Elvanse Wirkungsdauer

Hallo liebe Leidensgenossen,

nun verfasse ich auch Mal meinen ersten Beitrag! Bei mir wurde vor 4 Monaten ADHS in einem Alter von 30 Jahren festgestellt. Ich habe einen 3 jährigen Ärztemarathon mit etlichen Diagnosen hinter mir und habe endlich, nachdem mein Leben sowohl privat als auch beruflich zusammengebrochen ist, die Diagnose erhalten. Symptomtechnisch kann bzw. konnte ich so 90% der auf Testfragebögen angegebenen Symptome aufweisen. Zusätzlich war mein Körper (Muskulatur/Bindegewebe/Faszien) so stressgeladen, dass ich auch rein auf physischer Ebene nicht mehr konnte.
Elvanse hat bei mir ab dem ersten Tag mein Leben komplett auf den Kopf gestellt. So gut wie alles konnte ich in den ersten Wochen ins Positive wenden. Auch hat es mir endlich Zugang zu den Methoden und Themen gegeben, welche ich schon ewig in der Verhaltenstherapie bespreche.

Nach der anfänglichen Euphoriephase und dem Glaube ich bin nach 5 Wochen geheilt, kommt nun langsam Mal wieder die Erkenntnis, dass es doch eine (Lebens)lange Sache ist bzw. wird.
Bis heute ist der Weg mit einigen Aufs und Abs verbunden, da ich (noch nicht diagnostiziert) eine Angststörung habe, mein Selbstwertgefühl ziemlich mager ist und ich die Diagnose auch öfter Mal anzweifel. So habe ich zwischendurch auch Mal für 2 Tage abgesetzt um dann wieder festzustellen, dass ich es doch brauche.

Nach der Initialdosis von 35mg bin ich nun bei 50mg angekommen. Anfangs war die Wirkung gefühlsmäßig die vollen 12 Stunden, wobei ich dies auch nicht zu 100% bestätigen kann, da meine körperlichen Symptome sehr im Vordergrund stehen und ich die Wirkung auch oft daran festgemacht habe.

Nun Stelle ich fest, dass die Wirkung bei mir nach ~5.5 - 6 Stunden vorbei ist.
Meine Ärztin konnte ich leider diesbezüglich noch nicht konsultieren.

Wie geht ihr damit um? Kann man Elvanse nach 6 Stunden nachwerfen? Welche Erfahrungen habt ihr damit?
Die Wirkung von Elvanse ist bis heute noch Recht gut, nur die Wirkdauer ist nun eben ein Problem.

Auch würde mich interessieren ob jemand Erfahrung hat in Verbindung mit Vitamin D. Ich substituiere das ebenfalls mit 20000 Einheiten 1x wöchentlich. Nehme ich es morgens mit Elvanse habe ich an diesem Tag eine deutlich höhere/zu hohe Wirkung.

Viele Grüsse

Etwa 15 bis 20 % der Betroffenen haben bei Elvanse eine Wirkdauer zwischen 5 und 7 Stunden. Das sind Schnellverstoffwechsler.
(Frühere Umfrage hier im Forum, 31 Teilnehmer). Die meisten haben 10 bis 12 Stunden, aber eben nicht alle.
Lösung: mehrere Dosen Elvanse, ober den Tag verteilt, Zweite Dosis etwas niedriger als die erste.
Problem: das traut sich nicht jeder Arzt, egal wie richtig es ist.

D3 20000 iE / Woche sollte Pflichtprogramm sein bei AD(H)S. Einen Einfluss auf die Tagesdosis Elvanse kannte ich bisher nicht - das ist spannend, Berichte mal, ob das dauerhaft so bleibt. Das wäre ein wichtiger Hinweis für andere Betroffene.

Danke für die Infos @UlBre :slightly_smiling_face:

Wie sieht die Verteilung dann aus? Bei 50mg, diese dann auf 50 + 20 z.b erhöhen oder von vorne rein nur 40 + 10 dann nehmen? Das ist aber vermutlich wieder eine sehr individuelle Sache🙂

Bezüglich des Stoffwechsels: kann es auch sein, dass die Wirkung nachlässt weil man eine zu lange Pause zwischen der letzten Mahlzeit beispielsweise hatte? Meine Ärztin meinte, dass die Wirkung auch mit dem Blutzuckerspiegel zusammenhängt.

