Wie entsteht ADHS?

Hallo,

ADHS ist kurz und laieinhaft Ausgedrückt, eine Unterversorgung an Dopamin und Noradrenalin im Synaptischen Spalt im Hirn.

Nun meine Frage, ausgehend ohne Medikament.
Gibt es auch eine Überversorgung von Dopamin und/oder Noradrenalin was zu ADHS führt?

Ich habe das mal irgendwo gelesen…meine aktuelle Psychiaterin ist der Meinung das es das nicht gibt, im zusammenhang mit ADHS.

Kennt sich jemand aus?

Glaube ich nicht. Eine Überversorgung würde zu etwas anderem führen, aber wohl nicht zu ADHS.

1 „Gefällt mir“

Doch, gibt es.
AD(H)S wird ja nach Symptomatik und nicht nach neurophysiologischen Markern diagnostiziert.
Anhand von Tiermodellen kann man erkennen, dass die typischen AD(H)S-Symptome meistens mit Dopamin- und Noradrenalinwirkungsmangel korrelieren, dass es aber auch Tiermodelle gibt, die diese Symptome bei Dopamin(wirkungs)Überschuss zeigen.

Hintergrund ist, dass Verhaltenssymptome (welcher „Störung“ oder „Persönlichkeitsausprägung“ auch immer), die durch eine Abweichung von Neurotransmitter(wirk)spiegeln entstehen, meist ebenso (oder in sehr ähnlicher Form) durch einen Mangel wie durch einen Überschuss entstehen können. Es kommt nicht so sehr auf das zu wenig oder zu viel an, sondern mehr auf die Abweichung vom optimalen Spiegel. Dazu findest Du mehr, wenn Du nach der „Inverted U“-Theorie suchst, z.B. auf ADxS.org.

Hier findest Du mehr zu Tiermodellen für AD(H)S mit Dopaminmangel und Dopaminüberschuss:

Viele Grüße

UlBre

1 „Gefällt mir“

Die SHR hat übrigens auch schon für Banksy Modell gestanden… (nur falls es jemanden interessiert)

Danke!
Ich habe im Hinterkopf, das bei einem Mensch mit Dopamin Überschuss, die Medikamente nicht wirken.
Weiß dazu jemand was?
Ich werde mir später die Links durchlesen, ich muss gleich mit dem Hund raus.

Naja, Dopaminwiederaufnahmehemmer erhöhen grundsätzlich den Dopamin(wirk)spiegel. Wenn der DA-Spiegel bereits zu hoch ist, erhöhen Dopaminwiederaufnahmehemmer ihn wahrscheinlich dennoch weiter.

Grundsatz heisst immer: es gibt auch Ausnahmen. Der Grundsatz gilt mal jedenfalls bei gesunden Laborratten.
Es gibt aber eben auch einzelne Berichte, dass MPH in hoher Dosis diese den DA-Spiegel verringert. Andere Studien könnten so verstanden werden, dass Stimulanzien den DA-Spiegel grundsätzlich eher „normalisieren“ als ihn nur zu erhöhen.

Die Frage ist aber schon: reden wir von tonischem Dopamin (Grundspiegel) oder phasischem Dopamin (die kurzzeitige Veränderung) ? Je nach Dauer der Veränderung (vom Subsekundenbereich bis zum Minutenbereich) kodieren DA-Veränderungen nämlich ganz unterschiedliche Verhaltensreaktionen.

Und wenn wir uns da einigen können - von welchen Gehirnregionen reden wir denn ? Striatum wäre schon mal gut, aber es gibt eben auch noch andere Gehirnregionen, in denen DA eine wichtige Rolle spielt.

Letztendlich ist das alles bisher noch nicht wirklich verstanden. Und je mehr man weiss, desto genauer weiss man, dass man es noch nicht verstanden hat.

Für Betroffene bleibt in Bezug auf Medis bislang letztendlich nur das kleinteilige try&error.
Aber wir lernen dazu. Vielleicht lässt sich in ein paar Jahren dazu etwas genaueres sagen.

