Eingewöhnung Elvanse und Müdigkeit

Wenn alle Dosis Nebenwirkungen (zu Hoch, zu Tief etc.) abgeklärt sind und du trotzdem immer wieder müde wirst, wird’s vermutlich daran liegen, dass du merkst wie kräftezehrend ein AD(H)S ist, in einem Reizüberfluteten Alltag und dein Körper dich mit aller macht danach, zur dringend, benötigten Ruhen zwingt.

"Die falschen Erwartungen an die Medikation
s erstaunt mich immer wieder, wie viele Menschen mit ADHS (oder ihre Behandler) erwarten, dass mit Beginn der Medikation sich das Leben plötzlich wie von Zauberhand ordnet und mentale Anstrengung überflüssig wird.**"*

"* Was man also unter der Medikation häufig merkt, ist die Erschöpfung und die lebenslange Anstrengung die das Leben mit und manchmal auch gegen ADHS und / oder Autismus so kostet. Das wusste man vielleicht kognitiv. Jetzt spürt man es aber auch mental. *"

Quelle Martin Winkler

4 „Gefällt mir“

Ganz genau @schlingelprinz völlig richtig, vor allem das bei Winkler:

„…Realitätscheck durch Stimulanzien
Ich bin der Ansicht, dass Stimulanzien zunächst das Gegenteil bewirken. Sie zeigen eher auf, wo die Baustellen im Leben liegen und was bislang vielleicht nicht optimal gelaufen ist. Das mag überwältigend sein, bietet aber eine klarere und realistischere Sicht auf die Welt – und keine rosarote Brille, die man von Amphetaminen erwarten könnte.…“

4 „Gefällt mir“

Das ist eine tolle Erklärung, die ich so noch gar nicht in Erwägung gezogen habe :+1:t3:Dankeschön :innocent:

3 „Gefällt mir“

Ich bin müde ! Aber genau so wie du es sagst ist das eine tolle Erklärung!
Lea … heute Tag 3 … müde aber auch klarer … kann das alles noch nicht erklären dafür ist es zu früh…

Hab mit 10 mg angefangen … gestern 15 mg heute 15 mg … morgen will ich 20 mg

1 „Gefällt mir“

Kannst du mir vielleicht auch erklären warum es manchen so extrem wirkt mit Mega Antrieb ?

Hast du mit deinem Psychiater eine Wette laufen, wer zuerst bei 70mg angekommen ist, oder wer die meisten Nebenwirkungen haben wird? :smile:

Hat er dir nichts empfohlen oder einen Plan mitgegeben, wie du eindosieren solltest?

Hier gibts ansonsten zum Glück etliche lange Beiträge dazu und auch zum sogenannten Steady State und sowas.

Im schlimmsten Fall würde ich der Packungsbeilage folgen.

Was ist den mit dir los ?

Das ist ein Forum zum Austausch …

Oder den Apotheker fragen oder !!!

Hat schon seine Gründe die ich dir sicher nicht erkläre

Ich glaube, du hast meinen Kommentar da leider etwas falsch aufgenommen.

Das war gar nicht böse oder vorwurfsvoll gemeint.

Es gibt hier nur eben auch X Fälle, wo der verschreibende Arzt den Patienten ohne Plan mit Medikament nach Hause schickt und dann werden hier u.a. Fragen gestellt, wie man das denn nun eindosieren sollte, oder wundern sich über unnötige Nebenwirkungen :slight_smile:

Dann gibts halt auch so Sachen wie den sogenannten Steady State und warum man eine gewisse Dauer bei einer Dosisstärke bleiben sollte.

Sind am Ende natürlich auch wieder nur Empfehlungen, aber viele wissen davon leider eben auch nichts und landen dann verunsichert hier im Forum.

Ja vielleicht hab ich das in den falschen Hals bekommen, denn ich häng hier rum und muss das jetzt aushalten und mein Arzt hat wirklich nicht viel Ahnung. Ich habe schon alle anderen Medikamente durch und hab jedes Mal alles befolgt, was gesagt wurde und bei mir ist da einfach ein gewisser Frust dabei und dementsprechend bin ich auf diesem Forum gelandet.
Mein Arzt Hat so viel Ahnung, dass er sagt, ich darf Kaffee trinken.
Und da ich mittlerweile eine starke Angststörung entwickelt habe und ich gar nicht mehr genau weiß wie und was hab ich nun dazu tendiert einfach irgendwie ein zu dosieren so wie ich gelesen habe. Ich bin total verwirrt und weiß überhaupt nicht was richtig ist. Viele beschreiben hier ihren Weg. Manche fangen mit 30 einfach an und manche machen’s eben mit dem Ein dosieren. Ich hab hier auch schon gelesen von Leuten die mit fünf anfangen.

Jetzt traue ich mich gar nicht mehr, irgendwas zu fragen

Ich lese auch auf Facebook Beiträge….

Danke Trotzdem für deine Aufklärung und sorry, wenn ich gerade schnippisch war:(….

Jetzt hab ich gerade das Gefühl, dass ich’s komplett falsch mache

Wegen Kaffee gibts echt unterschiedlichste Meinungen. Selbst Barkley schreibt dazu was in seinem Handbuch.

Denke, da muss man eben für sich selber schauen, ob es einen zusätzlich zu sehr antreibt, oder Herzrasen und eventuell sogar Ängste fördert.

Anfangs hab ich ihn weggelassen.
Später dann mit Kaffee und beobachtet.

Bei 30mg wars noch nicht so wild.

Ab 50mg waren 2 Kaffee morgens schon an der Grenze, weil es die ersten 3-4h so stark anflutet und ich dann körperlich unruhig und zittrig wurde.
Es war wahrscheinlich im Elvanse Peak dann zu viel.

Bei 70mg war ich dann eher in Richtung Zombie Modus unterwegs und Kaffee machte sogar noch müder. Also definitiv drüber :slight_smile:

Irgendwo wirst du bestimmt eine passende Dosis finden mit hoffentlich ausgeglichener Mischung aus Antrieb, Wachheit, Konzentration usw… aber gleichzeitig einer innerlichen Ruhe. Wünsche ich dir :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Danke ! Ich bin ja auch gerade noch am Anfang und tatsächlich lag diese Packung schon vier Monate hier und ich habe mich nicht getraut und das ist auch für viele unverständlich. Aber wenn man eine schlimme Angststörung hat und Depressionen, dann ist irgendwie alles bescheuert und man weiß nicht mehr, was man tun soll. Nun Morgen ist Tag vier und jetzt bin ich verwirrt …
Mich interessiert jetzt deine Meinung, meinst du mit meiner Dosierung mache ich was falsch oder sollte ich morgen mal gleich 30 ausprobieren?

Musst du nicht :slight_smile:

Von meiner Seite ist alles in Ordnung.

Kann ja auch sein, dass meine kleinen Witzchen manchmal genau das Gegenteil bewirken und sich deswegen jemand angepisst fühlt.

Mache ich mir immer wieder mal Gedanken drüber, weil in meinem Kopf weiß ichs ja, wie ichs meine. Ob ich das in Textform aber auch so rüberbringe, das merke ich dann erst.

4 „Gefällt mir“

:saluting_face::pray:

Ja😅…

Vielleicht hatte ich dich ein ein bisschen getriggert ….

Danke dir vielmals :heartbeat::heartbeat::heartbeat::heartbeat:

1 „Gefällt mir“

Ja gern. Elvanse ist ja ein Stimulanz, d.h. es sollte auch Antrieb geben. Das macht es indem der Wirkstoff dafür sorgt, dass die Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin im synaptischen Spalt im Gehirn länger verfügbar bleiben.

Als Adhsler ist Dopamin sonst meist nicht ausreichend verfügbar, was dann mangelnden Antrieb bei uns macht.

Takeda der Hersteller von Elvanse beachreibt das so:

Elvanse verbessert die Aktivität bestimmter Abschnitte des Gehirns, deren Aktivität zu gering ist. Das Arzneimittel kann dazu beitragen, die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit zu verbessern und impulsives Verhalten zu verringern.

Wenn also der Antrieb fehlt, dann kann es also sein, dass noch nicht genügend Dopamin in unserem Gehirn freigesetzt ist oder es wieder schnell abgebaut wurde. Das passiert zB, wenn die Elvanse Dosierung zu niedrig ist , um für Antrieb zu Sorgen.

Oder der Körper ist müde, gestresst, man isst und trinkt nicht ausreichend usw.

Dann kann zB Nikotin noch Einfluss haben, so dass man überdosiert ist und total müde wird.

Und jeder Mensch ist ja verschieden (in der Biochemie des Gehirns) und es kann auch sein dass Elvanse im Einzelfall nicht so gut wirkt wie zB Ritalin

Weiss nicht ob ich das einigermaßen verständlich erklärt habe, wenn nicht frag gerne nach :blush:

Wünsche dir eine gute Nacht :crescent_moon:

2 „Gefällt mir“

Ok :ok_hand:

Danke für deinen ausführlichen Bericht und ich werde auch berichten wie es bei mir weitergeht. Danke, Lea finde dich toll

2 „Gefällt mir“

Oh, das ist irgendwie untergegangen.

Laut Packungsbeilage wird empfohlen bei 30mg zu beginnen. Also du würdest damit sicher nicht falsch liegen.

Das würde ich aber davon abhängig machen, wie du aktuell die 10mg und 15mg empfunden hast.

Brachte es dir ein Gefühl von Ruhe, aber auch etwas Antrieb und vielleicht schon etwas mehr Konzentration? Angst, Unruhe. Alles würde hier mit reinspielen.

Ich bin z.B. im Oktober mit 30mg eingestiegen.
Habs gut vertragen und verbesserte einiges, aber dann reichte diese positive Wirkung leider nicht bis abends. Dann gings weiter mit 50mg und ich hatte da scheinbar Glück, dass das passte.

Zwischen 30 und 50 lagen aber, meine ich, 3-4 Wochen. Dann wieder solange bei 50.

Dann wollte ich wissen, obs nach oben besser oder schlechter wird und ob ich dann wirklich drüber wäre. Also 9 Tage Testlauf mit 70, was für mich definitiv zu viel war. Dann wieder zurück zu 50, wo ich wusste, dass es gut war.

Erst dann fing ich an mit Auflösen in Wasser, um auch mal 45, 55, 60, 65 zu testen.

Am Ende war 45-50 für mich persönlich am besten.

Aber erstmal würde ich in deinem Fall konzentrieren, wie es sich aktuell mit den 15 anfühlt, um rauszufinden, ob das schon zu viel ist (soll auch mal vorkommen), oder ob du unterdosiert bist.

Nebenwirkungen können leider sowohl drunter als auch drüber ähnlich oder gleich ausfallen.

Und das wahrscheinlich allerwichtigste: Was sagt das Körpergefühl?

Wenn das mit Blutdruck/Puls passt und du nicht empfindest, dass dir 15mg was bringen, dann würde ich persönlich die 30mg wählen und die dann aber auch mindestens 1 Woche beibehalten, beobachten und dokumentieren. Also ein kleines Symptomtagebuch führen.

Nicht alle 15min was aufschreiben und krampfhaft darauf fokussieren, aber vielleicht jeden zweiten oder dritten Abend mal hinsetzen und versuchen zu reflektieren, was eventuell besser lief, oder negativ aufgefallen ist.

Oder, wenn tagsüber plötzlich mal was bewusst wird, das dann aufschreiben.

  • Antrieb
  • Fokus / Konzentration / Aufmerksamkeitsspanne
  • Ablenkbarkeit von aussen (oder auch durch die eigenen Gedanken im Kopf)
  • Reizbarkeit / Impulsivität / Aggressivität
  • Schlafdauer und Qualität
  • Essen / Trinken (nur grob vielleicht)
  • Ängste verstärkt oder gedämpft?

Oder hier im Downloadbereich das Eindosierungstagebuch dafür nutzen.

Nach 1 Woche solltest du ein besseres Bild über die Dosis haben. Dann hast du auch nach 3 Tagen den Steady State erreicht. Dazu gibts hier gute Beiträge von Justine vor einigen Monaten. Da wirds gut erklärt, was das ist und warum sinnvoll, bei einer Dosis erstmal zu bleiben.

Ist es nach 1-2 Wochen nicht besser, dann würde ich die nächste empfohlene Dosis angehen und das dann wieder 1-2 Wochen beibehalten und beobachten.

Nur diese Sprünge alle paar Tage oder sogar täglich, die könnten bei der Eindosierung dann sogar suboptimal sein, weils dann mal so, mal so wirkt und keine gleichmäßige Wirkung reinkommt (Steady State).

Der Neurotransmitter Haushalt fährt sonst vielleicht ein bisschen zu viel Achterbahn :crossed_fingers:t2:

4 „Gefällt mir“

Wer hat hier eine Lösung für mich …

4 Wochen 30 mg elvanse

Wirkung : müde , eher antriebslos, passiv und so dissoziiert …Kopfdruck!!!
Und muss ständig auf Toilette- nachts wach ich auf ! meine Mundwinkel möchten nicht mehr lachen … weinen muss ich nicht außer ich Steiger mich rein …

Ab 17 Uhr totaler Abfall der Wirkung in Müdigkeit die man mir total ansieht
Haus verlassen möchte ich aber ich nicht
Irgendwie ist mein Leben so als ob ich von einem medi zum
Nächsten hüpfte … könnte Roman schrieben aber lasse es

Ich kann gerade nicht mehr Texten :speech_balloon:… alles zu anstrengend…

Nervt mich tierisch das ganze Thema - nur noch Frustrierend … meinen arzt sehe ich in einer Woche

3 „Gefällt mir“