Normales Verhalten meines Psychiaters?

Vielleicht könnt ihr mir helfen, ob diese Situation normal ist und euch auch schon passiert ist oder ob ich eventuell auf die Suche nach einem anderen Psychiater gehen sollte.

Ich war bisher noch nicht oft in der Praxis und habe dort Elvanse verschrieben bekommen, was ich davor zum ersten Mal von einer anderen Psychiaterin erhalten habe. Ich habe auch meine Diagnose vorgelegt und ein paar Fragen beantwortet.

Ich sollte dann nach zwei Monaten wieder kommen und mir dazwischen einfach ein neues Rezept rausholen. In den zwei Monaten hatte ich aber kein neues Rezept geholt, weil ich Elvanse da noch nicht so regelmäßig genommen habe. Das hat mein Arzt so aufgefasst, dass ich vertrauenswürdig bin (also kein Dealer oder was auch immer) und sagte aber, dass ich dann ja nicht jeden Monat pünktlich mein neues Rezept brauche und er es deshalb in Zukunft auch nicht genau nach 30 Tagen ausstellt, sondern etwas später und ich solle in einem halben Jahr wieder kommen.
Ich war etwas irritiert und habe auch nicht wirklich was dazu gesagt, obwohl ich damit eigentlich nicht ganz einverstanden war.

Seitdem ist über ein Monat vergangen und ich versuche inzwischen Elvanse regelmäßiger und möglichst jeden Tag zu nehmen. Heute (Dienstag) habe ich in der Praxis angerufen, um das Rezept zu bestellen aber mir wurde gesagt, dass kein Arzt im Haus ist, der es mir ausstellen kann…die ganze Woche. Ich soll am Montag nochmal anrufen.

Ist euch sowas schon passiert? Ich finde es nicht ok, dass es meinen Arzt anscheinend nicht interessiert ob ich mein Rezept erhalte oder nicht. Was sind eure Erfahrungen damit?

Moin @Lobster

Ich bin ehrlich gesagt erschrocken über das Verhalten dieser Praxis. Und, nein, ich empfinde das nicht als normal!

Mein Arzt hat mir zu verstehen gegeben, dass die regelmässige Einnahme wichtig sei (natürlich mit jährlichen kurzen Auslassversuchen, zB im Urlaub, so ist es Vorschrift).
Du hast eine chronische Einschränkung und jeder Bluthochdruckpatient, der ebenfalls chronisch erkrankt ist, darf ja auch nicht „nur“ alle paar Monate seine Tabletten nehmen.

Eventuell gab es ein Missverständnis, er hat etwas anders verstanden?
Ich würde dort ansprechen, dass dir die regelmässige Einnahme hilft und dass dich gerade die Unregelmäßigkeiten sehr belasten.

Schau mal, das steht im Beipackzettel von Elvanse

„Langzeitanwendung
Die medikamentöse Behandlung von ADHS
kann über längere Zeit erforderlich sein. Der
Arzt, der sich entschließt, Elvanse Adult über
längere Zeit (mehr als 12 Monate) anzuwen-
den, muss mindestens einmal jährlich den
Nutzen von Elvanse Adult neu bewerten“

Heisst, regelmässige Einnahme mit kurzen Auslassversuchen ist üblich und gewünscht.

Bitte sprich mit der Praxis und schildere deine Situation mit dem eindringlichen Hinweis, dass du regelmässige Hilfe benötigst.

Ich drücke dir die Daumen dass alles gut klappt :sunny:

Es scheint das Lager der Ärzt:innen zu geben, die ADHS Medikamente mehr als Bedarfsmedikation verschreiben. Vielleicht gehört deiner dazu.

Ich kenne nur Medikinet, aber auf meinem Rezept steht meine Tagesdosis drauf und daran orientiert sich die Packungsgröße und auch, wie oft ich das Rezept abhole.
Wenn du ein neues Rezept holst und du über einen Monat mittlerweile mehr Elvanse nimmst, müsste das dann dort auch vermerkt werden. Dass dafür eine kurze Rücksprache mit dem Arzt gefordet ist, finde ich erstmal normal. Es sind ja Tabletten, die unter das BTM Gesetz fallen.

Ich würde an deiner Stelle Montag noch einmal anrufen, schildern, dass sich die Regelmäßigkeit geändert hat und fragen, ob du das bei einem kurzen Termin mit dem Arzt besprechen sollst.
Und dann das nächste Rezept direkt angepasst mitnehmen…

Ob das normal ist oder nicht? Keine Ahnung, aber ich denke, dass das Vertrauensverhältnis jetzt nicht auf der Kippe stehen muss. Such die Kommunikation mit der Praxis, vielleicht lässt sich das Problem ja ganz einfach lösen

Ich würde sagen, es ist nicht normal. Ein Arzt sollte schon genau im Gespräch kommunizieren wie es gehandhabt wird sonst kommt es zu Missverständnissen.

Aber @Lea du hast das Beispiel mit dem Blutdruckmittel gebracht: wird bei denen auch gewünscht/gefordert, eine Medikamentenpause zu machen?
Ich persönlich nehme seit 2018 ADHS - Medikamente und habe noch nie eine Pause gemacht (außer wenn ich mit Fieber im Bett liege da wirkt es eh nicht) und finde es ziemlich sinnlos: man hat im Urlaub wie im Alltag ADHS. Nur weil man nicht arbeitet ist es ja nicht weg…

Guten morgen liebe @Daydreamer :blush:
Ich vermute, bei bluthochdruck Patienten hätte das vielleicht eine lebensbedrohliche Auswirkung, wenn sie zB ihre Betablocker absetzen. (Die Gefahr einer Bluthochdruckkrise wäre dann durch rasanten blutdruckanstieg gegeben)

Warum man uns empfiehlt mit den Medis zu pausieren ( oder auch der Hersteller von Elvanse) hat vielleicht Sicherheitsgründe? Man kann hier nur spekulieren :thinking:

Logisch ist das nicht, da unser Dopamindefizit ja nicht plötzlich verschwunden sein kann (anders als bei blutdruck Patienten hat die Lebensführung wie Sport, Ernährung und Gewichtsreduktion keine Auswirkung auf unsere Erkrankung - uns bleiben also nur die Medis)

Dir & euch allen einen tollen Tag :sunny:

@Lobster also gerade bei Methylphenidat, wurde mir persönlich von meiner Psychiaterin jedenfalls gesagt, ist eine regelmässige Einnahme sehr wichtig, heisst möglichst ohne Unterbruch, und deshalb sollte es eigentlich auch logisch sein das man dann jederzeit wenn man wieder neue Pillen braucht, auch ein Rezept ausgestellt kriegt, und zwar bevor man die letzte Pille aus einer Packung schluckt.
Deshalb hatte mir meine Psychiaterin auch immer frühzeitig angekündigt wenn sie „ausser Haus“ oder in Ferien gehen würde, damit es möglich war, wenn nötig vorher noch ein neues Rezept auszustellen.
Bei guten, zuverlässigen Arzt/Psychiater Praxen ist sowas eigentlich Standard, dachte ich bis jetzt?.
Keine Ahnung, aber bei Deinem Doc würde ich wahrscheinlich dann einfach mehr Druck machen?.

nur frage ich mich dann, liebe @Lea wieso machst du die Pause? Musst du das, von deinem Arzt aus?

Huhu :sunny:
Er empfiehlt das, ich hab im Urlaub ein paar Tage ausgesetzt, das hat gereicht. Im grunde hat es gezeigt dass ich maximal verwirrt bin ohne Medis, also sie brauche :laughing:

Ich finde den Threadtitel sehr originell! Normalerweise wird ja danach gefragt, ob die Patienten des Psychiaters sich normal verhalten, hier geht es um das normale Verhalten des Psychiaters selbst! :adxs_lach:

1 „Gefällt mir“