ADS mit 69 Jahren Diagnostiziert

Hallo,
ich habe ADS mit fas 70 Jahren diagnostiziert bekommen.
Gibt es hier weitere ADSler in meinem Alter?
Ich probiere gerade das von meiner Ärztin verschriebene Elvanse 30 mg aus.

4 „Gefällt mir“

Hallo Anna-Luise,

herzlich willkommen! :adxs_knuddel:

Ich weiß dass es das gibt, aber sehr häufig ist es nicht. Ich selbst bin 57, habe meine ADHS-Diagnose seit 2003, nehme seitdem Methylphenidat und vermute, dass ich das auch noch in deinem Alter, vorausgesetzt dass ich es erreiche, tun werde.

Ich bewundere deinen Mut! Erzähle sehr gern mehr von dir!

3 „Gefällt mir“

Hallo,
vielen Dank für deine Nachricht. :blush:
Dann nimmst du das Medikament seit deinem 37. Lebensjahr?
Ja, ich hatte den Mut einen ADHS Test zu machen, nachdem zwei meiner drei Kinder (30 und 34) mit ADS und ADHS diagnostiziert wurden.
Es war für mich völlig überraschend, weil meine Kinder nie groß auffällig waren, Abitur machten und auch ihr Universität - Studium erstklassig abgeschlossen hatten. Sie waren nicht solche Kinder die im Unterricht störten und sich ständig bewegen mußten. Jedoch konnten sie sich schlecht konzentrieren und mussten daher viel zu Hause eigenständig lernen, bzw. nachholen. Mein Sohn schob gerne alles vor sich hin und machte alles auf den letzten Drücker. Meine jüngste Tochter war immer sehr verträumt, doch das war ich als Kind auch und machte mir deswegen keine Sorgen, weil Menschen eben sehr unterschiedlich sind. Sie regte sich schnell auf und hatte vor Prüfungen Panikattacken. Der Sohn hatte in der Jugend depressive Phasen, die er jetzt im Zusammenhang mit ADHS sieht. Er nimmt nun Methylphenidat und war überrascht über die positive Wirkung. Er kann sich nun sehr viel besser konzentrieren, was für ihn besonders beruflich eine große Erleichterung ist. Die Tochter bekam auch ein Medikament durch das sie viel ruhiger geworden ist.
Das hatte mich beeindruckt so dass ich es auch wagte einen Test zu machen. Ich kann mich auch schlecht konzentrieren und habe häufig einen Druck im Kopf, bin dadurch viel erschöpft. Auch nehme ich aus dem Umfeld, besonders wenn viele Menschen zusammenkommen atmosphärisch viel auf, was belastend ist und ich kann nicht gut schlafen weil ich nicht abschalten kann. Deswegen erhoffe ich mir von dem Medikament eine Erleichterung, so dass es mir in meinen letzten Lebensjahren vielleicht noch ein bisschen besser gehen kann, ich mehr Kraft und Energie bekomme. Wie gesagt habe ich die drei Kinder und auch vier Enkelkinder und ich wünsche mir, dass ich für Sie noch da sein und unterstützen kann.
Ich probiere gerade Alvanse Adult aus und kann noch nicht viel über die Wirkung sagen.
Nachdem meine Kinder und auch ich diese Diagnose bekamen, habe ich einiges über ADS und ADHS gelesen und bin erstaunt, wie vielfältig das Spektrum ist. Und es ist noch nicht richtig erforscht. Ich glaube inzwischen, dass viel mehr Menschen diese Schwäche haben als bekannt ist.
Soweit für heute…

5 „Gefällt mir“

Liebe Anna-Luise,

ja, ich nehme Ritalin/Methylphenidat seit meinem 38. Lebensjahr.

Und ADHS haben zwei meiner zwei Kinder. Beim Großen wurde es mit damals 5 Jahren festgestellt. Ich hatte allerdings zunächst keinen Bezug zu mir gesehen, erst eine Weile später.