Unter Druck setzen Medikation

Hallo Zusammen,

auf meinen ersten Beitrag folgt nun direkt der zweite.

Nachdem das Medikament (Elvanse 50mg) schon seine Wirkung zeigt, habe ich allerdings das Gefühl dass ich mich zu sehr unter Druck setze. Ich kenne das von mir, dass ich sehr viel von mir abverlange und mich in vielen Dingen unter starken Druck setze.

Nun empfinde ich es so, dass ich gerade wenn ich das Gefühl habe, die Wirkung setzt entsprechend ein, dass ich mich „besonders“ darauf fokussiere, ob ich nun Reize ausblenden kann und mich konzentrieren kann. Das hat bei mir dann eher den gegenläufigen Effekt, dass ich alle möglichen Reize wieder deutlicher wahrnehme.

Kennt das jemand? Wie geht ihr damit um?

1 „Gefällt mir“

Hallo @Trumppy

die ärztliche Empfehlung die ich bekommen habe: wenn die Wirkung einsetzt, etwas Gehirntraining machen, komplizierte Texte lesen, aber dabei nicht überstrapazieren. Das fördert die Hirnleistung und lenkt auch etwas von der „Reizumlenkung“ ab, so meine Erkenntnis. Des weiteren habe ich gemerkt, das es für mich sehr förderlich ist, wenn ich mich beim Wirkeinsatz sportlich betätige, denn das lenkt mich ebenfalls gut ab. Ich kann dir nur empfehlen, auf den Wirkeinsatz nicht zu sehr (!) zu achten, denn in meinen Augen ist das kontraproduktiv, die Mischung macht´s, komplettes Desinteresse wäre auch schlecht.
Das von dir genannte spüre ich, wenn ich morgens die erste Kapsel nehme und mich dann für die Arbeit fertig mache und genau wenn ich an meinen Arbeitsplatz gehe, kommt die Wirkung. Das ist leider auch nicht optimal, denn dann bin ich auch mit voller Konzentration drauf. Später möchte ich die Kapsel nicht nehmen, sonst lauf ich ungefiltert auf der Arbeit ein und noch früher ist auch nicht realistisch, da ich die erste Kapsel bereits um 05.00 Uhr morgens nehme. Ich versuche es dann auszublenden und meine ganze Konzentration auf die Arbeit zu richten, ist nicht immer einfach.

Viele Grüße

2 „Gefällt mir“