicht, wie sehr mich das doch alles beeinträchtigt.
Heute allerdings hatte ich plötzlich wie die kurze Spitze einer Panikattacke (hatte ich ohne Medikamente öfters mal bei Stress). Mit Medikamenten war das Bis heute aber eben total ausgeschaltet. zudem fühlte ich mich danach eher gedrückt, durch den Wind und leicht überreizt.

Das Setting und mein Alltag war genau das gleiche wie auch gestern. Wochenende mit Kindern. Und ich stehe auch im Monats Zyklus noch an der gleichen Stufe.

Nun frage ich mich: wie kann das sein, dass Nebenwirkungen oder Überdosierungserscheinungen erst nach mehrmaliger Anwendung der gleichen Dosis auftreten? Woher weiß ich, ob ich bei der Dosierung auf dem richtigen Weg bin und dass das Medikament wirkt und gut für mich ist? Die Wirkung, die ich bei meiner allerersten Einnahme von gleich 30 mg genommen habe, ist ja mit der Schrittweise Eindosierung auf 30 mg nicht so geblieben. Daher frage ich mich, ob auch Gewöhnungseffekte auftreten können.

Liebe Grüße an euch

3 „Gefällt mir“

[quote=„Elfenreigen, post:1, topic:9416“]
Nur musste ich mich immer überwinden zu sprechen und hatte irgendwann wegen Appetitlosigkeit und Unterzuckerung wahnsinnige Kopfschmerzen bekommen. [/quote]

Mehr trinken und ab und zu Traubenzucker hilft. Legt sich nach den ersten Wochen meistens.

Das ist vielleicht genau richtig, wenn Du nicht merkst, dass es wirkt, frag mal Deine Umgebung. Es passiert öfter, dass der Betroffene sagt „ich merk nix“ und die Umgebung „Du warst völlig anders, endlich mal [entspannt und bei der Sache]“, wobei individuell ist.

Dass Elvanse anstatt der angegebenen 10 bis 12 Stunden kürzer wirkt, kommt öfter vor. Anstatt eine Dosis höher zu gehen (was zur Überdosierung während des ersten Teils des Tages führen kann, nur damit später noch was übrig ist) nehmen viele lieber eine zweite (kleinere) Dosis.

https://adhs-forum.adxs.org/t/wie-lange-wirkt-elvanse/136

1 „Gefällt mir“

Hallo!
Ich hatte gestern ein mal was zum im Wasser auflösen geschrieben und selbst die Erfahrung mit der übergossen gemacht
Der Hersteller shire rät ganz klar davon ab, eben weol man es nicht auf den gramm genau ziehen kann.
Ich bin selbst Mutter und habe nur ein Kleinkind, bei 3 kindern finde ich die Sache von der ärztin nicht nur dir gegenüber fahrlässig, sondern auch deinen kindern.
Es ist immer etwas schwerer im wasser, auch wenn es sich auflöst, da ist eine überdosoierung überhaupt gar nicht unerwartet. Geh am besten morgen zu deiner Ärztin und lass dir die 50er geben. Ich weiss leider gersde nicht wie mab zu dem anderen thema "in Wasser auflössen " kommt, deswegen schreibe ich es nochmal.
Habe entgegen des rates meines Arztes es so gemacht wie du, da es ja im netz überall steht und es mir eh 50 statt 40 geben wollte (hab leichte herz probleme, deswegen hatte ich erstmal 50 abgelehnt) und hab mir dann sogar nur, 5ml aufgezogen, weil ich dabei stutzig wurde. Also „45“. Tjoa, ich war etwas überdosiert und halt aus dem grund, wehslb ich liebr mal nur 5ml genommen habe. Du wirst es physich nie so aufziehen können, ohne hilfstoffe wie in tropfen, da manche bestandteile halt schwrerer sind.
Zum Thema, dass es bei eingen *funktioniert * habe ich die meinun, dass sie wahrscheinlich eh die überdosiert menge bräuchten.

