MediKinet und Kopfschmerzen/Verspannungen/Bruxismus (+Stimmung)

Liebe alle,

ich erhoffe mir vielleicht ein paar Ideen oder eventuell Menschen die ähnliches kennen/erleben.

TL;Dr (zu lang, hab’s nicht gelesen):
Erste Eindosierung mit MediKinet, und Absetzen von Bupropion.
Gerade bei 20+10mg MediKinet Adult und Probleme mit verstärkten Kopfschmerzen und Nackenverspannungen

Ende letzten Jahres war es endliche soweit: nach Jahren Verdacht und vielen Zweifeln, die ADHS-I Diagnose und die Möglichkeit Medikamente auszuprobieren.
Bei der Eindosierung nahm ich auch noch 150mg Bupropion (wegen Depression, Antriebsstörungen…)
Beim Bupropion hatte ich auch schon starke Probleme mit Kopfschmerzen beim Eindosierung, die bei 300mg selbst nach 4 Wochen in Kombi mit anderen Nebenwirkungen so schlimm waren, dass ich wieder auf die 150 runter bin.
Mein Psychiater empfahl erstmal mit kleinen Schritten mit dem MediKinet anzufangen, dann bei einer mittleren Dosis das Bupropion abzusetzen.
Die ersten Wochen mit dem MediKinet Adult ging es mir teilweise echt schlecht…so starke Kiefer-und Kopfschmerzen, total starke Nacken-Verspannungen.
Probleme in diesen Bereichen habe ich eh, und eh immer eine „Kopfschmerzphase“ im Zyklus, aber das war noch ne Schippe drauf.
Sobald es weniger wurde, kam die Dosis-Erhöhung und es ging wieder los.
Weil ich aber die Energie und das Durchhaltevermögen die das MediKinet mir geben doch so hilfreich finde, dachte ich ich probiere es weiter und vielleicht setzt es sich, vor allem wenn ich dann das Bupropion absetze.

Naja, seit 2 Wochen hab ich das Bupropion abgesetzt, vor 2 Wochen 15mg morgens und 10mg mittags angefangen, und bin jetzt bei 20mg morgens und 10mg mittags.
Die Kopfschmerzen und Verspannungen (im Nacken und auch im Kiefer) machen mir echt zu schaffen…
Ich habe gelesen das MPH bei Menschen mit ADHS eigentlich bei Verspannungen helfen soll. Na toll…
Das verunsichert mich total, und ich habe Angst dass ich Stimulanzien irgendwie nicht vertrage oder wenn ich MediKinet nicht vertrage, dass es wieder so lange Dauer bis sich alles einpendelt und ich bis dahin einfach im Alltag nicht klarkomme.
Hab nach den ersten paar Tagen auch komplett auf Koffein verzichtet und achte darauf immer zur Einnahme zu essen.

Außerdem habe ich gerade das Gefühl meine Stimmung ist eher schlechter geworden mit der letzten Dosis-Erhöhung.
Vielleicht aber auch Zyklusbedingt, plus Bupropion absetzen, wer weiß…

Kennt das wer von euch? Gibt es Dinge die helfen? Habt ihr mit anderen Medis andere Erfahrungen gemacht?

Ich weiß auch dass bei mir gerade mehrere Faktoren zusammenkommen, aber auch die Reaktion auf das Bupropion, was ja auch auf den Dopaminhaushalt wirkt, deutet für mich auf den Zusammenhang hin.

Ganz liebe Grüße und danke an alle die sich die Zeit nehmen zu lesen!

Die haben viele ADHS-Betroffene, und ADHS-Medis können die verstärken.
Leider gibt es bisher keine echten Ansätze, woher das kommt und was man tun könnte.
Alkohol scheint es zu verstärken.

Das hier ist alles, was wir bislang wissen, und es ist arg dünn:

Ja, genau darauf war ich auch gestoßen und frustriert über so wenig Informationen.
Außerdem hat mich die erhöhte Anspannung auch verunsichert…so à la: wenn es bei mir zu erhöhtem Tonus führt, hab ich dann wirklich ADHS?
Aber Empfindlichkeit auf Wirkstoffe sind ja eh super unterschiedlich.