Herantasten an Medikinet: Einnahme und Symptome

Hallo zusammen,

seit Mittwoch (also 5 Tagen) nehme ich Medikinet ret. 10 mg morgens zu mir. Vor 7 Monaten wurde bei mir ADHS Mischtyp diagnostiziert. Mein größtes Problem ist meine Impulsivität/dysfunctional Emotionsregulation sowie Vergesslichkeit/Aufschieberitis.

Zur Zeit befinde ich mich 1 Woche vor Beginn meiner Periode. Da der Zyklus ja auch auf die Dopaminbereitstellung einwirkt,habe ich mir bereits die EinDosierungstabelle runtergeladen. In der PMS Phase bin ich normalerweise nur an Tag 10 sehr emotional/gereizt, ansonsten eher nicht.
So war es auch in diesem Zyklus (ich nahm Medikinet zum ersten Mal aber erst an Tag 11), also kann ich nicht sagen ob Medikinet (positive) Auswirkungen auf meine Lutealphase hat.

An Tag 1 der Medikinet Einnahme spürte ich eine angenehme Wirkung.
An Tag 2 spürte ich gar nichts.
Tag 3 krasser Rebound, morgens leider auch nicht ausreichend gegessen. Rebound äußerte sich durch eine heftige: Aggressivität/Gereiztheit/Stimmungsschwankungen/Diskussionsfreude.
Sehr anstrengend für meine Familie. Den Tag kann man also getrost streichen.
Tag 4:leichte bis mäßige Kopfschmerzen, ansonsten minimal angepasste Impulskontrolle.
Tag 5: kaum Wirkung, keine Kopfschmerzen. Alles gut.

Nun frage ich mich: ist das eigentlich Placebo ( also ich verhalte mich ruhiger/weniger impulsiv, weil ich eine Pille genommen habe) oder wirkt Medikinet nicht so richtig?
Von diesen Wow-Effekten kann ich leider nicht berichten…

Dann eine zweite Frage: einige sprechen davon, mittags einfach zusätzlich 5mg auszuprobieren. Wie geht das? Ich habe ja nur 10mg verschrieben bekommen; werden die Kapseln dann einfach geöffnet? Ich habe ja Medikinet retard…

Liebe Grüße
Eure Thelma

Hast du von deinem Arzt keinen Eindosierungsplan bekommen ?

Manche Ärzte gehen zunächst in der ersten Dosis hoch , bis die passende gefunden ist anders dosieren zunächst über den Tag ein.

Einige nehmen bis zu 3x am Tag Medikinet Adult oder passen es mit unret. Medikinet an.

Es gibt auch 5mg Medikinet Adult.

1 „Gefällt mir“

Er sagte mir mündlich dazu: Nehmen Sie 7 Tage lang morgens während oder nach dem Frühstück 10mg, nach der Woche probieren Sie dann 10mg mittags noch dazuzunehmen.

Das war alles was er mir sagte🤔 Den nächsten Termin habe ich in 6 Wochen.

2 „Gefällt mir“

Wo ist die versteckte Kamera?

10 mg Einzeldosis, und keine Dosiserhöhung in 6 Wochen?

1 „Gefällt mir“

Hallo @Thelma ,

ich bin jetzt bei Tag 31 meiner Eindosierung.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass mit Medikinet ein Placebo-Effekt möglich ist. Entweder würdest du euphorisch werden und voller Energie (behauptet das Internet) oder du wirst ruhiger…und wie ruhig du wirst, hängt von der Dosis ab, die dein Kopf benötigt.
Wenn du nur einen kleinen beruhigenden Effekt spürst, brauchst du vermutlich mehr.

Ich habe die ersten Tage nur geschlafen, weil mein Körper mir endlich Mal sagen konnte, wie es mir geht und nicht überdeckt war von der immerwährenden Unruhe. Das war richtig unheimlich. Da nimmst du ein Aufputschmittel und willst nur schlafen :rofl:

Meine Dosierung war:
7 Tage 10 mg vormittags
Danach sollte ich auf 20 mg vormittags erhöhen und schauen und in 4 Wochen wieder kommen.

Das hat für mich als berufstätige Mutter überhaupt keinen Sinn gemacht, als ich gespürt habe, dass es was bringt.

Was soll ich mit 4 Stunden, in denen ich funktioniere, anfangen, wenn mein Tag 15 Stunden lang ist, wo ich funktionieren möchte.

Also habe ich nach 1,5 Wochen noch mittags 10 mg genommen.

20 mg morgens waren für mich zuviel und 10 mg zu wenig. Bin dann nochmal hin und habe gesagt, dass ich 5 mg brauche.

Da mir zur Zeit 20 zuviel sind, aber auch die 15 nicht ganz reichen, nehme ich jetzt morgens 15 mg und 30-45 Minuten später nochmal 5 mg. Und dann wieder Mittags und Nachmittags eine Dosis.

Nach meinem 31 Tagen kann ich sagen, dass es ein Trial and Error ist und ich froh bin, wenn ich meinen Kopf besser verstehen und abschätzen lerne, wann er wievielt braucht.

Ich bin fleißig am notieren, um die richtige Dosis zu finden.

Ich würde nochmal anrufen und sagen, dass dir 10 mg nichts oder nur ganz wenig bringt und du gerne die Anfangsdosis erhöhen willst.

LG

1 „Gefällt mir“

Der Psychiater ist im Urlaub und ich auch, daher hat er 6 Wochen vereinbart. Aber du hast natürlich recht, die Dosis wird ja nicht erhöht nur öfter genommen… :thinking: Ist das Vorgehen normalerweise ein anderes? Ich denke die lange Zeit dazwischen hat was mit unseren Urlauben zu tun… Bei mir läuft es aber seit meiner Diagnostik eh sehr sehr schleppend was Medikamente anbelangt. Es hat schließlich 7 Monate gedauert, bis ich einen Psychiater Termin (und Medis) bekommen habe :roll_eyes:

Kann man das denn schon nach 5 Tagen mit der Dosis beschließen, dass die Menge nichts bringt und ich mit mehr starten möchte?!

Ja, normalerweise solltest du einen Eindosierungsplan kriegen mit wöchentlicher Steigerung (ja, alle 5 Tage geht auch). Nur weil der Arzt dich erst in 6 Wochen wieder sieht, musst du nicht bei einer Stufe bleiben.

1 „Gefällt mir“

Also trotte ich jetzt 6 Wochen lang auf 10mg rum…?! Dann wird die Einnahme mittags ja auch nichts verändern, weil die Dosis bei 10 mg bleibt nur die Wirkung ist verlängert? Ich kann also gar nicht mit einer Dosiserhöhung rumspielen!

Ich merke jetzt gerade, wie wenig der Psychiater mich aufgeklärt hat…

Das hatte der eine Arzt bei mir vergleichbar geplant. Ich hatte zum Glück noch einen anderen Arzt.

Der hat mir ausreichend Freiraum gelassen.

1 „Gefällt mir“

Ich hatte da die Aussage des Arztes mit 10mg zu starten, dann im 5-7 Tagesabstand in 10mg-Schritten zu erhöhen bis maximal 80mg Tagesgesamtdosis.
Das sah dann in etwa so aus:
10-0-0
20-0-0
20-10-0
30-10-0
40-10-0 - das war zu hoch, nach 3Tagen wieder 30-10-0
30-20-0
Und nach einigen Wochen dann doch
40-20-0
Und bei langen Tagen auch mal 40-20-10
Der Abstand liegt bei ca. 4,5h.

Das ist aber alles sehr individuell!

Das ist bei mir Ritalin adult, also etwas anders wie Medikinet, aber auch Methylphenidat und vergleichbar.

Schreibe dir mit, wie du eindosierst und wie Wirkung und Nebenwirkung ist. Zum einen für dich zur Übersicht, zum anderen für das Gespräch mit dem Arzt. Du nimmst das jetzt bei der Eindosierung viel deutlicher wahr wie später.

Die Vorgaben von deinem Arzt gelten aber für dich! Vielleicht ist doch noch eine Rücksprache möglich?

Alles Gute!

1 „Gefällt mir“

Mal ne blöde Frage: muss man nicht für die Höherdosierung zusätzliche Kapseln verschrieben bekommen haben? Ich habe ja nur ein Rezept für 10 mg bekommen… so bleibt mir ja gar keine Möglichkeit der Höherdosierung?

Du kannst das einfach addieren: statt 1 x 20mg nimmst du dann 2 x 10mg gleichzeitig.

1 „Gefällt mir“

Das ist wie bei Bargeld, falls du dich daran erinnerst als es das noch gab. Man kann 5 € mit fünf Eurostücken bezahlen, oder mit zwei Zweieurostücken und einem Eineurostück, oder mit einem Fünfeuroschein.

Aber du hast insofern Recht, dass wenn du nur 10-er- Kapseln hast und weiter steigerst, dein Vorrat vermutlich sehr schnell aufgebraucht sein wird, und wenn du tatsächlich erst in sechs Wochen wieder ein Rezept bekommen kannst, ist das natürlich unpraktisch.

2 „Gefällt mir“

Am 08.08. ist jetzt mein zweiter Termin. Eine positive Wirkung habe ich heute wieder nicht gespürt, bestenfalls nach der „Wirkung“ das Auftreten bestimmter ADHS Symptome + etwas betrübte Stimmung.
Ich werde morgen Mittag mal eine zweite 10er einwerfen.
In den Urlaub werde ich die Medikamente nicht mitnehmen, daher kann ich 12 Tage lang Kapseln sparen :wink:

Habe heute auch 20-0-0 ausprobiert und es fühlt sich gleich viel besser an! Ich bin total ruhig und angenehm produktiv aktiv.

Hoffe die Wirkung hält lange an (jetzt, nach 3h merke ich schon etwas, dass es weniger wird…). Hoffentlich gibts keinen rebound.
Danke nochmal fürs erklären!

1 „Gefällt mir“