Elvanse eher negativ als positiv?

Hallo zusammen,

bei mir wurde vor 1,5 Jahren im Alter von 37 Jahren ADHS festgestellt. Dazu sei gesagt das ich schon immer ein Mensch bin der mit wenig Schlaf auskommt und auch sehr stressresistent ist.
Nach dem Vater werden und einem bescheiden Jobwechsel und einer extrem stressigen Zeit mit Stress,dauerhaften Schlafmangel und kaum Ruhephasen erlitt ich einen Zusammenbruch mit Erschöpfung.Reha habe ich aufgrund zu krasser Corona Regln abgesagt. Aber viel verändert, mich nicht mehr in den Trubel gestürzt, Job gewechselt usw. Ritalin war nichts, dann seit nun fast einem Jahr elvanse 30mg. Wirkung tja ich weiss nicht. Konzentration ist nicht viel bessser. Hatte ich beim Arbeiten aber nie Probleme.Klar immer ablenkbar aber dafür auch viel mitbekommen und dadurch oft den anderen voraus. Angstörung hat sich verbessert aber ich meide auch sehr viel.Innere Ruhe ist gut vor allem beim Umgang mit Kind.

ABER: ich schlafe so schlecht.Obwohl ich das Medi bereits 7 Uhr morgens nehme.Doc sagt dann hat es damit nichts zu tun.Am wochenende wenn ich sie nicht nehme schlafe ich gut.

Dazu bin ich lethargisch, emotionstod (gerade das mochte ich an mir) , gleichgültig und habe keinen Antrieb zu nichts. Ja ich arbeite ,mache dinge mit meinem kind und bin zu hause fleissig. Aber sonst?Keine Lust mehr auf nichts.Ist mir alles egal. Und abends komme ich nicht zur Ruhe.

Kaffee trinke ich immer erst paar Stunden nach der Einnahme und dann nur 2 Pott.Nachmittag gar nicht mehr.

Nun möchte ich das Medikament absetzen da ich glaube es verändert mich zu sehr in die falsche richtig.Es hat auch gutes…aber insgesamt würde ich behaupten bremst es mich zu sehr, nimmt mir gefühle und emotionen.

Mit der Anpassung an gewisse umstände ,dem jobwechsel usw. würde das sicher möglich.

Merke ja auch am wochenende wenn ich es nicht nehme, dass ich viel ruhiger durch die welt gehe als früher und dinge anders mache.
was meint ihr?

Hast du mal weniger probiert?

Bist du evtl ein sehr sensibler Mensch? Dann könnte das vielleicht ein Weg sein…

Ich schlafe schon ohne Elvanse schlecht. In letzter Zeit aber manchmal etwas besser. Aber wenn ich mehr als 17,5 mg einnehme, dann ist noch schlimmer als alles.

Meine Dosis ist - wenn ich nicht noch ein anderes Mittel nehme - morgens 15mg. Und weil bei mir Elvanse eh nur bis mittags wirkt und bei dieser Dosis schon nach 4-5 Stunden zunehmend nicht mehr genug Wirkung da ist, nehme ich in ärztlicher Absprache nach 4 Stunden nochmal 10 mg.

Aktuell nehme ich fürs Schlafen zusätzlich noch ganz wenig Atomoxetin. Das ist sehr hilfreich. Perfekt ist anders, aber ich habe echt schon so ziemlich alles andere durch…

Ich habe festgestellt, dass es bei mir zum Schlafen nicht wesentlich mehr als ca. 3,3 mg sein dürfen. Es beruhigt auch emotional ein wenig, stärkt mir abends bezgl Kinder sozusagen den Rücken.

Wenn ich Atomoxetin nehme, dann habe ich bis vor Kurzem Elvanse etwas reduziert. Nahm morgens 12,5 und mittags 7,5.

Man sagt, dass bei der „Kombinationstherapie“ (siehe ggf Suchfunktion) beide Mittel etwa um die Hälfte reduziert werden.

Allerdings habe ich gemerkt, dass mir dann doch was fehlt tagsüber und bin deshalb wieder rauf gegangen.

Bei diesen winzigen Dosen gibt es durch die versetzte Einnahme wohl jeweils wenig tatsächliche Überlappung…

Nun ja, so wenig wie ich nehmen wirklich nur wenige Leute, aber es ist auch nicht total zu vernachlässigen, dass es solche Menschen gibt.

