Elvanse und der Zyklus - Dosis anpassen? Erfahrungen?

Tatsächlich gibt’s keinen Thread dafür - deshalb erstelle ich hier einen und hoffe auf Erfahrungen!

Hier eine Studie zum Thema:

Diese Fallstudie zeigt die potenziellen Vorteile einer Erhöhung der prämenstruellen psychostimulierenden Dosierung für die Behandlung der prämenstruellen Verschlechterung der Symptome bei Frauen mit ADHS. Verbesserungen bei ADHS-Symptomen, Stimmungsstabilisierung, emotionaler Kontrolle und Produktivität wurden berichtet, ohne dass sich die Nebenwirkungen verschlimmern. Diese Ergebnisse stimmen mit dem Konzept der hormonellen Schwankungen überein, die sich auf die Neurotransmitterfunktion auswirken und Emotionen und Kognition beeinflussen. Darüber hinaus können hormonelle Veränderungen während des Menstruationszyklus die Wirksamkeit von psychostimulierenden Medikamenten beeinflussen. Während diese Ergebnisse vorläufig sind, deuten sie darauf hin, dass eine Erhöhung der prämenstruellen psychostimulierenden Dosierung eine effiziente Option zur Linderung von ADHS und prämenstruellen Stimmungssymptomen bei Frauen mit ADHS bieten könnte und zu ihrem allgemeinen Wohlbefinden beiträgt. Weitere Forschung ist in diesem wichtigen Bereich erforderlich, um diese Ergebnisse zu validieren und Richtlinien für personalisierte Behandlungspläne auf der Grundlage von Menstruationszyklusphasen festzulegen.

7 „Gefällt mir“

Herzlichen Dank!

Ich werde einen Erfahrungsbericht posten.
Erstelle noch eine Grafik und hoffe auf einen regen Austausch!

Jetzt kommt Besuch, muss erst noch den kleinen Autisten im Haus einstimmen :wink:

2 „Gefällt mir“

Ich teile schon mal meine ersten Erfahrungen über den Zyklusverlauf mit Elvanse.
Zu beachten ist, dass die Eindosierung mit Elvanse 2 Tage vor dem Eisprung am 9.1 begonnen wurde und ich daher jetzt erst eine Kurve von einer vollen Lutealphase (Phase in der Progesteron dominiert), eine Mens, eine volle Folikephase (östrogen steigt an) und eine laufende Lutealphase habe.

Vor Elvanse erlebte ich jeweils drastische PMS Phasen. Es war höllisch. Mit Elvanse hat sich das stark verbessert. Allerdings merke ich jetzt, dass sich mit dem Einsetzten der PMS die Wirkung von Elvanse leicht vermindert!
Das ist aber ein subjektives Empfinden da ich nun genau vor der PMS Phase im Januar eindosiert wurde und nun vor der neuen PMS Phase erneut Erhöht habe.

Mit 40mg. startete ich in der Lutealphase (also nach Eisprung am 14.1.
Hier ein Bild:


Ab dem 18.1 fing die PMS an.

Am 24.1 startete die Mens. (Der Zyklus war länger und die Mens kürzer- ist bei mir immer unterschiedlich von Zyklus zu Zyklus- Wechseljahre).

40mg fur 24 Tage eingenommen und jetzt wie im letzten Zyklus leider mitten in der Lutealphase mit 50mg begonnen. Siehe Bild:

Hier ein Rückblick Generell in der Eindosierung mit 40mg:

Und hier spezifisch der Tag vor dem Eisprung mit dem Dominierende Östrogen in dieser Phase:

Über alles betrachtet fühle ich mich kurz vor dem Eisprung und bis ca. 4-5 Tage mach dem Eisprung am Wohlsten mit der Wirkung.

Die PMS ist DEUTLICH schwächer! Allerdings habe ich subjektiv das Gefühl dass ich in der PMS Phase wieder impulsiver und zerstreuter bin. Ausserdem hatte ich stärkere Nebenwirkungen (marmorhaut und flattrig fühlen).
In der PMS Phase fällt das Progesteron steil ab. Progesteron wirkt ausgleichend.
Ich nehme schon lange 100mg Progesteron über den ganzen Zyklus.
Interessant wäre zu testen ob ich ab PMS bis Mens mit 200mg Progesteron besser fahren würde. :face_with_monocle:
Ich beobachte jetzt noch einen Zyklus lang mot 100mg Progesteron und mit 50mg Elvanse.

