Mir tut das kleine Mädchen mit ADHS so leid von damals!

Hallo,
Seitdem ich meine Diagnose habe, wird mir einiges klar & bewusst… ich dachte wirklich 26 Jahre lang ich wäre dumm ! Also wirklich, ich beherrsche nicht mal das 1x1 richtig (apropo, ist das selbst für ADHS cringe ?)

Jedenfalls habe ich mich als kleines Mädchen ständig fehl am Platz gefühlt, hatte kaum Freunde (immer 1-2 die selber Außenseiter waren), dann immer diese Auseinandersetzungen, danach habe ich mich so ekelig gefühlt, ich erinnere mich noch ganz genau an meine Gefühle z.B. ab der 3. klasse so… ich habe mich so lange selber gehasst dafür, die anderen waren immer schlauer als ich, die haben alles sofort verstanden & ich habe es nie beim ersten Mal verstanden, aber nachfragen ging auch nicht, wollte ja nie das jemand denkt ich wäre dumm. Ich habe einfach 40% von meiner Grundschulzeit verpasst, also den Unterricht, da ich gedanklich abwesend war. Dann von der 5. bis zur 13. klasse, ich habe so viel verpasst, ich weiß nicht wie, aber durch meine Bereitschaft und Teilnahme am Unterricht habe ich trotzdem mein Abitur bestanden, zwar mit 3,0 aber immerhin. Deshalb hab ich mich immer gewundert, wäre ich dumm, wäre ich ja nicht so weit gekommen. Dann war ich wirklich felsenfest überzeugt davon, dass ich einfach Glück hatte im Leben & nur deshalb so weit gekommen bin. Also nach dem Abitur habe ich leider eine 4 Jährige Pause gemacht, also leerer Lebenslauf in der Zeit, aber seit 1 Jahr eine Ausbildung angefangen, ob ich die schaffe? Ich meine der Unterricht ist so einfach, ich komme mir manchmal so vor als wären die anderen nicht so intelligent, weil es einfach so leicht ist & die so leichte Sachen nicht verstehen, aber trotzdem ist es unerträglich! Ich halte es nicht mehr aus im Unterricht zu sitzen & zuzuhören, es fühlt sich wirklich so schlimm an! Unerträglich! Als würde ich gleich daran sterben, ich gehe dann zwar zwischen durch raus & versuche mich abzulenken mit meinem Handy, aber dafür verpasse ich so viel im Unterricht! Ich muss sagen, ich habe trotzdem gute Noten, weil ich immer 1 Tag vor der Klausur lerne & 1-2 spick Zettel mache, dann wird es irgendwie immer was, aber ich möchte von Anfang an mit im Thema sein, aber es geht einfach nicht, ich halte das nicht aus… in der Ausbildung habe ich auch Probleme, ich gerate immer in Auseinandersetzungen & Streitigkeiten. Manchmal fühle ich mich unfair behandelt & dann kommt diese wut & dann provoziere ich die Person mit etwas, wo ich weiß das zerstört die Person wenn ich das laut sage… als Kind bin ich leider körperliche Mittel eingesetzt, was ich jetzt aber niemals tun würde !

Jedenfalls tut es mir so schrecklich leid für das kleine Mädchen in mir, ich war all die Jahre so fies zu ihr & dabei konnte sie nichts dafür, sie hatte einfach ADHS. Sie war nie dumm oder hässlich oder sonst was, das waren nur diese Gefühle … ich will alles dafür tun, als Entschädigung diese Ausbildung beenden.

Ich glaube ich packe das auch, nur ist es so so so anstrengend, ich will einfach nur zuhause bleiben und meine Ruhe haben ! Ich will das alle Menschen mich in Ruhe lassen und ich einfach mein Leben leben kann… im Moment fühlt sich das so an, als hätte mein Leben noch nicht richtig angefangen, erst nach der Ausbildung … ich kann danach Teilzeit arbeiten, im Moment muss ich Vollzeit arbeiten, es ist so hart, bin dann noch im Krankenhaus tätig, die Menschen regen mich so auf, einige sind einfach… ach ich habe keine Lust mehr weiter zu schreiben… ich wollte hier nur alles loswerden, ich hoffe es ist okay.

