Elvanse: Anhaltender Libidoverlust und Erektionsstörungen

Hallo zusammen,

Der erste Post und direkt eine Frage, auf die ich über die Suche keine wirkliche Antwort gefunden habe. Einmal die Kernfragen vorab:

  1. Hat von Euch ebenfalls jemand Erfahrung mit dem Verlust von Libido oder Erektionsstörungen bei der Einnahme von Elvanse gemacht?
  2. Wenn ja, wie lange nach dem Absetzen oder Wechsel des Präparats hat es gedauert, bis sich wieder alles normalisiert hat?

Zu mir: 36, BMI 29. 96kg auf 1,82m. Nehme Elvanse seit Sommer 2020 und hatte lange keinerlei Probleme. Anfangs mit 30mg und seit Anfang 2021 erhöht auf 40mg. Die Dosis passt für mich gut.

Die ersten Probleme beim Sex die Erektion voll zuhalten, setzten dann Mitte 2022 in einer stressigen Phase auf der Arbeit ein. Sprich, die Erektion war nicht mehr so voll, wie gewohnt und ging auch einmal verloren. Hatte es dann erstmal darauf geschoben und versucht den Stress möglichst zu reduzieren, da der Wechsel der Dosis länger her war und es sonst auch keine Änderungen bei mir gab. Ebenfalls habe ich angefangen wieder etwas mehr zu Laufen und Krafttraining zu betreiben, da diese Punkte vorher ebenfalls gelitten hatten. Meine Partnerin ist auch sehr verständnisvoll und wir können auch ohne Probleme dadrüber reden.

Mir ist jetzt vor einigen Wochen aufgefallen, dass neben der schwächeren Erektion sich mein sexuelles Verlangen und das Bedürfnis nach Masturbation deutlich reduziert haben. Spontan passiert da nur noch nach längeren Durststrecken etwas. Wie vor einigen Monaten oder Jahren ist damit nicht mehr zu vergleichen. Ebenso hat die morgendliche Erektion ebenfalls deutlich an Druck verloren.

Da es noch Zeit bis zum Kontrolltermin beim Psychiater ist, habe Elvanse ausschleichen lassen und habe jetzt seit Ende März nichts mehr genommen, in der Hoffnung, dass sich durch das Absetzen etwas verbessert. Aber Pustekuchen. In der Zeit hatte ich auch zwei Wochen Urlaub und keinen Stress.

Diese Woche habe ich nun erstmal einen Termin beim Hausarzt, um das mit ihm zu besprechen. Da er nicht sonderlich erfahren, was Elvanse angeht, hätte ich gerne zumindest etwas Input oder anekdotische Evidenz, ob die länger anhaltenden Probleme nach dem Absetzen von Elvanse zu erwarten sind oder nicht. Ich habe eigentlich eine schnellere Besserung erwartet, sobald Elvanse aus dem Spiel ist, wenn es denn das Problem ist. Erhoffe mir hier etwas Input, da der nächste Kontrolltermin beim Psychiater erst Anfang Juni ist und es hier vielleicht jemanden mit Erfahrungen zu dieser Problemstellung gibt.

TL;DR:

  1. Hat von Euch ebenfalls jemand Erfahrung mit dem Verlust von Libido oder Erektionsstörungen bei der Einnahme von Elvanse gemacht?
  2. Wenn ja, wie lange nach dem Absetzen von Elvanse oder Wechsel des Präparats hat es gedauert, bis sich wieder alles normalisiert hat?

Hallo und willkommen!

Bist du dir sicher, dass es an Elvanse liegt, oder nicht doch was anderes im Spiel ist? Ich würd da auch mal nen Termin beim Urologen machen.
4 Punkte, die dagegen sprächen:

  1. Die Probleme traten sehr viel später nach der Eindosierung auf.

  2. Selbst bei Stressreduktion funktioniert es nicht gut.

  3. Du bist jetzt 2 Monate raus mit Elvanse, somit müsste sich das längst wieder erledigt haben.

EDIT:

  1. Du hast Probleme mit Morgenerrektionen.

Es gibt eine ganze Bandbreite an Ursachen für Errektionsstörungen.
Grob kann man aber recht gut 2 Kategorien nutzen.

