Eindosierung von 7jährigem/AD(H)S & PDA-Autist

Liebe @Nono heisst Du verstehst eigentlich nur Bahnhof wenn Dein 16 j. Sohn über solche Sachen wie Kfz Themen spricht?. :joy:

Hast Du keine Sachen die Dich sehr interessieren, die ihn im Gegenzug aber genauso wenig interessieren wie Du Dich für seine Spezial Themen interessierst?, ihn also dann auch nicht die Bohne interessiert was Dir für spezielle Themen wichtig sind?.

In den meisten Fällen beruht sowas ja auf Gegenseitigkeit, jemand der spezielle Interessen hat ist darin oft sogar sehr gut, und wenn jemand für etwas bestimmtes Begeisterung zeigt, dann ist das doch eigentlich nichts schlechtes, oder?.

Das man im Eifer des Gefechtes, wenn man sehr begeistert von etwas ist, auch mal „laut“ werden kann, verwundert mich persönlich jetzt nicht.

Das kenne ich von mir selbst, dass passiert dann einfach vor lauter Begeisterung, dass macht man ja nicht extra um andere absichtlich irgendwie zu „nerven“, und viele Leute sind ja auch einfach nur langweilig, wenn man da nicht immer nur mit einem Pieps Stimmchen spricht, dann fühlen sie sich schon brüskiert.

Also ich persönlich freue mich über jeden jungen Menschen der sich für etwas begeistern kann, ich finde das etwas sehr schönes. :+1::heart:

Hier ist es so, dass er grundsätzlich immer so laut spricht, dass es einem sensiblen, ausgebrannten Menschen wie mir immer unangenehm laut ist… er kann seine Stimme leider nicht natürlicherweise modulieren, sondern redet immer gleich laut.

Und natürlich freut es mich, dass er dieses Interesse hat und auch schon auf dem Weg in diesen Beruf ist. Er hat in den Ferien einfach zwei Wochen in der kleinen familiengeführten Werkstatt um die Ecke, in der er neulich Praktikum gemacht hat, freiwillig zugeschaut und mitgeholfen, wo er konnte. Und er hat sogar noch Taschengeld dafür bekommen, wurde zum Essen eingeladen… also gsd ganz moderat zu einem Mittagstisch so wie der Chef ab und zu mal bescheiden essen geht… eine total rührende Geschichte…

Also es ist anstrengend, aber, wie ich schon sagte, ich sehe sehr schöne Entwicklungen!

2 „Gefällt mir“

Ah ja das verstehe ich meine liebe @Nono , ich bin ja auch so Lärm empfindlich, und überhaupt auf sehr viele Dinge empfindlich.
Und wenn mehrere Menschen, wo jeder seine ganz eigene Art hat, wie das ja bei den meisten Adhs’lern und Autisten der Fall ist, zusammen unter einem Dach leben müssen, da kann es natürlich schon zu Spannungen kommen.
Jedenfalls bin ich mir sicher das Du eine liebenswerte Mutter bist, und manchmal stossen wir halt auch schnell an unsere Grenzen, ich bin da ja auch nicht anders.
Macht Dein Sohn in diesem Fall eine Kfz Mechaniker Lehre?.

Er geht noch zur Schule, macht jetzt hoffentlich seinen Hauptschulabschluss und je nachdem noch Realschulabschluss. Mal sehen, vielleicht ist es für ihn auch besser, erstmal in die Praxis zu gehen… kommt jetzt auch drauf an, wo er sich jetzt vielleicht plötzlich noch weiterentwickelt .

