Ständig gestresst - ADHS oder Angststörung? Wie ist es bei euch?

Hallo Leute,
seit vielen Jahren bin ich (männlich, anfang 30) ständig gestresst, was sich bei mir in Form von Unruhe, Anspannung, Nervosität, Schwitzen, schnellerer Herzschlag etc. zeigt. Ich habe schon mehrere Therapien hinter mir, die nicht wirklich erfolgreich waren, bei dem die Therapeuten (und Ärzte) sich nicht sicher waren, woher die Symptome bei mir kommen. Es wurde bisher eine (generalisierte) Angststörung, Zwänge und Depressionen festgestellt. Aber es steht auch die Diagnose ADHS im Raum, weil auch viele meiner anderen Symptome auf einen ADHSler passen. Ich weiß, dass man als ADHSler unter innerer Unruhe leidet, aber ist man dann wirklich physisch auch so gestresst, wie bei mir?
Wie ist das bei euch? Ich habe Medikent verschrieben bekommen, hab aber Angst es zu nehmen aufgrund der Nebenwirkungen (z.B. dass ich noch mehr gestresst bin davon). Diese Unsicherheit und das Feststecken macht mich echt fertig. Würde mich über eure Meinungen/Erfahrungen freuen!

2 „Gefällt mir“

Hallo Rainforest,

ADHS und Angststörung können durchaus zusammen auftreten, von daher brauchst du vielleicht gar kein „oder“.

Und deine Ärztin ist offenbar schon dran. Bei einer Angststörung ist Medikinet nicht verboten, aber sollte natürlich ganz besonders vorsichtig dosiert werden.

Also teste es ruhig, von einer einer 5- oder 10-mg-Kapsel wirst du schon nicht tot umfallen. Und wenn du unangenehme Nebenwirkungen hast, sind die auf jeden Fall nach ein paar Stunden wieder vorbei, das Risiko ist überschaubar.

Gut dazu essen, das hat die Ärztin (männlicher mitgemeint) bestimmt auch gesagt, und Kaffee/Tee mit Koffein besser weglassen.

2 „Gefällt mir“

Hallo und herzlich willkommen!

Ja, ist man, besonders wenn man ADHS und nicht ADS hat.

Probiere es am besten am WE, ich glaube nicht, dass du noch mehr gestresst sein wirst. Das Gefühl, wenn die Dosis nicht passt oder man doch kein Adxs hat, ist als ob man etwas mit dem Kaffee übertrieben hätte. Und wie @Falschparker erwähnte, bitte davor unbedingt was essen. Und den Kaffee weglassen und auf den Rebound achten.

Hallo Leute,

danke für eure Antworten. Wie @Falschparker gesagt hat, bin ich auch der Meinung, dass ich beides haben kann, ADHS und eine Angststörung. Warum ich den Beitrag allerdings eröffnet habe, ist die Frage woher die ständigen Stress-Symptome kommen… ob die von der Angststörung oder von ADHS ausgelöst werden. Daher vielleicht nochmal die Frage an ADHSler die keine Angststörung haben: Abgesehen von der inneren Unruhe, welche Stresssymptome empfindet ihr bei euch?

Ich habe noch zwei weitere Fragen:

  1. Es wurde das Kaffee/Koffein-Beispiel angesprochen. Kaffee macht mich sehr unruhig, deshalb trinke ich ihn nicht. Ich hörte aber, dass bei ADHSlern Kaffee oft das Gegenteil bewirkt. Wie ist es bei euch? Könnte das bedeuten, dass ich doch kein ADHS habe?

  2. Mir wurde ja Medikinet verschrieben. Ich lese aber hier in dem Forum viel, dass Leute Elvanse nehmen. Ist das Medikament besser / hat weniger Nebenwirkungen? Sollte ich meinen Arzt darauf vielleicht ansprechen?