Physische Störungen im oder indirekt im Organsystem. Dazu gehören auch Hormonstörungen.

Psychische Störungen. Kann alles sein. Von Depressionen, zu Traumata, bishin zu Aversionen gegen Geschlechtsverkehr, was die Errektion beeinträchtigt.

Danke dir! Ich habe auch Elvanse eher nicht im Verdacht, wollte aber nur einmal hören, ob jemand eventuell Erfahrungen in die Richtung hatte und wie es nach dem Absetzen/Präparatwechsel war.

  1. Die Probleme sind auch alleine bei der Masturbation auch vorhanden.
  2. Die Lust auf Sex allein oder zu zweit ist auch langsam immer weniger geworden.

Aber dann wird das Problem woanders zu suchen sein. Danke dir!

1 „Gefällt mir“

Ich mein,

die Möglichkeit bestünde zwar, ist aber doch eher unwahrscheinlich. :thinking:

Wäre schon sehr seltsam, wenns daran liegen würde…

Ockhams Rasiermesser.

Das naheliegendste und bestmögliche ist hier was anderes, was wesentlich wahrscheinlichlicher ist, als eine Nebenwirkung von Elvanse. :thinking:

Oder aber die Luft ist einfach raus?

Im Ernst: ich habe mein Leben lang eine sehr gesunde Sexualität gehabt.
Durch mein ADHS ( das Asperger hat hier nichts zu sagen gehabt) war es ein Ventil, bei dem ich Emotionen rauslassen konnte.

Seit meiner Einstellung auf Ritalin, hat das schlagartig aufgehört ( was ich sehr vorteilhaft finde ), weil meine Emotionen dieses Ventil nicht mehr brauchen.

Vielleicht auch eine Möglichkeit?

1 „Gefällt mir“

Eine Möglichkeit ist das sicherlich auch.

Man sollte sich aber echt gezielt damit auseinander setzen, wenn es problematisch ist, stört und das Beziehungsleben erschwert/beeinträchtigt.

Vielleicht ist es auch einfach simples „ADHS-Hirn-will-was-anderes“?

Könnte ja sein. Mit den Medikamenten passt das Hirn sich ja gut neu an und vielleicht ist da einfach gerade die Stimulation nicht nötig, oder man braucht ne andere Stimulation.

Wichtig ist echt, offen, ehrlich mit den Leuten(Partner, Arzt, Therapeuten und co.) reden und vorallem mit sich selbst ins Reine kommen. Sexuelle Bedürfnisse sind wichtig und sollten gepflegt werden. :wink:

Ich würde aber ohnehin das von ärztlicher Seite abchecken lassen. Better safe than sorry.

interessantes thema. ich habe auch damit zu kämpfen. ich weiss nur nicht, ob es eine long covid folge ist oder von elvanse kommt… wenn ich elvanse mal paar tage auslasse, merke ich schon dass die erektion und libido besser ist… bei mir ist die erektion und libido abrupt von einen auf den anderen tag weggenagen… konnte dann nur noch alle paar tage mehr schlecht als recht masturbieren, und spüre seitdem keinen orgasmus mehr… also es kommt ejakulat raus aber ich fühle nix dabei… war seither bei zwei urologen, mehr als viagra und ein rezept für psychotherapie konnten die mir nicht anbieten.

Mastubieren diente für zum Stress Abbau. Und sah in jeder für mich Interessanten Frau einen Sex Partner für geeignet meinen Stress Abbau gedanklich zu vollziehen im Zuge einer Beziehung. Der Kick beim kommen war wie eine Sucht. Und ab 10mg Ritalin ist das jetzt viel besser geworden und kann mich viel intensiver und lockerer bei meiner Freundin auslassen. Auch das Gefühl ist jetzt anders und kann mehrmals dafür weniger intensiv es fühlt sich normal für mich an als zu warten bis der Kessel hochgeht und mitmal den Kick habe und danach kein Bock mehr auf kuscheln hatte. Daher war es mir vorher sehr unangenehm wenn ich mich mit dem anderen Geschlecht befasst habe. Sind auch Beziehungen kaputt gegangen sind.

