AOK und Attentin auf Kassenrezept

Hi Leute,
Weiß jemand, wie man das anstellen muss, dass die Kasse (AOK) die Attentin übernimmt?
Bei mir ist es so:

Medikinet adult hat nur Nebenwirkungen ohne Wirkung
Ritalin adult wirkt gut, aber der Puls ist unangenehm hoch bis hin zu Kreislaufproblemen.
Elvanse wirkt seit ich Hormone nehme einfach überhaupt nicht mehr.

Bisher hat mein Doc mir die Attentin auf Kassenrezept verordent, am freitag teilte er mir mit, er habe einen fehler gemacht es sei ihm durch gerutscht er kann es nur privat verordnen.

Problem: die sind verdammt teuer und ich brauche die 3 bis 4 mal am Tag…

Wie kann ich bei der Kasse die Übernahme beantragen?

Lieben Dank im voraus
Daydreamer

Hi @Daydreamer hi
Also ich weiß von einem hier, der es bei der KK durchgeboxt hat… und das ist unser @desteny ! Wenn dir einer dazu einen brauchbaren Rat geben kann, dann vermutlich er… hoffe mal, dass er durch die Erwähnung von mir, sich hier zu Wort meldet. Wenn nicht, krame ich gerne mal den alten Thread von ihm raus, in dem er ausführlich davon berichtet, wie er es angestellt hat…

yes

Liebe Grüße, Andreas

1 „Gefällt mir“

Ansonsten gäbe es noch die Alternative unretardiertes Methyphenidat. soll ähnlich wirken, kostet aber nur einen Bruchteil davon

@Andreas, danke dir. Den Thread hab ich gestern gefunden, aber leider nicht wirklich gefunden was ich gesucht habe…

@Hagbard ich weiß nicht. Wenn Ritalin Adult und Medikinet adult schon Nebenwirkungen hatten, wieso soll es bei unretardiertem dann anders sein? Zudem hat es nie so gut gewirkt wie Elvanse bzw. Attentin. Und weißt ja was man sagt „never change a running system“

wenn du es dir leisten kannst :wink:
angeblich soll die wirkung recht ähnlich sein, aber das medikinet unretardiert kostet nur einen bruchteil.

natürlich nicht, deshalb ja die Frage wie das funktioniert mit Beantragung der Übernahme…

Wirkung recht ähnlich - zu was denn genau? Medikinet adult?

Zu attentin.

Woher hast du die Info? Das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen

Das hab ich selber auch nur in einem Erfahrungsbericht gelesen. Kann also nicht sicher sagen das es stimmt. aber einen Versuch ist es ja evtl wert.

Hallo und guten Abend,

also das mit dem Antrag ist eine schwierige Angelegenheit. Zunächst erstmal sollte man einen Anwalt parat haben (für den Widerspruch).
Dann auch noch einen Psychologen, welcher so toll wie meiner ist, eine ausführliche Stellungnahme anzufertigen.

Zuguterletzt den formlosen Antrag stellen. Ideen findet man bei Google mit dem Begriff „Off Label Antrag Muster“.
Würde empfehlen attentin in allen Dosierungen und Packungsgrößen zu beantragen sowie den Wirkstoff selbst, falls attentin mal eingestellt wird).

Letztlich wird es darauf ankommen, dass eine Notstandssituation nachgewiesen werden kann. Das heißt, dass eine lebensgefährliche oder wertungsmaßig vergleichbare Erkrankung vorliegt. Und hier geht’s insbesondere um den Punkt wertungsmaßig. Eine Schwerbehinderung ist zumindest schon mal ein Indiz einer solchen Situation. (Liegt bei mir quasi vor).
Dann kommt alles auf das Gutachten vom Psychologen an.

Zum Beispiel - wie bei mir - ohne Medikation keinerlei Teilhabe in der Gesellschaft, Abbruch des Jobs / Studium etc. → das wäre die traurige Realität bei mir, hätte ich das Medikament nicht.

In meinem Antrag habe ich diverse Studien zitiert und die Quellen angegeben, welche sich mit dem Thema kurzwirksames Amphetamin und Erwachsene beschäftigen. Aber das wird glaube kein Wert gehabt haben, da nur das Wort vom Psychologen zählt.

3 „Gefällt mir“

ich hab jetzt noch einmal ein wenig recherchiert und muss sagen, dass ich das nicht glauben kann. Medikinet unretardiert ist MPH, Attentin ist aber AMP. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Wirkweise eine ganz andere, weshalb ich mir nicht vorstellen kann, dass MPH und AMP unretardiert eine ähnliche Wirkung haben soll… was sagt @UlBre dazu?

danke @desteny für die ausführliche Erklärung. Ich werde es dennoch versuchen, auch wenn ich aktuell keinen Psychologen habe. Ich will einfach nicht glauben, dass es da keine Lösung für gibt.

Natürlich ist der Wirkmechanismus ein anderer. MPH wirkt an den Dopamin Rücktransportern in dem es da andockt und dadurch das Dopamin im synapsenspalt länger verbleibt. AMP wirkt in der Synapse selbst durch eine Erhöhung der Dopamin Ausschüttung.
Letztendlich erhöhen beide das zur Verfügung stehende Doapmin für die Signalübertragung.

Dann verstehe ich nicht, wie die Wirkung „ähnlich“ sein kann. Ich steh vielleicht auch auf dem Schlauch, aber wenn bei mir MPH (egal ob Ritalin oder Medikinet) in retardierter Form nicht tragbare Nebenwirkungen hatte, die Wirkung auch nicht so gut wie bei AMP war, wieso sollte es bei unretardiertem anders sein? Das erschließt sich mir irgendwie nicht… kannst du es mir erklären?

1 „Gefällt mir“

na ja, deine Nebenwirkungen kenne ich natürlich nicht, daher kann ich dazu nichts sagen.

AMP wirkt ebenfalls als Wiederaufnahmehemmer. Ob die Ausschüttungserhöhung bei den Dosen, wie sie für Medikamente verwendet werden, auch stattfindet, habe ich bislang nicht sicher finden können.

1 „Gefällt mir“

Nein, natürlich nicht. Methylphenidat wirkt wie Methylphenidat und Amfetamin wie Amfetamin. Aber retardiertes wirkt ähnlich wie unretardiertes, nur länger.

Trotzdem kommen manche Leute mit Retardmedis nicht zurecht. Zumal es nur ein zugelassenes retardiertes Amfetamin gibt, das sehr lange wirkt und knifflig zu dosieren ist.

3 „Gefällt mir“

Also ich glaube das mit der „ähnlichen“ Wirkung von Attentin und unretardiertem MPH muss ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat aus Threads sein, bei denen es darum ging, dass Elvanse nicht bei allen bis zum Ende des Tages wirkt.

In dem Fall kann man mit Attentin anstückeln. Manche Ärzte verschreiben dafür aber unretardiertes Medikinet.

Insofern ist dann die Funktion, die Anwendung ähnlich: beide Medikamente werden verwendet, um einen relativ kurzen Zeitraum abends zu überbrücken.

Es gibt ja Leute, die mit beiden Wirkstoffen gut zurechtkommen. Für die ist es dann quasi egal, welches Präparat sie nehmen, welchen Wirkstoff.

Und dann, und nur dann, sind sie auf eine gewisse weise „ähnlich“ in der „Wirkung“ (im Sinne von „Funktion“), dass sie bei diesen Leuten, die beides abends gleichgut vertragen eine gewisse „Ähnlichkeit“ haben.

… könnt ihr mir folgen? Klärt es das jetzt vielleicht etwas?

5 „Gefällt mir“

Ja, das wäre plausibel.

Also ich sehe keinerlei Gemeinsamkeit in der Wirkung Medikamente.
Das selbe Ziel, dass es Hilft, besteht.

Mal eine Erfahrung aus dem Jahre 2020:

Morgens Elvanse genommen. Wie Elvanse so ist, mehr Antrieb, Energie und quasi ich als ADHS’ler mit Hummeln im Po, der nur die „negativen“ Hummeln entfernt bekommt hat. Ich fühle mich also so, wie ich eigentlich sein möchte. = GUT SO! Will ja keine Schlaftablette sein und eine „gute“ Hyperaktivität muss für mich zu meinem Charakter dazu gehören.

Dann gegen 17 Uhr MPH kurzwirksam genommen. Auch hier werden die negativen Hummeln entfernt. Jedoch auch alles andere. Von „lebendig“ und Energiegeladen schwupps auf ruhig, entspannt und in sich gekehrt. Und das lag nicht an einer Überdosierung, sondern an diesem krassen Umschwung der beiden Wirkstoffe. Ich habe mich jetzt nicht wie ein Zombie gefühlt, jedoch habe ich mich mit dem „ICH“ unter Elvanse wesentlich mehr identifizieren können als mit dem „ICH“ unter MPH.
Gleich am ersten Tag wo ich diese Beobachtung hatte, sofort beim Psychologen „ausgeheult“, weil ich das super unangenehm fand.

Darauf hin gabs dann Attentin → und der positive Effekt, welcher Tagsüber besteht, bleibt auch Abends.
Auch wenn MPH insbesondere in der Hyperaktivität überlegen ist, ist dennoch Elvanse / Attentin im Gesamtpaket deutlich im Vorteil für mich.

1 „Gefällt mir“

Gut beschrieben, @desteny - ich kann mich gar nicht mehr so genau erinnern, wie es bei mir mit MPH war. Aber es ging in eine ähnliche Richtung.

Bei mir war es so, dass ich das MPH anfangs immerhin besser fand als gar nichts.

Mir war dann 10mg Retard schon zu viel, 5mg zu wenig. Hatte dazu eine seltene Nebenwirkung, Schleimhautreizung.

Dann kamen 4 Wochen Attentin, bis Elvanse für Erwachsene zugelassen wurde. Bei Attentin weiß ich nur, dass ich es irgendwie besser fand und bei Elvanse kam noch der stimmungsaufhellende Aspekt für mich neu hinzu.

Aktuell nehme ich, wie gesagt, die Kombi morgens/mittags Elvanse und früher/später Nachmittag Attentin. Aber mich nerven 4 Einnahmen am Tag schon mächtig an. (!@&€%$£*)