Du könntest es. Al ausprobieren.

Aber natürlich immer erst den Arzt fragen.

Wenn du lamgsam runtergehst, merkst du ja, ob es sich verschlechtert. In dem Fall würde klar, dass su vielleicht doch nicht einfach nur weniger brauchst,

Aber grundsätzlich halte ich Atomoxetin jetzt wirklich für eine sehr gute Ergänzung.

Mein Sohn nimmt nur Atomoxetin, in einer normal hohen Dosis. Er kommt auch eigentlich gut klar. Was und aktuell stört, muss nicht vom Mittel kommen… denn erstmal war es ein halbes Jahr lang sehr gut. Pubertät… nun ja… :smirk:

Ich werse keine weiteren Medikamente nehmen.ich kam ja 37 jahre ohne klar.ich mochte mich so. Die lebensumstände waren dann zu krass.das hab ich geändert.

Ich hab das gefühl das es mivh zu sehr verändert hat. Leicht depri, lustlos etc. Ruhe ja, aber in der organisation etc. bin ich genau wie vorher. Ruhiger aber nicht besser.

Und ja ich bin sensibel vor allem beim körperempfinden.ich merke alles.

Ja dann würde ich sämtliche Erfahrungen mit den ADHS-Medikamenten revidieren und die Medikamente mal mit minimalen Dosen ausprobieren.

Elvanse 5mg merke ich schon …

Bei mir reichte 7,5 mg Medikinet Adult, alsoretardiert, schon aus…

Für mich klingt das bei dir schon durchaus wie eine Überdosierung …

Nehme die jetzt so seit Oktober ausser am wochenende. Depri bin ich eigentlich gar nicht der typ. Schlimmer ist aber die antriebslosigkeit.arbeit ja, sohn ja, aber sonst ist mir alles zu viel, zu spät usw. Oft bin oft bin ich wie gelähmt und weiss nicht warum.das ich viele dinge geändert hab ist ok und wichtig.aber gar keine lust, keine vorfreude , keine freude auf etwas. Vieles ist mir einfach egal. Und das findet mancher vielleicht gut aber wenn das mit dem medikament zu tun hat dann will ich es nicht.das war auch ne entwicklung.am anfang war es nicht so.es wurde dann immer mehr so

Die Frage ist dann aber, wie du auf diese Dosis gekommen warst. Es geht doch nicht darum Medikament ja oder nein, sondern welche Dosis ist die richtige. Das ist bei dir offenbar nie sorgfältig eingestellt worden.

Klar kannst du dich jetzt ganz dagegen entscheiden. Aber dann sag nicht, Elvanse ist so und so, und das will ich nicht, das wäre der falsche Schluss.

Das ist jedenfalls nicht die Wirkung des Medikamentes, wie sie sein soll. Liest sich stark nach Überdosierung. Richtig wäre eine Dosis, die auf die Aufmerksamkeit und die Impulsivität wirkt, ohne dass man emotionslos wird.

Und wenn die Dosis richtig gewesen wäre, hättest du auch nicht am Wochenende ausgesetzt.

Das mit dem Schlaf liest sich auch nicht gut. Dass dein Arzt das nicht ernst nimmt, finde ich :adxs_aufsmaul:

Hattest du denn mal MPH?

3 „Gefällt mir“

Ich sage nicht das elvanse grundsätzlich diese wirkung hat sondern wie es bei mir ist. Natürlich war auch corona , neuer job , familie und oft war ich einfach nur platt.Aber grundaätzlich widerspricht das alles gegen mein naturell. Keine emotionalität mehr alles egal (ausser job,familie) usw. Selbst fussball usw ging mir völlig am a… vorbei… komplett ungewöhnlich.
Aber hab hier im forum gelesen so geht es einigen.
Ich habe mit 25mg angefangen und mich langsam gesteigert. Bis 50mg das war viel zu viel. Mph hatte ich auch aber das war nichts. Ich muss immer wieder sagen , das mein adhs nicht so krass ist. Reizüberflutung ja, und immer on fire. Aber sonst eigentlich alles gut hin bekommen. Elvanse half am anfang auch wesentlich besser.

Mein doc ist ne absolute korifäe auf dem gebiet und in der ganzen umgebung bekannt.

Und mit dem wochenende hat das doch nichts zu tun.warum soll ich es nicht weg lassen. Ich brauche es am wochenende nicht.