1 „Gefällt mir“

Ah okay, dass heisst es bleibt weiterhin spannend, Na dann drücke ich auf jeden Fall beide Daumen das es bei Deinem Sohn mit dem Hauptschul Abschluss klappt, oder je nach dem auch auf der Realschule weitergeht, und Dir wünsche ich ganz viel Kraft. :heart::four_leaf_clover:

1 „Gefällt mir“

Ich hol den Thread mal wieder hoch. Aktuelle Medikation sind immer noch 20mg Medikinet retard morgens plus morgens und abends 1,5mg Abilify. Teilweise zusätzlich 10mg retard nachmittags. Aber er isst unter Medikinet halt kaum, daher geb ich ihm nicht so super gern was nach…

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass das Medikinet nicht mehr richtig wirkt. Er hatte damit ja zumindest im Unterricht ein gutes zweites Halbjahr in der ersten Klasse. Und der Beginn der zweiten Klasse war auch okay. Aber seit Dezember ist wieder der Wurm drin, musste ihn mehrfach wegen Aggressionen abholen. Seine Lehrerin hat ihm halt auch quasi unbegrenzten iPad-Zugang gewährt :rage: Und jetzt will sie das wieder reduzieren und er macht dicht. Gar kein Arbeitswille mehr, in Klassenarbeiten lässt er Teile weg weil „kein Bock mehr“.

Zusätzlich hat er nen Husten-Tic entwickelt, der mich einfach wahnsinnig macht und ist sehr weinerlich. Wobei das halt auch vom Abilify kommen kann…

Ich frag mich halt, ob es noch medikamentös irgendwas gibt. Also ich weiß, was es gibt, aber ob irgendeins davon unsere Probleme löst wie Arbeitsmotivation? Er sieht auch einfach keinen Sinn in dem, was er tun muss. Und das schon in der zweiten Klasse :tired_face:

Abilify kenne ich nicht. Mein Sohn hatte von Medikinet einen trocken Hals und hat permanent geräuspert und gehustet.

Hallo @Raiynbow,

schön dass du dich wieder meldest, aber natürlich nicht schön dass es bei deinem Jungen so schwer ist. :adxs_redface:

Eventuell müsst ihr etwas steigern, die Kinder wachsen ja auch. Vielleicht bringen 25 mg morgens (und eventuell 15 mittags) ja schon etwas?

Mal so aus Interesse, wann genau musstest du ihn abholen? Vielleicht war die Wirkung der Morgenkapsel schon vorbei?

Abilify sei eigentlich bei ADHS nicht geeignet und verträgt sich auch nicht mit Methylphenidat soweit ich weiß. Seit wann kriegt er es und bringt es etwas?

Und eine Sache, die ich mich immer wieder gefragt habe, wenn ich die Überschrift gelesen habe - was heißt in diesem Zusammenhang eigentlich PDA? Periduralanästhesie? Pyridoxinabhängige Epilepsie?

Hm, gute Frage. Zugenommen hat er seit der Einnahme vielleicht 1kg, gewachsen ist er so 5cm…

Danke, das war eine gute Anregung. Ich musste ihn gegen 9 abholen das eine Mal, heute ist er so gegen 10 ausgeflippt bzw wollte aus der Schule abhauen. Kann es sein, dass das der Zeitpunkt ist, an dem es eine Wirklücke gibt, bevor die retardierten Pellets (oder was auch immer das ist) anspringen? Hmm.

Oh, wo hast du die Infos her? Die Psychiaterin hat nichts gesagt, er bekommt das ja nicht wegen des ADHS sondern off-label aufgrund seiner autistischen Aggressionen. Da hilft es schon, er ist nur auch weinerlicher… aber besser als dass er alle verprügelt…

Ha, das steht in dem Zusammenhang für „pathological demand avoidance“, also verhindern von Ansprüchen von innen oder außen um jeden Preis. Reicht schon, wenn er Pipi muss, dass er das nicht ertragen kann und dann nicht geht, weil er sich ja dann seinem Körper unterordnen müsste… :roll_eyes:

Aber das sollte er auf jeden Fall tun, denn ein Medikament, was bis 15:00 wirkt, ist doch für einen 17-jährigen (!) unzureichend. Da hat der Tag doch noch mindestens 7 Stunden, in denen man immer noch ADHS hat.

