Kinecteen 18mg Eindosierung ab morgen

**Hi Leute, bin neu hier, **
bin der Sterni :star: hi!

Bis heute nehme ich noch Medikinet ein.
15 mg morgens und 10 mg Mittags.
Nun bin ich also bei diesen 25 mg retardierten MPH insgesamt und bin relativ zufrieden.
Habe keine Nebenwirkungen und so weiter.
Bis auf den ekligen Rebound und die viel zu kurze Wirkdauer.
Allerdings glaube ich, dass mein Stoffwechsel einfach superschnell ist oder das Medikament einfach nicht so lange hält, wie es sollte…
deshalb habe ich meinem Psychiater vorgeschlagen, Kinecteen auszuprobieren.
Ich habe ihm von einer Liste erzählt, in der es heißt, 25 mg retardiertes MPH entsprechen 36 mg Kinecteen bzw Concerta.
Er sieht das glaube etwas anders.
Ist ja auch irgendwo vernünftig von ihm, lieber erst mal niedrig anzufangen mit etwas Neuem -
aber ich hab auch Angst vor dieser komatösen Müdigkeit die ich bei der niedrigen Dosis von MPH anfangs hatte :face_with_peeking_eye:

Nun werde ich also morgens 18 mg MPH Kinecteen einnehmen.
Allerdings war genau das die Dosis( insgesamt 15 mg am Tag) die mich auch eher einschlafen lässt.
Es fühlt sich an wie ein Rückschritt - die 25 mg Medikinet adult wirken doch, nur halt nicht lange genug :pleading_face:

außerdem glaube ich auch, dass Elvanse das Medikament wäre, was ich brauche, bzw. Mich aktuell eher weiterbringen könnte da ich gerne mehr Antrieb und Motivation hätte, was den Haushalt angeht. Wobei ich MPH schon toll finde, da ich mich null fremdgesteuert fühle oder so.
Ich habe eine Mischform von ADHS - das MPH hilft mir bei der impulsivität und der hyperaktivität definitiv! Aber der Antrieb fehlt einfach…
Prokrastinieren geht mit MPH leider auch ganz gut :clown_face:

Versteht mich nicht falsch, mein Psychiater ist wirklich sehr gut und er ist auf ADHS bei Erwachsenen seit Jahren spezialisiert. :heart:
Er hat mir auch im Dezember schon von Kinecteen erzählt, was ja auch irgendwie alles für ihn spricht, da er auf nem aktuellen Stand ist.
Er sagte mir zwar, MPH sei das Mittel Erster Wahl sehe ich und viele andere hier scheinbar zwar anders aber ist auch okay, er wird sicherlich seine Gründe haben!
Irgendwie verstehe ich es ja, dass man mit dem niedrigsten Dosis anfangen soll aber ich nehme doch schon 25 mg retardiertes MPH als Tagesdosis und war damit eigentlich ganz happy damit bis auf den schnellen Wirkungsverlust!

… da nicht viele dieses Medikament kennen oder nehmen, da es erst seit Dezember letzten Jahres zugelassen ist, dachte ich, Ich benutze dieses Thema hier einfach mal als eine Art Tagebuch?
Ich würde wirklich super gerne Elvanse ausprobieren -
Was wäre denn ein gutes Argument um dem ganzen eine Chance zu geben,
sollte Kinecteen nix sein?
Auf Reddit wird elvanse bzw. LDX eher schlecht geredet, hier wird es sehr hoch gelobt - deshalb bin ich um ehrlich zu sein auch ziemlich scharf drauf :hot_pepper:
es wenigstens mal probiert zu haben
(hoffe auf Antrieb und Motivation im Haushalt usw)
Hab das Gefühl MPH dämpft mich, ich mag den rebound nicht und hätte gerne eine etwas sanftere und länger andauerndere Dosis. Und vor allem: den Antrieb meinen Saustall zu ordnen.
Keine Ahnung ob diese Argumente zählen.
Mir ist auch bewusst, dass Medikamente keine Zauberpillen sind, die all unsere Probleme in Luft auflösen werden. Der Antrieb muss wahrscheinlich von mir kommen. :face_holding_back_tears:
Verdammt, was für ne bittere Erkenntnis.

Ich stecke gerade wieder im Rebound-Loch, weshalb ich vielleicht auch einen etwas wuseligen Schreibstil habe, sorry dafür. :grinning:

Bin echt gespannt, wie das wird mit dem Kinecteen!

**Ich freue mich über jede Antwort! **
Bin gespannt auf das Miteinander hier im Forum und bedanke mich bei allen die bis hier hin durchgehalten haben :rofl:
Lg Sterni :star:

:smiling_face_with_tear::heart_hands:

1 „Gefällt mir“

Ich merke gerade, ich komm mit kurzfristigen Planänderungen gar nicht klar!
Jetzt kam dieses Apothekenauto erst mal 2 Stunden zu spät und was war drin?
Neuraxpharm 18mg:face_with_spiral_eyes:
Ist das jetzt 1:1 dasselbe wie Kinecteen?
Ich bin irgendwie verwirrt jetzt und nehme morgen vielleicht doch erst mal meine restlichen 25 MPH die ich noch habe!? Aaaaaah
:face_with_spiral_eyes::face_with_spiral_eyes::face_with_spiral_eyes::face_with_spiral_eyes::face_with_spiral_eyes:

Neuraxpharm ist bioäquivalent zu Concerta.
Concerta ist OROS-Retardierung, Kinecteen Matrix-Retardierungs-Technik.