Sorry für den langen Text!
Ich bin Nur immer wieder erstaunt, was ärzte einfhah oft unreflektiert übernahmen. Selbst wenn es nicht gegen die bestimmtung von shire vertoßen würde, wäre eine 3fach mutter mit adhs, wohl die letzte die neben Käse Brot schmieren noch in der küche nebeni btw zubereiten sollte.
Das kann nur schiefgehen.

2 „Gefällt mir“

Lieben Dank für eure Antworten. Ich lese
Mit, aber habe derzeit nur mein Handy und da kriege ich die Motten beim Schreiben bei so einer kleinen Tastatur.

Gestern ging es wieder besser. Ich weiß nicht, was das am Sonntag war. Evtl hat mein Freund mir Kaffee mit Koffein gegeben und nicht den ohne den ich sonst immer trinke. Um 8:45 habe ich die 40 ml genommen, um 14:00 konnte ich dann einen guten Mittagsschlaf machen. Dh es war da wahrscheinlich schon raus.

Danach war ich total im Tran und unterstimuliert. Heute dann das gleiche, aber als ich mich dann zu einer Aufgabe überwunden habe, ging es plötzlich wieder. Heute habe ich aber auch kein Elvanse genommen.

Jetzt fahre ich erstmal weg und danach schaue ich weiter mit der dosierung. Es wäre ja schon schön wenn man noch die Frequenz im Hirn auf einen Kanal tunen könnte. Das klappt ja immer die ersten Tage gut wenn ich höher dosiere, und dann bricht es ein.

Zum Dosieren mit Wasser. Ich habe ja die 50 mg Tabletten. Nur würde ich dann ja direkt um 20 mg auf dosieren und dann wären das ja schon mehr als wenn es mal aus Versehen 42 statt 43 Gramm in der Spritze sind. Daher werde ich erst einmal die restlichen 30 mg nehmen und dann langsam hoch gehen. Eben weil ich die 3 kleinen Kinder habe und auch einen Job mit Verantwortung und es mir da nicht erlauben kann, irgendeinen Film zu fahren oder nicht schlafen zu können weil der Schritt der Dosierungen zu hoch war.

Liebe Grüße an euch

3 „Gefällt mir“

Falls du wirklich höher braucht, kann dein Arzt dir die kinder elavanse verschreiben, die gibt es in andern Schritten.
Sind nur entkoppellt, da sie unter 2 verschiedenen Zulassungen laufen, es bei kindern die 2te wahl isr.
Das Medikament isr aber 1zu1 das gleiche und das darf dein Arzt dir auxh so, ohne adult- erstattet, verschreiben.
Beim waseer handelt es sich nicht um kleine mengen, kann mal ordentlich zu viel sein.
Ich hab mir dann einen tag später die 50 verschreiben lassen und alles war gut, da waren definitiv mehr als 20mg zu hoch in meiner spritze (alles "richtig " ) gemacht.
Auf keinen fall was selbst abstzen oder erhöen, wie gesagt, arzt informieren.

1 „Gefällt mir“

Liebe Elfenreigen,

komische Tage, an denen man sich „durch den Wind“ fühlt, wird es immer wieder mal geben.

2 „Gefällt mir“

Hallo Elfenreigen,
tatsächlich kenne ich die Symptome, die du beschreibst auch, da ich gerade auf Elvanse eingestellt werde und auch noch die richtige Dosierung suche.

Das wichtigste zuerst: Versuche die Dosis nicht zu oft zu wechseln. Ich bin im 4wöchigen Rhythmus beim Psychiater, der auf ADxS spezialisiert ist (Ja, ich hatte mega Glück) und schreibe wöchentlich anhand von Stichpunkten und einer gleichbleibenden Skala meine Eindrücke auf und dann werden sie besprochen. Ich habe mit 30mg gestartet und bin jetzt seit kurzem bei 50mg. Die 40mg Dosis ist bislang (wahrscheinlich ändert sich das noch dieses Jahr) nur für Kinder erstattungsfähig.
Bei mir sind die ersten 2-3 Tage der Einnahme ebenfalls „fantastisch“ und klar gewesen, danach flachte der Effekt ab, die Wirkung dauerte ebenfalls maximal bis Nachmittags an. Ab Woche 2 begannen dann die Nebenwirkungen richtig loszulegen, wobei die Appetitlosigkeit natürlich auch enorme Auswirkungen auf körperliches und emotionales Befinden hat. Ab Woche 3 hatte ich keinerlei Schlafprobleme mehr, dafür spüre ich genau wie du deutlich verstärkte Impulsivität und Reizbarkeit. Das behalte ich und auch enge Vertrauenspersonen im Auge. Ist bei dir im Umgang mit den Kindern natürlich ganz besonders wichtig.

Aussage des Psychiaters dazu: Die Nebenwirkungen variieren meist in den ersten 3-4 Monaten der Einnahme. Erst danach kann man eine richtige Konsequenz ziehen. Sollte aber eine der Nebenwirkungen zu extrem ausfallen, sollte man es mit einem anderen Präparat oder auf ganz anderem Weg versuchen.

Ich bin jetzt seit ein paar Tagen auf die 50mg hoch und fühle mich auch zunächst „überdosiert“ mit Kurzatmigkeit, schwitzigen Händen, komischem Hautgefühl, aber der Körper muss sich halt auch erstmal dran gewöhnen. Dafür bin ich produktiv wie zuletzt in der Schulzeit, kann mich super konzentrieren und solange ich mich selber deshalb nicht stresse sondern darauf konzentriere, dass das normal ist und bald abflachen wird, bekomme ich auch diese Panikspitzen nicht mehr. Ich weiß, leichter gesagt als getan :wink: Die Wirkungsdauer ist jetzt auch wie gewünscht, aber wie gesagt: Ich warte mal ein paar Wochen ab und schaue was passiert.

Was ich dir auf jeden Fall empfehlen würde, ist zu versuchen die Appetitlosigkeit auszutricksen. Denn wenn dein Körper keine Energie hat, ist die Wirkung der Elvanse eher etwas ekelig, weil der Kreislauf sofort lahm liegt, die Stimmung schlechter wird als ohne etc pp. Du könntest es mal mit Trinkmahlzeiten versuchen, zumindest um den Tag umzubekommen. Abends, wenn die Wirkung nachlässt, kommt ja meist auch der Hunger zurück :slight_smile:
Und bevor hier Einwände kommen: Ja, das Zeug ist super teuer und mit Sicherheit gleicht das keine gesunde Ernährung aus, aber ich bekomme es runter und dadurch geht es mir insgesamt um einiges besser. Die 4 € am Tag ist es mir übergangsweise wert nicht umzukippen. Außerdem schmecken manche Sorten wie Eiskaffee :heart_eyes: Je mehr der Stresslevel runterfährt, desto einfacher wird das Essen dann irgendwann auch wieder. Wenn du das Essen einfach nur im stressigen Alltag ohne Hungergefühl vergisst, stell dir Wecker. Ich kam mir anfangs auch blöd vor, aber whatever - es hilft!

Ich hoffe dir hilft das etwas und beruhigt dich auch, dass die Symptome durchaus normal sind und im Laufe der Zeit auch wieder abflachen können. Wichtig ist einfach die Entwicklung zu beobachten, damit man notfalls die Reißleine ziehen kann.

5 „Gefällt mir“

Hallöchen

|…Mit den hier im Forum empfohlenen 5 er schritten bin ich aber gut an die 30 mg gekommen… |

Ich suche nach diesem Post hier im forum, aber ich bin noch nicht fündig geworden, kann mir jemand helfen?

Liebe Grüße die icey

2 „Gefällt mir“

Meinst du die Eindosierungshilfe, wo das empfohlen wird?

1 „Gefällt mir“

Hallo LeaImKopf,

mir geht es ebenso.

Ich hatte auch die ersten 3 Male Elvanse den sogenannten HoneyMoon Effekt.
Der war super interessant und hat sich befreiend angefühlt.