Hier noch der wirkkurven Vergleich Östrogen peak (vor Eisprung/am Eisprung) und Kurve in der Lutealphase VOR der PMS.

2 „Gefällt mir“

Hey toll! Dan hast du alles gut im Griff!

Herzlichen Glückwunsch zum langen Trocken sein!!
Du bist echt ne Rakete! Mega cool! Bravo!!:+1:t2:

Schau mal hier bei uns rein- da gwhrs um den zyklus und wir versuchen herauszufinden was da mit der Wirkung von elvanse wann passiert.

Ui, sorry wollte den Link in einem Anderen Thread posten… kann ich das hier löschen?

Bin da :smiling_face:

1 „Gefällt mir“

Hallöchen!

Hey, ich meld mich hier jetzt doch mal zu Wort :smiling_face:.

Ich bin gerade mitten drin im PMS und ich kann sagen, dass mir Elvanse in Bezug auf die vielen körperlichen Symptome gar nicht hilft. Die Symptomatik ging dieses Mal extrem früh los und ich bin froh, wenn ich mich nicht mehr maximal aufgefunden fühle. Im ersten Elvansezyklus, hatte ich auch ne Verschiebung auf 35 Tage. Da hat’s schon mal negativ gewirkt. Konzentration ist so semi gerade. Zurzeit bin ich bei 20 mg.

Ich bin gespannt auf die nächsten Zyklen, werde aber wohl mit meinem Arzt eine Atomoxetin Gabe im sehr niedrigen Bereich besprechen. Atomoxetin hat auf meine körperlichen Symptome besser gewirkt, hatte aber auch Nebenwirkungen.

Am Ende ist es wirklich nur ein Versuch.

1 „Gefällt mir“

Guten Morgen!

Schön dass du da bist!

Das tut mir leid dass du dich mit Elvanse im Zyklus nicht wohl fühlst.

Darf ich fragen wie alt du bist?

Ich bin 45 und schon einige Jahre in der Perimenopause. Bei mir dauert es nicht mehr lang und ich menopausal.
Meine Hormone befinden sich in einem Chaotischen auf und ab.
Trotzdem hatte ich das Gefühl das Elvanse meine PMS abschwächt. Bzw. Das subjektive Gefühl war da. Bei mir dominieren unter Elvanse in der PMS allerdings zur zeit Pickel, Entzündungen.
Das hatte ich vorher weniger.
Hier vermute ich einen starken Zusammenhang mit der schlechten Ernährung die ich mit Elvanse noch nicht im Griff habe.

Ich hatte mit Elvanse mitten im Zyklus begonnen. Kurz vor Eisprung. Mein erster Zyklus mit Elvanse war auch 35 Tage, ansonsten sind es 18-24 Tage. Nun hatte ich aber auch mein Progesteron 1 Woche lang nicht dabei. So kann sich das auch erklären- bei mir zumindest sind es zu viele X-Faktoren.

Was war den mit dem anderen Medikament besser?
Und hast du das Gefühl das Elvanse in der PMS weniger gut wirkt oder ist das gleich wie sonst?

Huch ich hab deine Fragen hier gestern gar nicht gesehen.

Ich bin 37. Die PMS Symptome habe ich eigentlich schon immer. Unter der Pille ging es aber. Davor, also in der Pupertät, war es auch da. Seit 10 Jahren nehm ich keine Pille mehr.

Spannend, dass du das mit der schlechten Ernährung erwähnst. Die ist bei mir unter Elvanse schlimmer geworden, da ich null Bock auf essen habe und mich dann eher von schnell verfügbarem Zeug ernähre.
Die Symptomatik hatte ich ja, wie im anderen Tread beschrieben, eher unter Medikinet. Auch hier ist wieder interessant wie unterschiedlich die Medikamente bei Menschen wirken. Progesteron hat an den Symptomen nichts verändert, nur die Haare waren super zu der Zeit.

Ich würde sagen, dass es wenn minimal ist zwischen 20 und 30 mg. Aber dafür müsste ich es länger beobachten.

Ich verlinke mal meine Aufschlüsselung nach ATX, MPH und LDX hier:

Vielleicht erkennt sich jemand wieder.