1 „Gefällt mir“

Joah, nach den S3-Behandlungsrichtlinien der deutschen Ärzteschaft schon.
Nach den Erkenntnissen der Wissenschaft bei Erwachsenen eben nicht mehr.

1 „Gefällt mir“

Oh wow vielen Dank für diese sehr wichtige Info!
Ich wollte tatsächlich Concerta, das wäre allerdings nicht für erwachsene zugelassen.
Also hat es auch diese Osmosedingsi-Technik?
Ich finde im Internet fast gar nichts über Neuraxpharm MPH…

Nun frage ich mich ob aber eine eindosierung mit einem Medikament, welches ja eigentlich Kinecteen sein sollte, Sinn macht :disguised_face: oder ist das normal dass man einfach jedes Mal irgendwas anderes bekommt?

Egal, da muss ich wohl jetzt durch -
Bin gespannt wie es wird und hoffe, wenn’s Kacke war dass ich elvanse probieren kann :star_struck::joy:

Neuraxpharm hat nicht die OROS Technik. Ist eher wie Kinecteen, also Matrix, aufgebaut.

Concerta ist seit Sommer 22 für Erwachsene zugelassen.

1 „Gefällt mir“

wie vermutet bin ich erst mal komatös eingeschlafen, ich kann mich kaum wach halten, fühle mich schwummerig und irgendwie einfach nur platt. Mein Körper will einfach nur schlafen.
Ist eingetroffen was ich vermutet habe, aber der Wirkstoff (die lausigen 15mg) wird ja jetzt auch wirklich nur minimal freigesetzt.

Ich hab das Gefühl mein Psychiater glaubt mir vielleicht nicht, keiner glaubt mir, weil er auch beim Medikinet schon meinte „dass das aber komisch ist und er noch nix von Müdigkeit gehört hat“
Ich kann und werde SO auf jeden Fall nicht funktionieren- kann mir vorstellen dass Valium sich so anfühlt?
Das ist doch echt beschissen :joy:

Kann man theoretisch auch zwei auf ein mal nehmen davon? Ich kann SO auf jeden Fall nicht am Leben teilnehmen!!!

Ich kann doch jetzt nicht schon wieder da anrufen, ich meine ich hab ihn gestern schon angebettelt wenigstens die 27mg zu bekommen weil ich so eine Riesen Angst hatte vor dieser Benommenheit
Und Müdigkeit die ich ja schon zwangsweise schon mal hatte durch diese eklige unterodsierung für Monate…
Ganz ehrlich diese eindosierungsscheisse ist die Hölle

Gefühlt darf hier jeder an seiner Medikamentation selbst rum schrauben und ich muss mich ständig für nen Monat unterodsieren?
Das mach ich nicht mehr, ich penn jetzt erst mal noch ne Stunde weil ich einfach nichts sonst machen KANN!
(Ja ich habe gegessen, getrunken usw vor der Einnahme!)
Ich muss mich also zwei Monate quälen bis ich die richtige Dosis gefunden habe, bekomme irgendwelche anderen Medikamente als abgesprochen und überhaupt… dann bin ich lieber Hyperaktiv und Impulsiv :face_with_spiral_eyes::weary:
Also entweder ich trinke jetzt 2-4 Kaffee oder ich schlafe bis 14.00 :weary:
Ich finds so bekbackt dass mir keiner glaubt. Ich bin wirklich Müde wie auf irgendwelchen Schlaftabletten!!!

Hast du dafür ne Quelle? Such mich grad dusslig…

Er hat noch nie was von Müdigkeit als möglicher Eindosierungsnebenwirkung gehört? Ernsthaft jetzt???
Schwaches Bild.

Könntest du das hier Feedbacken bitte?

Bitte den Arzt doch um eine Krankschreibung. Vielleicht wacht er dann mal auf.

Trost für dich: das geht vorbei. Dauert leider.

Mein Sohn hat’s bekommen. 27mg haben eine Bruchrille. Somit unmöglich OROS. (Ist nur teilbar zur leichteren Einnahme - nicht dosisgleich). Foto: METHYLPHENIDATHYDROCHLORID-neuraxpharm 27 mg Ret. - Beipackzettel

Hallo @AdhStern und herzlich willkommen hier im Forum :blush:

Ich möchte dir kurz meine Erfahrungen zu den Medikamenten schildern:
Begonnen habe ich mit Medikinet adult. Zuletzt war die Dosis 30-20-0. Ich hatte leichte Nebenwirkungen, welche erträglich, aber nervig waren. Und die Wirkung war leider nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Dazu aber gleich mehr…

Nach Medikinet sind wir daher auf Atomoxetin umgestiegen.
Ich wäre gerne zu Elvanse gewechselt, aber mein Psychiater meinte, er würde lieber Atomoxetin ausprobieren, da Elvanse ja auch ein Stimulans sei. Habe ich so hingenommen - rückblickend betrachtet nicht die schlechteste Entscheidung.
Nach 2 Monaten und zuletzt 50mg Tagesdosis habe ich mit Atomoxetin keinerlei positive Veränderungen gespürt. Mein Umfeld hat mich unter Atomoxetin sogar schlimmer (impulsiver) erlebt.

