Infantiles POS / Frühkindliche Hirnschädigung

Laut meinem Arzt, ein Experte für ADHS, besteht bei mir deutliche Hinweise auf ein infantiles POS, aufgrund folgenden Diagnosen:

  • 1.Abklärung mit 7 Jahren: Ausgeprägte Hypotonie an allen Extremitäten
  • 2.Abklärung mit 13 Jahren: leichte tetraspastische cerebrale Bewegungsstörung
    Bei der Geburt wurden keine medizinische Auffälligkeiten wie z.B. Hinweis auf Sauerstoffmangel oder Früh-/Spätgeburt dokumentiert.
    Versuche mit Medikamente: Ritalin, Wellbutrin, Elvanse zeigten keine eindeutige Verbesserungen in punkto Konzentration (gedankliche Ablenkbarkeit)
    sondern führen zudem zu einer deutlichen Stressbelastung und unter Strom stehen (nicht klar denken können, selbst bei tiefster medikamentös erhältlicher Dosis).

Gemäss meinem Arzt sind ca. 10% seiner Patienten, die wegen einer AD(H)S Symptomatik bei ihm ein Therapieversuch beginnen von der frühkindlichen Hirnschädigung (infantiles POS) betroffen.
Bei diesen Menschen zeigen die typischen AD(H)S-Medikamente beim infantilen POS in der Regel keine deutliche Verbesserung der ADHS-Symptomatik und Verhaltenstherapie greift oft auch nicht, weil eine organische Hirnschädigung vorliegt.

Die Seite <LINK_TEXT text=„https://www.adxs.org/adhs-behandlung-th … ebersicht/“>https://www.adxs.org/adhs-behandlung-therapie/medikamente-bei-adhs-uebersicht/</LINK_TEXT>
zeigt zwar Chancen für ein typisches AD(H)S auf, jedoch fand ich dort noch nichts hilfreiches über mein infantiles POS.
Auch konnte ich mich noch nicht mit einem der Subtypen identifizieren:
Die Subtypen von AD(H)S: ADHS, ADS, Mischtyp und andere - ADxS.org

Wo finde ich seriöse Informationen über dieses infantile POS und mögliche Therapiechancen?

Hallo Koralle,

vielleicht eine Privattheorie deines Arztes? Soweit ich weiß ist POS ein Begriff, mit dem man in den 80-er Jahren ADHS bezeichnete.

Aber vielleicht sagt Ulbre oder sonst jemand noch etwas dazu.

Herzlich willkommen im ADXS-Forum! :tanz

Willkommen…

… ja ich dachte auch, das sei ein nicht mehr verwendeter Terminus…

Schade, dass die bisherigen Medikamente nicht geholfen haben…

Hallo @koralle und herzlich :willkommen

Ich kenne POS auch als alte Bezeichnung für ADxS.
Kann sein dass der Begriff in der Schweiz noch verwendet wird?

Vielleicht war die kleinste erhältliche Dosis für dich immer noch zu viel. Hier im Forum gibt es einige die z.B. den Inhalt einer Elvansekapsel aufteilen.

Die Übergänge zwischen den Subtypen sind fließend und bei jedem ADxSler sind die Symptome ja ohnehin individuell ausgeprägt. Von daher musst du nicht in die Beschreibung eines Subtypen passen. Wenn du ADxS hast, solltest du dich insgesamt in der Symptomliste wiedererkennen, ohne alle haben zu müssen.
Mich selbst würde ich auch irgendwo zwischen ADS und Mischtyp einordnen.

Liebe Grüße
Nymphaea

Ja stimmt, erzähl mal, welche Dosis wovon du genommen hast…

MPH retardiert: könnte sein, dass 5 mg schon gut gewesen sein könnten… Hast du je so wenig genommen?

Elvanse: könnte sein, dass ein Start mit 5 mg gut gewesen wäre… könnte sein, dass später 10 oder 15 mg gut gehen… und dass du dann zB zwei Mal am Tag was nimmst, was auch OK sein müsste, weil es vielleicht in der Summe die Kapseldosis ergibt, die du früher alles auf einmal geschluckt hast…

:willkommen

Hhhm evtl. werden Begriffe durcheinander gebracht???


https://www.adhspedia.de/wiki/Psychoorganisches_Syndrom

Ich denke du solltest deinen Arzt noch mal genau nach der Diagnose fragen bzw. was er per Definition genau meint, denn hier findet man auch was dazu.

Was wiederum ADHS als Symptom aufzeichnet

[i][u]

[/u][/i]
http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=737

Es gibt Nonresponder , also ADHSler, die nicht auf die Medikation anschlagen.
Das was du jedoch als Kontrawirkung bezeichnest hatte ich bei einer Phase von PTBS, da geht dann ja auch was anderes im Gehirn ab.
Also vielleicht sind es andere Abläufe die bei dir die Probleme verursachen?
Aber du hast ja vor allem auch noch nicht alle Medikamente gegen ADHS durch!!!

Mach doch mal den ADHS Test auf ADXS

Nach meinem Arzt wird das POS (Psychoorganisches Syndrom, Schweiz IV Geburtsgebrechen 404) in der ICD-10 F07.9 klassifiziert und unterscheidet sich vom ADHS im Erwachsenenalter (ICD-10 F 90.0). Mir war das nicht klar, dass das Organische Psychosyndrom zu ADHS-Symptomatik führt. Kernaussage in der Behandlungsstunden ist oft, eine frühkindliche Hirnschädigung ist möglicherweise nicht therapierbar. Sollte ich mit meinem Arzt mehrere Stunden darüber diskutieren, wenn ich das etwas anderes sehe? Ist dies ein Grund ein neuer Therapeut zu suchen?


