Ads + Pms, frage als Partner

Meine Frau 30 hat auch ADS und mir fällt auf dass 1-2 wochen vor ihrer Periode. Sie schrecklich gereizt, überfordert und depressiv wird. Sich auch beim Fertigmachen direkt in Extremen Selbsthass verfällt, und auch Unternehmungen die wir zb heute vorhaben, sehr oft ungeschmissen werden, oder am ende sie garnicht mehr möchte.

Also meine Frage ist, kann dass das Pms sein?
Vorallem zweiwochen vorher?

Es ist ziemlich schwierig da ich manchmal auch garnicht weiss wie ich dann an sie rankommen soll.

1 „Gefällt mir“

Hallo @Capodecina187

Normalerweise treten ja prämenstruelle Symptome zirka 1 Woche vor der Blutung auf, somit würde es schon hinkommen mit den 1- 2 Wochen vorher.
Ich weiß nicht, ob die Symptome durch das ADS noch verstärkt werden, aber möglicherweise leidet deine Frau auch unter einer Extremform des PMS? Dieses nennt sich „prämenstruelle dysphorische Störung“. Was du schilderst („extremer Selbsthass“, „Depressionen“) könnten darauf hindeuten. :worried:

Hast du deine Frau schon gefragt (wenn es ihr gerade gut geht), wie du dich in dieser Phase verhalten sollst? Ich hätte spontan von meinem Erleben her gesagt, frag sie in dieser Phase, ob sie von dir in den Arm genommen werden möchte oder vielleicht klärt ihr vorher, dass du ihre Aussagen in der Zeit nicht auf die Goldwaage legst und am besten in der Zeit keine schwierigen Dinge besprechen, aber deine Frau kann dir da bestimmt viel besser Auskunft geben, denn es geht ja um sie :smiling_face_with_three_hearts:
Alles Gute für euch!

hallo @Capodecina187
ich finde es toll, dass du hier fragst, wie du deiner Frau helfen kannst, das macht nicht jeder. Super!

Ich würde auch raten, wie @Zauneidechse schon schrieb, frag sie in einer guten Phase mal, was sie dann braucht. Kann aber natürlich auch sein, dass sie selbst nicht weiß, was ihr helfen würde (so geht es mir zumindest immer).
Ich habe das Problem auch. Während meiner Periode bin ich immer extrem nah am Wasser gebaut und sehr empfindlich. Ich weiß nicht ob das eine Art PMS ist (habe gerade das von @Zauneidechse angesprochene gegoogelt, es passt bei mir wie die Faust aufs Auge, danke dir) aber es macht die Beziehung in dieser Zeit nicht unbedingt leichter.
Mein Partner ist mittlerweile (wir sind seit über 12 Jahren zusammen, da kennt man sich halt) dazu übergegangen, mich in dieser Zeit einfach „in Ruhe zu lassen“ und nicht so sehr auf das zu reagieren was ich dann sage bzw. schimpfe oder was auch immer, denn das würde sich nur hoch schaukeln. Zwar fühle ich mich damit auch nicht besonders wohl weil ich merke ja wie ich mich in dem Moment verhalte, kann es nur leider nicht steuern, aber es ist die friedlichste Lösung für alle.
Ich drücke die Daumen, dass ihr einen guten Weg findet.

1 „Gefällt mir“

@Capodecina187

Hej, schau mal, hier gibt es eine Tabelle, in der Ihr mal die Stimmungen und Symptome jeden Tag aufzeichnen könnt, und das ins Verhältnis zum Zyklus setzen könnt:

Funktioniert natürlich auch ohne Medikamente, die man trackt :wink:
Wenn ihr das ein paar Monate macht, kann ein Arzt, der sich mit PMS auskennt, sicher gut sagen, was Sache ist.

Viel Erfolg!

2 „Gefällt mir“

Wollte nochmal fix Feedback geben, also, hat sich rausgestellt es ist PMDS also die krasserer Version mit Dysphorie dabei, sie hatte sich jetzt Mönchspfeffer bestellt und diese auch genommen, und siehe Da das PMDS ist extrem ausgebremst. und Auch so Begleitprobleme wie Brustschmerzen usw sind auf einmal weg und sie hat auch nichtmehr diese Starken Stimmungsschwankungen.

Es ist schon der Wahnsinn wie Hormone Botenstoffe usw unser Wesen beeinflussen können.

Wie wurde das diagnostiziert? Ich habe auch PMDS und hatte extreme Probleme, jemanden zu finden, der das ernst genommen hat.

Hilft der Moenchspfeffer? Bei mir hat der immer alles nur schlimmer gemacht.

Oh ganz vergessen, ich hatte auch Hypermenorrhoe und dementsprechend starke Eisenmangelanaemie. Nachdem der Eisenmangel korrigiert wurde, sind bei mir die Symptome schwaecher geworden. Also vllt auch wert, in die Richtung nachzuhaken.