Und ein 17-jähriger ADHS-ler ohne wirksames Medikament kann eine Menge Unsinn verzapfen, ich sage nur falsche Freunde, Mutproben, Unfallneigung und alle möglichen reizvollen Substanzen.

Also nicht dass ein Jugendlicher keinen Spaß haben darf, das nicht. Aber Spaß, den man hinterher nur noch bereut, den gibt es bei ADHS-lern leider mehr als bei Pubertierenden ohnehin.

Achdujeh… ich hatte es mal gegoogelt und dann aber schon wieder vergessen.

Das klingt aber sehr mühsam und anstrengend - wahrscheinlich nicht nur für euch Eltern sondern auch für ihn selbst…

1 „Gefällt mir“

So kenne ich das auch und ist auch nicht ungewöhnlich. Diese Kombination von Stimulanzien und atypischen Neuroleptika wie Risperidon oder Aripiprazol taucht in einigen Lektüren (z.B. Tebartz van Elst)/Leitfäden o.ä. auf eben im Zusammenhang mit eben autistischen Aggressionen. Es werden ja sehr geringe Dosierungen in diesen Fall angewendet (im Gegensatz zum „Haupteinsatzgebiet“). Erst in höheren Dosierungen wird „Dopamin verringert“ → auf das wollte glaube ich @Falschparker hinaus?

Hey Raiynbow!

Das klingt wie bei unserer Tochter. 8, bald 9. mit 5.5 Jahren wurde sie mit Hochbegabung diagnostiziert, dann mit 7 mit Autismus und ADHS.

FRAGE:
Ich bin Ratlos! Sie hat seit 9 Monaten Elvanse was unser aller leben sehr vereinfacht hat. keine gebrochenen Finger mehr, keine Selbstverletzung, kein PICA Syndrom (fast keins), weniger komplett Autistische Meltdowns. Sensorisch stabiler. Nun hat sie plötzlich wieder Ängste, aber andere als vor der Medikation. Sie hat Angst von einem Raum in einen anderen zu gehen. Daheim! Sie will nicht alleine! Sie kann nichts mehr alleine Tun. Nicht Toilettengang, nicht Duschen, nicht Zähneputzen. Immer muss jemand dabei sein. Sie wird bald 9. Wir müssen sie teilweise wieder füttern. Weil sie selber nicht isst. Obwohl sie Hunger hat. Sie schläft nur noch schwer ein, geschweige denn durch.
Ich war heut morgen so fertig, dass ich fast geheult habe. Ich hab so angst davor dass es wieder ist/wird wie früher.

wir mussten, weil Elvanse nicht in allen Dosen verfügbar war, 40mg geben. Sie hätte 30mg. Nun haben wir wieder 30 und sind sofort zurück auf 30.
Seit gut einem Monat kommen diese Ängste mehr und mehr. WARUM!?

ich war vom 3.1-12.1 in der Neurologie Stationär weil ich auch mit ADHS diagnostiziert wurde. Hab aber auch noch Fokale Epilepsie… daher wollte man mich beim Eindosieren überwachen.

1: kann es sein dass nach so langer zeit mit elvanse noch neue Nebenwirkungen auftreten?
2: ist es weil ich weg war… sie waren aber jeden Tag bei mir. sie war die Ruhe selbst! ist ja nicht das erste Mal das ich ein paar Tage weg war. Daheim alles Harmonisch gelaufen… aber die Ängste kamen auch da schon immer mehr zum Vorschein.

hoffe jemand sieht den Poste. habe schon im Aalters und Geschlechts und Kinder Gruppe gepostet.

ich brauch hilfe!

Danke :sparkling_heart:

Oje, also raten oder sagen kann ich nichts, aber es klingt unendlich anstrengend, ich schicke Dir viel Kraft!

Oder zumindest zum Schlafen… Melatoninspray hilft hier sehr, auch ASS und ADHS bzw ADS und HB…

1 „Gefällt mir“

Hi du, daankee. Brauch ich n rezept? Oder bekomm ich das so?

