MPH Rebound/Crash unvermeidbar?

Hallo, das ist mein erster Beitrag hier.

Vor ca. 8 Monaten wurde bei mir (35j. m., Software Entwickler) ADHS vom vorwiegend unaufmerksamen Typ diagnostiziert.

Meine Symptome sind vor allem: Prokrastination, Antriebslosigkeit, Gereiztheit, nicht zuhören können, „Brainfog“, schlechtes Arbeitsgedächnis, Sensibilität für Geräusche. Es sei denn mich fesselt gerade was, dann gibt es nichts mehr anderes auf der Welt und ich explodiere beinnahe vor Tatendrang, Begeisterung und Fokus - bis unweigerlich die Blase irgendwann platzt.

Nach ca. 6 Monaten fast täglicher Medikation mit MPH und viel (evtl. zu viel) experimentieren mit Dosierung und Präparaten hat sich vieles zum positiven verändert. Jedoch habe ich immer noch das Problem mit dem Rebound/Crash.

Wenn ich morgens 10mg Ritalin IR nehme erhalte ich für 2 - max. 3h eine gute Wirkung: Wach, klar, optimistisch, souverän, präsent, aufnahmefähig, effizient.

Danach kommt der Crash für weitere 1-2h: Eklige Bekommenheit/Aufregung (wie Nervosität vor einer Prüfung), Kloss im Hals, Brainfog, Gereiztheit, Müdigkeit. Das klingt dann irgendwann ab und ich fühle mich am frühen Nachmittag wieder „normal“, wie ohne Medikamente. Dann nehme ich wieder 10mg und der gleiche Zyklus startet erneut.

Deshalb habe ich mit meinem Arzt besprochen, dass ich die nächste Dosis einnehme bevor der Crash kommt. Der Crash lässt sich dann weitestgehend abfangen, aber so komme ich natürlich auf eine vergleichsweise hohe Tagesdosis von 5x10mg. Und so richtig toll wirkt vor allem die erste Dosis am Tag, die fühlt sich richtig gut an, alle weiteren verhindern dann einfach noch den Crash, aber diese Klarheit und Unbeschwertheit wie bei der ersten Dosis bekomme ich nicht mehr. Zudem bekomme ich dann weitere Nebenwirkungen wie etwas Schwindel, Kopfschmerzen, Schwitzen, Nervosität, also evtl. dann schon überdosiert?

Nächste Strategie war dann Concerta. Erst mit 18mg angefangen, das hat mir fast gar nichts gebracht, die erste Stunde etwas, danach nichts. Dann mit mehrmaligen 5mg Ritalin Boostern unterstützt, aber ähnliches Problem wie mit 5x10mg Ritalin.

Und nun morgens 54mg Concerta. An manchen Tagen hats nicht schlecht geklappt, erste zwei Stunden wie mit 10mg Ritalin, danach wurde es einfach immer weniger und weniger, aber ohne Crash, dafür auch etwas Schwindel. An anderen Tagen hat es überhaupt nicht gut funktioniert, da kam um 11 Uhr der Crash und danach hatte ich keine positive Wirkung mehr, nur noch Schwindel, Kopfschmerzen und Brainfog.

Mein Arzt hat gerade auch keine weiteren Tipps. Es scheint als hätte ich abgesehen von den ersten zwei guten Stunden morgens dann entweder die Wahl aus Crash oder Überdosierungsnebenwirkungen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wirkt bei euch auch nur die erste Dosis am Tag so wirklich wie gewünscht? Ich denke eine Toleranz gegenüber MPH habe ich insgesamt nicht entwickelt, denn die 10mg am morgen wirken immer noch genau gleich wie am ersten Tag. Aber ich kann die Wirkung nicht länger als 2-3h am Stück aufrechterhalten. Nur durch komplett Runterkommen inkl. Crash kann ich wieder dort hinkommen.

Hallo Teak,

erst einmal die Verständnisfrage: IR heißt Immediate Release, also unretardiert?

Dann ist das was dein Arzt sagt genau richtig, und fünfmal am Tag nicht zu häufig und auch die Dosis nicht zu hoch.

Und wenn die Dosis von 10 mg nicht reicht, dann probier doch mehr aus.

Jedenfalls Wirkung - Rebound - Wirkung - Rebound ist absolut schlecht, man muss die nächste Dosis nehmen, bevor die erste aufhört.

Die Frage ist für mich, warum hast du keine Retardkapseln bekommen? Die wirken doppelt so lange wie die Tabletten und man muss sie nur zwei- bis dreimal am Tag nehmen.

Concerta passt nicht bei jedem. Ich würde wirklich mal nach Ritalin Adult oder Medikinet Adult fragen. Letzteres aber nur, wenn du zur Morgen- und zur Mittagskapsel gut isst, wenn du Frühstücksmuffel bist nimm lieber Ritalin Adult.

Oder eben Elvanse. Das ist dann ein anderer Wirkstoff und wirkt nochmal länger.

1 „Gefällt mir“