Oh mann das ist ja schrecklich!! schon immer!
Das tut mir mega leid! Das schränkt einem in der Lebensqualität massiv ein!
Es gibt mir aber auch einen interessanten Hint, hinsichtlich der offenen Frage ob bei ADHS Frauen die Pms stärker ausgeprägt ist oder nicht!

Meine GYnN sagt das sei Mumpitz. Meiner Meinung nach trifft das aber eher zu!

Warst su mal in einem spezialisierten Hormonzentrum? Ich gehe demnächst!

Mir fehlt definitv Östrogen. Darf/soll ich aber nicht nehmen weil ich Epilepsie habe!

Interessanterweise hatte ich Anfang letzten Jahres als die Gelenkschmerzen und andere typische Symptome die auf Östrogenschwankungen / Mangel hinweisen auch wieder Anfälle!!
Ich war Jahrelang Anfallsfrei!

Das deutet für micb darauf hin dass eine Östrogendominaz wie auch starke Schwankungen im östrogen haushalt Anfälle provozieren.
Ich möchte eine bioidentische Hormontherapie haben. Diese gibt es speziell für Frauen in der Perimenopause/ Menopause.

Dazu gibt es aber keine Studien!! Weil der Gender Data gap erst vor kurzer Zeit erkannt und geschlossen werden soll! Das dauert Jahre!

Trotzdem würde ich mich als Versuchkanienchen zur Verfügung stellen wollen, gäbe es nur jemanden der da eine Studie machen wollen würde!
Die Gefahr ist einfach dass ich nicht nur Auren Anfälle bekomme sonder eben auch ein Grand Mall ausgelöst werden könnte. Daher würde ich zur Sicherheit aller und vor allen meiner Kinder nicht mehr Autofahren! Tue ich das… kann ich nicht mehr zum Arbeitsplatz reisen…

Es ist frustrierend. Ostheoporose… auch meine Epedis machen auf Dauer die Gefahr für abnehmende Knochendichte, mehr visceral fett und nieren/ leber Probleme höher.
Daher wäre es es schon wert es zu versuchen!
Trotzdem… riesen Einschnitt in unser Leben.

Ich persönlich glaube nicht das eine Hormontherpie meine Anfälle verstärken würde… im Gegenteil.

Ich denke nicht das bei dir ein Ansatz mit nur ADHS medikation das PMS Problem löst.

Daher würde ich am deiner Stelle versuchen eine HRT zu bekommen.

Ich kam mit 35 in die Perimenopause, mit 40 dann deutlich spürbar.
Ich hatte mit 9,5 Jahren bereits die Mens, hatte ein C-Cub. Danach starke Gewichtszunahme und ein FF Cub.
Heute normalgewichtig, C-Cub, vor der Mens jeweils ein D-Cub mit schmerzenden Brüsten.
Das und die Psyche wurden besser- viel besser mit Elvanse!
Für mich ein Win-Win.

Die heftigen Nebenwirkungen mit Methylphenidate hatte ich analog zu dir.
Daher der Wechsel auf Lysdex/Dex.

Was denkst du zu HRT?

Du hast soviel geschrieben und ich kann nur ganz kurz antworten. Eine Hormonersatztherapie kommt für mich nicht in Frage. Ich habe eine Blutgerinnungsstörung und darf kein Östrogen nehmen.

Ich habe ebenfalls Hashimoto mit ausgebrannter Schilddrüse. Damals wurde im Endokrinologikum keine weitere Hormonstörung diagnostiziert. Auch wenn ich denke, dass es da schon alleine durch das Hashimoto eine Disposition für weitere Probleme gibt.

Ich bin halt eher schlank mit hohem Stoffwechsel, dass passt nicht gut zur Östrogendominanz. Da ich im Gegensatz zu dir ja schon immer die Symptomatik hatte, vor allem die schmerzenden Brüste. Ist es dann eher was anderes.

Ich kann mir schon sehr gut vorstellen, dass das Atomoxetin die richtige Hilfe sein kann. Progesteron hilft ja nicht.

Was bei mir im Kopf immer noch rumschwirrt ist eine Nebennierenproblematik. Das würde bei mir Recht gut passen.

Aber wie du auch festgestellt hast, werde ich von Ärzten auch nicht ernstgenommen.

1 „Gefällt mir“

Ich hab ein tolles Video gefunden, das die gleichen Schwankungen während des Zyklus beschreibt:

https://www.instagram.com/reel/C4OkoT0SgQY/?igsh=MWh1cnRlZTd2NGxnMQ==

War grad bei der Gyn- jahreskontrolle.

Sie lehnte jede Information bezüglich weniger ausgeprägten PMS symptomen ab. Das sei das Progesteron das ich nehme.
Das nehm ich ja seit 2 Jahren- also… nö!
Wurde sie patzig und sagte das sie noch nie davon gehört hätte. Nun das heisst ja nicht das es nicht so ist. Da wurde sie säuerlich und sagte das ADHS absolut keinen Einfluss auf die Ausorägung der peri menopasalen symptome habe und auch nicbt auf das intensivere erleben vo. pMS.

Okeeeeey. Danke.

3 „Gefällt mir“

Muss ja auch nicht sein - aber dafür kumulieren sich die Symptome - die hormonell bedingten Symptome plus ADHS Symptome.

Ist aber klar das sich Gynäkologen damit nicht auskennen. Deshalb würde ich mich darüber nicht auftreten.

1 „Gefällt mir“

Liebe LaBatti, darf ich dich zu deinen tollen Grafiken was fragen? Ich bewundere die grade sehr. :star_struck: :clap: :clap: :clap:
Wie bist du auf die Idee gekommen, das so aufzumalen? Wie beobachtest du das ohne vor lauter Beobachten gar nicht mehr funktionieren zu können?
Ich bin im Begriff von Medikinet zu Elvanse zu wechseln und habe einen Riesenbammel, dass ich wieder nicht weiß worauf ich tatsächlich achten muss und welches Gefühl sich von alleine bemerkbar macht, wenn ich es nur lasse - ich fand das schon bei medikinet nicht nur am anfang echt schwer.

2 „Gefällt mir“

Hallo halloo
Als ich mit concerta anfing han ich mach 2 Tagen gleich abgebrochen. mitte Januar hab ich mot Elvanse gestartet und kam hier ins Forum. Hab meine Nebenwirkungen gepostet jnd nach Rat gefragt. Da kam der Rat zu Dokumentieren- Zack Hyperfokus. Ich wusste lange nicht was ich an Wirkung erwarten kann und wie ich weiss obs und was besser ist. Also hab ich angefangen hu zeichnen. Internet recherchiert und mit justine ausgetauscht. Mittlerweile hab ich einige Zyklen zusammen und die wirkung beginnt sich zu stabilisieren. Schau mal:

Ich hab den Verdacht gehabt dass Elvanse über den Zyklus gesehen unterschiedlich wirkt.
Machst du mit?

4 „Gefällt mir“

Hi ihr @Justine @ichbinsnur_dasalien @powercaro @Jani

Ich komm der Sache näher.
Hab viele Fakten „online“ gefunden, was Hormone, und Prostaglandine - Progesteron tun.

Welche vasokonstriktiv und vasodilatatorisch wirken und wann.

Was ich nun brauche sind Frauen mit regelmäßigen Zyklen, bzw. Frauen die noch keine peri- menopausale symptome haben.

Ist da jemand dabei in diesem chat?
Oder wie würdet ihr vorgehen hier km Forum, im solche Frauen zu finden?

Lg und Danke für eure Hilfe

Ind hier die fortgeführte Zyklus/ Wirkung Elvanse Dok.
Auffällig in den letzten 2 Zyklen ist das neu auftretende Raynaud syndrom.
Ab Bleistift seht ich die Fortführung seit dem letzten poste mit diesem Bild.

In diesem laufenden zyklus sieht es so ais als ob der Eisprung stark nach hinten verschoben stattfand. Ca Zyklustag 17. weshalb die darunter gezeichnete Hormonkurve nicht mehr stimmt! diese war gezeichnet auf der Vorhersage meiner zyklus app, der Eisprung hätte einige Tage früher kommen sollen. Die passe ich am sobald die Mens kommt. die vorherige Mens wae sehr lang mit sehr schwacher Blutung. :face_with_monocle: wie schon oft erwähnt- ich bin vollgas in den Wechseljahren… = Hormonschwankungen. Ist echt Scheisse, sag ich euch!

Och weiss ich „infodumpe“ ich hoffe jemand
Hat den Nerv bis hier her zu lesen.

2 „Gefällt mir“

hier! :slight_smile:

1 „Gefällt mir“