Bupropion Sofortwirkung?

Guten Morgen, zusammen,
ich sitze seit Tagen vor diesem Medikament und trau mich einfach nicht, es zu nehmen.
Total bescheuert.
Bei mir besteht seit Wochen eine starke Erschöpfung, mit Elvanse konnte ich zumindest arbeiten.
Um die Depression dauerhaft in den Griff zu bekommen, habe ich Bupropion verschrieben bekommen.
Meine Fragen:
Wie ging es euch bei der ersten Einnahme?
Wann traten die ersten Nebenwirkungen auf?
Hat es sofort irgendwie gewirkt?
Meine Ärztin meinte, ich soll zu Beginn nicht beides einnehmen, aber ich fürchte, ich schaffe den Tag nicht ohne eine sofortige Wirkung.

Hallo Nox1978,

hast du es für den schlaf bekommen, abends? Ist es dir möglich lange genug zu schlafen?

Edit: Ach Mist habe ich glaube ich habe den Medikamentennamen verwechselt. Meine zweite Frage bleibt aber bestehen. :slight_smile:

Edit: Bupropion soll aber nach einer schnellen „Dr. Google“ suche anscheinend gut helfen beim ADHS mit Depression.

Das ist auch sinnvoll, denn beides (Elvanse + Bupropion) wird über teilweise gleiche Enzyme verstoffwechselt und kann somit die Wirkung von Elvanse z.B. verstärken.

Teilweise ist mir sowieso unklar warum so oft (in letzter Zeit sehr oft gelesen) eine Kombination von Medikamenten verschrieben/empfohlen wird, welche die selben Neurotransmitter „beeinflussen“ :thinking:

Ist in dem Fall nichts negatives. Bupropion hat bei Elvanse den Vorteil, dass es die Wirkung zum Ende hin verlängert.

Elvanse nahm ich anfangs 60mg. Paar Wochen nach der Bupropion-Einnahme (150mg), als sich der Effekt des Antidepressivums schon gezeigt hat, ich aber “ruhig gestellt” war, bin ich runter auf 50 mg beim Elvanse. Dann war ich ideal eingestellt. Einen gewissen positiven (leichten) Effekt des Bupropion merkte ich etwa nach einer Woche.

Mein größtes Problem am Anfang mit Bupropion war der Schlaf: Ich konnte nicht einschlafen, und wenn doch, bin ich mitten in der Nacht aufgewacht. Das ging so am 3. Tag los. So gegen 2/3 Uhr etwa und konnte nicht mehr einschlafen. Das war eine harte Zeit, aber ohne Elvanse hätte im Rückblick gar nichts in meinem Leben in dieser Einstiegsphase mit Bupropion mehr funktioniert. Nach 2 Wochen war es besser mit dem Schlaf, nach 3 Wochen noch ein Tick und nach 4 Wochen konnte ich echt nicht meckern. Wichtig ist bei Bupropion, dass man es wegen der Schlafthematik so früh wie möglich nimmt damit der Pegel am Abend nicht mehr so stark ist.

Hallo,
ich hab mich auch erst nicht getraut Bupropion zu nehmen, habe es vor einer Woche bekommen und heute hab ich mich getraut. Fühle mich seit der Einnahme etwas schwummerig, habe leichte Kopfschmerzen, kaum Appetit, friere schnell, habe etwas dolleres Herzklopfen und bin sehr müde, kann aber nicht schlafen, weil ich mich innerlich zu unruhig fühle. Bin gespannt wie es weiter geht und ob es mir hilft, leider kann das ja noch etwas dauern, bis eine positive Wirkung kommt.
Zusätzlich nehme ich noch Ritalin adult und Escitalopram, wobei das Escitalopram dann weggelassen wird, sobald sich das Bupropion eingestellt hat.
Bupropion habe ich jetzt bekommen, weil ich trotz Ritalin und Escitalopram noch dolle Antriebsprobleme habe und meine Stimmung auch nicht so toll ist.
Hast du jetzt mittlerweile mit dem Bupropion angefangen?

Bedenke, dass Wechselwirkungen zwischen Escitalopram und Bupropion bekannt sind und evtl. Wechselwirkungen auf diese Kombi verstärkt zurück zu führen sind. Muss also nicht alles mit Bupropion zusammenhängen. :+1:

1 „Gefällt mir“

Hallo, ist ne Weile her … :slight_smile:

Also, ich hab’ es um Urlaub versucht für 1 Woche. Zunächst war ich ganz Happy, weil gar keine Nebenwirkungen aufgetaucht sind. Man liest sooo viel.Ich war einfach nur extrem ruhig. Und ein Gefühl im Kopf wie Nebel
Ich hätte so nicht arbeiten können, aber zu Hause hat es sich ganz nett angefühlt.
Nach 4 Tagen war ich einfach nur weinerlich, vollkommen antriebslos.

Es ist halt auch so, dass ich das Elvanse erstmal nicht dazu einnehmen sollte beim Einschleichen, laut meiner Ärztin.

Das heißt, der Zustand kann auch durch den Entzug hervorgerufen worden sein.

Also, ganz ehrlich? Dieser ganze Medikamentenkram ist eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen, oder?

Wie geht es dir mittlerweile?
Wie hat es sich entwickelt?

1 „Gefällt mir“

Das heißt, du hast es wieder abgesetzt?

Ich habe mit Bupropion angefangen, weil die Wirkung vom Elvanse viel zu kurz war und es mir auch insgesamt psychisch schlecht ging.
Dabei habe ich zwar die Elvanse Dosis etwas verringert, aber nie ganz abgesetzt, so wurde es mir auch von meiner Ärztin gesagt… Ich habe ziemlich schnell vom Bupropion etwas gemerkt, die Stimmung war tatsächlich schon nach wenigen Tagen spürbar stabiler. Nach etwa einer Woche fing es an, dass ich nicht gut durchschlafen konnte, das war etwa eine Woche so und ist jetzt seit ein paar Tagen wieder besser, schwankt aber noch.
Außerdem war mein Blutdruck ein bisschen hoch und ab und zu auch der Puls, nachdem ich erfahren habe, dass diese Nw sind meist mit der Zeit geben, habe ich mich dahingehend entspannt und auch erstmal den Blutdruck nicht mehr gemessen. Ich fühle mich körperlich gut dabei, mache wieder deutlich mehr Sport und bin weniger erschöpft. Die antidepressive Wirkung darf sich gerne noch verbessern, allerdings habe ich momentan auch Gründe für schlechte Laune und stehe unter recht großem Druck, das geht natürlich nicht einfach weg.

Meine Ärztin hat mir zur Eingewöhnung gesagt, das es anfangs ein paar Wochen echt blöd sein kann, bevor die richtige Wirkung sich einstellt, das scheint normal zu sein.

2 „Gefällt mir“

Hallo,

oh? Ok, das heißt einfach, etwas durchhalten. Das wird schwer. Beruflich muss ich voll einsatzfähig sein, was im Übrigen auch der Ursprung meines Zustandes ist. :joy: Es ist total irre.

Ja, was du beschreibst, kenne ich sehr gut. Eine fiese Situation bleibt fies.
Aber die Medis helfen durchzuhalten, oder?

Ok, bei nächster Gelegenheit geht Bupropion wieder aufs Feld.
Ich möchte gerne wieder leben und nicht nur funktionieren.
Liebe Grüße

2 „Gefällt mir“

Oh! Hier bin ich vielleicht im richtigen Thread :yellow_heart:

Ich war bisher von Stimulanzien komplett unbelastet. Da ich aktuell eine Depression habe und sowohl mein Neurologe als auch ich ADHS (vorwiegend unaufmerksam) vermuten, hat er mir zunächst Bupropion 150mg verschrieben, das ich erst seit vorgestern einnehme.

Ich habe im Internet gelesen, dass es wohl erst nach einigen Wochen seine Wirkung entfalten würde, allerdings hatte ich sowohl gestern als auch heute so viel mehr Antrieb, sodass ich kaum glauben kann, dass das eine Art Placeboeffekt sein soll.

Mein aktueller Eindruck ist, dass das Bupropion bei mir wenige Stunden nach der Einnahme wirkt, indem es mich wacher macht und mit mehr Antrieb ausstattet. Außerdem denke ich, dass es auch aufhellend wirkt. Ich musste gestern Tränen lachen und das letzte Mal davor ist viele Monate her.

