Fühlt sich eine Überdosierung so an?

Fühlt sich so eine Überdosierung mit Elvanse an:

Kopfdruck
Gereizt
Ungeduldig
Körperschmerzen
Kein klarer Gedanke mehr möglich
Anspannung im ganzen Körper ( Nacken, Kiefer)

Bin heute von 15 auf 20 mg hochgegangen, weil ich gestern schon ähnliche Symptome hatte und dachte es sei vielleicht an der Zeit. Aber bei weitem waren die nicht so stark wie heute.

Hatte 4 gute Tage mit 15 mg Elvanse und konnte sogar wieder Bücher lesen. Und heute das.
Langsam verzweifle ich :pensive:

Bei mir wirkte Elvanse ca 5- 7.Stunden und gefühlt auch jeden Tag anders.
Ein Rebound ist meistens deutlich spürbar, nicht so krass wie bei Medikenet, aber er macht mich auch wahnsinnig. Habe dann quasi 2-3 Stunden Körperschmerzen, besonders Nacken, Rücken, Schultern, Druck im Kopf und bin noch Geräuschempfindlicher als sowieso schon.
Alkohol hilft die Wirkung etwas abzumildern, aber dass kann doch nicht Sinn der Sache sein!!

Die Wirkung lässt eigentlich dann nach, wenn ich sie bräuchte ( Zeit Nachmittags/Abends mit meinem Sohn 11, ASS)
Unter der Wirkung bin ich ruhiger, fokussierter und schaffe mehr. ( außer heute) Hat also definitiv Vorteile!

Bin trotzdem am überlegen ob Elvanse das richtige ist.
Soll ich nochmal hochgehen?
Angefangen hab ich ja mit 5 mg.

Ich weiß gar nicht, wie ich den heutigen Tag in diesem desolaten Zustand durchstehen soll, haben einige Termind…

Muss ich da durch und nun ein paar Tage 20 mg nehmen bis sich der Körper daran gewöhnt?

Wie sind eure Erfahrungen?

Termin bei neuem Psychiater nach Monaten Wartezeit endlich nächsten Dienstag!!!

Ach ja, ich esse vor jeder Einnahme , trinke genug, meide Koffein seit Monaten und bin 8 Tage vor der Menstruation.

Seid alle lieb gegrüßt!

Grundsätzlich habe ich bei mir festgestellt, dass sich nach den ersten 3 Tagen nochmal etwas tut. Ich bin immer in 5mg Schritten hoch und habe die ersten Tage immer etwas schlechter geschlafen bzw. Habe ewig gebraucht zum Einschlafen. Das hat sich dann aber auch immer wieder nach circa 3 Tagen gelegt.

Bis ich eine Überdosierung gemerkt habe, hat es meist etwas gedauert. So zum Beispiel von 30mg auf 50mg. Anfangs war ich einfach etwas euphorischer und habe mehr geredet und hatte „schwummrige“ Phasen über den Tag.

So ein bisschen als würde ich neben mir stehen. War aber alles vertretbar. Dass es zu viel war habe ich immer erst nach 1/2 Wochen gemerkt. Wurde ungeduldiger, gereizter, emotionaler und hatte immer so das Gefühl nie komplett runter zu kommen sondern immer etwas in Alarmbereitschaft zu sein. Also fast wie ohne Medikation. Das kam aber alles schleichend und nicht von einen Tag auf den anderen.

2 „Gefällt mir“

Danke für deine ausführliche Rückmeldung @JuliOs :slightly_smiling_face:

Ich weiss momentan gar nix mehr.
Weder was gut,noch was richtig ist. Es strengt mich extrem an und ich muss einfach an den meisten Tagen funktionieren ( so wie heute) und der Rebound, die Körperlichen Beschwerden machen es mir sehr sehr schwer…

Vielleicht verstärkt Elvanse meine ursprünglichen Gefühle?
Ich weiss es einfach nicht…

Werde aber weitermachn und warte mal 2 Tage ab.

1 „Gefällt mir“

Moin @Lapatricia
Ja, das klingt schon etwas nach Überdosis.

Beobachte das aber bitte nochmal zwei drei Tage.
Kann sein dass sich dein Körper erst noch an die Steigerung gewöhnen muss.

Sollte es sich nicht bessern würde ich persönlich wieder auf die 15 zurück gehen.

Kenne etwas ähnliches von meinen Tests nach der Klinik.
Hatte mir eingebildet für meine erste Dosis etwas mehr „Schub“ zu brauchen, was sich im Nachhinein jedoch als Trugschluss herausgestellt hatte. (Hatte dafür von 20mg auf 25mg erhöht.)
War zwar länger konzentriert, jedoch danach halt plötzlich völlig fertig.