Hallo @Rainforest . Herzlich willkommen im Forum! :slight_smile:

Zu 1. kann ich dir leider nichts sagen, weil ich keinen Kaffe trinke. Aber ich glaube nicht, dass das mit dem Kaffee so ein eindeutiges Kriterium ist, denn dann könnte man ja wirklich leicht die Diagnose stellen. Einfach allen Kaffee geben und schauen, was passiert. :wink:

Zu 2.: Ich habe bereits beides genommen und fand die Wirkung sehr unterschiedlich. Letztendlich kann man vermutlich nur beides ausprobieren und schauen, was einem mehr bringt. Bei mir ist es so, dass Medikinet andere ADHS Symptome verbessert als Elvanse. Bei Medikinet bin ich z.B. ruhiger, fokussierter, kann meine Emotionen besser kontrollieren und bekomme mehr geschafft während ich mit Elvanse weniger schaffe weil das Aufraffen schwerer ist als mit Medikinet und die Emotionskontrolle ist deutlich schlechter aber dafür ist die Konzentration da besser. Hab es von anderen aber auch schon genau andersherum gehört. Also wäre mein Fazit: allgemein besser für jeden ist es sicher nicht, ob es für dich besser ist musst du einfach ausprobieren.

Ach so und nur weil ich auch an einer Angststörung leide: ich hatte das Gefühl, dass die unter Elvanse deutlich schlimmer war als unter MPH. Hat vllt was mit der Emotionsregulation zu tun. Ich habe nämlich das Gefühl, dass meine Emotionen mit MPH nicht so stark sind. Bei Elvanse werden sie sogar eher noch verstärkt. Und das war in Kombination mit der Angststörung halt doof. Aber wie gesagt, kann bei dir ja auch genau anders herum sein. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Es ist sogar noch komplizierter. Natürlich ist es keine Widerlegung von ADHS, wenn du von Kaffee unruhig wirst. Und auf der anderen Seite gibt es erstaunlich viele Menschen, die gerne Kaffee trinken, auch am späten Abend, und davon ruhig(er) werden, und die haben keineswegs alle ADHS.

Daher mag ich auch nicht die Behauptung, Stimulanzien würden bei ADHS paradox wirken.

2 „Gefällt mir“

Fandest du das angenehm?

Auf jeden Fall! Das ist für mich tatsächlich der Hauptgrund Medikinet und nicht Elvanse zu nehmen. Es ist ja nicht so, dass ich dann gar nichts mehr fühle. Aber es ist halt nicht ständig Alarm. Und ich denke dadurch kann ich mich auch zu mehr aufraffen als bei Elvanse. Weil einfach emotionale Ruhe eingekehrt ist. Und selbst wenn ich Angst bekomme fühlt es sich mehr an, als hätte ich trotzdem noch die Kontrolle.
@Irrlicht warst du das mit der emotionshemmenden Wirkung bei MPH? Ich erinnere mich daran, dass ich dazu was gelesen hatte aber weiß nicht mehr wo, oder wer das war. :see_no_evil:

1 „Gefällt mir“

Hab gerade nochmal nachgeschaut, den Thread aber nicht mehr gefunden. Da ging es irgendwie ums limbische System. Aber ich glaube das warst doch nicht du, sorry. :see_no_evil:

Dafür hab ich aber deinen anderen Beitrag gelesen und muss sagen mir ging es mit den Emotionen exakt wie von dir beschrieben! Einfach immer „zu viel“ und genau wie du schreibst Fluch und Segen zugleich. Medikinet hilft da wirklich toll wenn man mal Urlaub von dem ganzen Zirkus haben möchte. Leider ist dann aber auch diese unglaubliche Begeisterungsfähigkeit etwas weniger. Ich bin zwar dann immer noch begeistert aber eher ruhig und nicht diese epische Art von Begeisterung die ich sonst habe. Aber genau wie du hoffe ich, mir mit den Medikamenten einen besseren Umgang mit mir anzutrainieren und den dann auch ohne Medikamente weiterführen zu können.

Einziger Haken an Medikinet: mir hilft es null für die Konzentration. Erst dachte ich, es sei doch so aber dann habe ich gemerkt, dass ich einfach nur an Sachen dranbleiben, mich also besser fokussieren kann. Besser konzentrieren kann ich mich dagegen nicht. :roll_eyes:

1 „Gefällt mir“