Ich bin gespannt, wie es bei euch weitergeht und schreibe, wenn ihr Interesse daran habt, hier auch gern weiter mit 🪻

3 „Gefällt mir“

Naja, die Medis (besonders Elvanse) sind aber auch ein Stück weit für mich wie ein Brennglas, das mir überdeutlich zeigt, wo es in meinem Leben hakt und knirscht. Ablenkung und Schönreden funktioniert dadurch schlechter, was irgendwie positiv ist aber bei Dingen, die sich mittel/langfristig nicht ändern lassen ist es eher uncool.

Also, mein Eindruck von Bupropion, auch nach dem was ihr schreibt ist: Es wirkt sofort spürbar, immerhin ist es ja auch ein Amphetaminderivat. Aber die volle antidepressive Wirkung kommt wohl erst nach einigen Woche, wie das bei ADs ja auch üblich ist.
Ich merke morgens auch, wenn die Wirkung einsetzt, das ist bei mir so ähnlich wie eine ganz dezente Stimulanzienwirkung, so ca 60 bis 90min nach Einnahme.

2 „Gefällt mir“

Hey,

oh ja, das ist wirklich eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen mit den Medikamenten.

Also zum Bupropion, das nehme ich jetzt genau heute 14 Tage, die anfänglichen Nebenwirkungen waren nur ein paar Tage, jetzt habe ich nur noch leichte Müdigkeit und leichtes Ohrensausen, ansonsten merke ich nichts, also auch keine positive Wirkung, aber habe die Tage auch erfahren, dass mein Sprunggelenk versteift werden muss, da ist meine Stimmung natürlich eh erstmal im Keller. Ich werde es auf jeden Fall erstmal noch weiternehmen. In zwei Wochen hab ich wieder einen Termin bei meinem Psychiater, mal schauen was der dann sagt, wahrscheinlich soll ich dann erstmal das Escitalopram weglassen…

1 „Gefällt mir“

Liebe Sarah-Jane,
dass dein Sprunggelenk versteift werden muss, tut mir sehr Leid. Hast du schon lange Probleme damit? Wirst du danach voraussichtlich große Einschränkungen haben?
Ich kann mir vorstellen, dass nach so einer Nachricht tatsächlich schwer einschätzbar ist, ob das Medikament positive Effekte oder nicht. Man hat ja keinen Vergleich, ob man ohne das Medikament noch emotionaler darauf reagieren würde. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles, alles Gute. :yellow_heart:

Ich habe heute den vierten Tag Bupropion genommen und bisher bei mir den folgenden Eindruck:

positiv

  • Antriebssteigerung / erhöhte Wachheit
  • emotionale Aufhellung / angstlösend(?)

negativ

  • weniger Appetit
  • leichter Schwindel

Etwas anzufangen, ob einen Ausflug, Haushalt o. Ä., fällt mir direkt seit der Einnahme leichter (obwohl das ja unüblich zu sein scheint). Es fühlt sich jedenfalls im Vorfeld nicht mehr so an, als wäre der bevorstehende Ausflug oder die vor mir liegende Aufgabe sicher eine große Qual. Auch draußen habe ich weniger Angst, dass ich den richtigen Weg irgendwohin nicht finden oder zu spät kommen könnte.

Auf meine Konzentration, Wortfindungsstörungen, Entscheidungsproblematik und missglückende Priorisierung hat es jedoch nicht wirklich Einfluss, glaube ich.

Ich war mir nicht sicher, ob es meinen Schlaf verschlechtert hat. Ich hatte in den letzten Tagen sehr heftige Rückenschmerzen, die aber gestern Abend plötzlich wieder weg waren. Da ich die letzte Nacht gut geschlafen habe, denke ich, dass die Schlafprobleme wohl vorrangig vom Rücken verursacht wurden.

Ja, genau. Das ist auch ungefähr die Zeit, nach der es bei mir zu wirken scheint. Lässt die Wirkung am Abend bei dir nach?

Das kann ich gar nicht sagen, ich nehme ja auch Elvanse (etwa 1,5 bis 2h nach dem Bup.) und das überlagert natürlich die Wirkung total.

Hey,

ich habe vor 18 Jahren in beiden oberen Sprunggelenken Prothesen bekommen, wegen starker Arthrose, aufgrund meiner Rheumaerkrankung und jetzt muss die eine Prothese raus und weil mal wieder die Arthrose alles kaputt gemacht hat, muss das Gelenk jetzt versteift werden und ich hab natürlich starke Schmerzen, deswegen bin ich froh, dass überhaupt was gemacht werden kann. Soweit ich weiß, werde ich dann kaum mehr Einschränkungen als jetzt mit den Prothesen haben, also längere Spaziergänge, Joggen, bestimmte Sportarten oder lange Stehen und sowas geht dann nicht, aber Hauptsache weniger Schmerzen. Danke für dein Interesse! 🩷

Das hört sich ja schon mal nicht schlecht an bei dir mit der positiven Wirkung von Bupropion, freut mich für dich. Hat sich jetzt die letzten Tage noch was geändert? Nimmst du, außer Bupropion, noch andere Medikamente?
Bei mir ist alles unverändert geblieben.

1 „Gefällt mir“

Hallo zusammen :slight_smile:
Ich mische mich auch mal ein. Meine Medikamentengeschichte ist ähnlich wie bei euch ein bisschen verworren. Gestartet hab ich mit einem SSRI gegen meine Depression, weil ich die höhere Dosis nicht vertragen hab, wurde das dann zuerst mit Bupropion kombiniert, das hab ich knapp 4 Monate genommen und dann eigenständig abgesetzt, weil ich vergessen hab einen Termin bei meiner Psychiaterin zu machen. Meine Depression hat sich in der Zwischenzeit verabschiedet und jetzt nehme ich nur noch Bupropion. Hab jetzt 3 Monate lang 150mg genommen und es hilft ein bisschen, aber so richtig viel besser geht es mir damit nicht. Ich muss immernoch viel kämpfen im Alltag, auf der Arbeit, in der Freizeit. Nichts läuft reibungslos und es schwankt auch stark über meinen Zyklus. Das hab ich auch meiner Psychiaterin gesagt und sie hat mir jetzt 300mg Bupropion verschrieben. Aus irgendeinem Grund will sie mir keine anderen Medikamente gegen mein ADHS verschreiben und ich bin gerade sehr frustriert deswegen. Ich glaube ich bin gar nicht wirklich in der Verfassung mich auf die 300mg einzulassen und warte nur auf meinen nächsten Termin in der Hoffnung, dass ich danach was anderes bekomme, was mir dann vielleicht mal wirklich hilft…

Bei den 150mg hat sich eine erste Wirkung nach 2-3 gezeigt, bin gespannt wie es jetzt mit den 300mg wird, habe sie heute zum ersten mal genommen. Nebenwirkungen hatte ich bei 150mg keine, ich hoffe das bleibt so :confused:

Hallo @lariefu !

Wie geht es dir mittlerweile mit der Einnahme bei 300 mg? Hast du deine Psychiaterin mal gefragt, warum sie dir kein anders Mittel gegen ADHS verschreiben möchte? Eigentlich ist das ja vorrangig gegen Depressionen und nicht gegen ADHS gedacht(?)

Bei mir hat die Wirkung über meine Tage hinweg auch sehr nachgelassen. Jetzt stabilisiert es sich wieder. In der ersten Einnahmewoche hat das Medikament ja sehr gepusht und auch anfangs meine Schlafdauer erheblich verändert. Das ist mittlerweile nicht mehr so.

In der 4. Einnahmewoche mittig im Zyklus ist mein Gefühl, dass Bupropion bei mir vor allem den Antrieb steigert und ein wenig die Emotionen reguliert. Ich fühlte mich auch etwas sortierter, allerdings bin ich auch seit dem 19. Januar krankgeschrieben und habe nur Kind und Haushalt als Pflichten. Ich merke, dass das Gefühl des Prokrastinierens und der unklaren Reihenfolgen sofort beginnt, wenn ich etwas in Richtung beruflicher Arbeit machen möchte. Ich klicke dann wieder von Browsertab zu Browsertab und finde nicht so recht den Anfang. Hab dann die Arbeit unterbrochen und das Bad geputzt :sweat_smile: immerhin. Früher hab ich mich auf die Couch gesetzt und geheult oder nichts gemacht.

1 „Gefällt mir“