Also so zu gar nichts mehr zu gebrauchen. Kein Gespräch, gar nichts.
Nicht mal sowas wie Abendessen machen oder Tiere füttern…

Ja, es war gut gewesen dass ich die Erfahrung gemacht habe, jedoch nur in dem Sinne dass ich nun weiß wie es sich anfühlt und ich reagiere wenn es zu viel ist morgens :man_shrugging:
(Wie sich eine Überdosis auf einmal anfühlt durfte ich auch bereits erfahren… Hier das gleiche Prinzip :zipper_mouth_face: )

1 „Gefällt mir“

@ZappelPhilipp Danke für deine Rückmeldung! Heute bin ich tatsächlich nochmal auf 20 hoch und hatte diese Zustände nicht mehr. Heute Nachmittag hab ich sogar nochmal 5 mg zusätzlich genommen und es passt soweit. Bin allerdings kurz vor meiner Periode, da ist auch nochmal einiges anders. :woozy_face:

Darf ich dich fragen, wie du Elvanse dosierst? Mithilfe einer Feinwage oder in Wasser auflösen? Ich bin ein wenig skeptisch ob meine Feinwage da so genau ist. Heute hab ich die Kapsel mal gewogen und das Ergebnis waren nur 26 Gramm :thinking: Das verwirrt mich nun doch ganz schön…Hab ich irgendwo einen Denkfehler?

Ich dosieren per Feinwaage auf leerkapseln.du musst jedoch berücksichtigen, dass du Trägermaterial dabei hast was auch etwas wiegt.

20mg entsprechen dem Dreisatz ungefähr 48mg inklusive Trägermaterial.

Zudem brauchst du eine Feinwaage im 1mg Bereich (0,001g).

1 „Gefällt mir“

Warst Du wahrscheinlich grundsätzlich schon sehr erschöpft von 11 Jahren Diagnostik und Therapiemarathon und Alltag mit ASS Kind…?

Bei mir war das der Fall und in der Situation ließ ich mich diagnostizieren.

Nach drei Monaten hatte ich einen Hien-Ausfall und konnte quasi nur noch mit viel Ruhe tagsüber im Bett liegen, um dann nachmittags /abends die Jungs zu steuern.

Ich habe damals meiner Ärztin gesagt, dass ich lieber nicht die vollen für mich theoretisch möglichen Dosen nehmen will, um mich nicht zu überfordern.

Mein Vergleich war:

„Wenn man ein Auto hat mit platten Reifen, bringt es nichts, den Motor zu tunen…“

Deshalb nehme ich Elvanse 15mg und nach vier Stunden 10mg. Und dann ca 14.30 / 17.30 Attentin 2,5 bis 3,25 mg. Denn später Elvanse zu nehmen bedeutet, das ich nicht schlafen kann.

Ich glaube, ich könnte theoretisch mal testen mit 20mg Elvanse aber dazu ist mein Alltag nervlich viel zu anstrengend und ich habe abends viel Stress und komme nicht dann ins Bett, wenn ich gerne würde.

Insofern würde ich empfehlen, erstmal eher unterdosiert zu fahren als überdosiert und dann nach einigen Monaten einen Crash zu erleben.

1 „Gefällt mir“

@ZappelPhilipp danke für deine Rückmeldung!

Ja, dass mit dem Trägermaterial ist mir bewusst. Auch meine Feinwaage ist im 1mg Bereich. Allerdings habe ich heute gemerkt, dass in meiner 30mg Kapsel Elvanse nur knapp 20mg drin sind. Äähmm…das irritiert mich ein wenig. Das kann doch nicht an der Waage liegen, oder doch?

Bitte Waage kalibrieren sofern möglich und prüfen ob du mit anderen Kapseln den gleichen Wert bekommst.

Feinwaagen leiden gerne unter Ungenauigkeiten so lange man keine standardisierten Laborbedingungen hat. Da reicht schon wenn der Untergrund nicht 100% eben und nicht “gerade im Wasser” ist. Und bei günstigen Feinwaagen sind wieder die Eichgewichte schwankender Natur.

Da würde ich eher bei der eigenen Apotheke freundlich bitten ob die mal nachwiegen könnten. Vlt. auch direkt die eigene Feinwaage mitnehmen So eine Apotheke wird die eigene Waage recht häufig kalibrieren und auch eigene Eichgewichte haben. 100 % genau wird es nie sein. Aber eine Differenz von 10 mg wäre schon heftig. Ich glaube (kein gesichertes Wissen!) dass bei Arzneien Abweichungen von max. 2% im Rahmen sind - Ausnahmen möglich.

Daher vermute ich eher ein Fehler bei der Waage. Bei den heute üblichen Qualitätskontrollen denke ich kaum dass man so eine Abweichung in den Umlauf bringen würde.

2 „Gefällt mir“

Meine schwankt manchmal um 1-2mg

Daher, so eine extreme Abweichung darf einfach nicht sein

Deshalb auch gegenprüfen und nachreichen und sehen was passiert

Ggf noch Batterie wechseln

2 „Gefällt mir“