Ritalin mit in den Urlaub nehmen

Hallo Zusammen,

ich habe eine Frage.
Vor kurzem habe ich mich auf Erwachsenen ADHS testen lasen.
Es wurde bei mir festgestellt, dass ich ADHS habe. Mir wurde Ritalin Adult verschrieben.
Es wurde mir gesagt, dass wenn ich Ritalin nehme und ich ins Ausland (EU-Länder) fahren will, ich eine Bescheinigung benötigen würde. Diese müsste ich ca 2 Wochen vor Reisebeginn beantragen. Somit würden meiner Ansicht nach spontane Reise nichtso einfach gehen.
Würde gerne wissen ob dies wirklich so ist und wie Ihr das macht.

Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen

Schönen Abend.

1 „Gefällt mir“

Also - kommt darauf an, wo man hinfährt und mit welchem Verkehrsmittel.

Oft hab ich auch im Urlaub keine medis gebraucht.

Kontrolliert wurde ich noch nie.

2 „Gefällt mir“

Hallo @Kevin10,

das ist alle paar Wochen Thema in diesem Thema. Es ist offiziell Vorschrift und Manche halten sich daran. Und wie @Justine schon sagt, wir warten noch auf die ersten Berichte, dass jemand tatsächlich kontrolliert wurde.

Also: Es ist natürlich vollständig realitätsfremd. Keine Flensburgerin oder kein Görlitzer weiß Wochen vorher, dass und wann genau sie ins Nachbarland fahren. Tausende ADHS-ler überqueren täglich EU-Grenzen mit ihren Medis und die meisten von ihnen wissen nicht mal, dass es so ein Gesetz gibt.

1 „Gefällt mir“

Ich glaube auch, dass man schon sehr viel Pech haben muss, um „erwischt“ zu werden. Bei Reisen in Ländern, bei denen man weiß, dass das Gepäck sehr genau kontrolliert wird, ist es evtl. etwas anderes. Angeblich kann es in arabischen Ländern zu Problemen kommen.

Hier steht alle sehr ausführlich inkl. Musterbescheinigungen: BfArM - Reisen mit Betäubungsmitteln

Mein Arzt hat mir eine „Blanko“-Vollmacht ausgestellt (z.B. auch bei Polizeikontrollen), habe ich noch nie gebraucht.

Wenn ich nur kurz über ne Grenze fahre habe ich ja wenn überhaupt nur meine zweite Tagesdosis dabei und ggf ein Foto vom Rezept und den ADHS Ausweis dabei.

Fahre ich länger ins umliegende Ausland achte ich drauf wirklich nur die Menge dabei zu haben und den ADHS Ausweis und Foto vom Rezept auf dem Handy.
Halt just in case für den Fall aller Fälle von dem wir bisher nicht gehört haben. Weil die Reglung gibt es ja trotzdem.
Ich denke/hoffe dass es bei einer wirklichen Kontrolle reicht und wenn es ein Korintenkacker ist könnte ich es ja immer noch nachträglich mir offiziell bestätigen lassen.

Aber bei allem was weiter weg ist oder die Sprache eine große Barriere würde ich mich nochmal genauer damit auseinandersetzen.

Ich war gestern Abend etwas impulsiv, sorry.

Asiatische und inbesondere arabische Länder sind selbstverständlich eine ganz andere Hausnummer.

1 „Gefällt mir“

Sehr wichtig ist auch zu bedenken, dass man weiß ob das jeweilige Medikament überhaupt eine Zulassung in dem jeweiligen Land hat.
Das kann einen theoretisch in Teufelsküche bringen, wenn das BTM Medikament überhaupt nicht in dem jeweiligen Land zugelassen ist. Wie @Pedro (glaub ich) mal über Tschechien und Autofahren berichtet hat.

Ich sehe da nichts impulsives. Der erste Post des „Fragenstellers“ hier sagt im Kern nichts aus. Ich sehe dahinter keinen Sinn oder praktischen Zweck, Erfahrungen findet man hier haufenweise in anderen Beiträgen und anderen Plattformen. Es ist Bequemlichkeit.

Erfahrungen sind nicht aussagekräftig, entscheidend sind die gesetzlichen Regelungen und nicht die Erfahrung eines Johannes von vor 3 Jahren wo sich die Gesetzgebung geändert haben kann. Da wird versucht Eigenverantwortung abzugeben. In meiner Kindheit gab es das Informationsangebot im WWW nicht, ohne Literatur ging es noch nicht. Heute liegt sämtliches Wissen im WWW vor, aber mittlerweile ist man sich da zu bequem zu recherchieren und überlasst es anderen. Da streiten in der U-Bahn dann USB-Stick qualmende Teenies in Pyjamahosen und Brokkolifrisur herum, ob Paris in Süd- oder Nordfrankreich liegt und haben Smartphones für 1000€ nur um Tiktoks zu schauen und Snaps zu machen. :confounded:

Dazu habe ich den Eindruck, dass die jüngeren Generationen anscheinend gar nicht verstehen, dass es trotz EU individuelle Staatsgesetze gibt die voneinander abweichen. Wie die Amis, die sich denken Europa wäre ein Staat und Paris die Hauptstadt…

Wir erfahren nicht einmal um welches Reiseziel es geht…

Zulassung als Arznei ist da nicht das Problem, gewisse Medikamente sind da halt nur nicht über den üblichen Weg erhältlich und müssen auf BTM-Rezept von Apotheken teuer importiert werden, den Betroffenen kostet Elvanse für 1 Monat dann 200€. Gibt nicht wenige wo das finanziell machbar ist. Da gibt’s auch Betroffene die nach DE fahren um zum Arzt zu gehen und sich einen Halbjahresvorrat auf Privatrezept verordnen lassen, da kostet das Elvanse 50 dann nur noch 60-70€/Monat. Da ist nur das Steuern eines Fzg. mit ärztlich verordneten BTMs eine Straftat - meistens wissen die tschechischen ADHSler aber selbst nicht Bescheid wodurch ich davon ausgehe, dass dies da kein Problem macht und ich mir da keine Gedanken mache. Ich reise in der EU auch nur mit einem Arztzettel und Foto vom Rezept herum.

Hallo,

erst einmal vielen lieben Dank für eure Beiträge/Kommentare.

@Falschparker ich fande deinen ersten Kommentar nicht impulsiv. Zumindest ist es bei mir nicht so angenommen.

Ich habe mich im Vorfeld informiert bezüglich reisen. Ich habe hier im Forum nur geschrieben, weil ich wissen wollte wie andere es machen bzw. Handhaben.
Ich habe die Diagnose erst seit kurzem.
Mir ging es lediglich darum, wie andere es machen wenn sie innerhalb Europas reisen (Flugzeug) zb nach Spanien. Welche Dokumente haben sie dabei, wurde schon mal jemand bei der Handgepäck Kontrolle kontrolliert etc.
Das ich mich bei Ländern ausserhalb Europas bzw bei Ländern die nicht unter das Schenger Abkommen fallen, beim jeweiligen Konsulat erkundigen sollte ist mir auch klar.
Trotzdem Danke für eure Kommentare/Beiträge

Schönen Abend noch

1 „Gefällt mir“