Die, die bis hierher gelesen haben und sich mit ADHS auskennen, meint ihr, das alles ist wegen dem ADHS so? Also das ich so bin? Ich rede einfach so viel, schon immer höre ich, dass ich zu viel rede, zu laut bin, peinlich bin, ich musste mal in der 3. klasse Abstand halten vor meiner (FREUNDIN :joy:), also sie wollte ernsthaft, dass ich nicht neben ihr laufe (das sitzt noch tief). Ich habe mich immer gefragt, was mit mir los ist, diese ganzen Gefühle und Gedanken, diese Emotionen. Omg

Aber ich wusste es schon immer zu schätzen, dass ich so liebenswert, extrem Begeisterungsfähig & auf Wolke 7 schweben kann, ich habe das schon früh gemerkt, wie glücklich ein Lied mich machen kann & dass ich nie aufgebe & mich immer irgendwie durch das Leben ziehe & das mit Erfolg … und mich so gut um mich kümmere.
Das schlimmste an allem ist, dass ich erst vor 2 Wochen meine Diagnose erhalten habe, nachdem meine Partnerin mich gezwungen hat, ein ADHS Zentrum aufzusuchen (sie arbeitet in dem Bereich) ich hätte es niemals gedacht, ich dachte immer, dass ADHS Leute das bewusst tun, was sie tun, um Aufmerksamkeit zu bekommen, weil sie zuhause keine bekamen (wurde mir damals so erklärt) … puh man… es wäre alles so anders gekommen. Aber das beste an der ganzen Sache ist, dass ich jetzt verstehe, warum ich wenn ich gestresst bin Angst bekomme… habe immer gedacht, ich hätte wirklich Angst, deshalb habe ich sogar abgetrieben, weil ich so dermaßen gestresst war, dadurch Angst bekam &us der Situation entfliehen wollte, was ich leider echt bereue mittlerweile.

Naja … findet ihr mich cringe ?

1 „Gefällt mir“

Ja klar finden wir dich cringe, aber wir sind hier (fast) alle genau so! :adxs_crazy:

Nein, ich kenne das sehr gut von mir. Ich war mir so häufig selbst peinlich, d. h. ich schämte mich für mein albernes Benehmen, aber ich wusste auch nicht wie ich da rauskomme. :adxs_redface:

Meine ADHS-Diagnose bekam ich erst mit 37, das war 2003, aber die Zeit von Anfang 20 bis Mitte 30 war jedenfalls nicht mehr ganz so schlimm wie die Zeit vorher.

Als Kind und Jugendlicher hatte ich häufig Minderwertigkeitsgefühle und fühlte mich von niemand verstanden. Dass „der kleine Junge mir leid tut“, das würde ich heute nicht mehr sagen, denn ich weiß ja dass aus dem Jungen ein Mann mit lieber Frau und tollen Kindern und gutem Beruf geworden ist. Aber leid tun mir alle Kinder, die auch heute nicht das Glück haben eine ADHS-Diagnose und Behandlung zu bekommen. :adxs_redface:

4 „Gefällt mir“

@Falschparker das hast Du jetzt ehrlich sehr einfühlsam und liebenswert geschrieben, von mir bekommst Du dafür eindeutig einen doppel Daumen hoch, heisst:Super :+1::+1: , wirklich sehr sympathisch. :heart::smiley_cat:

Lehrer hier.

Man sollte meinen das mit dem 1*1 sollte ich langsam raus haben ABER… .

Keine cringiness hier.

:heart: Willkommen @NewStart96, keine Ahnung was cringe heisst, ich bin zu alt für die Jugendsprache, was nicht abwertend gemeint ist, aber ich kenne den Ausdruck wirklich nicht, aber ist eigentlich auch nicht wichtig, so oder so Hauptsache Du machst Dich selbst nicht wegen Dingen aus der Vergangenheit runter für die Du nichts kannst.
Das Du über verpasste Chancen, oder darüber was wäre wenn, oder hätte ich dies gemacht hätte ich das gemacht, oder ähnliche Gedanken zu Deiner Vergangenheit anstellst ist völlig normal, und klar sehr oft trauert man über Dinge aus der Vergangenheit, damit bist Du sicher nicht allein.
Besonders mit Adhs kommen solche Gefühle wahrscheinlich mehr als bei Normalos auf, weil man mit Adhs halt sehr oft stolpert, sich immer wieder neu aufrichten muss, oder auch wie ein Auto mit angezogener Handbremse durchs Leben fährt, sich selbst oft genug im Wege steht, wofür man aber eben selbst nichts kann.
Zerbrich Dir den Kopf lieber nicht zuviel über das was war, versuche es hinter Dir zu lassen, denn das zieht Dich nur runter, versuche jetzt nach vorne zu schauen, glaube an Dich.
Man sagt auch es kann nur besser werden, und das wünsche ich Dir. :four_leaf_clover: