Neurologe oder Psychiater - Wo soll ich hin?

Moin,
nachdem ich hier ein wenig mitgelesen und mitgeschrieben habe, stellen sich mir noch ein paar weitere Fragen. Ich bin derzeit bei einem Neurologen, welchen ich leider als sehr alternativ einstufen muss.

Er ist nett und auch professionell, aber irgendwie kommt es mir so vor als würde er alles mit THC oder CBD behandeln wollen. Zudem ist das ein privat Arzt und jede Sitzung kostet so 60 - 90€ je nach Länge. Dann muss ich mir das Zeug für etwas über 110€ kaufen und dann geht er leider nicht so sehr auf meine Probleme ein.

Ich habe ja bereits hier erläutert, dass mir THC sehr bei meiner Impulsivität hilft und habe deswegen auch etwas angst davor, dass ich bei einem Wechsel evtl. nie wieder Cannabis verschrieben bekomme und mir andere Medikamente bei Impulsivität nicht helfen können.

Irgendwie würde ich aber schon gerne nochmal einen Versuch mit Elvanse wagen. Von mir aus auch irgendwie gemischt mit anderen Meds.

Da ich aber sowieso einen Psychiater wegen meiner Depressionen aufsuchen wollte, hatte ich überlegt ob mir ein Psychiater hier auch helfen und mich betreuen könnte. Wir haben nicht so viele Neurologen hier im Umkreis, viele haben nur 1-2 Sterne Bewertungen, was mich abschreckt. :confused:

Edit: Habe gerade gesehen, dass wir hier eine ADHS Ambulanz in einer psychiatrischen Anstalt haben. Irgendwie bin ich noch abgeschreckt, weil naja man denkt ja nie, dass seine eigene Panne sooo groß ist. Aber irgendwie könnten die mir bestimmt gut helfen. Sitze vor dem Telefon und weiß nicht ob ich anrufen soll.

Manchmal sitz ich hier und denk mir nur „Gibts hier den nichts und niemand, der meine Panne im Kopf behandelt?“ :smiling_face_with_tear:

Also ich persönlich halte garnichts davon Adhs mit THC haltigem Canabis behandeln zu wollen, ich persönlich würde mich nie auf so was einlassen.
Habe das früher in meiner Jugend auch mal probiert, aber nach ein paar mal von dem Zeug habe ich mich dann ehrlich gesagt irgendwie sowas von, wie soll ich das beschreiben? irgendwie „wuschig“ im Kopf, oder als stände ich permanent in Watte gepackt unter einer Milchglas Käseglocke gefühlt, danach habe ich die Finger für immer davon gelassen und nie wieder einen Joint geraucht. :face_with_spiral_eyes:
Aber mit den gängig bekannten Stimulanzien, bei mir war es Concerta, ging es mir eigentlich ziemlich gut, deshalb möchte ich persönlich, nach längerer Pause, auch bald mal wieder einen neuen Versuch mit Adhs Stimulanzien probieren.
Eventuell dann mit einem anderen Produkt, statt Concerta, keine Ahnung was mein Doc dann empfiehlt, aber ich will es definitiv noch mal probieren, da es eben schon irgendwie „hilft“. :smiley_cat:

@derZappelphilipp also ich an Deiner Stelle würde tatsächlich mal dort anrufen, klar eine psychiatrische Anstalt, dass klingt definitiv sehr abschreckend, aber mal „unverbindlich“ nachfragen kann man ja vielleicht riskieren, fragen kostet ja bekanntlich nichts, ausser die Telefon Kosten.
Aber klar ich verstehe Deinen Vorbehalt, ich persönlich wäre da auch am zaudern, denn Adhs ist zunächst mal auf eine Fehlentwicklung im Gehirn zurück zu führen, ist also keine Geisteskrankheit oder schwerwiegende psychische Störung in dem Sinn, hat aber natürlich Nebenwirkungen auf das psychische Wohlbefinden, wie zum Beispiel Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen.
Wie auch immer, jedenfalls nachfragen kann man ja mal wenn sich ansonsten wirklich nichts, also niemand in der näheren Umgebung befindet wo auch nur ein bisschen einen blassen Schimmer von Adhs hat, denn was bleibt einem ansonsten anderes übrig als die von Dir genannte Stelle?.
Klar man kann probieren einen Adhs Spezialisten:in in 100 bis 200 km Entfernung zu kontaktieren, dass wäre natürlich auch noch eine Option die man hat, da muss man halt dann je nach dem sogar noch eine Hotel Übernachtung einplanen oder sowas, total crazy aber ich wüsste ehrlich gesagt nicht wie man so einen Termin sonst wahrnehmen sollte, besonders dann wenn man zum Beispiel keinen Fahrausweis oder eigenes Auto besitzt.
Oder man zieht dort weg wo man wohnt um in eine Stadt zu kommen wo ein Adhs Spezialist:in wohnt.
Wie auch immer, ja es ist ehrlich gesagt alles andere als einfach die Hilfe zu bekommen die man eigentlich bräuchte, ich weiss ziemlich beschissen, aber was anderes kann ich ehrlich gesagt auch nicht dazu dazu schreiben.
Also am besten probierst Du es einfach mal dort?.
:person_shrugging:

Ruf in der ADHS Ambulanz an. Bei uns ist das auch in der Psychiatrie, na und? Und wenn das nichts taugt hat Dir AbrissBirne schon gute Vorschläge gemacht.

2 „Gefällt mir“

Danke @Lupine , naja „Vorschläge“ in dem Sinn sind das nicht von mir, höchstens eine nüchterne Einschätzung der Möglichkeiten die sich @derZappelphilipp bieten, nicht mehr und nicht weniger, aber auf jeden Fall gut gemeint, und das meine ich absolut ernst, von daher schätze ich es realistisch gesehen schlicht und einfach gesagt so ein, dass derZappelphilipp gar keine andere Wahl hat als sich dort zu melden.
Andererseits hat man vielleicht auch ein falsches Bild im Kopf wenn wir von einer psychiatrischen Einrichtung sprechen, weil wir Bilder im Kopf haben die aus negativ behafteten Erinnerungen aus längst vergangenen Zeiten, die aber eben zum Glück lange vorbei sind, und nicht mehr in die heutigen Zeiten passen, in unseren Köpfen hängen geblieben sind. Nicht desto trotz, wie gesagt, was bleibt derZappelphilipp schlussendlich am Ende zur Wahl als sich dort mal unverbindlich zu informieren?, richtig, eigentlich anscheinend nicht viel anderes, wie er es beschrieben hatte.
Aber wie gesagt, es kann auch „gut“ sein, es ist auch möglich das alle Bedenken die man dazu hat totaler Bullshit sind und diese psychologische Einrichtung sogar sehr gut ist.
Deshalb derZappelphilipp ruf an und frag nach, erst danach wirst Du mehr darüber erfahren.
Und ganz ehrlich, ich persönlich vermute das dass schon ok ist, dass Du Dir unnötig Gedanken machst. Auf jeden Fall wünsche ich Dir nur das Beste und das man Dir dort weiter helfen kann, denn immerhin scheint es dort ja Spezialisten: innen zu geben, und genau das braucht man ja auch mit Adhs Spezialisten:innen. :smiley_cat:

1 „Gefällt mir“

Ich bin gerade heilfroh zu einem ADHS Spezialisten in einer PIA wechseln zu können für die Behandlung. Die haben dort wenigstens Erfahrung und kennen sich aus. Ich denke die Berührungsängste mit „psychiatrischen Einrichtungen“ basieren eher auf Vorurteilen und schlechter Aufklärung in unserer Gesellschaft. Falls du dort für die Behandlung unterkommen kannst Versuche es unbedingt!

3 „Gefällt mir“

So? Nach einigen Beiträgen, die man in diesem Forum so lesen kann, sind die Ärzte dort, wo „ADHS-Ambulanz“ drübersteht, nicht die, die wirklich Ahnung und Erfahrung von ADHS haben. :adxs_redface:

Selbstverständlich wünsche ich jedem/r hier, dass es wo ihr hingeht anders ist!

Nein, ich will niemand entmutigen. Und es ist nicht schlimm, einen inkompetenten Arzt zu treffen - wenn man es schnell merkt und sich nicht zu lange auf ihn/sie einlässt.

Und was Entfernung und Führerschein anbetrifft: Fast alle Arztpraxen und Kliniken sind nicht irgendwo im Wald, sondern in kleinen oder großen Städten, die mit Öffis gut erreichbar sind - die Frage ist eben nur, wie lange es von unserem Wohnort dauert. :adxs_redface:

Anders gesagt, es ist immer besser, Kompromisse bei der Entfernung zu machen als bei der Kompetenz der Ärzte.

1 „Gefällt mir“

Keine Sorge, das sind die perfekten Ansprechpartner und absolute Profis! Ich lebe in einer Großstadt und da ist das zumindest so. Da arbeiten wirklich einfühlsame freundliche Menschen und Top Ärzte, die auf dem neuesten Stand der Wissenschaft arbeiten (allein schon wg des Klinik-Bezugs)

Mach unbesorgt einen Termin dort, ich bin sicher du wirst es nicht bereuen! Ich möchte dir unbedingt die Angst nehmen. Wenn du schon so eine großartige Möglichkeit hast, nutze sie!

Liebe sonnige Grüße & viel Glück für dich :sunny:

1 „Gefällt mir“

Ich kenne diesen Arzt ja schon und kann ihr daher einschätzen… Schwarze Schafe gibt es vermutlich überall…

Diese Krankheit ist schon lustig. Juli 22 habe ich hier gepostet, dann habe ich meine Freundin kennengelernt und das Thema ist komplett in den Hintergrund gerückt. Habe mich bis heute noch nicht darum gekümmert. Habe jetzt an die Mail-Adresse mit Adresse gegen Review geschrieben.

Ich bin jetzt 30 und es kommen immer mehr neue Dinge dazu.
Ich hatte nie Panik-Attacken. Plötzlich aufm Weihnachtsmarkt, letztes Jahr. BAM. Mein Freundin konnte mich gut beruhigen.
Dann im Amt beim Personalausweis-Foto machen, der Automat schluckt mein letztes Kleingeld und ich raste aus dem nichts aus und schmeiße meinen Geldbeutel auf den Boden und schreie wie ein irrer rum - schnitt - ich falle meiner vor Angst zitternden Freundin in die Arme. Die versteht es zum glück, aber ich schäme mich echt sehr.

Ah und die Angstzustände, welche ich schon seit Kindheitstagen habe, werden auch nicht besser. Letzteres kann aber auch an der aktuellen gesellschaftlichen Situation liegen :sweat_smile:

Mein alter Neurologe, welcher mir wenigstens MPH (Medikinet) verschrieben hatte, ist wohl mittlerweile verstorben. Also geht die Suche weiter. Ich hoffe es gibt ne gute Adresse per Mail. :sweat_smile:

Ich wollt das einfach mal irgendwo niederschreiben.

1 „Gefällt mir“

Hallo @derZappelphilipp,

so ist es manchmal. Es ist gut, es jetzt zu machen und nicht weiter zu verzögern.

dann habe ich meine Freundin kennengelernt und das Thema ist komplett in den Hintergrund gerückt ist ja die positive Variante.

Liest sich so an wie Ich bin so glücklich, seit ich mit meiner Freundin zusammen bin, dass ich mich gar nicht um Hilfe gekümmert habe. :adxs_jaaay:

Und du hast offenbar eine ganz Liebe und Geduldige erwischt.

Aber je größer die Belastung wird, beispielsweise wenn ihr vielleicht Eltern werdet, um so schwieriger ist es zu kompensieren. Also besser jetzt nach Behandlung schauen, solange die Zeiten gut sind.

Hast du denn aus der Zeit als du Ritalin bekamst noch schriftliche Unterlagen? Das könnte die Diagnostik ja verkürzen oder ganz erübrigen.

1 „Gefällt mir“

Genau so ist es auch.

Genau das ist der Plan. Wir sind zusammengezogen. Es gab den ersten Wutausbruch vor Ihr, in der Öffentlichkeit, was mir echt peinlich war. Waren auf dem Amt um uns Umzumelden und ja. Da gab es ein paar viele Trigger.

Sagt mal hattet Ihr schonmal so Wutausbrüche, die einfach so direkt blitzartig kamen? Normal ist das so ne schwebender Zustand und ich habe das Gefühl entscheiden zu können, ob ich es jetzt rauslasse oder ob ich es in mich rein fresse. In dem Moment kann mich dann auch ein zwicken o.Ä. aus der Situation holen. Aber da bin ich einfach geplatzt und es war dann direkt danach wieder gut…

Ich habe noch die Überweisung vom alten Arzt zum neuen, welcher dann ja nur noch alternativ mit THC gearbeitet hatte. Die hab ich nämlich als PDF per Mail geschickt. Man muss sich mit seinem ADHS-Kopf nur zu helfen wissen. Habe seit neustem alles doppelt. Als Papier im Ordner + digital in Paperless gespeichert. :sweat_smile:

1 „Gefällt mir“