1 „Gefällt mir“

:adxs_grins:
Story of my Life

2 „Gefällt mir“

Danke nochmal @UlBre für die Antworten.
Meine Frage zielte auf den Dauerzustand, Dopamin Überschuss.
Ich denke Deine Antworten sind bereits ausreichend, wenn es zu Wissenschaftlich wird, verstehe ich nur noch Bahnhof.

In der Gruppentherapie haben wir die Hausaufgabe bekommen, ADHS Infos zu sammeln.
Da Ärztin hat in der letzten Stunde gesagt, mit voller Überzeugung, das es ADHS und Dopmin Überschuss als Krankheit nicht gibt.

Weiter sagt sie, das es zwischen ASS und ADHS keinen nennenswerten Zusammenhang gibt, aber auch das habe ich anders gelesen.

Der dritte Punkt ist, sie sagt das in Bayern, MHP für die Krankenkassen Midikament Nr. 1 bei Erwachsenen ist und das es in den Letlinien, zwischen den 2 ADHS Medikamenten, keine Vorgaben gibt.

Um die 3 Punkte möchte ich mich kümmern, nicht um der Besserwisser zu sein, sondern um für mich klarheit zu schaffen.

Hi,

ist das die Ärztin, die die Gruppe leitet, die das sagt ?

Oh jeh…

Da AD(H)S bislang ausschließlich nach Symptomen diagnostiziert wird, und Dopaminüberschuss auch bestimmte Symptome von AD(H)DS verursachen kann, ist die Aussage der Ärztin objektiv falsch.
Richtig ist, dass man in den meisten Fällen von einem Dopaminmangel ausgehen können wird, aber ganz sicher nicht in allen.
(Borderline ist eher von Dopaminüberschuss geprägt - nach der Logik der Ärztin wäre eine Komorbidität zwischen BL und ASD(H)S dann ja unmöglich).

AD(H)S und ASS haben eine starke genetische Überlappung.
Manche sprechen von einer Komorbidität bei der Hälfte aller Betroffener.
Bis DSM 4 war eine gleichzeitige Diagnose von ASS und AD(H)S nicht zulässig. Den Unfug haben sie im DSM 5 gottseidank abgeschafft.

Es wäre mir neu, dass Bundesländer eigene Medikamentenzulassungskriterien haben. Die gelten bundesweit.
Nach den Zulassungskriterien und den S3-Leitlinien ist Methylphenidat (Medikinet ist nur ein Präparat, das MPH enthält) Mittel erster Wahl bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
Der Aktualisierte europäische Konsens zur Diagnose und Behandlung von AD(H)S bei Erwachsenen (auf ADxS org findest Du einen Link auf den Volltext) hat indes darauf hingewiesen, dass bei Erwachsenen mit AD(H)S Amphetaminmedikamente besser wirken und geringere Nebenwirkungen haben, so dass dies aus MEDIZINISCHER Sicht bei Erwachsenen Mittel erster Wahl ist. Bei Kindern ist und bleibt MPH Mittel erster Wahl.
Die Zulassungskriterien (Krankenkassenrecht) hinken da der medizinische Sicht (optimale Behandlungsergebnisse) hinterher.

VG

UlBre

Erneut Danke!

Als ich meinen Hyperfokus hatte, vor einigen Wochen, habe ich unglaublich viel gelesen.
Natürlich kann ich mir nicht alles merken und vor allem nicht, wo ich was gelesen habe.

Du schreibst…Oh je…das denke ich auch.
Sie wird ohne Beweise, nichts anderes als ihre Meinung akzeptieren, das habe ich letzte Woche bereits festgestellt.
Ob ich diese Woche noch Lust habe die Beweise zu Sammeln, weiß ich nocht nicht…mir vergeht sofort die Lust auf solche Menschen, wenn die nicht absolut Professionell sind.
Eventuell lass ich es einfach bleiben…ein neuen Medikamentenversuch möchte sie ja eh eher nicht starten…das Nervt mich gerade alles wieder.

Sie arbeitet für Medikinet, schult Deutschlandweit Ärzte weiter…ich stelle 3 Fragen und bekomme alle 3 falsch beantwortet…brauch ich das…Mist.

1 „Gefällt mir“

Medikinet ist doch ein Präparat… Meinst Du für den Hersteller Medice ?

Beweise ? Ach sags doch gleich. Easy.
Ruf die Links auf (sind im Text hier ein wenig schwer als Links zu erkennen) und kopiere die Browserzeile in Dein Dokument / Deine Mail, dann kannst Du die direkt aufrufen.

  1. Symptome auch durch Dopaminüberschuss:
    AD(H)S im Tiermodell - ADxS.org
    und
    Dopamin - ADxS.org
    Falls sie das nicht glaubt, sag noch „Inverted U Modell“ für die Abweichung der Neurotransmitter vom optimalen Spiegel als Ursache nahezu identischer Symptome.

  2. AMP Mittel erster Wahl für Erwachsene:
    Aktualisierter europäischer Konsens zur Diagnose und Behandlung von Erwachsenen mit AD(H)S, Abschnitt 7.4.1.
    Updated European Consensus Statement on diagnosis and treatment of adult ADHD - ScienceDirect

  3. Gemeinsamkeiten von AD(H)S und ASS
    Bei KIndern:
    AD(H)S - Komorbidität - ADxS.org
    Bei Erwachsenen:
    AD(H)S - Komorbidität - ADxS.org

Lesen muss sie selbst :wink:

Viel Erfolg

UlBre

2 „Gefällt mir“

Wirklich vielen Dank für die Mühe die Du Dir gibst!

Ja sie arbeitet für Medice, sie versucht das aber auch nicht zu verschleiern, redet ganz offen darüber.
Wie gesagt, schult sie Deutschlandweit Ärte, für die Firma die Medikinet herstellt, so ihre Aussage.

Ich war jetzt in 2 probatorischen Sitzungen, am kommenden Freitag geht die Gruppentherapie dann los offizell los.
Meine bedenken sind, wenn ich die Therapie starte und dann nach 1 oder 2 Sitzungen abbreche, kann ich erst mal keine einzel VT Therapie beginnen, ist meine vermutung Richtig?
Ich denke die KK stellt sich quer?

Das Thema Gruppentherapie hat sich von alleine gelöst.
Ich habe heute einen Anruf bekommen und wurde aus der Gruppe verwiesen.
Die Ärztin hat sich Entschuldigt und mir versichert das ich keine Endgleisungen hatte, habe niemanden Angeriffen oder ähnliches.
Sie sagt, 3 von 5 fühlen sich nicht wohl, wenn ich anwesend bin, ich wäre zu Stark, es sei zu Anstrengend.
Sie bedauert es, weil ich schon einiges beisteuren kann, aber so ist es halt.

Ich habe ihr dann gesagt, das ich wahrscheinlich eh aufgehört hätte und das dass schon OK so sei.
Dann habe ich ihr noch gesagt, das sie letzte Woche 3 Falschinfos weitergegeben hat und ich ihr per Mail noch was zum Lesen senden werde.

Dann haben wir noch kurz darüber geredet, ob ich nochmal ein Medikament ausprobieren will oder nicht…sie ist der Meinung, mit Elvanse und Medikinet, ohne positive Wirkung, macht es eher keinen Sinn, eventuell Straterra.
Gibt es dazu noch ne Meinung von euch…ich weiß, auch hier habe ich mich nicht beliebt gemacht…meine Tochter und mein Hund mögen mich :grinning:

Du, ich mag dich auch!

Wegen Starerra kann ich dir leider nichts raten, da ich es nie genommen habe.
Da dein Hauptthema Aggressionen sind und diese durch die Adhs Medis nicht besser werden, macht es eventuell Sinn in Richtung Asperger zu schauen.
Es gibt zwar keine Medis dagegen, aber eventuell kann man da gezielt irgendwelche tools erlernen.

1 „Gefällt mir“

@allmighty, das ist aber lieb von Dir :upside_down_face:……ich habe ja nicht überall Probleme, im Hundesportverein läuft zB alles bestens.