Aktuell nehme ich 30MG ungefähr seit 17 Tagen. Elvanse an sich nehme ich schon 2 Monate, davor aber sehr inkonsequent sobald es Nebenwirkungen gab.
Danach habe ich beschlossen es durchzuziehen.
Mein aktuelles Problem ist, dass ich aktuell immer noch durch Elvanse etwas ängstlicher werde und unruhiger. Die Stimmung etwas depressiv und teilnahmslos. Merke auch dass es oft mit dem Essen zusammenhängt. Dennoch habe ich diese Phasen vor allem nach 3h der Einnahme, ich bin aktuell ratlos und würde am liebsten direkt wieder abbrechen.
Nach etwas 3h dieser Phase pendelt sich das wieder ein und die Stimmung wird wieder normal, weniger ängstlich und denke weniger nach. Am nächsten Tag denke ich mir dann ganz oft heute nehme ich mal keine, ist aber eigentlich nicht gut, denn ohne Elvanse lach ich auch viel mehr und meine extreme Freude und Tiefs kommen wieder zum Vorschein. Teilweise vermisse ich das mit Elvanse.
Ich fühle mich teilweise emotionslos mit Elvanse und funktioniere nur. Und das ist es mir eigentlich nicht Wert.
Meine Partnerin meint, dass ich mich deutlich vernünftiger und angemessener durch Elvanse Verhalte und meine Impulsivität weg ist.

Kennst du das ? Was können meine Symptome bedeuten ?

Schöne Grüße
Christoph

2 „Gefällt mir“

Hey crizzledizzle,

klingt nach einer für dich ziemlich anstrengenden Zeit. Was ich dir auf jeden Fall raten kann, ist dir für 3 Mahlzeiten am Tag Wecker zu stellen oder dich von anderen daran erinnern zu lassen. Ich hatte anfangs sehr große Probleme zu essen, was sich mit der Zeit gelegt hat, aber ich habe immer Trinkmahlzeiten da, gerade um quasi nebenbei zu frühstücken. Persönlich mag ich yfood total gerne zumindest Berry und Cold Brew Coffee (Jaa ich weiß, enthält Koffein, aber mir gehts damit mittlerweile gut, wäre aber vielleicht nicht die beste Sorte um zu starten). Nicht günstig, aber es erfüllt definitiv seinen Zweck :slight_smile: Das macht schon eine Menge bei der Stimmung aus, ist auch meine Erfahrung!

Das Problem ist, dass es verschiedene Ursachen haben kann mit der Stimmung, z.B. auch zu geringe Dosierung, aber genaueres kann man halt erst abschätzen, wenn man eben sowas wie fehlende Nahrung ausgeschlossen hat. Da du aber zu Beginn einen positiven Effekt gespürt hast, glaube ich auf jeden Fall nicht, dass Elvanse für dich grundsätzlich falsch ist.

Kannst dich gerne melden (auch per Nachricht), wenn sich was ändert oder du noch Fragen hast :slight_smile:

Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute!

P.S. Leide gerade etwas mit dir, Dosiserhöhung hat die mittlerweile verflogenen Nebenwirkungen wieder zum Vorschein gebracht, yippieh. Aber wird wieder mit jedem Tag besser :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Stimulanzien hemmen das limbische System, dass für unsere Emotionen zuständig ist. Deine Symptome könnten ein Hinweis auf eine Überdosierung sein. Es ist aber auch möglich, dass du da einfach besonders empfindlich bist. Das betrifft nicht viele Betroffene, aber es kommt einfach vor.
Die erste Variante wäre besser: schau doch mal, ob du mit weniger Elvanse auch klarkommst.
Die zweite Option wäre dann, den Wirkstoff zu wechseln, also Methylphenidat ausprobieren (falls du das nicht schon durch hast).
Wenn das auch nicht geht, wäre es eine Option, grundsätzlich Atomoxetin zu verwenden und Stimulanzien nur zusätzlich zu nehmen, dafür niedriger.

2 „Gefällt mir“

Danke für die Nachricht.
Gestern hatte ich mal 35mg genommen. Das hat relativ gut funktioniert.
Hatte zwar anfänglich etwas Herzrasen und war etwas „angetrieben“ nach 3 h war das vorbei und meine Stimmung blieb aber stabil den ganzen Tag.

Grundsätzlich sind meine Gedanken durch deine Nachricht „Hab ich dann überhaupt AD(H)S?“, grundsätzlich sollte das ja eher bei Normalos die Wirkung sein die ich beschreibe. Also grundsätzlich merke ich trotzdem ne deutliche Verbesserung meiner AD(H)S Symptome durch Elvanse, das Einzige was mich stört ist der Stimmungsabfall nach etwa 5h. Wäre der nicht da wäre ich super zufrieden.

War gestern bei einer ADHS Selbsthilfegruppe, ein Betroffener hatte ähnliche Erfahrung und hat dann immer morgens vor Elvanse Proteinriegel gegessen. Damit waren seine launischen Phasen weg. Er meinte das enthaltende Lysin benötigt viel Proteine um den Wirkstoff optimal freizusetzen. Mir fällt in dem Kontext auch auf, dass ich grundsätzlich sowieso eher in letzter Zeit wenig Proteine zur mir nehme.

3 „Gefällt mir“

Noch eine andere Frage:

Eine Überdosierung sollte man doch eigentlich schon so 45-90 Minuten nach Einnahme verspüren und nicht mittendrin oder am Ende.
Bei einer Unterdosierung kann ich mir vorstellen dass diese sich erst gegen Mitte oder Ende zeigt, da da der Wirkstoff ja immer weniger wird.

Wie sind da deine Erfahrungen ?

1 „Gefällt mir“

Also ich merke eine Überdosierung (je nach stärke) spätestens so etwa 2h nach Einnahme.
Die letzte war jedoch in der eindosierungsphase als ich 50mg auf einmal nehmen sollte. Das ist jetzt auch schon 4-5 Monate her :hushed:
(Wahnsinn wie die Zeit vergeht…)

Unterdosierung hatte ich mit Elvanse bisher noch nicht, da ich als Minimum immer 20mg genommen habe (meiner theoretischen nahezu optimalen Dosis).

2 „Gefällt mir“

Hallo Philipp,

danke für deine Nachricht. :slight_smile:

Wie fühlt sich eine Überdosierung bei dir an ? Vielleicht mal so die Nebenwirkungen aufzählen.

Schöne Grüße
Chris

Moin @crizzledizzle

Also bei mir tritt meine Hyperaktivität absolut hervor. Sprich ich bin unruhig, meine dominante Hand trommelt (wenn ich Musik höre (vor allem bei Speed Metal)) den Takt mit (ob ich will oder nicht :wink: ), kann mich auf nichts konzentrieren, bin sprunghaft…

Dazu kommt noch dass ich deutlich impulsiver bin und bspw Dinge sage für die ich mich hinterher hasse weil ich mich nicht kontrollieren konnte…

Zusätzlich scheine ich dabei deutlich leichter stark zu schwitzen fällt mir grade noch ein.

Alles in allem ist es extrem anstrengend und ich wünsche mir dann einfach nur dass die Wirkung endlich nachlässt.

1 „Gefällt mir“

Danke dir. Frage, weil ich wissen wollte ob ich überdosiert bin.

Das habe ich nicht. Merke nur manchmal dass der Puls leicht erhöht ist. Kalte Hände auch teilweise.
Durch den erhöhten Puls auch etwas unruhiger aber nicht unangenehm. Das hält aber nur so 1h an oder so.
Manchmal hab in den Momenten dann auch ganz leichte Wortfindungsstörung. :confused: vielleicht sollte ich von 30mg etwas runter.

Weis nicht ob das Zeichen einer Überdosierung ist.

Viele Grüße
Christoph

2 „Gefällt mir“

Vielleicht solltest du testweise mal auf 20 oder 25mg gehen.

Einfach sehen wie es sich verhält :slight_smile:

2 „Gefällt mir“