Medikinet 5mg kaum Wirkung, viele Nebenwirkungen?

Hallo!
Ich bin neu hier. Ich (42) wurde erst kürzlich mit ADS diagnostiziert. Und nach langer Leidensgeschichte war ich froh über eine Erklärung und die Diagnose. Deshalb habe ich wohl auch viel Hoffnung in die medikamentöse Therapie gelegt. Gestern verschrieb mir mein Psychiater Medikinet 5mg. Ich soll morgens eine Kapsel nehmen und ggf mittags eine weitere.
Heute Morgen habe ich die erste genommen. Die erhoffte Wirkung blieb aus. Ich habe mich nur ein ganz klein wenig „geordneter“ in meinen Gedanken und Handlungen gefühlt. Aber das hielt auch keine 2 Stunden an. Dafür hatte ich den ganzen Tag Kopfschmerzen und habe etwas verschwommen gesehen. Und mein Tinnitus ist lauter geworden.
Am späten Nachmittag wurde ich innerlich sehr unruhig, fahrig und knibbel mir die Finger wund.
Ich weiß, dass 5mg sehr wenig ist. Wie kann es sein, dass die Nebenwirkungen dabei schon so stark sind, die Wirkung aber minimal? Ich wollte morgen mal meinen Psychiater fragen, ob ich auf 10mg erhöhen kann. Nur- sind die Nebenwirkungen dann auch stärker?
Habt ihr Erfahrungen oder Ratschläge auch für die Kommunikation mit meinem Arzt.
Liebe Grüße Anne

Medikinet oder Medikinet adult?

Ist ein großer Unterschied.

5mg sind ja im Kern nichts. Und es ist auch kein Wundermittel, also bitte keine Erwartungen hegen.

Beim Medikinet Adult nehmen einige 30-20-10, bei dir können es beispielhaft 25-20-15 sein. Das wird die Zeit zeigen, deshalb auch Eindosierung per Trial & Error.

Das sind ziemlich übliche Nebenwirkungen der Eindosierung die mit der Zeit verschwinden oder du bist unterdosiert und der Körper reagiert oder du verträgst das Mittel nicht.

Gib dem Zeit. Wird schon.

Fragen kostet nichts.

Siehe voriger Hinweis mit der Unterdosierung, kann schlimmer, kann besser sein. Trial & Error. :wink:

Hallo @Husch und willkommen im Forum
schön dass Du zu uns gefunden hast.

Hast Du vllt mal versucht Kaffee bzw Koffein wegzulassen?
Ich gehe davon aus, dass es sich um nicht retardiertes Medikinet handelt?
Dann würde mich die kurze Wirkung nicht unbedingt wundern.

Also es kommt definitiv vor, dass Nebenwirkungen über die Zeit und oder auch bei höheren Dosierungen weniger werden oder ganz verschwinden.

Ich selber habe das Glück, dass ich bis auf verminderten Appetit keinerlei Nebenwirkungen verspüre. Deshalb habe ich nicht sooo viel eigene Erfahrung mit den Eindosierungsstruggles. Es gibt aber hier viele User die ähnliche Erfahrungen wie Du gesammelt haben und sich damit gut auskennen und Dir weiterhelfen werden können

@Justine hint :upside_down_face:

1 „Gefällt mir“

Da es Kapseln sind, ist es Medikinet adult.

Hast du vor der Einnahme etwas gegessen? Und Kaffee weggelassen?

Beides wäre wichtig. Beim Medikinet adult funktioniert die Retardgalenik ohne feste Nahrung nicht richtig.

Genau das wäre eine perfekte Wirkung. Vor allem für die ersten Tage.

Eine Kapsel wirkt normalerweise so 5-6 Stunden, wenn du vor der Einnahme gegessen hast.

Danach erlebt man einen Rebound. Du solltest versuchen zu differenzieren ob die unangenehmen Symptome Nebenwirkungen sind oder durch den Rebound verursacht werden.

