Wechselwirkung: Elvanse und Dominal (Neuroleptikum)

Hallo, zur Therapie meiner seit Kindheit bestehenden Schlafstörung, habe ich nun Dominal für mich als recht wirksam entdeckt. Allerdings habe ich den Eindruck, dass es die Wirkung von Elvanse fast vollständig aufhebt. Da die Halbwertszeit von Dominal bei 2-3 Stunden liegt, wundert es mich das die nächtliche Einnahme, anscheinend tagsüber noch so dominant ist, dass Elvanse nicht wirklich greift. Dass sich die Wirkmechanismen an sich aufheben, habe ich mir gedacht - aber nicht bei diesem großen Zeitabstand.
Hat jemand von euch ebenfalls Erfahrung mit diesen beiden Medikamenten oder einem anderen Neuroleptikum?

Hallo, ich hatte jetzt ein ähnliches „Problem“. Ich befinde mich in der eindosierung und hatte zuerst mal 20mg Medikinet bekommen. Ich war dann ganz verwundert das es wirklich gar nicht gewirkt hat. Bis mir und einer Freundin vom Fach auffiel das ich noch dominal nehme.

Dominal blockiert ja deine dopamin Rezeptoren, daher hast du das schon richtig erkannt das sich die beiden Sachen komplett aufheben. Ein bisschen als ob jemand Gas drückt und gleichzeitig bremst.

Außerdem hat meine Freundin (Psychologin in Ausbildung) mir erklärt das neuroleptica selbst nach Absetzung, was ich jetzt vor habe, noch 3 Tage im Körper wirken. Ich kann sie mal fragen warum wenn es dich interessiert. Ich hab gestern keine dominal genommen und wer hätte es gedacht nicht geschlafen. Aber heute ist mein erster Tag wo ich elvanse ausprobieren soll. Uns ist gestern Abend erst das mit dem dominal aufgefallen. Den Ärzten die mich einstellen (Tagesklinik) anscheinend gar nicht.
Aber ich habe gehört das elvanse auch beim schlafen helfen soll irgendwie. Ich kann dich gerne auf dem laufenden halten.
Ps verzeih meine ganzen Rechtschreibfehler ich bin so tierisch müde. :smiling_face_with_tear:

Liebe Grüße A_very_smal_potat

1 „Gefällt mir“

Hey, danke für deine Nachricht! Gerne berichte mal, wie es für dich läuft mit der Eindosierung.
Bei mir funktioniert es mittlerweile einigermaßen mit beiden Medikamenten. Ich nehme Elvanse etwas später am morgen und versuche somit genügend Zeit zwischen beiden Medikamenten zu lassen. Dominal sollte ja, anders als die meisten anderen Neuroleptika, sehr schnell wieder aus dem Blut sein. Vollständig habe ich sie Wirksamkeit von Elvanse aber tatsächlich nicht wieder erreicht - im Vergleich zu der Zeit vor Dominal.

Hallo Cassy, mir wurde erklärt das gerade Dominal auch 2-3 Tage braucht bis es aus dem Körper raus ist. Aber da du j la trotzdem eine Wirkung von elvanse hast freut mich das. Ich berichte auf jeden Fall!

1 „Gefällt mir“

Ach, auch explizit Dominal… Das ist gut zu wissen! Danke für die Info :slight_smile:

Mit den anderen neuroleptica kenne ich mich nicht so aus aber dominal nehme ich jetzt seit einem Jahr und daher habe ich explizit mir dessen Wirkung von einer befreundeten Psychologin erklären lassen.

Kuckuck,

Ich schmeiss das nur kurz ein hier.
Bin schon wieder weg :adxs_byebye:

Gefunden auf Gelbe Liste:

Anwendung

Anwendungsgebiete sind psychische Erkrankungen, die mit Erregung oder Unruhe einhergehen, beispielsweise Psychosen oder [Angststörungen].

Wegen seiner schlafanstoßenden Wirkung wird Prothipendyl auch bei Schlafstörungen eingesetzt. Zudem kann der Wirkstoff Übelkeit vorbeugen und wird daher mitunter gegen Reisekrankheit verordnet.

Wirkmechanismus

Prothipendyl gehört zur Wirkstoffgruppe der schwach wirksamen trizyklischen Azaphenothiazin-[Neuroleptika] der 1. Generation.

Wegen der nur gering ausgeprägten beruhigenden Eigenschaften wird er in der Therapie von psychischen Erkrankungen nur noch selten angewendet.

Seine Wirkung entfaltet Prothipendyl vor allem als Dopaminantagonist.

Der Wirkstoff bindet vorzugsweise an D1- und D2-Rezeptoren sowie geringfügig an Serotonin- 5-HT2A- Rezeptoren.

Dadurch wird die Aktivität von Dopamin und Serotonin gehemmt und das gestörte Gleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn kann sich normalisieren.

Zudem wirkt Prothipendyl auf diese Weise beruhigend und schlafanstoßend.

Die D2-Rezeptorblockade in der Area postrema im Stammhirn bewirkt vermutlich den antiemetischen Effekt.

Zu den Vorzügen von Prothipendyl gehört, dass es nicht an GABA-Rezeptoren bindet und zentral dämpfende Effekte sowie die für Benzodiazepine typischen Abhängigkeitsentwicklungen ausbleiben.

Bei Interesse, falls man tiefer rein möchte: