Elvanse + Nikotin

Ich war sehr starker Raucher und bin froh, dass ich seit August los bin von dem Zeug. Es erklärt aber, wie ich all die Jahre vor der Diagnose meine mit ADHS klargekommen bin (zusammen mit Unmengen an Koffein und Alkohol) :slight_smile:

Könntest du mir die Quelle nennen, wo du den Ausschnitt her hast?

Ich würde sagen, weil

  • Nikotin auch als ADHS-Medikament wirken kann (siehe Nikotin als Medikament bei ADHS auf ADxS.org)
  • ein Absetzen eines ADHS-Medikaments würde die Einschätzung der Wirkung des neu angesetzten ADHS-Medikaments erschweren / es ist nicht unterscheidbar, was von was kommt
  • Nikotinentzug ist unangenehm und kann mit Eindosierungsnebenwirkungen des neu angesetzten Medikaments verwechselt werden / es ist nicht unterscheidbar, was von was kommt

Guten Morgen :slight_smile:

Erste Seite der Vorschau.

https://www.thieme-connect.de/products/ebooks/lookinside/10.1055/b-0034-40718?device=mobile&innerWidth=980&offsetWidth=980

2 „Gefällt mir“

Why do so much people with ADHD smoke?
Because it works.
Russell A. Barkley

Positiv: Nicotin makes your brain much quicker.
Negativ: You die.
Stephen King, On Writing

Hallo,

ich melde mich hier nach langer Zeit wieder und kann glücklich sagen, dass ich seit jeher im September 2022 meine Lebensweise grundsätzlich geändert habe. Bin seit über einem Jahr rauchfrei, hatte seit 2022 kleinere 1-2tägige Rückfälle zur Zigarette, aber die monatelange Entwöhnung mit Nikotin-Dragees (nicht kauen! Vielen Dank nochmal für den Tipp damals :blush::blush:) hat mir letztendlich ermöglicht vom Dampfen und Rauchen wegzukommen.

Zwischenzeitlich war ich nochmal mit Medikinet eingestellt, nehme aber seit fast einem Jahr wieder Elvanse (weil es einfach besser und ohne Nebenwirkungen wirkt) mit dem Unterschied zu Beginn und auch jetzt nicht nebenbei Nikotin zu konsumieren, und endlich wirkt es wie es soll!!

Die Entwöhnung vom Nikotin und der Umgang mit der langen Weile war am Schlimmsten. Geholfen haben mir viel Sport (Neues ausprobieren, vor allem Spiel- und Teamsport), ein geregelter Tagesablauf und wieder klare Ziele im Leben. Entscheidend war hier irgendwie die Balance zwischen mich selbst fordern und entspannenden/mich bestärkenden Tätigkeiten zu finden. Statt Langeweile und Rauchen zwinge ich mich nun niemals zum Stillstand zu kommen, meinen Tagesrythmus an allen Tagen aufrecht zu erhalten, wobei die morgendliche Routine und körperliche Bewegung (Laufweg zur Uni reicht manchmal schon) sehr wichtig scheint.

Die Pausen nach intensiven Prüfungsphasen waren bisher immer am Gefährlichsten, aber mittlerweile habe ich auch dafür Strategien. Anstatt mir nun ständig über alles den Kopf zu zerbrechen bin ich erstaunt und manchmal erschreckt über meine Gelassenheit und Blick auf die Zukunft. Irgendwie fällt mir der Alltag sowie auch intensive Denkarbeit viel leichter und mein Selbstvertrauen hat enorm an Zuwachs gewonnen (vorher quasi nicht vorhanden).

Das langwierige Herumquälen mit der Nikotinentwöhnung hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich hoffe einigen die das hier lesen Hoffnung geben zu können! :slightly_smiling_face:

3 „Gefällt mir“