Nein, das Melatoninspray bekommst du im Drogeriemarkt oder in der Apotheke, rezeptfrei. Unsere Ärztin meinte, wir sollen das aus der Apotheke kaufen, das wäre strenger kontrolliert…!?

Wir hatten Ähnliches mit Medikinet. Totale Ängste, extrem schlechtes Ein- und Durchschlafen, extreme Wutanfälle. Jetzt nach bald 2Monaten ohne Medikamente normalisiert es sich in diesen Bereichen zunehmend, logischerweise sind die ADHS Auffäligkeiten wieder da…
Fühl dich gedrückt!

1 „Gefällt mir“

Wir haben zwei Sprays aus der Apotheke ausprobiert, die funktionieren beide. Jeder Sohn hat andere Präferenzen geschmacklich.

Dr Theis Einschlafspray - 2 Spritzer unter die Zunge.

Aquilea Schlafexpress - 1 Spritzer unter die Zunge.

Es wirkt in weniger als einer halben Stunde.

Ich glaube preislich sind die Unterschiede nicht all zu groß.

Von Aquilea gibt es verschiedene Produkte mit Melatonin, alle haben noch pflanzliche Wirkstoffe zusätzlich, jeweils verschiedene und alle die wir hatten, haben auch funktionieren.

Durch das Tee-Granulat bin überhaupt drauf gekommen, das war in der Apotheke ausgelistet und billiger, nur deshalb kam ich überhaupt drauf, Melatonin beim einen Sohn auszuprobieren.

Das fand ich für einen 13-Jährigen am wenigsten „medikamentenartig”.

Das funktionierte unerwartet gut und als es nach ein paar Tagen alle war und ich wieder in die Apotheke kam, war gerade nichts ausgelistet, so kamen wir auf Dr Theis.

Und dann war auf einmal Spray und Tabletten von Aquilea ausgelistet und ich hab es erstmal gehamstert, weil es bei mir ja auch gut wirkte.

Die Tabletten würde ich aber nicht wieder kaufen, weil die riesig und trocken sind und nicht so gut rutschen, die habe ich dann für mich selber genommen. Funktionierten aber ansonsten auch gut. Also wenn der Stress nicht überhand nimmt…

1 „Gefällt mir“

Hmm, ist das so wie spagyrik spray?

Unsere Tochter hat extrem empfindliche Haut! Wir haben mal spygyrik probiert als sie so extrem Dellwarzen hatte. Danach haben wi 6 Monate lang mit Cortison salbe behandeln müssen weil ihre haut grossflächig entzündete, aufbrach und blutete. Das war schrecklich.

Es wäre zwar einen Versuch wert… ich frag mal nach!

Danke

Jepp… ist es… Ich habe mich mal da genauer eingelesen und erkenne da gewissermaßen Jemanden wieder, der das Schema perfekt abdeckt…
Mein Mann ist aus allen Wolken gefallen, als ich ihm Links geschickt hatte und er sich das durchlas.
„Das bin ja ich“, war seine Aussage.

Es ist für uns Beide extrem anstrengend, aber ich glaube für ihn ist es noch anstrengender und hier das eigentliche problem: Er ist in nicht bekannten Situationen, oder bei Personen, die er kaum kennt, sehr sehr stark am maskieren und würde in solchen Situationen niemals als Autist wahrgenommen, noch erkannt werden. → Dadurch ist eine Therapie, wenn eine Person sich nicht damit auskennt, quasi unmöglich. Besonders für Erwachsene.

PDA-Autismus ist eine atypische Form von Autismus und wird im Grunde als Persönlichkeitstypus innerhalb des Autismusspektrums angesehen, welche ihre ganz eigenen, teils schwerwiegenden, Probleme und Herausforderungen mit sich bringt.
Es ist kaum bekannt, wenngleich schon recht gut erforscht. Es gibt auch Thearpieansätze, jedoch kann man hier in Deutschland lange darauf warten, etwas zu finden. Es ist komplex und schwer.