Ich würde mal ein paar Tage bei den 5 mg bleiben - und vielleicht mal eine zweite nehmen, bevor die Wirkung der ersten aufhört.

Aber auch die muss wieder mit dem Essen synchronisiert werden.

Medikinet adult ist das einzige MPH Präparat, welches man mit dem Essen synchronisieren muss. Es ist aber auch das einzige Retardpräparat welches es in so einer niedrigen Dosierung gibt.

2 „Gefällt mir“

Danke für deine Antwort! Es ist Medikinet adult retardiert 5mg. Aber noch seltsamer, dass die sehr leichte Wirkung dann so kurz andauerte bei einem retardiertem Medikament.
Zu Kopfschmerzen neige ich generell und ich reagiere schnell mit Nebenwirkungen auf alle möglichen Medikamente. Am Ende muss natürlich die erwünschte Wirkung die Nebenwirkungen aufwiegen. Und das war nun heute in der Form nicht der Fall.

Ich bin ja ganz neu im Thema und dass es sowas wie Unterdosierung gibt, finde ich spannend. Ob die Nebenwirkungen daran liegen oder ob ich das Mittel grundsätzlich nicht vertrage kann ich wohl nur herausfinden, wenn ich mal etwas mit der Dosis rumprobiere. Da mein Arzt mir erstmal die kleinste Packung der 5mg Kapseln aufgeschrieben hat, kann ich da sowieso keine großen Experimente machen und muss sehen, dass ich in der nächsten Akutsprechstunde irgendwie reinrutschen kann.
Aber vielleicht kann man mir morgen telefonisch ja auch schonmal irgendwie weiterhelfen.

1 „Gefällt mir“

Ja, ich habe eine Kleinigkeit gegessen. Kaffee habe ich nicht getrunken.

Grundsätzlich ist das natürlich die Richtung, die ich mir erhofft hatte. Aber eben nicht nur so ein bisschen und so kurz. Zumindest nicht, wenn ich dafür den ganzen Tag Nebenwirkungen in Kauf nehme. Ich bin ja dankbar für jede Minute weniger Chaos im Kopf und konnte sogar meine Gefühle das erste Mal in meinem Leben für diese 2 Stunden einzeln erleben/benennen und nicht diffus „schlecht“. Das ist mit 42 Jahren schon ein Highlight.

Ich lerne gerade viel dazu. Das mit dem Rebound ergibt natürlich Sinn. Ich schreibe morgen mal stündlich auf, wie sich was verändert. Vielleicht komme ich dem Ganzen dann ja näher.

Ich danke dir sehr für deine Antwort :slight_smile: !

3 „Gefällt mir“

Ich bin wohl die einzige ADS’lerin, die Kaffee weder beruhigt noch als Hilfsmittel gegen ADS wahrnimmt :grinning:. Ich kriege bei einer Tasse schon Herzrasen und das Chaos im Kopf bleibt wie es ist.

Das macht mir große Hoffnungen! Danke Dir :slight_smile:

3 „Gefällt mir“

Medikinet adult ist im Vergleich kompliziert. Es wirkt auch recht kurz, es gibt andere Präparate die einfacher sind und länger wirken, leider verordnen Ärzte nach wie vor bevorzugt Medikinet adult. Die Wirkung ist da echt kurz und die meisten nehmen da halt wirklich 3x am Tag. Dazu ist die Nahrungsaufnahme mit dem Medikinet adult sehr wichtig, damit beeinflusst man die Retardierung und die Wirkzeit. Bei anderen Mitten spielt die Nahrungsaufnahme nicht so die große Rolle.

gar nichts bis wenig essen (“Schokoriegel”) = kurze Wirkung

Und NW nehmen mit der Zeit tatsächlich ab, es braucht nur Zeit bis sich der Körper gewohnt. Ich hab mir die Nebenwirkungen in der Anfangsphase als “psychosomatische Reaktion” erklärt, weil das Mittel in die Hirnchemie eingreift.