Hallo zusammen,

Ich möchte einmal noch eine weibliche Perspektive zum Libidoverlust einbringen, da mich dieses Thema im Momemt sehr beschäftigt.
Im Forum habe ich schon geschaut, es melden sich dazu vor allem die Männer und diese haben für den Libidoverlust oft eine andere Vermutung bzgl. der Medikamente.

Aber kurz zu mir. Es ist inzwischen sehr auffällig, dass sich nicht nur mein Sexualverhalten, sondern auch meine Lustempfinden und meine Libido verändert haben. Ich nehme seit einigen Monaten Elvanse, davor einige Monate Medikinet. Ansonsten keine anderen Medikamente. Mein sexuelles Verlangen wurde vor allem in den letzten Monaten extrem wenig und ich bekomme kaum noch Orgasmen. Klar kann Frau durch Klitorisstimulatoren und Co. Orgasmen forcieren, aber ich empfinde diese nicht mehr als befriedigend, Stress lösend, befreiend und euphorisierend (im Gegensatz zu früher). Ebenso fehlt mir beim Sex die, nennen wir es mal befreiende Erlösung.
Ich werde teilweise nicht einmal mehr feucht.

Natürlich hat sich mein Sexualverhalten über die Jahre gewandelt. Früher hatte ich einen kaum stillbaren „Durst“ nach Nähe, Intensität, Sex und Orgasmen. Mein Denken war teils sehr eingenommen davon. Ich hatte zeitweise auch mehrere parallele Sexpartner (mein gelebter Beziehungsanarchismus) und war auf der Suche nach sexuellen Grenzerfahrungen.
Sex war unglaublich wichtig in meinem Leben, er diente sogar zum Stressabbau. Natürlich auch nicht unbedingt eine „normaler und gesunder“ Umgang mit Sex. Danach kamen Enttäuschungen, ein gebrochenes Herz, der Rückzug und eine gewisse Zeit lang Abstinenz von Sexualpartnern. Jetzt würde ich mich wieder gerne mehr sexuell ausleben, aber die Libido scheint weg zu sein. Unter Medikinet hab ich noch öfters mastubiert und hatte Sexfantasien. Aber, dass ich jetzt kaum noch Verlangen habe und Spaß daran ist schon sehr traurig. Ich dachte lange es liegt daran, dass ich einfach andere Themen im Kopf habe. Ich bin ziemlich produktiv gewesen in den letzten Monaten und auf mich fokussiert. Ich versuche gesunde Verhaltensweisen und Routinen zu etablieren. Ohne Elvanse verfalle ich wieder in ungesunde Verhaltensweisen. Naja vielleicht gehörte da auch mein früheres Sexualverhalten dazu, würde jetzt sicherlich der eine oder andere einwerfen. Aber ich bin einfach ein sexpositiver Mensch und habe es immer geliebt. Es ist ein Stück Lebensqualität.
Habt ihr ähnliche Erlebnisse? Wie geht ihr damit um?

2 „Gefällt mir“

Ich hatte hier von einigen Frauen gehört, dass durch die Medikation das Sexualleben besser wurde ? :thinking:

1 „Gefällt mir“

Ich kann mich später mal genauer dazu äußern, falls ich den Thread nicht vergesse.

Jedenfalls kann ich zu meiner Perspektive sagen, dass Elvanse das Gegenteil für mich erreicht hat.
Mein Sexleben geht endlich annähernd wieder in die Richtung, wo ich vor einigen Jahren war, bevor ich so depressiv wurde.
Ich habe ein ziemlich großes Problem mit Reizoffenheit und taktilen Empfindungen.
Es war und ist manchmal so schlimm, dass bloßes Streicheln über den Rücken sich anfühlen wie unter Strom zu stehen, oder wie tausend kleine Nadelstiche.

Elvanse reduziert meine Reizoffenheit was die taktilen Empfindungen angeht doch schon um einiges.
Dahingehend kann ich also mich deutlich besser entspannen und „halte mehr aus“. Ich bin deutlich weniger überempfindlich und breche weniger mitten im Vorspiel ab und kann es endlich wieder genießen.
Ganz zum Vorteil unseres Sexlebens und es macht endlich wieder Spaß.
Mein verbessertes Sexleben hat einen sehr positiven Effekt auf mich und vorallem auf meine Ehe. Es tut uns beiden extrem gut, wenn es dort gut läuft.

Soviel zu meinen Erfahrungen. Ich kann aber später nochmal darauf eingehen und zurück kommen. :wink:

Falls ich es vergesse, pingt mich hier an. :sweat_smile:

1 „Gefällt mir“

Hast du schon DHEA und Testoteron Werte checken lassen!

Das bzw. die „Ersatztherapie“ haben in puncto Libido meine Welt völlig verändert.

Mir wurde vom Urologen auch eine Ersatztherapie empfohlen.
Inwiefern hat es deine Welt verändert?
Hat es auch Nebenwirkungen?

Schwer zu sagen, da es ja ein kompletter Strauß an unterschiedlichen Medikamenten und weiteren Maßnahmen ist, die parallel laufen.

Was als Wirkung/Nebenwirkung wohl relativ sicher dem Testosteron zuzuordnen ist:

Kleine Eier :stuck_out_tongue_winking_eye:
Haare auf dem Rücken
25 KG Muskelaufbau in 9 Monaten
Körperfettanteil 16% weniger in 9 Monaten (nicht das Testo alleine verantwortlich aber sicher sehr begünstigend)

Aber auch hier:

Wie bei den Stimulanzien und dem Cannabis, neige ich auch hier zur absoluten Ausschöpfung des Substanzpotenzials - was allgemein wohl als Missbrauch bezeichnet wird.

Jetzt weiß ich nicht, was zuerst da war:

Ei oder Huhn?

Störung des Hirnstoffwechsels oder Substanzeinnahme?

Hab ich diese emotionale Kälte, die Impulsivität, die Rastlosigkeit… Schon als Baby mitgebracht bzw. in der Kindheit entwickelt und Amfetamin und Cannabis helfen mir, das auszugleichen und mich so gut wie alle anderen zu fühlen?

Oder ist es andersrum?

Habe ich durch die Parties, das viele saufen und ausprobieren von Xtc, Koks, Speed und Gras, in der Zeit von 19-25 Jahren etwas im Hirnstoffwechsel verändert, dass ich heute nur noch „normal fühlen“ kann, wenn ich THC und Amfetamin im System habe?

Zur Intensität:
Ca. 4-5 Jahre jeden Freitag und Samstag sternhagelvoll, Mo-Do nahezu abstinent.
Rund 10 mal Xtc
Ja 20-30 Joints
3 mal koks
3 mal spee

Vielleicht gibt‘s hier aber auch nicht
Nur ein Ei?

War der Attentin/Elvanse Konsum
Der letzten 11 Monate Auslöser/Verstärker für etwas, das vorher so nicht da war?

Was mein ihr?

Gehts hier auch anderen so?

Hallo,

ich nehme seit ca. einem Monat Elvanse und überhaupt zum ersten Mal ein ADHS Medikament und kann deine Wahrnehmung bestätigen. Geht mir also genauso.
Allerdings geht diese negative Wirkung weg, sobald ich das Medikament mal einen Tag nicht nehme.
Ich habe sogar den Eindruck, dass die Libido kurioserweise nach dem Absetzen größer ist als vor der Einnahme und auch die Erektion scheint stärker und anhaltender zu sein.
Ist ja auch nicht soo schlecht nur für nicht geplanten Spontan Sex ist der Zustand nicht zuträglich. :grinning:

Hallo zusammen,

Das Thema finde ich recht interessant und auch sehr wichtig ,

ich nehme elvanse jetzt erst seit über einer Woche, kann aber sagen, dass für mich das Thema Sex jetzt kein Druck mehr ist, sondern ich kann mich eher problemlos darauf einlassen, und bin sogar bereit das ein oder andere ohne viel Bedenken zu machen, was vorher einfach nicht der Fall war…

ich weiß auch nicht Vielleicht nimmt mir das Medikament einfach nur den Druck, den ich dabei empfinde, der eigentlich sehr unnötig ist.

Bei mir wurde auch ADHS und Asperger Autismus diagnostiziert, und Lust hab ich eher selten und wenn dann einfach meinen Mann zu liebe .

Nur weil ich nicht will muss ja nicht heißen, dass ich ihn nicht glücklich machen möchte/kann, aber seit der Einnahme bin ich viel lockerer, was das Thema angeht, mich stresst es einfach nicht mehr, wofür ich auch echt dankbar bin.

Ich hatte tatsächlich Angst, dass der Libido Verlust eintreten könnte, aber bisher ist es eigentlich gut verlaufen.

Habe mir den Thread nun mal durchgelesen. Und puh einerseits haben andere damit auch Probleme, aber andererseits steckt auch einiges dahinter. Solange ich rauchte und da ging es relativ gut. Aber wie hier auch einer geschrieben hat, war die Selbstebefriedigung auch viel Druck Abbau. Mit Partnerin war das anders.

Aber seit Methylphenidat und dem Aufhören vom Rauchen ist da eher der Cut drin. Meine Frau geht damit zum Glück gut um. Sie versteht die Krankheit auch und ja das ist halt so. Ich habe halt auch noch andere Medis die da einen Einfluss haben. Aber innerlich beschäftigt mich das schon. Gibt es hier auch erfahrene wo das nach und nach nachlässt? Das ist so meine Hoffnung vielleicht.

Danke für den weiteren Austausch. Auch gerne per PN.

Hallo ,

Ich habe mit der Einnahme von Elvanse auch einen Erektion Verlust wahrgenommen. Jedoch nach ein paar Wochen bemerkt das es wahrscheinlich daran liegt das ich Sex und Selbsbefriedigung nicht mehr als Ventil benötige . Ich muss nicht mehr ständig jeden Tag . Es fühlt sich für mich im Moment normal an . Natürlich ist auch mal die errektion ausgeblieben aber ob das direkt an Elvanse liegt,weis ich nicht .
Was ich aber ganz sicher sagen kann das ich mehr sexuelle Stimulierung benötige . Ein längeres Vorspiel- auf welches ich mich mit Elvanse gut einlassen kann. Ich springe nicht bei jeder hübschen Frau oder Fantasie gleich an, sondern benötige eine längere Anlaufzeit.
Wenn wir zBsp in einen Club gehen, dann kann ich mich mit Elvanse viel besser konzentrieren und bin nicht von 1000 Eindrücken überfordert.

Lg

Benno

Hallo zusammen.
Die Emotionen bzw. die Sexualität zu unterdrücken halte ich für kompliziert. Mit meiner Therapeutin arbeite ich gerade daran, eben genau das Gegenteil zu tun und diese endlich offen und frei auszuleben.
Zu den Medis:

Ich war nun eine Weile auf der Kombination Venlafaxin und Elvanse unterwegs.
Nachdem ich festgestellt hatte, dass eine Erektion nur noch schwer machbar war, diese dann nicht vollständig existierte und zudem total reiz-unempfindlich war, begann das Absetzen:
Als erstes hatte ich Elvanse im Verdacht, also Elvanse komplett raus, dafür Strattera (mittlerweile 60mg) seit 2 Wochen.
Dann jedoch hatte ich auf Grund einer anderen Nebenwirkung (extreme Müdigkeit) und dem Bericht zweier Bekannter über Erketionsprobleme durch Venlafaxin das Venlafaxin abgesetzt (bin noch dabei gerade) und zugleich Bupropion eingeschlichen.
Ich merke nun, dass zB Morgens vereinzelt eine Erektion besteht, die auch vollständig ist.

Fazit (bisher):
Es könnte gut sein, dass eher das Venlafaxin als das Elvanse für die Erektionsstörungen verantwortlich ist, eines von Beiden aber auf jeden Fall.

Es wäre mir nicht neu, dass Venlafaxin für Erektionsprobleme sorgt…

Das ist allgmein bei SNRI’s nicht selten und wird immer wieder von vielen Patienten, die diese Antidepressiva einnehmen, angemerkt. Dann leidet, besonders bei Paaren, das Sexleben massiv darunter und führt nicht selten mit unter zu einer Verschlechterung der Depression, eben weil das Thema sexuelle Aktivität plötzlich sehr aktuell ist und einen sehr belasten kann. Sollte man echt nicht unterschätzen, oder unter den Tisch kehren…