Alkohol & ADHS Medikamente


ja, die Erfahrung habe ich auch gemacht, Medikamente wirken dann u.U. anders oder geringer.
Und Alkohol unter Medikamenten wirkt auch anders.
Das muss man immer auf dem Schirm haben.

Letztlich ist es klar: beides muss von der Leber abgebaut werden. Dass die sich nicht darüber freut, sollte klar sein.
Dass das auch Folgen haben kann auch - einmal organische, aber eben auch durch die nicht mehr so steuerbare Medikamentenwirkung am Folgetag - auch verhaltensmäßige.

Ich persönlich finde es momentan schwer, mich während des abendlichen Rebounds zurückzuhalten - der Konsum ist auch wieder leicht angestiegen in letzter Zeit (wenn es auch wenig ist).
Gut finde ich das nicht.

1 „Gefällt mir“

Ich habe hierzu Mal eine Frage bzw. würde gerne eure Meinung dazu hören.

Ich habe mich in den letzten Monaten sehr umfassend mit der Thematik ADHS auseinandergesetzt und auch an mir selbst eine enorme Entwicklung festgestellt (siehe andere Beiträge).

Kann es denn bei uns ADHS lern nicht auch sein, dass unsere Körper mit Alkohol umso besser umgehen kann, wenn wir medikamentös eingestellt sind? Wir erfahren doch deutlich weniger körperlichen/kognitiven Stress und deutlich mehr Entspannung, was uns den normalen Alltag deutlich besser bewältigen lässt. Alkoholkonsum ist im Endeffekt ja auch nur eine Form von Stress, welchen wir unserem Körper zumuten.

Und ist es eben nicht nur der alte „bekannte“ Zustand wie wir früher, ohne Medikation und mit deutlich höherem Stresslevel mit Alkoholkonsum umgegangen sind?
Meine Tage nach Alkoholkonsum waren bei mir in der Jugend und auch in der näheren Vergangenheit immer deutlich schlimmer als bei Anderen. Damals habe ich mich immer gefragt wie meine Freunde/Bekannte so gut damit umgehen können.

Wenn der Körper besser funktioniert mit Medikation (in meinem Fall Elvanse) wieso sollte dann das Risiko höher sein bzw. der Konsum schlimmer ? Der Körper ist doch viel besser in der Lage, den Alkohol zu verarbeiten.

Zumal der Konsum von Alkohol bei Elvanse beispielsweise noch nicht Mal im Beipackzettel behandelt wird.

Dies ist nur eine Theorie von mir. Ich möchte hier nichts in Frage stellen sondern nur das ganze Mal aus einer anderen Blickrichtung betrachten.

Und zum Thema dass die Medikation am nächsten Tag anders/weniger wirkt, ist meiner Meinung nach auch einfach wie es bei allen Anderen auch ist. Nach einem Abend Alkohol geht es jedem nicht ganz so gut wie wenn er nichts getrunken hat. Ergo geht es uns auch etwas schlechter. Wir reagieren halt nur extremer darauf.

Hi Trumphy,

also meiner Meinung nach ist die Kombination mit Elvanse und Alkohol echt für den ar…

Wenn du Amphetamine in dir hast merkst du den Alkohol ja kaum (was ja auch eine große Gefahr sein kann).

Ich persönlich habe das mit dem Alkohol glaube ich so langsam komplett ins Archiv gelegt. Wenn das Elvanse wirkt bin ich sowieso weit weit weg von dem Bedürfnis nach Alkohol. Und nachdem es mich dann noch 2 mal mit Schüttelfrost und kotzen :face_vomiting: nach Alkohol (war noch nicht mal so viel) die ganze Nacht zerlegt hat bin ich glaube ich so langsam aber sicher geheilt. Vermute aber eher das dies damals bei mir noch an dem Trimipramin lag welches ja eine extrem hohe hw Zeit hat. Aber das hat mir mal wieder gezeigt was für ein Zellgift das Zeugs eigentlich ist.

Leider hat es bei mir jetzt aber auch 2 Jahre gedauert bis das letzte verlangen nach Alkohol verschwunden ist. Glaube ohne Elvanse wäre dies wohl noch schlimmer gewesen. Fande das schon irgendwie krass. Immerhin war ich kein Full Time Alkoholiker sondern so der Standard Deutsche der sich halt nach Feierabend beim Essen mit der Frau ne Flasche Rotwein gegönnt hat :man_shrugging:. Also durchhalten :wink:

Habe bei mir jetzt auch die Dosierung so aufgeteilt das die zweite Dosis super bis abends hebt (morgens 8:30 = 30mg und dann immer 4 Stunden später 20 mg). Dann noch eine 100mg Trazodon und irgendwann ab in die Kiste. Alkohol verlangen :thinking: Keines mehr … :+1:

Evtl musst du deine Dosis etwas anpassen und mal Trazodon abends testen wenn es dir schwer fällt auf den Alkohol zu verzichten. Also bei mir läuft diese Kombi aktuell am besten …von allen.

Gruß Tonucia

Hallo Tonucia,

danke für deine Antwort.

Nur um hier Mal keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, aber ich trinke momentan auch überhaupt keinen Alkohol. Ich habe auch überhaupt keine Probleme damit, auf Alkohol zu verzichten.

Wie ich in einer Antwort ja bereits beschrieben habe, geht es mir nur darum mich mit dem Thema zu befassen.

Ja es sind Amphetamine, aber diese Amphetamine sorgen dafür das wir normal funktionieren. Es ist für mich einfach nicht verständlich, dass für einen dann eine höhere Gefahr/Risiko besteht wie ohne.

Meiner Meinung nach muss da jeder seine eigenen Erfahrungen machen, nur ich sehe da eben eher einen Vorteil darin im Umgang mit Alkohol als ein Risiko.

Das Risiko könnte der Hersteller von Elvanse doch niemals tragen, dass wenn es hier zu Wechselwirkungen kommen kann/kommt, er dies nicht in seiner Packungsbeilage erwähnt.

Und ich kenne eben Menschen, die kein ADHS haben, bei denen der Abbau/die Wirkung im Prinzip genau dem entspricht, wie ich es unter Amphetaminen kenne (ja ich habe in meiner Jugend auch schon Amphetamine und Alkohol kombiniert)

Interessante theoretische Überlegungen, die eben nur den Nachteil haben, praktisch nicht zu funktionieren. :adxs_grins:

Es ist ja nicht so, dass Alkohol für Nicht-ADHS-ler unbedenklich wäre. Je länger ich selbst keinen Alkohol mehr trinke, desto mehr gewinne ich den Eindruck, dass mit Alkohol umgehen zu können die Ausnahme darstellt, und mit Alkohol nicht umgehen zu können die Regel. Das Maß, in dem sich die Menschheit über Alkohol selbst betrügt, ist erstaunlich.

Ein außerordentlich schädlicher, und dabei völlig überflüssiger Stoff, finde ich.

Ich sehe das auch so. Ich nehme meist morgens halb 7 elvanse 30mg. Bei 14 stunden wirkdauer kann ich beruhigt am abend bier trinken.nicht saufen sondern genüsslich 2 halbe trinken. Wenn es irgendeine Gefahr gebe oder irgendein bekanntes Risiko, wo würde bzw. Müsste es unabdingbar in der Packungsbeilage stehen.und da steht ja NICHT mal das man es meiden sollte.es steht einfach nichts. Und ja, jetzt kann man sagen jeder weiss das medis und alk nicht gehen. FALSCH.das war vor hundert jahren so. Es gibt sicher welche und da steht es auch expliziet. Und es gibt auch viele nicht so helle köpfe und darum ist und muss ja eine packungsbeilage idiotensicher geachrieben sein um sich abzusichern. Ergo…es besteht keine gefahr. Und dennoch erlebt es jeder anders. So ist es aber auch mit aspirin oder sonst was. Der eine bekommt von schokolade dünnpfiff.der andere verstopfung. Jeder wird es anders wahr nehmen. Aber Gefahr besteht nicht sonst würde es nieder geschrieben sein. Und am abend wenn es fast raus oder raus ist ,ist es sicher nicht verboten.

Hallo,

bei mir scheint MPH das Verlangen nach Alkohol komplett zu unterdrücken. Zumindest jetzt in der Einstellphase. Kann mir das aber gut zusammenreimen, mit den Medis komme ich vermutlich nicht mehr so oft an meine Grenzen, welche ich mit dem Konsum „weggespült“ habe. Trinken (Bier - nichts hartes) geschah bei mir eher aus Langeweile und um Abends irgendwie den Stress abzubauen.

Grüße,

bernard

1 „Gefällt mir“

Verboten ist es sowieso nicht. Du hast Recht, bei Elvanse steht Nichts dazu im Beipackzettel. Bei Ritalin Adult (anderer Wirkstoff als E.) allerdings schon. Dort steht, dass Nebenwirkungen durch den Konsum von Alkohol verstärkt werden können. Ich habe meine Ärztin danach gefragt & im Endeffekt gibt es wohl keine Studien zur Wechselwirkung mit Alkohol und der Hersteller sichert sich mit diesem Hinweis einfach ab.
Mir persönlich ist das Risiko von Mischkonsum gerade mit Hinblick auf Psychosegefahr zu groß, deswegen verzichte ich komplett auf Alkohol wenn ich Medis nehme (obwohl ich mittlerweile Elvanse nehme und es dort nicht steht) — aber das muss jeder selbst wissen. Du bist ja ein mündiger Erwachsener der selbst seine Entscheidungen trifft. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Ich trinke auch nicbt viel und oft nur light bier mit weniger alkohol.das macht mich gerade nachdem das medikament raus isf extrem müde und ich schlafe super.und ich für meinen teil trinke nicht mit dem medikament sondern erst am abend.oft nach 13 oder 14 stunden wenn das medikament eh weg oder fast weg ist. Dazu nichts in der packungsbeilage… die risiken mit aspirin was zu trinken sind nocht weniger. Wie gesagt noch dazu unser medikament ja dann abgebaut ist

Ich habe früher gerne mal paar Whiskey und/oder paar Bier getrunken, den kroatischen Schnaps mochte ich am liebsten. Seitdem ich Stimulanzien nehme, habe ich gar keine Lust und auch kein Bedürfniss etwas alkoholisches zu trinken. Was ebenfalls komplett verschwunden ist, ist mein Wunsch nach Cola und nach Unmengen an Kaffee. Früher waren es mindestens 1 Liter Coke und 7-8 Kaffee, jetzt ist die Koffein-Brause auf null und max. 2 Kaffee am Tag, meistens ist einer davon auch noch koffeinfrei.

2 „Gefällt mir“

Schön zu lesen, dass es bei dir @MaSc genau so ist wie bei mir. Von Heute auf Morgen war das Verlangen nach Alkohol weg. Eine sehr positive Eigenschaft :slight_smile: Habe nur noch nicht viel darüber gelesen.

Ich möchte hier auch einmal meine Erfahrungen anbringen:

  1. mit MPH: hier hatte ich irgendwie eine von mir selbst aus grundsätzliche Ablehnung gegen Alkohol (vorher ein großer Fan von Sekt :D). Immer wenn ich dann doch mal was getrunken hatte, war a) der Rausch nicht so toll und b) der Kater ziemlich übel.
  2. mit Elvanse: auch hier ist Alkohol nicht so der Bringer. Vor allem, wenn man am nächsten Tag wieder Elvanse nimmt, wirkt es irgendwie etwas anders (stärker). Vor allem, wenn man es, wie ich, auf leeren Magen nimmt. Also auch nicht zu empfehlen :wink:

Für das rauschende Fest (von denen hatte ich vor den ADHS Medikamenten viele) ist die Medikamentation also nicht zuträglich. Allerdings habe ich auch einfach seitdem ich Medikamente gegen ADHS nehme, viel weniger Lust auf solche Events.
Vielleicht ist es jetzt einfach nicht mehr nötig, mit den Kick auf Partys/Events zu holen? Oder es ist die Corona-Müdigkeit & das resignierende Einigeln zuhause. Da bin ich mir noch nicht ganz sicher. :wink:

1 „Gefällt mir“

Bei mir ist es auch kein verlangen nach alkohol und ich finde es vermessen das immer so zu veurteilen. Bier ist eins der meist getrunkenen Getränke und mir gehts da weniger um alkohol sondern um den geschmack.es ist einfach ein tolles getränk. Nach nochmaliger rücksprache mit dem apotheker spricht bei ,in meinem fall 30mg elvanse, nichts dagegen. Und nochmal…da reden wir nicht von suff sondern 1 oder 2 bier am abend wenn es eh fast abgebaut ist.wenn ich mehr trinken will lasse ich das medikament an dem tag weg

Die coronamüdigkeit ist es auch…geht mir auch so…

Ich lasse es wenn ich weiss das ich paar Bier trinke ganz weg.sonst trinke ich am abend höchstens 1 bis 2. Wie silvester lasse ich es dann weg.schon 1 tag vorher und 1 tag danach. Und ab 2.Januar hab ich dann normal wieder elvanse genommen.

1 „Gefällt mir“

Ich kann dir nur dazu sagen , das seltsamsterweise die Wirkung von Alkohol mit Methylphenidat extrem gesteigert wirkt. Ganz anders als Amphetamin und Alkohol , denn dabei merkst du den Alkohol 0 egal wieviel du trinkst .

diesbezüglich is das trinken von alkohol in Gesellschaft unter Freunden etc. bei Amphetamin echt nichtich bei MPH schon eher verführerisch .

Ich habe die gleiche Erfahrug gemacht. MPH verstärkt bei mir massiv die Wirkung von Alkohol und umgekehrt! Ich bin auch eine absolute Genusstrinkerin, (plus ab und zwei Gläschen mehr) und kann leider nicht behaupten, dass es mir so einfach fällt darauf zu verzichten. Setze daher die Tabeletten Tageweise ab oder achte auf die Abstände zwischen Einahme von MPH. Ich finde den Sozialen Druck, den ich mir höchstwahrscheinlich mehrheitlich selbst mache, auch ganz erheblich. Ich bin noch nicht bereit mich in meinem Freundeskreis als Ad(x)s Mensch zu outen. Hab die Erfahrung gemacht, dass der Verzicht auf Alkohol fast immer zum Thema wird. Das bessert sich zwar langsam, weils irgendwie hip ist auf irgendetwas zu verzichten, aber ich hab zwischendrin einfach keine Lust mich zu erklären oder mir irgendeinen Kram zurechtzulegen.