Hey Koralle :slight_smile:

Für mich wäre das definitiv ein Grund, mich in andere Hände zu begeben. Er stützt seine ‚Diagnose‘ auf sehr schwammige Abklärungen aus deiner Kindheit und darauf, dass die bisherigen Medikationsversuche noch nicht erfolgreich waren… und drückt dir damit für mein Verständnis unnötig vorschnell den ‚nicht therapierbar‘ Stempel auf! Wenn er das bei ca. 10% seiner Patienten immer so macht, wenn es mit der Einstellung schwierig wird, finde ich das erschreckend fahrlässig für jemanden, der sich Adhs-Spezialist nennt… :aufsmaul

Wenn er damit recht hätte, dass 10% seiner Patienten eigentlich POS und kein Adhs haben… warum kräht in Deutschland kein Hahn nach dieser Diagnose!? Das wäre ja jeder 10te… :shock: bei dieser Brisanz wäre es doch zumindest ein Thema hier… ist es aber nicht.

Die Medieinstellung kann in manchen Fällen langwierig sein und erfordert dann viel Zeit und Fingerspitzengefühl. Es sollte mitlerweile auch bis zu diesem Arzt durchgedrungen sein, dass selbst die kleinste erhältliche Dosis Elvanse für den ein oder anderen zu viel ist…

Lass dich nicht unterkriegen… und schon garnicht, abstempeln :knuddel

Ich hoffe du findest einen besseren Arzt

Ganz liebe Grüße, Andreas :winken

Hallo Koralle :winken

Ich habe mal ein bisschen recherchiert:


Organisches Psychosyndrom – Wikipedia

Also ICD 10 F07.9 = Organisches Psychosyndrom = OPS

<LINK_TEXT text=„Pädiatrie – Rosenfluh.ch … die_IV.pdf“>https://www.rosenfluh.ch/media/paediatrie/2010/02/POS_ADHS_und_die_IV.pdf</LINK_TEXT>
In der Einleitung zu dem Interview steht, dass nicht alle Kinder mit AD(H)S die Kriterien von POS erfüllen.

In der Antwort zur ersten Frage des Interviews steht, dass POS keine klinische Diagnose ist. Bei POS handelt es sich um Versicherungskriterien, die erfüllt werden müssen, wenn die Symptomatik (AD(H)S) als Geburtsgebrechen anerkannt werden soll.

POS = Psychoorganisches Syndrom

Kann es sein dass dein Arzt und du euch missverstanden habt?

Mir ist noch nicht ganz klar ob er dir jetzt POS (Psychoorganisches Syndrom) oder OPS (Organische Psychosyndrom = ICD-10 F07.9) diagnostiziert hat.

Sollte dein Arzt beides durcheinander bringen, solltest du dir eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt holen.

Liebe Grüße
Nymphaea

Hallo Nymphaea alba,

Ja in dem Abklärungsschreiben zuhanden einer weiteren Neuropsychologie Abklärung steht unter Diagnosen:
„Diagnosen:
V.a. ADHS im Erwachsenenalter (ICD- 10 F 90.0), bei bekanntem POS, DD (ICD- 10 F 07.9)“

Mich irritiert das, da für mich als Laie POS und OPS auch zweierlei sind.
Wenn ein Arzt, der sich ADHS Experte nennt und solches durcheinander bringt habe ich meine Zweifel.

Ich wollte mir von einer ADHS Kompetenzstelle heute Rat einholen über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten, sie meinten die Diagnosen können je nach Situation variieren.

Ich bin etwas verunsichert, werde aber versuchen bei einem anderen ADHS Experten eine Therapie anzustreben.

Liebe Koralle,

ich glaube das Beste wäre es,wenn du zu einem anderen Arzt/Psychiater gehst.
In dem Fall würde ich dem neuen Arzt als erstes selber die Diagnose/-n stellen lassen, um zu sehen was jemand anderes meint.
Danach kannst du immer noch das Schreiben von deinem jetzigen Arzt zeigen und dazu fragen stellen.

Ich habe die Erfahrung gemacht dass es leider Ärzte gibt, die bei der Diagnose ihres Vorgängers bleiben, ohne etwas zu überprüfen. Mittlerweile lasse ich neue Ärzte erstmal selber denken :wink:


Dass finde ich auch interessant :shock:

Natürlich kann man neue Krankheiten/Störungen hinzu bekommen und somit auch neue Diagnosen.
Aber so etwas wie eine AD(H)S Diagnose sollte nicht je nach Situation variieren, höchstens die Ausprägung der Symptome.
Und eine Hirnschädigung hat man oder nicht.

Ich drücke dir die Daumen, dass du schnell einen anderen Arzt findest. :knuddel

Liebe Grüße
Nymphaea

Vor allem könnte es auch ein Buchstabenverdreher sein, was auch immer.

Ich halte es dann auch für wichtig das in deinen Berichten auch das richtige steht eben wenn andere den Bericht lesen also das die dann nicht auch noch in einer falsche Richtung denken.

Die Krankenkasse hat bei mir mal einen Scanfehler, als die meine Krankmeldung eingescant haben. Das hatte ich nur durch Zufall gesehen und das war echt ne ziemlich schräge Diagnose die ich da plötzlich hatte.