Umstellung Atomoxetin Elvanse

Hi,

bin neu hier im Forum und nehme seit 9 Monaten Atomoxetin. Es hat ewig bei mir gedauert bis das Zeug seine Wirkung entfaltet hat. Aber ich muss sagen es hat sehr viel positives bewirkt und ich habe es auch relativ gut vertragen. Nur in der letzen Zeit wurde mir immer häufiger schlecht, Kreislauf etc. War von der Dosierung teilweise aber auch auf 100mg und alles war bestens. Bin jetzt dabei es gerade abzusetzen und evtl auf Elvanse umzusteigen. Hat hier schon jemand Erfahrung mit so einem Umstieg bzgl der Verträglichkeit? Mein Arzt ist nicht so ganz davon begeistert alles abzusetzen. Irgendwie scheint das ADHS bei mir wohl schon vorhanden zu sein und führt früher oder später wieder den Overload herbei :man_shrugging:

Gruß

Hallo Tonucia und :willkommen

Nein, ich weiß nicht wer von Atomoxetin auf Elvanse umgestellt hat, aber vielleicht meldet sich noch jemand.

Die spannende Frage ist jetzt aber, warum bekommst du denn Atomoxetin, denn eigentlich ist das ja die zweite oder dritte Wahl für diejenigen, bei denen weder Methylphenidat (Medikinet, Ritalin u. a.) noch Amfetamin (Elvanse u. a.) wirken oder eingesetzt werden können?

Da es auch (wenige) Leute gibt, die beides kombinieren, müsstest du nicht unbedingt Atomoxetin ganz absetzen, bevor du Elvanse nimmst. Dafür günstig wäre natürlich ein erfahrener Arzt.

Viele Grüße und alles Gute
Falschparker

Herzlich willkommen auch von mir!

@Falschparker ,meintest du oben wahrscheinlich „… warum bekommst du denn Atomoxetin, wenn…“?

Zu den Zeitpunkt als es mal wieder geknallt hat war die komorbitäte angsstörung mal wieder an seinem Höhepunkt angelangt. War so eine Mischung zwischen Krankheitsbewältigung und Vater werden. To much für mein ADHS Brain. Hatte dann zuerst escialopran SSRI versucht um diese Angststörung in den Griff zu bekommen. Das hat es allerdings nur noch schlimmer gemacht vor allem auch was dann die Schlafstörungen betroffen hat. Da bin ich eher rum wie so ein Karnickel auf Speed. Das einzigste was mir bis dato immer mal wieder geholfen hat war trimipramin. Aber erst das Atomoxetin hat dann wirklich bei mir nachhaltig was bewirkt. So langsam glaube ich auch irgendwie echt daran das mit ADHS bei mir was dran ist und das viele Follow up Probleme verursacht. Hab irgendwie nur keine Lust wenn ich jetzt mit Elvanse weitermache das die Probleme wieder mehr werden. Man weis ja nie wie das Zeugs bei jedem Individuum wirkt.

@Nono Du hast recht! :lovedumb

@Tonucia

Hi,

willkommen im Forum.
Bei Erwachsenen mit AD(H)S ist Elvanse das Mittel erster Wahl.
Sprich: die beste Wirkung von allen Wirkstoffgruppen und die geringsten Nebenwirkungen - im Schnitt.
Zweite Wahl ist Methylphenidat, knapp hinter Elvanse.
Dritte Wahl Atomoxetin, und das schon deutlich. Sprich: spürbar geringere Wirkung und erheblich höhere Nebenwirkungen als Elvanse (AMP) oder MPH.

Zum Umstieg gibt es Erfahrungen, dass eine Halbierung der Atomoxetindosis für ein paar Wochen bei halber Ziel-Elvanse-Dosis ganz gut funktioniert.
Danach dann Umstellung auf reines Elvanse.
Spannend: bei etlichen Betroffenen erweist sich die halb-halb-Kombi als die beste Lösung von allen…

Mehr dazu hier:
<LINK_TEXT text=„https://www.adxs.org/adhs-behandlung-th … -bei-adhs/“>https://www.adxs.org/adhs-behandlung-therapie/medikamente-bei-adhs-uebersicht/medikamentenkombinationen-bei-adhs/</LINK_TEXT>

Berichte doch bitte mal, wie der Umstieg bei Dir lief.
Das wird viele Betroffene interessieren.