Naja die meisten nehmen Medikinet Adult wohl eher zweimal als dreimal am Tag.
Ich persönlich würde (aus meiner eigenen Erfahrung und was ich von anderen so gehört habe) immer dazu raten, die zweite Einnahme in der gleichen Dosierung zu nehmen wie die erste.
Also nicht so einen Quatsch, später am Tag einfach noch mal 10mg Adult nachnehmen. Das hat mir meine Ärztin damals vorgeschlagen.
Was ja echt Umsonst ist. :sweat_smile:
Sie hat aber auch nicht so viel Erfahrung damit.
Das hab ich ihr Vorgestern nochmal versucht zu vermitteln. Ich hoffe es wird einem anderen Patienten in Zukunft noch helfen :wink:

Am Ende hat es (bei mir) eh erst mit Elvanse :heart_eyes: angefangen gut zu werden.

3x am Tag? Also noch nachmittags/abends? Ich habe zwar keine Wahnsinnswirkung, aber ich kann sagen, dass ich nicht schlafen könnte, würde ich abends das Mittel nehmen. Aber es soll ja Menschen geben, die davon müde werden.

hmm, ja ok, ich habe kein üppiges Frühstück gehabt. Mir wurde in der Apotheke auch nur gesagt, ich solle etwas essen, damit mir nicht übel wird vom Medikinet. Danke für den Hinweis zum Zusammenhang zwischen Nahrungsaufnahme und der Wirkdauer.

Morgens - mittags - nachmittags

Wirkt ja im Idealfall 4-5 h. Mit der rechtzeitigen Einnahme soll der Rebound aufgefangen werden. Manche nehmen auch abends, ich kann damit ganz gut einschlafen. Genauso mit Kaffee. :see_no_evil:

Ach die Apotheken wieder, lassen das wesentliche aus.:face_with_spiral_eyes: Ja, die Nahrung ist eine Empfehlung bei Bauchschmerzen oder Übelkeit. Aber die Retardierung braucht um wie gewünscht zu Funktionen im Magensaft einen anderen ph-Wert, dieser wird durch Nahrung geändert. Durch die Menge der Nahrung lässt sich die Wirkdauer beeinflussen:

Beide Arzneimittel verfügen über eine zweistufige Galenik mit 50 Prozent schnell und 50 Prozent verzögert freisetzendem Methylphenidat.
Die weißen, unretardierten Pellets lösen sich im Magen sofort auf. Das daraus freigesetzte Methylphenidat wird vorwiegend direkt über die Magenwand resorbiert. Die blauen Pellets haben eine magensaftresistente Umhüllung, die dazu führt, dass sie im Magen bis zu einem pH-Wert von 5,5 intakt bleiben. Erst nach dem Transport in den Dünndarm (pH 6,8) lösen sich die blauen Pellets auf.

2 „Gefällt mir“

Warum das denn?

2 „Gefällt mir“

Also nicht zwingend eine exakt gleiche, aber eben nicht nur 10mg Adult mit der Hoffnung, dass dann die Wirkung am späten Tag noch genauso da sei wie Vormittag…

Also Bspw. Morgens 50mg und dann Nachmittags nur 10mg… Da sind halt die Wirkungstärke einfach zu weit auseinander als, dass es wirklich gut funktionieren könnte.

Aber hey gibt vllt auch Leute die andere Erfahrung haben? :man_shrugging:t2:

Ein bisschen weniger kann funktionieren, da ja noch n Rest von der morgen Dosis da ist - nur nicht mehr im spürbaren Bereich.

Aber das ist dann trotzdem wieder eine Sache des Ausprobierens.

Der Punkt mit dem Kaffee bringt mich zu einer Überlegung. Ich z.B. reagiere überempfindlich auf Koffein, Teein und Theobromin.
Gibt es Hinweise, dass ADHS`ler bei denen Koffein eine paradoxe also ermüdende Wirkung hat positiv auf MPH reagieren und andere eher nicht. Wenn es da einen Zusammenhang gibt, könnte ich mir den Versuch mit Medikinet ja sparen…

Mal so, mal so. Ganz individuell. Mir wäre dbzgl. keine Evidenz bekannt.

Ja das macht Sinn.
10mg ist halt dann retardiert echt wenig, wenn die eigentliche Dosis bei 50mg liegt.
(Zugegeben auch die hat ja bei mir noch nicht gepasst, von daher erst recht verständlich, dass da 10mg eher für umsonst waren :upside_down_face:)

Ok. Vielleicht liest ja jemand hier mit der wie ich sehr stark auf Koffein reagiert und kann etwas dazu sagen. Würde mich freuen :slight_smile: .

Elvanse ist ein anderer Wirkstoff als Medikinet, oder?
Kam deine Ärztin auf die Idee zu wechseln hast du darum gebeten? Mein Arzt scheint nicht auf AD(H)S spezialisiert oder besonders interessiert. Ich weiß, ich soll Ruhe bewahren und dem Medikinet erstmal eine Chance geben. Aber hätte es nicht irgendein AHA-Erlebnis geben müssen?

Ja das Medikinet hat den Wirkstoff Methylphenidat.
also ein Ritalin Generikum.
(Bzw hat die Adultversion eine eigene Art der Retardierung; also dass sich der Wirkstoff über zwei Stufen im Körper freisetzt. Was es strenggenommen nicht zu einem direkten Generikum von Ritalin Adult macht, aber das ist echt egal … Ich hab ADHS :crazy_face:)

Elvanse hat den Wirkstoff Lisdexamphetamin.
Was es zu einer sogenannten Prodrug macht, da der eigentliche Stoff der die Wirkung im Körper erzeugt (Dexamphetamin) erst durch die Verstoffwechslung in der Leber(?) durch Abspaltung von der Aminosäure Lysin erzeugt wird.
Das ganze führt dann auch zu einer Art von „Retardierungswirkung“ wie bei Medikinet Adult.
Wobei die Wirkung (in der Regel) bis zu 8 - 14 Studien anhält. Deshalb nimmt es in der Wirkung über den Tag auch langsamer ab und viele haben dadurch weniger Probleme mit einem Rebound, als sie ihn mit MPH hatten.

Es ist aber auch nicht das Allheilmedikament für alle ADHSler. Gerade bei Erwachsenen ADHSlern wirkt es aber oft(!) besser als MPH.

Ich hab damals in einem Thread gelesen wie andere hier die Wirkweise ihrer Stimulanzien so erleben und dachte mir da, da muss also bei mir noch etwas gehen.

Ich hab das dann vorsichtig bei meiner Ärztin erwähnt und hatte eigentlich nur auf einen Erhöhung des Medikinet gehofft…

Ich hab gewusst, dass sie mit Elvanse keinerlei Erfahrung hat und hab deshalb garnicht daran gedacht danach nochmal zu fragen. Zu meinem Glück hatte sie aber inzwischen eine Patientin die auch Elvanse bekam und deshalb hat sie sich das dann selbst getraut zu verschreiben.

Ich durfte mir sogar die Dosierung aussuchen, da sie ja genauso wenig Erfahrung hatte wie ich (Wobei ich ja glücklicherweise bereits mit dem Medikinet keine unangenehmen Nebenwirkungen hatte)

Ich denke wenn für Dich die Nebenwirkungen während der Eindosierung zu stark sein sollten bzw weiter bestehen bleiben, könnte das ein gutes Argument sein, ein anderes Medikament auszuprobieren. (Also Deinem Arzt gegenüber)
So eine Eindosierungsphase kann aber schon seine Zeit in Anspruch nehmen.

Gute Frage das scheint auch sehr individuelle zu sein.
Bei mir haben sich die 10mg Medikinet Adult wie so ein leichter kühler Wind durch mein Gehirn angefühlt, also die ersten Male :upside_down_face::man_shrugging:t2: