Buddy gesucht: Neuanfang nach der Diagnose im Erwachsenenalter

Liebe Leute,

vor Kurzem wurde mir mit Anfang 40 die Diagnose ADHS gestellt. Kurze Zeit später wurde mir Medikinet adult verschrieben, was ich seitdem einnehme und was mir tatsächlich hilft, meinen Alltag besser zu bewältigen. Das ist wirklich erfreulich! :blush:

Und trotzdem… die Diagnose hat einiges in mir ausgelöst. Einerseits empfinde ich große Erleichterung, weil ich ENDLICH eine Erklärung für meine ganzen „Besonderheiten“ habe, die mich doch insgesamt sehr einschränken. Andererseits bin ich sehr traurig, wenn ich an all die Dinge denke, die in meinem Leben wegen ADHS schiefgelaufen sind und für die ich mich jahrzehntelang selbst gequält und sehr geschämt habe, weil ich sie fälschlicherweise auf mein vermeintliches persönliches „Versagen“ zurückgeführt habe. Ich wusste es nicht besser. Niemals hätte ich ADHS als Ursache für meine „komischen“ Probleme in Betracht gezogen. (Zahlreiche Therapeut*innen, die mir ebenso zahlreiche Fehldiagnosen gestellt haben, übrigens auch nicht…) Jetzt mit der Diagnose aber ergibt einfach alles Sinn. Mein Gefühl ist gerade, dass ich sehr viel Zeit verloren habe. Und es gibt Tage, an denen mich dieser Gedanke sehr traurig macht.

Meistens überwiegt jedoch das Gefühl der Erleichterung und ich mache immer wieder die Erfahrung, dass ich mit einer anderen, auf dem neu erworbenen Wissen über ADHS basierenden Herangehensweise plötzlich Dinge schaffe, die früher unmöglich gewesen wären. Herauszufinden, welche neuen Strategien mir helfen können, meine vielfältigen Probleme besser in den Griff zu bekommen, ist zwar unglaublich anstrengend (oft bin ich sehr erschöpft) und ein langwieriger Prozess, wenn ich am Ende aber erfolgreich bin, macht mich das sehr glücklich. In den letzten Monaten habe ich - objektiv betrachtet - einiges zum Guten ändern können. Das reicht noch lange nicht, aber es ist ein Anfang.

Kurz, ich habe gerade das Gefühl, dass ich vielleicht doch noch einiges in meinem Leben ändern kann. (Ich hätte nie gedacht, dass ich diesen Satz einmal schreiben werde… :sweat_smile:) Diese Zuversicht - sie ist noch nicht besonders ausgeprägt, aber sie ist da :seedling: - hatte ich früher nie.

Nun kommt ihr ins Spiel: Geht es euch ähnlich? Hätte jemand von euch Lust auf regelmäßigen und motivierenden Austausch zum Thema „Neuanfang nach der Diagnose“? Ich würde mich sehr darüber freuen!

Vielen Dank und viele Grüße! :blush:

5 „Gefällt mir“

Hi!
Late to the party trifft es echt gut :slight_smile:
Ich nämlich auch. Ich, 37, wurde vor ungefähr 2 Wochen diagnostiziert und nehme seitdem auch Medikinet.
Auch ich habe viele Gefühle in mir. Von Erleuchtung, Erleichterung über Wut.
Mein Leben ist absolut suboptimal verlaufen und ich bin sicher, hätte ich es früher gewusst, wäre sicherlich manches anders ausgegangen.
Aber es nützt ja nix. Ich versuche nun die beste Version von mir zu sein :slight_smile:
LG, V.

4 „Gefällt mir“

Hallo …ich wurde am 11.04.24 diagnostiziert…
ich bin 49 Jahre und habe ewig nach antworten gesucht,warum ich anders bin …nie so sein kann wie ich wirklich bin …
Renne ständig zum Arzt, habe 2015 fibromyalgie festgestellt bekommen,2021 wurde MS nicht ausgeschlossen…
Ich habe zwei Kinder…
Mein Sohn 22 ,meine Tochter 11
Mir fällt es grad sehr schwer zu schreiben…
eindosiert mit medikinet unretaniert…
zur Zeit 30 mg medikinet adult morgens 7.30 Uhr
Zweite 12.40 Uhr medikinet adult 30 mg

Sehr müde,antriebslos,geräuschempfindlich,Kopfschmerzen,hoher Blutdruck…

Ich esse gezwungenermaßen gut,kein Kaffee kein Koffein,.
Meine Frage,kann ich morgens medikinet adult30mg nehmen und dann lieber 12.40 Uhr 10mg unretadiert und 14.50 Uhr noch mal 10 mg unretadiert…
???
Lg an euch alle… es ist grad unerträglich :face_holding_back_tears::frowning::disappointed: auch für meine Familie

1 „Gefällt mir“

Hallo Cori,

es tut mir sehr leid, dass es dir gerade so schlecht geht. Über die Dosierung und die Einnahme des Medikaments musst du unbedingt mit einem bzw. mit dem behandelnden Arzt sprechen! Ich bin nur von ADHS betroffen, aber weder Psychiater noch Neurologe.

Ich wünsche dir alles Gute! :four_leaf_clover: :people_hugging:

LG

Danke…:pray:
Ich habe das Gefühl,das mich Gleichgesinnte,besser verstehen und schon eigene Erfahrungen gesammelt haben…ob sie da eher überdosiert waren oder unterdosiert…
Die ersten Tage waren super,alles viel mir leicht,kein Gedanken Karussell mehr,ich konnte meinen Kindern zuhören ohne den Impuls zu verspüren direkt was zu sagen,bevor ich es vergesse…
Einkaufen,das war irre …nur das was auf meinem Zettel stand und nicht alles andere…keine Müdigkeit…konnte wichtig von unwichtig unterscheiden .ruhig und gelassen…:relieved:
Jetzt hänge ich seid Himmelfahrt voll durch,obwohl wir im Urlaub sind…Ich komme aus dem Norden und bin jetzt in den Bergen,ob das vielleicht :thinking: der Grund ist ?
Ich möchte einfach Erfahrung austauschen
Lg :smiling_face:

…ach, okay, dann habe ich das falsch verstanden!

Vielleicht ist es noch nicht das richtige Medikament? Ich habe zunächst drei Tage lang ein anderes Medikament genommen, bevor mir beim nächsten Termin Medikinet verschrieben worden ist. Das erste Medikament habe ich nämlich überhaupt nicht vertragen. Was bei der einen Person wirkt, muss für die andere Person nicht zwangsläufig auch gut sein. Der Arzt sagte, das komme wohl gelegentlich vor.

Vielleicht musst du auch einfach noch ein anderes Medikament ausprobieren. Oder doch noch einmal die Dosierung ändern.
Viel Glück jedenfalls!:four_leaf_clover:

Für mich ist mein aktuelles Medikament sehr gut verträglich und wirksam. Der Wechsel war also absolut sinnvoll! :blush:

Trotzdem noch schönen Urlaub! Ich hoffe, du kannst ihn irgendwie noch etwas genießen.

LG

Danke :smiling_face: für deine Unterstützung…
Was für ein Medikament nimmst du zur Zeit…
ich habe Sorge,wenn ich Wechsel das alles noch viel schlimmer wird :disappointed:
Nimmst du manchmal nurofen ein?
Lg

Oh,lese gearade…jetzt hast du medikinet :face_with_hand_over_mouth:

Ich denke ich werde morgen mal 30 mg morgens nehmen,retaniert und danach unretaniertes …Mal abwarten und Montag rufe ich bei der Ärztin an,sie ruft dann immer zurück…das ist immer super

Hallo …ich habe es langsam im Griff :smiling_face:
Ich hatte tolle Unterstützung …von dieser Community…:+1:t2: super …

Ich bin Nadine, 41 Jahre alt und seit ein paar Monaten diagnostiziert. Zur Zeit versuche ich mich mit elvanse, habe aber leider auch gerade eine depressive Verstimmung, also extremer als sonst. Bekomme einfach keinen Therapieplatz für Gespräche. Und hoffe hier auf einen guten Austausch.

1 „Gefällt mir“

Hello @late_to_the_party!

Ich hab mich gerade erst hier angemeldet und was du schreibst klingt sehr vertraut. Ich bin 40 und habe meine Diagnose seit September. Und natürlich hätte ich sie überhaupt nicht, wenn ich nicht durch Zufall ein Podcast gehört und dann für Monate in eine Instagram Bubble abgetaucht wäre.:joy:

So ganz im Allgemeinen, bin ich im ganzen Leben eher late to Party, oder eher noch auf der Party. Ich bin zwar 40, aber lebe genauso, wie mit 28.:sweat_smile:

Ich habe direkt Elvanse bekommen aber bin damit nur so halb glücklich. Ich neige dazu, mit den Tabletten, noch viel mehr im Hyper Focus zu sein. Aktuell versuche ich mir Wege zu erarbeiten, mit denen ich es schaffe, mich selbst ein bisschen besser zu strukturieren. Vor allem, da ich mich gerade zusätzlich selbstständig mache, Neben meinem Vollzeitjob, Reichen 300 Post it‘s einfach nicht mehr!:joy::joy::joy:

Ich würde mich freuen, wenn du dich meldest. Lass quatschen!

Liebe Grüße
Eva

Hallo :raising_hand_woman:
Ich bin mit meiner Dosierung deutlich runter gegangen… Ich war wie ein Zombie…echt gefährlich :face_with_peeking_eye:mein Mann musste das meiste einstecken.
Ich nehme jetzt morgens 20 mg medikinet adult
7 Uhr… am Wochenende schlafe ich bis 7 Uhr und werde mit Kopfweh auf,dann stehe ich schnell auf …esse etwas und nehme meine medi …
ich esse immer ein Schwarzbrot mit Wurst oder Knäckebrot mit Wurst…kein Kaffee never( ich habe auch gar kein verlangen mehr nach Kaffee) der hat mich vorher immer beruhigt …
ich habe meine Impulse sehr gut im Griff ,kein reinsteigern mehr :hugs:
Wenn ich um 7 Uhr medi eingenommen habe,nehme ich die nächste um 12 Uhr
10 mg medikinet adult … Essen mache ich zwischendurch ständig… in der Woche arbeite ich in der Schule und kann in den Pausen immer was essen :+1:t2:
Um 13 Uhr habe ich Feierabend,dann koche ich und wir essen Mittag …
um 16 Uhr nehme ich dann noch 5 mg medikinet( unretadiert)
Im Moment fühle ich mich wohl …
Allerdings oft sehr emotional :smiling_face_with_tear:,das ist aber meine Natur.
Ich möchte immer alle retten …
Lg Corinna

Allerdings nehme ich für PMS auch bioidentische Hormone… die helfen glaube ich auch für meine Stimmungsschwankungen…