Viele Grüße

UlBre

So wollte mal aktuell Feedback geben. Habe jetzt seit einer Woche umgestellt auf 30 mg Elvanse. Irgendwie weis ich noch nicht so ganz wo ich das Zeugs hinpacken soll. War jetzt alles dabei von Euphorie bis down bis leer und ausgeglichen sowie innere Anspannung. Auf jeden Fall hat es dazu beigetragen das die Angststörung wieder mehr hochkam. Irgendwie fehlt mir da auch so der durchgängige Pegel wie es bei Atomoxetin der Fall war. Vormittags wirkt es alles gut und dann geht’s Berg ab. Kann aber auch sein das die Gewöhnungsphase einfach noch etwas dauert. Ein Spiegel baut sich dann aber ja trotzdem nicht so auf oder? Die Halbwertszeit liegt ja bei 11 Stunden was bedeute das sich da ja schon auf Dauer auch was ansammelt denke ich?

Wie war das denn so bei euch in der Eingewöhnungsphase?

Gruß Ton

Nein, es baut sich kein Spiegel auf, und es sammelt sich auch nichts an. Denn Halbwertszeit 11 Stunden heißt ja nur, dass nach 11 Stunden noch halb so viel Wirkstoff im Blut ist; aber nicht dass es noch halb so viel wirkt.

Und ich würde mal sagen, viertel so viel im Blut heißt dann nicht ein Viertel Wirkung, sondern gar keine Wirkung mehr.

Am nächsten Tag ist dann vielleicht noch ein Rest vom Vortag da (ohne dass man was davon merkt), aber einen weiteren Tag später dann nichts mehr, von daher sammelt es sich nicht an. Aber vielleicht kann Ulbre das noch kompetenter erklären.

Bei all dem was du berichtest: Dein Arzt wehrt sich zwar, aber vielleicht wäre es dennoch vorteilhaft, wenn du seine erste Patientin bist, die eine Kombination kriegt. In einem anderen Thread gab es einen Hinweis auf einen amerikanischen Artikel, vielleicht finde ich ihn nachher noch.

Das wäre klasse wenn du den hättest. Aber evtl. Ist die Dosierung bei mir aktuell einfach nicht ausreichend. Allerdings muss ja Höher auch nicht unbedingt länger bedeuten. Also den halben Vormittag ist es ja von der Wirkung her mehr oder weniger ganz angenehm. Wenn sich der Körper jetzt 1-2 Wochen etwas daran gewöhnt hat und ich auf 50 mg hochgehe könnte es ja durchaus sein das ich den restlichen halben Tag damit noch gut über die Runden komme?

Gruß Ton

Ich denk der ist hier drin mit verlinkt:
<LINK_TEXT text=„https://www.adxs.org/adhs-behandlung-th … -bei-adhs/“>https://www.adxs.org/adhs-behandlung-therapie/medikamente-bei-adhs-uebersicht/medikamentenkombinationen-bei-adhs/</LINK_TEXT>

Nein, höher ist höher, aber nie länger. Jedenfalls bei MPH, und ich wette bei Amfetamin ist es genau so.

Sicher ?
Höher bedeutet ja auch, dass es länger dauert, bis der Spiegel wieder unter das Level x gesunken ist.
Könnte mir vorstellen, dass es Betroffene gibt, die ein Mindestlevel brauchen, damit es rund läuft, und die nach oben hin eher tolerant sind als andere.
Bei denen würde höher dann auch länger (über ihrem Mindestlevel von x) bedeuten.
Und solche Berichte gibt es ja, meine ich, auch wenn es sicher nicht bei der Mehrheit so ist…

MEin Arzt sagte wenn ich Elvanse höher vertragen würde hätte ich. nach hinten hin auch längere Wirkung und wegen der niedrigeren Dosis wohl mit MPH noch anschließen muss.

Ich selbst hatte da Gefühl auch , das die Wirkung bei höherer Dosis zum Abend hin länger geht und dann eigentlich idealer wäre. Nur wenn vorher die Dosis zu hoch , bringt das ja nichts.

Ich glaube auch das Elavnse anders im Körper ist ich gehöre ja zu denen die Pausentage einlegen und MPH konnte ich so durchnehmen .

Elvanse an sich klingt ja viel subtiler und gefühlt langsamer ab und ohne Rebound , der bei MPH egal wie hoch die Dosis ist schon ziemlich zeitgleich kommt.

