Übelkeit, kein Appetit bei Medikinet

Hallo,

Ich nehme schon seit 2 monate wieder medikinet und habe ständige übelkeit und absolut kein Appetit, dazu kommt noch druck im kopf!

Wie ist es bei euch mit dem Appetit und übelkeit?

Vlg

1 „Gefällt mir“

Moin @Sead

Diese Nebenwirkungen, insbesondere Appetitlosigkeit, sind bei Medikinet leider gar nicht mal so selten.

Ist leider auch als Appetitkiller bekannt…

Wie wirkt sich grade das mit dem Appetit bei dir aus?

So ganz allgemein solltest du deinen Arzt, vorausgesetzt das du ihn bereits über die Problematik informiert hast, vielleicht mal auf den Wechsel auf ein anderes Medikament ansprechen.

2 „Gefällt mir“

Die Appetitlosigkeit habe ich jetzt seit 4,5 Monaten… Da ich sonst keine Nebenwirkungen habe und sehr von der Wirkung profitiere, ist das ok.

Mit andauernder Übelkeit würde ich persönlich wechseln. Das hatte ich nur 2 Monate während meiner zweiten Schwangerschaft, fand das extrem zermürbend, anstrengend, entkräftend.

1 „Gefällt mir“

Hallo @ZappelPhilipp,

Meine Appetitlosigkei ist von morgens bis abends, auf kein gericht lust.

Versuche immer etwas runter zu würgen, oft kommt der impuls mich fast zu übergeben.

Wie gehst du mit diesem Problem um?

Vlg

Hallo @Katz,

Danke für deine Antwort.

Ja die Übelkeit schafft einen sehr!

Wie gehst du mit appetitlosigkeit um?

Wenn man kaum was ißt, ist man auf dauer unterversorgt mit allem und das macht dann auch Probleme.

Vlg

Leichte Übelkeit hatte ich anfangs bei Medikinet adult. Das hat sich nach ein paar Tagen gelegt. Nach 2 Wochen merkte ich wie der Appetit sank (störte mich nicht bei meinem Übergewicht, habe die Portionen verkleinert, Futter war meine ADHS-Stimmulation). Esse aktuell deutlich weniger, habe meinen Plan und die Erinnerung dass ich essen soll.

Vielleicht probierst du es mit Bitterstoffen? (Link) Die wirken appetitanregend, können aber auch die Übelkeit anfänglich etwas verschlimmern. Ich kenne das von Chemo-Patienten, dass ihnen Bitterstoffe helfen und von mir auch ein wenig. Die einfachste Lösung ist Tonic Water, aber bitte nicht zu kühl trinken. Das wäre nicht gut für deinen aktuellen Magen. :slight_smile:

Bisschen Bewegung wirkt auch appetitanregend. Einfacher Spaziergang tut es da bei vielen Leuten.

1 „Gefällt mir“

@Sead

Da bei mir das ganze (unter anderem) zu einem kritischen Gewichtsverlust geführt hatte, habe ich auf eigenen Wunsch auf Elvanse umgestellt.

Hatte das Thema Übelkeit und so leider ebenfalls sehr stark.
Nachts dafür dann halbwegs unkontrollierte fresskicks weil der Körper die Energie dringend gebraucht hat.

Nach dem Wechsel hat es so 2-3 Wochen gedauert aber dann konnte ich langsam wieder besser essen.

Bzw die ersten Verbesserungen habe ich so nach etwa einer Woche gemerkt.

Ach ja, vor dem Wechsel auf Elvanse hab ich aufgrund von Unstimmigkeiten noch den Arzt wechseln dürfen.

Hoffe dass dir das erspart bleibt.

2 „Gefällt mir“

Die Fressattacken am Abend, wenn die Wirkung nachlässt, kenne ich auch. Ich habe aber dieses fehlende Hungergefühl nun auch bei Elvanse, welches ich mittlerweile nehme (da einfach praktischer im Alltag als das nur wenige Stunden wirksame Medikinet).

Nach ein bisschen Sport habe ich aber dann doch ein Hungergefühl.

1 „Gefällt mir“

Ich hatte über ein Jahr oder sogar länger Elvanse, da war es genau so schlimm mit dem Appetit, ich hatte über 10 kg abgenommen.

Es ist echt traurig das die Forschung keine Therapie Möglichkeiten findet, die einem gut helfen und nicht so starke Nebenwirkungen hat.

1 „Gefällt mir“

Hm, ich glaube dass dir eine gute Therapie und/oder Selbsthilfegruppe helfen kann.

Nicht umsonst sagt man, dass bei ADHS die Medikamente nur ein Baustein sind. Dazu eben eine regelmäßige Therapie als Baustein Nr. 2 und Psychoedukation (bspw. eine Selbsthilfegruppe) als Baustein Nr. 3.

Mit dem Forum hast du Baustein Nr. 3. Da fehlt die nahbare soziale Interaktion, die einem gut tut. :grinning:

1 „Gefällt mir“

@Pedro

Ich suche schon lange nach eine geeigneten ADHS therapie, nur finde ich nichts in meine Gegend, keinen Therapeuten der ADHS Therapie bei Erwachsenen anbietet.

Wie wo anders schon gesagt, ist es eher nachrangig dass der Therapeut ein Profi für ADHS ist. Die meisten Therapeuten wissen schon was ADHS ist und was es für Probleme machen kann für den Patienten.

Eine ADHS-Psychotherapie gibt es so nicht. Da wird dann eine kognitive Verhaltenstherapie gemacht, die auch bei anderen psychischen Leiden angewandt wird.

Ziel verhaltenstherapeutischer Maßnahmen ist, dass Betroffene geeignete Fähigkeiten erwerben, um mit den Besonderheiten und Problemen zurechtzukommen, die ADHS mit sich bringt.

Du kannst zu einem absoluten ADHS-Profi gelangen, aber es muss zwischenmenschlich nicht passen und darunter leidet dann die Therapie. Dieser Perfektionismus ist daher kontraproduktiv. Lieber ein Therapeut der „passt“ und die ADHS-Probleme kennt, als gar nichts. :grinning: Du bist ja auch nicht gebunden an einen Therapeuten.