Intuniv/Guanfacin mit Concerta in Kombination

Hallo,

wie ich im anderen Thread schrieb, hat mein Sohn letzte Woche mit der Komination Intuniv bzw. Guanfacin und Concerta angefangen.

Seine Gereiztheit am Nachmittag/Abend ist fast weg.

Aber wenn Concerta 18 nachlässt, gibt es leider einen gewissen Rebound… mal sehen, wie es sich entwickelt.

Morgens ist Sohnemann ein klein bisschen weniger verpeilt, aber er nimmt aktuell ja auch erst 1mg Intuniv, was auf jeden Fall noch bis 3 oder 4 mg gesteigert werden soll.

Da wir in den nächsten Tagen zum Skilaufen fahren wollen, ist es so besprochen, dass Intuniv erst danach gesteigert werden soll, damit beim Skifahren kein Risiko von Müdigkeit oder Schwindel aufkommen kann.

Hallo Nono,

berichtete gern weiter, wie es sich entwickelt bei euch. :slight_smile:

Wir sind mit Intuniv seit einem Jahr sehr zufrieden, weil die Impulsivität bei unserem Sohn (12) damit komplett weg ist und die Schule und das Familienleben wesentlich besser laufen.

Bei der Konzentration bin ich noch nicht ganz zufrieden. Da wäre wie bei euch die Kombination mit MPH schön, verträgt mein Sohn leider nicht (wir haben ein paar Varianten durch und jedes Mal gab’s wieder Streit und Anrufe der Schule). Das wäre aber gut gewesen, damit er wacher in der Schule ist. Wir haben bei höheren Dosierungen (bei ihm 3mg) das Problem, dass er im Unterricht einschläft. Wäre interessant, wie das bei euch läuft.

Bei 2mg Intuniv ist mein Sohn noch immer zu quirlig, nervig (mehrmals am Tag von hinten anspringen und fragen „hab ich dich erschreckt?!“ und solche Witze). Bei 3mg war er wie gesagt zu müde.

Jetzt haben wir seit ein paar Wochen 2mg und 3mg im täglichen Wechsel. Plötzlich schreib er normal schnell! Ich hätte das nicht mehr für möglich gehalten.
Blöderweise sind seine Tics wieder da, darum versuche ich jetzt mit 2mg/3mg/3mg einen Mittelweg. Muss noch gucken, ob das was bringt.

Ich will damit nur sagen: Mir sind die Sprünge zwischen den Tabletten zu groß. Falls ihr das auch feststellt: Mittelwege mit wechselnden Tabletten im Hinterkopf behalten :wink:

Viel Spaß beim Skifahren
Katha

2 „Gefällt mir“

Oh definitiv ein extrem!!! wertvoller Hinweis!!!

Daaanke!!! :sparkling_heart::+1:

Denn das sind meine größten Bedenken im Moment, denn nachdem in bei Medikinet und Elvanse festgestellt habe, dass es von den Herstellern hingenommen wird, dass manche einfach mit den großen Dosis-Sprüngen nicht klar kommen.

Vielleicht kommt es ja bei Euch auch noch soweit, dass dann irgendwann die nächsthöhere Dosis dann irgendwie doch passt.

Das würde mich dann auch sehr interessieren zu hören.

Ich jedenfalls werde meinem Sohn auch erstmal 1-2-1- 1-2- geben oder so ähnlich und wenn das super läuft, 1-2-1-2 und dann vielleicht 1-2-2-1-2-2-1-… usw… und wenn ich den Eindruck habe, dass es alles einerlei ist, kann ich mir das Ge-Eiere auch und direkt dauerhaft auf 2mg gehen .

Uns das Gleiche dann von 2mg auf 3mg. Kann ja auch sein, dass es von 1 auf 2 gar keine Frage ist, aber von 2 auf 3 dann die Wechsel-Einnahme wichtig wird…

Wie auch immer - wir werden es sehen.

Bei 1mg empfindet mein Sohn weder abends noch tagsüber irgendeine Müdigkeit und fühlt sich auch in der Lage, Fahrrad zu fahren.

Ich hoffe, dass das auch bei den höheren Dosen so bleibt.

(Einnässen/Enuresis gsd auch kein Thema. )

Mal wieder ein Update

Mein Sohn nimmt ja seit Weihnachten Guanfacin mit Concerta 18, vor drei Wochen Steigerung auf 2mg Guanfacin ohne Probleme. Das hab ich ihm morgens 1mg - abends 1mg.

Seit einer Woche nimmt er 3mg nur morgens in einer Dosis und auch gsd. komplett ohne Probleme. Zum Übergang hatte ich ihm zwei Tage lang morgens beide 1mg Tabletten gegeben.

Wir sind total erleichtert nach einem Jahr Chaos.

Mit Atomoxeti lief es zuerst gut - dummerweise schlichen sich genau in der Zeit pubertätsbedingt ein wahnsinniger Rededrang und extreme Reizbarkeit ein, sodass wir die fälschlicherweise dem Atomoxetin zuschrieben.

Jetzt mit 3mg Guanfacin ist die Reizbarkeit schon deutlich weniger geworden. Der Rededrang wurde bei Reduktion des Atomoxetin etwas weniger aber ist immer noch da, da hilft auch das Guanfacin nicht.

Jetzt hoffe ich, dass eine Erhöhung von Concerta auf 27mg da noch helfen kann, weil mein Sohn über schlechte Konzentration klagt. Vielleicht pendelt s es ihm dann auch noch mehr ein…

Mein Sohn hatte bei Guanfacin am Anfang (es waren schon mehrere Wochen) auch einen extremen Rededrang, das hat sich mit der Zeit gelegt.

Hast du Unterschiede bei den Wirkungen von Amonoxetin und Guanfacin gemerkt? Dass ein Wirkstoff mehr auf x wirkt, der andere auf y. Oder sind die beiden ähnlich?

Die Reizbarkeit war bei Atomoxetin ungefiltert, Guanfacin dämpft sie hervorragend.

Das mit dem Rededrang ist tatsächlich minimal besser geworden… es ist erträglicher aber noch immer für uns anderen schwer zu ertragen.

Ich bin eigentlich ganz froh, dass die Probleme mit Atomoxetin unseren Sohn wenig gestört haben, nur uns anderen.

Deshalb ist zum Glück seine Bereitschaft zu Experimenten voll da. Ein Glücksfall, dass er mit 15 Jahren noch alles mitmacht.

Jetzt haben wir endlich einen Platz für ein Autismutraining bei einer niedergelassenen Therapeutin für ihn gefunden und auch das macht er gut mit bisher.

Ich hoffe, dass wir damit jetzt als Familie allmählich weiter kommen. Jeder Tag ist eine Gratwanderung, seit jeher… jederzeit gefasst auf totale Eskalation…

Wir geben jetzt Intuniv morgens, statt am Nachmittag. Der Rededrang ist wieder da. Ich hoffe, dass es mit der Zeit besser wird.