Als nächstes wurde dann der Wechsel zu Elvanse vollzogen.
Erst 30mg, aktuell 50mg.
Anfangs hatte Elvanse eine gute Auswirkung auf meine „Hauptbaustellen“ (Motivation, Antrieb, Prokrastination). Leider nur für wenige Tage (etwa eine Woche). Eine Steigerung der Dosis hat dann wieder ähnlich gewirkt - leider auch wieder nur wenige Tage.
Was ich allerdings für mich bestätigen kann, ist die positive Auswirkung von Elvanse auf mein Gemüt. Ich habe weniger Ängste und Sorgen und das macht mich zufriedener - mein Umfeld nimmt diese Gelassenheit allerdings als Gleichgültigkeit oder Faulheit war (wurde mir im privaten und im beruflichen Umfeld so gespiegelt).

Warum ich dir das schreibe?

Zu dieser bitteren Erkenntnis bin ich auch gekommen.
Meine Erwartungshaltung war übertrieben und ich habe sehr viel Hoffnung in die Medikamente gesteckt.

Was mich momentan auch belastet:
Nehme ich Elvanse, bin ich objektiv betrachtet kein besserer Mensch (eher das Gegenteil), aber subjektiv fühle ich mich besser.
Nehme ich Medikinet, nimmt mein Umfeld (leichte) Verbesserungen wahr. Ich selbst sehe das leider nicht so, da ich mir MEHR von einem Medikament erhoffe.

Ich bin übrigens auch als Misch-Typ diagnostiziert, wobei ich mich selber eher als Träumer sehe. Der kurze Ausflug zu Atomoxetin hat mir auch gezeigt, dass ich definitiv einen „Arschtritt“ (also ein Stimulans) brauche.
Und das schafft bei mir MPH besser als LDX - und trotzdem führe ich kein Leben auf der Überholspur.
Es fühlt sich eher so an, dass ich den Standstreifen verlassen kann, aber hinter den LKWs auf der rechten Spur bleiben muss.

Ich werde im nächsten Termin mit meinem Psychiater sprechen und einen Wechsel auf ein anderes MPH-Medikament anregen, da es mir ja auch nichts bringt, wenn mich mein Umfeld verstärkt negativ wahrnimmt. Das führt über kurz oder lang zu Problemen, die ich mit der entspannten Wirkung von Elvanse auch nicht gelöst bekomme.
Momentan schwebt mir ein Wechsel zu Concerta oder Kinecteen vor. Mal schauen, was der Arzt meint.

Noch zwei Gedanken, bevor ich diese „Wall of Text“ absende:
Hier im Forum wird viel mehr und ausführlicher über Elvanse geschrieben. Natürlich könnte man daher darauf schließen, dass Elvanse das bessere Medikament ist. Allerdings zeigt die Vielzahl an Elvanse-Threads doch auch, dass viele Probleme bei der Eindosierung auftreten (können) und sich die Menschen hilfesuchend nach Erfahrungen anderer erkundigen.

Und das führt zum zweiten Gedanken:
In einem Selbsthilfeforum schreiben natürlich viel mehr Menschen, die Probleme haben.
Es könnte also doch sehr gut möglich sein, dass viel mehr (erwachsene) ADHS-Patienten gar nicht den „Gold-Standard“ Elvanse nehmen, sondern „das gute alte MPH“ - und damit so stabil fahren, dass sie gar nicht auf die Idee kommen, sich in einem Selbsthilfeforum Hilfe suchen zu müssen.

Ehrlicherweise sind die beiden Gedanken schon von jemand anderem hier im Forum (vielleicht @Falschparker ???) geäußert worden.

Bei mir hat es dadurch immerhin zur Erkenntnis geführt, dass ich mich damit abfinden muss, dass ich weder durch MPH noch durch LDX zu Superman werde.

Ich muss mich wohl damit abfinden, dass nur ich alleine meine ganz persönliche „Gretchen-Frage“ beantworten kann:

  • MPH nehmen, und dadurch Kritik durch mein Umfeld wenigstens reduzieren, oder
  • LDX nehmen, negative Reaktionen aus dem Umfeld kassieren, aber selbst gelassener durchs Leben gehen?
1 „Gefällt mir“

Genau das mag ich an Elvanse so: „selbst gelassener durchs Leben gehen“.
Aufmerksamkeit ist mit MPH bei mir besser, aber die Lebensqualität ist eindeutig mit Elvanse besser :grinning:

1 „Gefällt mir“