Zum Thema Vitamin D kann ich schon berichten, dass ich selbst am Folgetag noch etwas davon spüre. Ich habe es extra gestern Abend zu mir genommen und Stelle heute fest dass ich mich immernoch leicht drüber fühle. Kann aber auch entfernt was mit meiner Angst/Druck zu tun haben, das weiss ich noch nicht so genau…

Muss ich auf jedenfall die nächsten Wochen beobachten.

Hallo Trumppy,
Ich splitte meine Dosis (30mg) auch, da ich selbiges Problem habe. ich nehme in der Früh 20mg und dann zu Mittag nochmal 10mg. somit habe ich eine bessere Verteilung der Wirkung und hab am Nachmittag auch noch was vom Elvanse. Sonst wäre das bei mir auch zu schnell verstoffwechselt.
Vitamin D + Elvanse klingt spannend! Vielleicht könnte die bessere Wirkung auch daran liegen, dass Vitamin D Präparate ja aus Öl bestehen? Irgendwo hab ich gelesen, dass bei gleichzeitiger Einnahme einer fettreichen Mahlzeit mit Elvanse der Wirkungshöhepunkt hinausgezögert wird.
Ich frühstücke einen Komplettnahrungs shake zusammen mit Elvanse oder auch einen Proteinshake. die Wirkung ist dadurch bei mir viel deutlicher zu spüren.
Wenn ich gar nichts esse (zu niedriger Blutzucker) merke ich einen Wirkungsabfall.
Vitamin D werde ich aber auch jetzt mal versuchen. Danke für den Tipp
Also bei mir hat das Essen einen großen Einfluss aufs Elvanse. und nebenbei auch das Rauchen . wenn ich zuviel Zigaretten rauche, is das Elvanse fast Wirkungslos.

In unseren Breiten sollte jeder Mensch von Oktober bis Mail Vitamin D nehmen und AD(H)S-Betroffene ganz besonderes (diese idR ganzjährig). Einmal Blutspiegel feststellen lassen (nur nicht nach einem Tag in der Sonne im Sommer - da ist er hoch ;-))), dann eindosieren.- 3000-4000 iE / Tag oder 20.000 iE / Woche sind ein guter Anhaltspunkt. Weniger ist fast immer zu wenig - bei AD(H)S erst recht.
Ja, D3 braucht Öl um aufgenommen zu werden. Ein kleines bisschen reicht schon. Das ist aber zu wenig, um auf Elvanse Einfluss zu nehmen.

Verteilen = 50 + 30 oder 20 + 10 oder 30 zu 10 / 20 scheinen mir so Verhältnisse zu sein, die von vielen berichtet werden, die teilen. Verhältnis meint das Verhältnis erster zu zweiter Dosis, nicht die Menge insgesamt.

Bei leichter Angst ggf. mal CBD-Öl aus der Drogerie testen. Bei manchen hilft das.

Vielen Dank für den Tip.

Nachdem ich nun mehrere Tage mit 40+20mg fahre, stelle ich fest, dass ich morgens mit den 40mg irgendwie wieder gereizter bin, vergesslicher/verteilter und auch mehr Gedankenkreisen bekomme.
Zu meinem Vorgehen bzgl. des Medikaments: da ich gerade 50 und 70mg Kapseln habe, löse ich insgesamt 120mg auf 120ml, sodass ich relativ genau dosieren kann. Gestern Mittag war von meiner Lösung nur noch 14mg übrig, da ist wohl meine Spritze etwas ungenau (habe eine 60ml Spritze). Allerdings habe ich mich mit diesen 14mg nachmittags so stabil gefühlt wie seit Langem nicht mehr.

Da ich sehr unsicher bin, ob das wieder zu viel oder zu wenig ist, würde ich gern mal eure Meinung dazu hören. Man muss auch dazu sagen, dass ich heute Nacht recht gut geschlafen habe. Kann dies auch ein Grund sein, warum die 40mg wiederum zu viel sein könnten?

Oder auch dass der Vitaminspiegel über die Woche wieder etwas absinkt ?

Wie ist das denn generell, wenn die Dosis zu hoch ist? Nehmen dann die individuellen Symptome die man so hat wieder zu bzw. Konzentration auch ab?

Ja, so kann das sein.