Reaktanz - auf keinen Fall lesen

Interessanter Artikel, der u.a. das Phänomen beschreibt, sich gegen Weisungen aller Art aufzulehnen und im Ergebnis nicht einmal mit sich selbst vereinbarte Termine einhalten zu können, weil sie wie ein Befehl des Vergangenheits-Ich an das Gegenwarts-Ich wirken und damit Reaktanz auslösen, also „Trotz und Widerstand zur Wiederherstellung eingeengter oder eliminierter Freiheit“.

<LINK_TEXT text=„https://nireyal.medium.com/psychologica … 73c2df47a3“>The Real Reason Why You Sabotage Your Own Goals | by Nir Eyal | Forge</LINK_TEXT>

Ergebnis: Selbstsabotage, die man sich nicht erklären kann. Der Ausweg? Scheinbar gilt Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Wer sich als bockig gegen die eigenen Ziele identifiziert, kann sich zureden, dass hier keine freiheitsbeschränkende Weisung der Vergangenheit erfüllt wird, sondern wir uns die Freiheit durch Ansteuern unserer Ziele gerade nehmen. Ich bin jedenfalls wild entschlossen, keine Anweisungen der Reaktanz mehr zu befolgen! Da könnte ja jeder kommen. :aufsmaul Widerstand gegen inneren Widerstand klingt nach ADHS-Superkraft. (Muss nur noch die Restzweifel besiegen, dass mich der innere Streber gegen mich selbst aufhetzt…)

„You may have scheduled time for something that you legitimately want to do — say, working out or reading a nonfiction book. But when it comes time to start exercising or sit down to read per your schedule, you might feel a bit of reactance.
Even though you yourself are the one who’s telling you what to do, you may still react against being told what to do. Crazy, right?“

@Elementary,

Moment mal.

Du bleibst schön hier.

Sich aus dem Forum schleichen mittels windiger Ausreden von wegen „andere Verpflichtungen“ und „real life“. Tz tz tz.

Cassiopeia

P.S.: Das war keine Anweisung, das war ein Befehl.
P.P.S.: Reality’s calling? Die soll sich mal nicht so viel auf ihre neue Unterbux einbilden.

Spannend. Wie in einem Boxring mit mindestens 4 Ecken…

Position 1: die etwas schlichte Reaktanz.

Position 2: die beleidigte Teewurst / #TeamRS: „Moooment mal. Wenn sie das in einem Reaktanz-Thread sagt, meint sie offensichtlich das Gegenteil? Aber warum? Was hast Du falsch gemacht? Wollen die jetzt alle Glückskekse ohne Dich essen? Die können was erleben. Geh sofort in allen Threads Pfurz-Emojis hinterlassen.“

Position 3: „Ist doch egal. Lass sie doch Kekse essen. Du hast da ohnehin nie hingepasst. Du entwickelst jetzt hyperfokussiert diese App, die Nudging per Reaktanz betreibt. Das wolltest Du doch ohnehin.“

Position 4: „Ja, aber Du wolltest es selbst wollen! Du wolltest nicht durch eine Thread-Antwort darauf hingelenkt werden, es zu wollen. So geht es ja nicht, dass Du jetzt berechenbar das Gegenteil von dem machst, was die sagen. Und bist Du sicher, dass Du es selbst wolltest? Ist das jetzt noch dasselbe Selbst?“

Posi… Gong.

Der Kampf musste abgebrochen werden, nachdem die Anteile sich selbst KO geschlagen haben.

Angeregt durch diesen Thread versuche ich mir nun zu sagen bzw. Zu Fragen

Was möchte ich nun mit meiner Zeit tun?

Oder was von den Dingen meiner Todo Liste möchte ich jetzt in meiner Zeit tun? Aanstatt von ich muss noch oder ich müsste noch alles von der ToDo Liste erledigen

Anstatt ich müsste mal wieder meditieren , ich könnte jetzt meditieren wenn ich mag .

Anstatt von „du musst noch deinen Tagesplan schreiben!“ = Blockade
Möchte ich jetzt mit meiner Zeit/in meiner Zeit einen Tagesplan schreiben? = Ja oder Nein