Tics/ Körperwahrnehmung bei Kindern mit ADS

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage, die mich wirklich umtreibt.

Es geht um ein Kind, das eine geringe Dosierung Medikinet erhält, die ihm wirklich gut hilft. Das Kind war schon immer (auch vor der Einstellung, damals sogar noch mehr) sehr körperbezogen. Wenn es irgendwo einen Katscher o. ä. hatte, konnte es sich daran sehr stark aufhalten. Wackelzahn und rechnen gleichzeitig zum Beispiel - ein No-Go. :o

Mit der Medikation wurde dies besser. Nun hat es seit einiger Zeit eine Nagelbett-Entzündung. Es kann seitdem einfach nicht von seinen Fingern lassen. Die Ärzte vermuten wohl, dass die Entzündung auch durch das Medikinet hervorgerufen wurde (? kann das sein?)

Jedenfalls ist es ständig mit seinen Fingern beschäftigt und piddelt daran herum. Was die Entzündung natürlich am Laufen hält. Handschuhe, Pflaster und Co. sind leider nur eine bedingt geeignete Maßnahme - denn dann stört das Kind genau DAS und es wird an Handschuh/ Pflaster/ etc. gepiddelt. :? Die Schutzabdeckungen überleben die erste Stunde selten und machen das Kind noch wahnsinniger.

Nun haben wir schon ausgemacht: Wenn es piddelt, erinnere ich es kurz und es macht dann eine vereinbarte „STOP“ - Handbewegung und versucht danach, weiterzuarbeiten.

Leider hilft das nur sehr kurzfristig.

Ich bin total ratlos und das Kind wird dadurch wirklich sehr stark am Lernen gehindert. Mir bleiben nur die üblichen Maßnahmen - Verstärkung von gutem Arbeitsverhalten und Nacharbeiten, wenn nichts geschafft wurde. Aber am Symptom selbst beiße ich mir die Zähne aus (die Mutter auch). Und das wird ja nicht besser, wenn das Kind weiter piddelt, geht die Entzündung ja auch nicht weg.

Hat irgend jemand eine Idee, was noch helfen könnte?

LG

Oh Emma, leider fällt mir da auch nichts ein… das Herumgefummele und Geknabbere beschrieb Zappelhirn in der Anderswelt…

Mein (vielleicht ADS) Sohn kaut an den Nägeln… den bitteren Lack ignoriert er und spült nach dem Kauen halt den Mund aus, und jetzt fängt er auch noch an, an der Haut zu zippeln… ich bin ratlos…

Mein ziemlich ADHS Ehemann zippelt recht mäßig an seinen Fingerm und im Sommer, wenn barfuß, noch lieber an den Füßen… aber alles nicht so, dass Schäden entstehen…

Meine sehr ADHS Mutter zippelt an ihren Nagelhäuten (aber ohne schlimme Schäden ) und dreht Haarsträhnen…

Es scheint bei ADxS ja nicht so ungewöhnlich zu sein…

@Zappelhirn … was wäre denn dein Rat hierzu?.. falls du mal wieder hier rein schaust?

Da fällt mir nur ein stabilerer Verband ein, piddelt er halt da dran- aber wenigstens kann das Nagelbett abheilen…
Ob das von Mph kommen kann? Hmm, wäre mir neu… aber das heißt ja nichts. Wenn er sonst auch ständig irgendwo dranrumpiddelt könnte auch das, also das stetige am/mit dem Nagel herum manipulieren die Sache ausgelöst oder begünstigt haben… Viel Erfolg dir/euch :wink:

Also meine beiden Piddeler nehmen keine ADHS Medikamente.

Hallo Emma,

erst einmal, warum sollte die Entzündung vom MPH kommen? Höchstens doch indirekt, also das MPH verringert den Appetit, das Kind bekommt Mangelerscheinungen und dadurch sinkt die Immunabwehr? Dem sollte man begegnen, indem das Kind trotz MPH genug bzw. das Richtige zu essen kriegt. Dass das schwierig sein kann, weiß ich. :oops:

Ich würde hier unterscheiden zwischen Tics und Knibbeln durch Nervosität. Wenn ein Kind unwillkürliche Bewegungen und Laute macht, ist das ein Tic, wenn es aus Nervosität an sich herumknibbelt, nach meiner Meinung nicht.

Diese Unterscheidung ist wichtig, denn ADHS-ler neigen zwar wenn man Pech hat zu beidem. Aber Tics können durch MPH hervorgerufen oder verschlimmert werden. Das Herumknibbeln durch Nervosität wird durch MPH ganz sicher nicht schlimmer, sondern eher besser (edit: schreibst du sogar, sehe ich jetzt erst). Das würde heißen, bitte nicht absetzen, sondern im Gegenteil gucken ob das Kind genug und ohne Lücke MPH bekommt!

Vielleicht haben die Eltern bzw. die Ärztin die „einmalige Toleranzentwicklung“ übersehen, also den Zeitpunkt zu dem man bei vielen Betroffenen die Dosis einmal steigern muss?

Dass es im Akutfall besser ist, diskret zu reagieren anstatt eine große Sache draus zu machen, weißt du ja schon sehr gut selbst.

Ich wünsche dir und den Eltern alles Gute im Umgang mit dem Kind. Ich gehe davon aus, dass du für ihn oder sie die beste Lehrerin der Welt bist! :smiley:

Bei unserem großen Sohn war es extrem und ist es immer noch, wodurch er auch viele Narben hat. Er lässt niemals ein Pflaster irgendwo. Ich weiß noch, als er als Kleinkind Windpocken hatte, da bekam er tatsächlich Handsocken, die mit Pflaster fixiert wurden, damals ging das noch.

Viele Grüße
Falschparker

Hallo Falschparker,

danke für deine ausführliche Antwort.

Ich habe mich wohl missverständlich ausgedrückt. Das Kind piddelt erst seit kurzem. Aber es war schon immer sehr körperbezogen. Vor der Medikation habe ich es zum Beispiel oft nicht vom Waschbecken in meinem Klassenraum wegbekommen, weil es ständig sein Gesicht im Spiegel betrachten oder mit der Seife herummatschen wollte.

Das ist unter MPH besser geworden.

Einen nervösen Eindruck macht das Kind eher nicht. Meist beginnt es mit dem Piddeln, wenn es eine Aufgabe machen soll, die ihm nicht so gefällt. Bei Aufgaben, die es mag, kann es sich besser inhaltlich ablenken und vergisst seine Finger.

Das mit der „einmaligen Toleranzentwicklung“ ist ein interessanter Hinweis, das wusste ich noch nicht. Die Mutter wollte auch nochmal mit dem Arzt Rücksprache halten. Ich bin gespannt, was dabei rauskommt.

danke auch für die Hinweise, wie ich Tics von Nervosität unterscheiden kann.

LG

Ich kenne das knibbeln oder Wunden aufkratzen über Monate auch von unserem Sohn. Für mich war das u.a. das Zeichen, dass es eine Stressreaktion ist. Sprich, irgendetwas will das Kind ausdrücken. Oft haben dann die Medikamente nicht richtig gepasst (zu viel, zu niedrig dosiert), Wirklücken etc.
Vielleicht gibt es auch Schwierigkeiten im Umfeld, auf das das Kind so unbewusst aufmerksam macht. Auxh damit habe ich Erfahrung und dann zB mich selbst beleuchtet, bis ich verstand dass das vom Kind mit mir (und meiner Vergangenheit) zu tun hat.

Was mir noch eingefallen ist. Bei Medikinet muss ausreichend gefrühstückt und auch danach regelmäßig gegessen werden. Ist das sichergestellt?

Bei Medikinet Retard bzw. Adult, es gibt ja auch noch unretardiertes Medikinet.

Dafür gibt es keinerlei Anhaltspunkte.
MPH verändert das Inmunsystem nicht so, dass Entzündungen entstehen könnten, die vorher nicht da waren. Das ist Unsinn.

Ich denke, dass die Dosierung nicht gut ist, wenn das Knibbeln „spannender“ ist als die Aufgaben. Ich knibble an den Fingern seit ich denken kann und es ist auch mit MPH nicht besser geworden. Aber wenn ich mich auf etwas anderes konzentrieren kann, ist es weg, d.h. es tritt vor allem dann auf, wenn sonst nix los ist.


Ausreichend Schlaf ist ebenfalls wichtig, auch wenn gerade da häufig ein Problem ist.

Ich habe von Medikinet Adult eine Dauerreizung der Rachenschleimhäute und Kieferhöhlen bekommen… ist das nicht letztlich auch was Entzündliches?

Steht das mit dem Schlaf irgendwo?

Bei mir war das auch gar keine gute Kombination.


Sorry, keine Ahnung. Ist ein persönlicher Erfahrungswert.

Hallo in die Runde,

Ich war lange „außer Betrieb“, da ich ein „unfreiwilliges neues Hobby“ habe, BORRELIOSE.

Aber zurück zum Knabbern, das habe ich noch heute und ich fresse mir die Haut von den Fingern, wenn ich besonders angespannt bin oder…
… wenn meine diversen Allergien mal wieder zuschlagen. An den Fingern knabbern schaffe ich ebenfalls, trotz eklig schmeckender Creme daran. Das ist etwas Unterbewusstes, dass sich kaum unterdrücken lässt. Eine Lösung für mich, Creme, Verbände und Handschuhe drüber.
Enge Baumwollhandschuhe tagsüber helfen etwas gegen den spontanen Impuls von innen.
ACHTUNG, hier torpedieren die Allergien jegliche Maßnahme. Wenn also ein echter Juckreiz vorhanden ist, verwandle ich mich von Dr. Jeckyll in Dr. Hyde.
Dann reiße ich mir die Verbände ab und es geht zur Sache, bis Blut und Fleisch, also der Schmerzreiz den Juckreiz überdecken.

Ich befasse mich zur Lösung zunehmend mit meinen Allergien, um diese Situationen zu vermeiden.
Unter https://www.adxs.org/?s=Darm findest Du schon ein paar Gedanken zu diesem Thema.
Ich habe vor kurzem begonnen, mit Symbioflor 1 das Gleichgewicht meiner kleinen Untermieter zu korrigieren. Nach Jahrzehnten mit Dünnsch… hatte ich nun wieder festen Stuhl. Leider musste ich noch vor dem Übergang zu Symbioflor 2 wieder Antibiotika nehmen, womit das „Ergebnis“ (Fester Stuhl und deutlich weniger Verdauungsprobleme) für´n Ar… war.

Außerdem habe ich aufgehört, zu Duschen, Baden, Händewaschen Sachen aus der Drogerie zu nehmen. Octenisan von Kopf bis Fuß funktioniert hervorragend, ohne das Gleichgewicht der Hautoberfläche zu stören. Außerdem reduziere ich den Kontakt mit Wasser auf das nötigste, was mir den Erfolg beschert hat, nicht permanent wie ein Reptil auszusehen.
Die nun nicht mehr so trockene und schuppige Haut muss weniger eingecremt werden, was das Risiko des Eintrages von Allergenen senkt. Außerdem schont man den Geldbeutel, da man ja heutzutage fast alles, was der Hautpflege dient selbst zahlen muss.

Eine Wichtige Grundregel ist, alle Allergene draußen zu lassen, bzw. die Kontaktstellen nur lauwarm abzuspülen. Je weniger Chemie auf die Haut kommt, desto besser.

Achtung! Es gibt auch Allergien, die nicht offensichtlich sind. Manchmal kann der Umschlag von Dr. Jeckyll in Dr. Hyde passieren, ohne das die Schleimhäute erkennbar gereizt sind oder Quaddeln auf der Haut entstehen.
Dann hat meist ein lieber Mensch einen Blumenstrauß mitgebracht, der den Küchen- oder Wohnzimmertisch ziert. Fliegt er raus, der Tisch abgewischt und das Zimmer stoßgelüftet, normalisiert sich auch mein Verhalten. Dasselbe gilt leider auch für manche Parfüms oder wenn ein Tierhalter Katzen, Meerschwein, Kaninchen o.ä. Anhaftungen an Kleidung oder Körper trägt.
Die wirken leider oft auf mich, ohne dass ich es bewusst wahrnehme.

Ich hoffe, die Leserschaft nicht zu sehr verwirrt zu haben. Es ist leider oft deutlich komplizierter als man als unbedarfter Mensch glauben kann.
Also zusammenfassend:
Auslöser sind m.E. nervöse Impulse von innen und „Angriffspunkte“ die sich durch Allergien ergeben.
Scheinbar gibt es einen Zusammenhang zur Darmflora, den ich für mich noch nicht vollständig erarbeitet habe.
Ganz ausdrücklich lehne ich jedoch ab, dass die Ernährung oder Umweltgifte ADHS auslösen.
ADHS ist für mich eine genetische Prädisposition*, die jedoch durch Ernährung und Umweltgifte erheblich beeinflusst werden kann. Weit stärker als bei Personen ohne UNSERE Besonderheiten.

*Ich sehe an meinem Stammbaum sehr deutlich, wie die Prädisposition durch die Generationen wandert. Lediglich ändert sich die Ausprägung von Generation zu Generation.

Falls ich mich wieder lage Zeit nicht melden sollte, bin ich mal wieder mit meinen „Untermietern“
(Hausbesetzern) den Borrelien beschäftigt.

Euer Zappelhirn

Oh Du arme Socke !
Halt die Ohren steif !!!

Zu den Allergien: hast Du die mal komplett durchtesten lassen ?
Vielleicht wäre auch eine Ausslassdiät / Eliminationsdiät was, um Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf die Spur zu kommen ? Heftig, aber ggf. nützlich…

Im Moment sieht es danach aus, dass ich die Borrelien schon seit dem 4. LJ habe.

Akt. läuft die Therapie. Am Ende bewerte ich, ob dann mit den Borrelien auch die Allergien weg sind. Es gib Chancen, dass die bei mir alles durcheinander gebracht hatten.

Übrigens nehme ich schon eine Weile Symbioflor. Das hat wirklich geholfen. Ich habe wieder (sorry) festen Stuhl, nachdem bei mit der Dünnsch… normal geworden war.
Da ja Darm und Allergien… Wir werden sehen, was der Sommer für mich bereit hält.

Übrigens ist der Verband nun auch mit nem Forum am Start.
www.adhs-selbsthilfe.de

Ein paar IT-ler unter unseren Funktionären haben da was gebaut, was wir nun ans Laufen bringen müssen.

Deine Sammlung an Infos bleibt aber unerreicht. Ich finde mich da durchaus wieder, auch hinsichtlich Heterophorie.