Man kann nur Hoffen und selbst lernen, was funktioniert und was nicht. :wink:

1 „Gefällt mir“

Wenn dein Mann oder du Ideen hat, was funktioniert, gerne. Ich finde das ständige ausprobieren und immer neue Dinge einfallen lassen so unendlich ermüdend.

Das maskieren ist bei uns auch Thema, wobei das eigentlich immer relativ bald nachlässt. Also je nach Kontext. In der Therapie hat er glaube ich zwei Jahre eher maskiert, in der Schule hat er es schon schneller aufgegeben.

Achja. Einmal ganz laut „HIER“ gerufen, als Neurodiversität verteilt wurde…

puh… ich glaube, ich kann dir keine allgemeingültige antwort geben, oder dir wirklich tipps geben, wie das funktioniert.

ich kann dir nur ne grobe richtung, nen hinweis geben.

ich habe zb verstanden und auch gelernt, dass es meistens nix bringt, ihm etwas zu sagen, wenn er etwas machen soll, wenn es auch nur ansatzweise in einer deutung vorhanden ist, die ihm einen „befehl“ vorgibt. dann gibt es großes gezeter und gemecker und mir vorwerfen, ich würde zickig sein, ihm gegenüber.

also solche sachen wie: „du muss noch das katzenklo machen.“ → nope… macht er nicht, wird er grantig und führt zu massivem druck.

ich muss es so machen, dass er verstanden hat, dass er noch etwas zu erledigen hat, ohne das gefühl zu bekommen, dass er jetzt nen riesen druck bekommt.
ich muss also den druck, der hinter dieser aufgabe steht, anders verteilen. zb. „schatz. ich würde mich freuen, wenn du mir hilfst das katzenklo zu machen, es stinkt und die katzen würden sich freuen.“

dann bekommt er nämlich nicht primär das gefühl: „ich muss das einfach machen, weil es gesagt wurde.“, sondern „ich sollte das machen, dann stinkt es nicht mehr und die katzen freuen sich.“ das genügt ihm und er hat eine direkte verbindung zu einer konsequenz, die aus der aufgabe resultiert, wenn er es erledigt.

einfache befehle führen nur zu druck und er erkennt die eigentliche konsequenz hinter der aufgabe nicht, wenn er sie erledigt hat. wichtig! es muss was positives sein. zb. es stinkt nicht und die katzen freuen sich, wenn das klo gemacht ist. da fühlt er sich dann auch gebraucht und hat was gutes getan, für mich, für die katzen und letztendlich für sich selbst.

Vielleicht hilft das sogar schon? Zumindest ist das so ziemlich einer der größten Lektionen, die ich verstanden habe, wie die Kommunikation zwischen uns funktioniert (nicht immer, aber immer öfter.)

Das Maskieren in der Öffentlichkeit war mir sehr lange nen absolutes Rätsel und ich konnte mir echt nicht erklären, wieso und wie er das macht, weil er zuhause privat mit mir einfach ganz anders ist. Das sind wie 2 Personen manchmal. Das irritiert mich oft genug. Ich weiß aber langsam, woher das rührt. Ablegen kann er es immer noch nicht und ich glaube auch nicht, dass er das wirklich jemals hinbekommen wird, die „Maske“ stärker herunter zu fahren.

Ja, der Mann hat auch ganz laut offensichtlich gerufen, als sie verteilt wurde. HB, PDA-Autismus, manchmal anzeichen von ADS, sicher bin ich aber bei weitem nicht… (Er kann schlecht für seine Termine sorgen, vergisst sie oft, schiebt Dinge hin und wieder mal auf, rennt oft überall vor. Fühlt sich schnell angegriffen, wenn es berechtigte Kritik an ihm gibt. Jedoch ist das alles so vermischt mit dem Autismus und der Hochbegabung) Einfach ist das absolut nicht und ich glaube, für ihn selbst noch mal viel schwieriger.

2 „Gefällt mir“