Weiß nicht mehr weiter

Guten Morgen,

Keine Ahnung, ob ich hier richtig bin aber ich versuche Antworten und Lösungen für meine Probleme zu finden.

Es passiert immer nur mir, das ich mit anderen Menschen nicht zurecht komme. Das ist das was mir jetzt in den Moment spontan einfällt. Immer Ecke ich irgendwie an. Es liegt nur an mir. Das habe ich verstanden. Aber warum? Was mache ich falsch? Welche Signale sende ich? Die Konversation mit anderen Menschen raubt mir so viel Kraft das ich keine Worte finde das zu beschreiben. Komischer weise nicht die Unterhaltung mit Kunden sondern die mit Kollegen und Freunden. Tag für Tag wo ich mich nicht zur Arbeit schleppe, sitze ich Zuhause und lebe in den Tag rein. Natürlich habe ich meinen Haushalt sehr gut im Griff. Das fällt mir auch nicht schwer.

Als Kind musste ich zu zahlreichen Psychologen weil meine Mutter und auch Mitschüler und Lehrer nicht mit mir zurecht gekommen sind. Hausaufgaben fielen mir schwer. Ich könnte mich damals schon nicht konzentrieren und habe es denn einfach schlichtweg vergessen die Hausaufgaben zu machen. Ich kann mich noch an eine Situation erinnern, als meine Mutter mich spät nachts an den Haaren aus dem Bett gezogen hat und ich dann meine Hausaufgaben noch machen musste. Ich war immer der Außenseiter in der Grundschule und auch in der weiterführenden Schulen. Ich hab es nie geschafft mich zu integrieren. Ganz im Gegenteil. Ich würde nur gemobbt. Guck mal der Komische! Das sitzt so tief in mir drin.
Richtig unruhig bin ich aber nie gewesen eher ruhig. Freunde hatte ich fast keine.
Selbst heute leide ich an starken Konzentrations Schwierigkeiten und ich leide auch unter starker Vergesslichkeit. Dazu kommt noch, das sich vor ca. 25 Jahren eine Zwangsneurose eingeschlichen hat alles was „an“ist und was man aufmachen kann zu kontrollieren . Das dauert mit unter mehrer Minuten die natürlich in meinen Tagesablauf einen festen Bestandteil hat und mit eingeplant werden muss. Also stehe ich sehr früh auf, damit ich auch alles schaffe.
In der Nacht stehe ich mehrmals auf und fange an zu essen. Es kann passieren, das ich bis zu 5 mal nachts aufstehe und dann fange ich an zu grübeln. Eine Notfalltablette (Tavor) hat mir sehr geholfen. Bekomme ich von meiner Ärztin nicht mehr… Wieder einschlafen fällt dann sehr schwer.
Mit pflanzlichen Medikamenten habe ich mich auch versucht, Hilft nix!
Vor ein paar Jahren habe ich einen Termin bei einer Therapeutin gehabt aber das passte einfach nicht. Lag bestimmt wieder an mir!

Vor ca. 2 Jahren ging es mir so schlecht, das ich vorhatte in eine Klinik zu gehen. Habe mich dann aber nicht getraut.

Mein jüngerer Bruder war jahrelang in einer stationären Einrichtung. Habe gestern noch mit ihm telefoniert aber er konnte mir keine Antwort geben, was er wirklich hatte.

Ich weiß, das mein Vater früher auch extrem Probleme in der Familie und in der Schule hatte genau wie meine Mutter. Ist das vererbbar?

Jetzt am Wochenende ging es mir so schlecht, das ich sogar das Essen bei meinen Schwiegereltern abgesagt habe. Ich war nicht in der Lage die Wohnung zu verlassen. Ich war so müde und kraftlos.

Ich bin wieder am überlegen, ob ich das wieder löschen soll. Aber ich lese das jetzt nicht nochmal durch und poste das jetzt einfach. Die Konzentration lässt nach und ich werde unruhig.

Was Kann ich machen?

Erstmal behme ich dich mal ganz fest in den Arm @Maik_D

Aus deinen Worten spricht Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit und ich möchte, dass du weisst, du bist nicht allein!
In der ein oder anderen Form kennen das hier sicher viele von uns.

Bist du in Behandlung, nimmst du Medikamente ?
Das wäre jetzt mein 1. Gedanke: Vertraue dich einem Arzt an. Man kann diese Symptome, die aus jahrelangem Leid entstehen, therapieren!

Wenn du von Schwiegereltern sprichst, bist du verheiratet nehme ich an?
Was hältst du davon, dich deiner Partner:in anzuvertrauen? Dass sie dich zum Arzt begleitet?

Ich wünsche dir viel Glück! Das wird besser, du wirst sehen :yellow_heart:

3 „Gefällt mir“

Hallo @Maik_D ,
herzlich willkommen. Zuerst mal: Es passiert nicht immer nur dir, dass du mit anderen Menschen nicht zurecht kommst. Und es liegt auch nicht immer nur an dir!! Hier empfinden bzw. empfanden bestimmt viele (mich eingeschlossen) so. Falls du in Richtung ADHS tendierst, wäre eine Möglichkeit, einen Test zu machen. Z.B. hier:
Das Projekt ADxS.org - adxs.org . Dann wäre es empfehlenswert, eine Diagnostik durchzuführen.

Lass dich nicht entmutigen. Du bist mit deiner Problematik nicht alleine und du wirst hier im Forum Themen finden, die dich gewiss ansprechen werden.

Beste Grüße

2 „Gefällt mir“

Hallo Lea,

Erstmal danke für deine lieben Worte. Ja, es ist wirklich Hoffnungslosigkeit und ich weiß nicht mehr weiter!
Ja, ich bin verheiratet und mein Mann kennt mich ja nicht anders. Er steht zu mir seit fast 20 Jahren. Er ist auch der einzige Mensch den ich bedingungslos vertraue und liebe. Bei meiner Hausärztin habe ich damals Tavor bekommen. Das ist aber zur längeren regelmäßigen Einnahme nicht geeignet. Obwohl es geholfen hat.

1 „Gefällt mir“

Hallo Maik!
Also zunächst mal darf ich dich beruhigen: Du musst dir schon sehr viel Mühe geben, um hier im Forum „anzuecken“. Einschließlich mir selber treiben sich hier viele „bunte Vögel“ rum, und so ziemlich jeder hat irgendwo Probleme im menschlichen Miteinander.

Aber schön, dass jedenfalls dein Mann zu dir hält. Jetzt hast du noch eine Forum gefunden, wo du dich mal richtig „auskotzen“ und dir evt. auch Hilfe holen kannst, wenn es mal wieder allzu trostlos aussieht.

Danke für die netten Antworten.
Leider komme ich erst heute dazu zu antworten. Die Tage ging es mir so gut und heute Abend ist es wieder richtig schlimm. Das kommt von einer Minute zur anderen. Ich weis gar nicht, wie ich das beschreiben soll. Unwohlsein, als wie wenn man was vergessen hat, sich nicht richtig benommen hat… Und morgen kommt dann der große Knall wo ich nicht mit zurecht komme. Obwohl ich weiß, das alles okay ist. Trotzdem habe ich Panik davor morgen zur Arbeit zu gehen… Ich bin nicht gut genug und bin nichts wert. Ich weiß, das es nicht stimmt. Ich steh mir selbst im Weg! Verbittert, ängstlich und introvertiert.