Medikamentendosis

Hallo liebe Menschen,

Ich wurde aus verschiedenen Gründen vor paar Monaten wieder auf Elvanse umgestellt und habe endlich das Gefühl „okay, das ist es. Jetzt fühlt sich das richtig an“.

Nur habe ich letztens beobachtet, dass mir mit 50mg am besten geht. Einnahme 1 Mal am Tag, kann 8 h ohne Probleme bei der Arbeit sitzen ohne mich ungeduldig zu fragen „wieso dauert es noch so lange bis zum Feierabend“, habe nicht die ständige „scheißegal“ Haltung im Leben, vor allem in Gesprächen etc.

Das Problem ist es, dass ich Müdigkeit am Tag verspüre und frage mich, ob es von einer Überdosierung kommt. Ich verspüre auch (obwohl ich mir das nicht richtig erklären kann) eine Art Ablehnung ggü. „der heftigen Dosis“. Ich habe die ganze Zeit bis zu 30mg auf einmal genommen. Ich nehme die Medikamente allgemein seit ca. 1 Jahr, aber erst seit der letzten Umstellung wechsle ich nicht ständig zwischen MPH und LDX. Zusätzlich sind meine Hände und Füße wieder kalt.

Ich habe auch alle 4-5 Tage immer in 5er Schritten alle Dosierungen ausprobiert. Angefangen habe ich mit 5mg. Bei 60mg war Schluss, da konnte ich meine Gedanken nicht fassen und war wie benebelt im Kopf (oft habe ich hier von „Watte im Kopf gelesen“ - das trifft es auch ganz gut).

Bei MPH war ich eigentlich bei einer niedrigeren Dosierung im Vergleich zu LDX und eigentlich wäre damit 50mg Elvanse zu viel. 30mg MPH habe ich hin und wieder auch mal ausprobiert, war aber meiner Meinung nach zu aufgedreht.

Jetzt die Fragen: kann es sein, dass die Müdigkeit mit der Zeit verschwindet? Ist es bei jemandem auch so, dass mehr Elvanse im Vergleich zu MPH für eine gute Wirkung notwendig ist?

Gruß

Ich finde - die Dosierung von MPH lässt sich nicht gut auf Elvanse übertragen. Hatte das Gefühl der Müdigkeit auch oft mit Elvanse, mit den unterschiedlichsten Dosierungen.
Aber ich denke es lag vor allem daran, dass es meine Schlafqualität so beeinflusst hat.

2 „Gefällt mir“

Hmm… okay.

Ist ein guter Ansatz. Eigentlich wache ich nachts nicht auf und schlafe 7-9 Stunden. Aber werde trotzdem meine Schlafqualität mit der Uhr wieder tracken. Mal schauen was dabei rauskommt.

Hey, ich nehme jetzt den siebten Tag Medikinet 10mg. Hab echt Schwierigkeiten damit und schon mal meine Erfahrungen unter einem älteren Beitrag hier geteilt. Ich verlinke die hier gleich mit. Dann muss ich das nicht noch mal alles qualvoll eintippen.

Bin bei den Worten Überdosierung, Gedanken nicht fassen können und Nebel im Kopf helläugig geworden. Hab nach der Einnahme mit quasi verschlimmerten ADxS Symptomen zu kämpfen. Bin Müde, total antriebslos und wie abgeschnitten. Ab nachmittags geht’s mir dann langsam besser, aber packen tue ich da dann auch nichts mehr.
Hab irgendwie das Gefühl, dass MPH vielleicht nicht das Richtige für mich ist?!

Du hattest aber schon positive Effekte durch MPH oder?

1. Beitrag

2. Beitrag

Grüüüüße :heart:

1 „Gefällt mir“

Dann ist das wahrscheinlich nicht das Problem. :blush:

Ja, hatte ich. Nur das doofe ist, dass die von dir genannten Symptome sowohl bei Über als auch bei Unterdosierung vorkommen können. Ich habe bis vor kurzem, also ca. 1 Jahr gebraucht, um das richtige Medikament sowie die Dosis zu finden.

1 „Gefällt mir“

Oh man ey, das hab ich hier schon ein paar mal gelesen. Dass man sich auch unterdosiert ungut fühlen kann. Unvorstellbar. Werde mir vielleicht die Mühe mache und die tausend blauen und weißen Kügelchen zu sortieren und morgen ein- oder zweimal 5mg zu nehmen. Das sollte auch dem Psychiater nicht sauer aufstoßen.

Ein Jahr klingt hart. Das wär jetzt echt fatal :smiley:

Du solltest ihn aufsuchen und dir die 5er Kapseln verschreiben lassen. Es wäre für mich unvorstellbar die Kügelchen jeden Tag zu sortieren :flushed: Die Dosisfindung ist eh schon anstrengend…

Hallo,

Falls jemand hier verfolgt:

Ich habe seit ein paar Tagen gar kein Sertralin mehr genommen. Die Müdigkeit ist weg! :grinning:
Ebenfalls habe ich das Gefühl, dass es mit der Kälte langsam besser wird.

Gruß

3 „Gefällt mir“

Ey hör mir auf! Das war richtig Kacki. Sind über 300
blaue Kügelchen. Hab nach dem Sortieren nur nach Augenmaß jeweils die Hälfte genommen. Mit diesen ca. 5mg war’s auch schlimm. Körperlich weniger doll als 10mg, aber genau so verballert.
Hab am Samstag dann ganz ängstlich den Versuch gewagt und die restlichen ca. 5mg zu den 10mg genommen. Hab versucht mich abzulenken und dann auf einmal gemerkt, dass es wirkt. Richtig crazy. War richtig aufgeregt, weil ich damit gar nicht gerechnet habe :upside_down_face:
Gestern und heute habe ich dann notgedrungen 20mg genommen (10mg nehme ich nie wieder!!). Die sind aber, glaube ich, schon wieder zu dolle.
Und bei mir wirkt‘s halt echt nur so 3 - 4 Stunden.

Also, DANKE dem Forum und ganz konkret dir! Da hätte ich NIEMALS an Unterdosierung gesagt.
Meine Vermutung: der Pegel ist dann wie beim Ausklingen der Wirkung einer gescheiten Dosis. Quasi ein stundenlanger Rebound :face_with_spiral_eyes:

Hab morgen den Termin beim Pschyoboy und frag nach den 5ern.

Ich wollte hier nochmal ein Update geben. Ich nehme wieder zusätzlich Escitalopram (erstmal 5mg) und musste die Dosis auf 40mg runterschrauben.