Elvanse ist ja ein anderes Medikament als MPH und hat auch einen ganz anderen Wirkmechanismus , ich denke deswegen kann man es nicht so vergleichen. ?

Ja, diesen Effekt gibt es, aber überschätzen sollte man ihn nicht. Kann sein dass die höher dosierte Tablette oder Kapsel eine halbe Stunde länger wirkt.

Wie das mit Elvanse ist weiß ich allerdings nicht, da müsst ihr mal sagen, welche Erfahrung ihr gemacht habt.

Bei mir ist es so, wie Nelumba und Falschparker beschreiben.

Nehme ich 17,5 mg statt 15, kann ich etwa eine Stunde später nach nehmen als sonst, also erst nach ca. 6-6,5 Stunden. Nehme ich zu früh nach, bekomme ich Herzklopfen/erhöhten Puls.

Ich muss dann auch die zweite Dosis reduzieren, wie mir dieser Tage aufgefallen ist. Und wenn zu spät nach nehme, dann werde ich abends nicht ruhig genug und nach einigen Tagen habe ich auch „genug“ von der „hohen“ Dosis und muss weniger nehmen. Ganz ohne schaffe ich nicht, weil ich hier in der Chaos Family kein Wochenende habe…

Mit 17,5 mg um 6.15 Uhr habe ich ab ca 13:00/13:30 das Gefühl es lässt nach und dann 14:00 zu Hause entweder langsam wieder im ADHS Level oder ehr matschig und durch und an ToDos etc. ist nicht mehr zu denken , komme quasi meist sehr ungünstig zu Hause an.
Mit 20mg ist das ca 1- 1 ½ h später

Also ich muss sagen das es sich bei mir nach ca 10 Tagen mit 30mg etwas eingependelt hat. Habe auch nicht das starke anfluten des Medikaments und dadurch wohl auch nicht mehr den down so stark mittags. Evtl hat sich da jetzt doch einfach etwas an Spiegel aufgebaut. Hatte gestern mal mit meinem Arzt telefoniert er meinte das sich da zwar Leo Spiegel wie bei den anderen Medikamenten aufbaut aber nach längerer Einnahme auch am nächsten Tag immer noch etwas mehr Rezeptoren besetzt sind. Die Ängste haben sich auch wieder gebessert. Ist echt krass das man als adhs ler mit seinen offenen Filtern so krass der Realität ausgesetzt das dies einem ab und an echt Angst machen kann :sweat_smile::man_shrugging:. Vor allem ist es der Hammer das Medikament die eigentlich nicht gegen Angststörung zugelassen sind sondern gegen adhs die Ängste reduzieren. Haben jetzt vereinbart erst mal im 10 Tagen ca die Dosis auf 50mg zu steigern. Schauen wir mal ob was dann noch stabiler wird. Mit dem kombinieren von Atomoxetin habe ich ihn auch fast soweit. Denke wenn zu hoch Elvanse nichts ist und zu nieder nicht genug wirkt werde ich die Kombi nochmal ins Rollen bringen.

Gruß Ton

Nach 10 Tagen von 30 auf 50, das ist so das Gegenteil von dem was der Arzt meines Sohnes (25) macht. Mein Sohn kriegt jetzt 20 mg, ab Mitte Dezember 30 mg, ab Mitte Januar 40 mg usw.

Bis jetzt merkt man - nichts. :roll:

Hi Falschparker,

ich bin ja ein ausgesprochener Fan von langsamem Eindosieren.
Aber das ist n Widerspruch in sich - einerseits 10 mg-Sprünge (anstatt 5er) - ok, das gibts nicht fertig als Kapseln, da müsste man in ner Klinik die Apotheke um eine Aufteilung bitten und das ist bei BtMs ziemlich aufwändig, das seh ich ein ) und andererseits 1 Monat je Stufe ?

Aber war das nicht so, dass er sich nicht so gut mitteilen kann ?
Dann würd ich auch das Tempo verstehen, denn dann muss er Effekt ja mehr von aussen beobachtet werden…

Für nicht gehandicapte fänd ich 5 mg-Stufen alle 5 bis 7 Tage optimal.

Nach ca 20 Tage die Steigerung 10 Tage nehme ich ja schon. Es gibt ja für erwachsene keine anderen Größen die zugelassen sind. 30, 50, 70 meinte er.