Elvanse und Kraftsport

Hallo Community,

mir ist das leider jetzt schon öfter aufgefallen, wenn ich neben meinen 15mg Elvanse morgens und 10mg Elvanse nachmittags regelmäßig 3-4 mal pro Woche Krafttraining mache, dass ich einen viel ausgeprägteren rebound habe.

Ich bin viel mehr am Nachdenken und wieder am Schwarzmalen wenn ich regelmäßig Sport mache.
Ich schlafe auch sehr unruhig wenn ich Sport am Abend oder Nachmittag gemacht habe.
Sobald ich dann mal 7-14 Tage kein Sport mehr gemacht habe ist meine Elvanse Wirkung vom Gefühl wieder deutlich stabiler und angenehmer………

Kennt das jemand ? Ich liebe Kraftsport aber seitdem ich Elvanse nehme kann ich es leider nur bedingt genießen. :frowning:

Vielen Dank für tolle Beiträge :ok_hand:

Viele Grüße
Christoph

Das ist einfach:

„Beim Krafttraining werden Muskeln aufgebaut und so die Insulinsensitivität verbessert. Dadurch wird wieder mehr Glukose in die Zellen aufgenommen und der Blutzuckerspiegel sinkt.

„Der Körper versucht, die leeren Glykogenspeicher im Muskel wieder aufzufüllen.“

Damit Elvanse gut wirkt, braucht es einen gewissen Blutzuckerspiegel. Zu geringer Blutzucker = schlechte Wirkung.

Durch den Sport wird dieser verwertet. Das ist ganz normal. Der Körper ist zudem erschöpft und mit Elvanse besteht die Tendenz sowieso weniger zu essen als es notwendig ist. Dazu verbrennst du beim Training und auch danach noch einiges. Daher müsstest du mehr Essen um es auszugleichen.

Iss einfach vor und nach dem Krafttraining ein Stück Obst konsumieren und es wird besser. Alternativ geht auch Süßkram, aber Obst hat einfach eine gesündere Anflutung des Blutzuckers. Damit gleichst du den Blutzucker aus.

Ich schreibe da aus Erfahrung. :wink:

:arrow_right: Versuch es mit dem Obst einfach mal aus.

Es scheint auch ein bewährtes Mittel zu sein wenn die Wirkung nachlässt. Für mich ist das alles schlüssig.

Ansonsten können gewisse Aminosäuren einen negativen Einfluss aufs ADHS/die Medikamentenwirkung haben. Diese Amninosäuren finden sich in Proteinshakes und EAAs usw.


Hypothese zum Blutzucker:

Ich vermute dass ein dauerhaft sehr niedriger Blutzuckerspiegel eine geringere negative Auswirkung auf die Elvanse-Wirkung hat als starke Schwankungen der Blutzucker-Achterbahn wie sie durch häufige Süßigkeiten/Getreideprodukte/Softdrinks etc verursacht werden. Da ist der Stoffwechsel eher am Kompensieren und gefordert. Ich merke das selbst wenn ich wegen eines blöden Puddings, einer 0,3er Dose Cola oder einem Kinderriegel von der Supermarktkasse gefühlt high werde weil mein Körper es nicht gewöhnt ist dass der Blutzucker so rasant ansteigt. Wikipedia-Artikel zur Ketose:

Die Umstellung von einer kohlenhydratreichen auf eine stark kohlenhydratreduzierte Kost und das Fasten sind des Öfteren von kurzzeitigen Nebenwirkungen begleitet. Symptome sind hierbei die Minderung der Leistungsfähigkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, allgemeine Schwäche, Übelkeit bis hin zum Erbrechen

4 „Gefällt mir“

Wie sieht dein Training aus, also Split oder GK?

Zu wenig Regeneration vermutlich. Zur richtigen Regeneration gehört guter Schlaf an erster Stelle, mindestens 7 Stunden am Tag und natürlich gute Ernährung.
Bei einem möglichen „Übertraining“ sinkt auch der Dopaminlevel. Literatur dazu gibt es im Netz.

Ich fühle sehr mit dir, denn mir ging bzw. geht es mir ab und zu auch so, wenn ich falsch trainiere.
Abgesehen davon, habe ich Elvanse seit dem ich regelmäßig trainiere, auch deutlich erhöhen müssen. Auch beim richtigen Pensum.

1 „Gefällt mir“

Hallo Pedro,

vielen Dank für deine ausführliche und für mich zu mindestens erleichternde Nachricht.
Hatte schon Angst mich zwischen Elvanse und Sport entscheiden zu müssen. :smiley:

Ich werde deine Ratschläge mal ausprobieren und hier in nächster Zeit Feedback dazu schreiben.

Meine Vermutung ist tatsächlich auch, dass der Blutzuckerspiegel nach dem Training etwas miserabel ist.
Ich trainiere auch etwas zu „intensiv“, weis oft nicht wann ich Schluss machen sollte, weil mich die Motivation am Ende doch mitreist und ich noch und noch einen Satz durchführen möchte. Das führt mit Sicherheit auch zu einer Überlastung. :face_with_spiral_eyes:

Meine Schlafqualität leidet dadurch mehr oder weniger, schlafe schlecht und unruhig, zumindest meine Vermutung. Zeitlich überschneidet sich das auch, deshalb wird das davon kommen. Demnach wird auch die Wirkung negativ beeinflusst. :slight_smile:

Viele Grüße
Christoph

Hallo allmighty,

ich mache normalerweise Split (Push, Pull) und wenn ich nur 2x mal die Woche zum Training komme dann Ganzkörper.

Habe das oben schon beschrieben, teilweise leidet meine Schaltqualität stark darunter und ich „überlaste“ mich vermutlich etwas. Kenne oft nicht meine Grenzen beim Sport. :dotted_line_face:

Hab auch die Vermutung das hat was mit Elvanse Dosis und Dopamin Haushalt nach dem Training zu tun.
Direkt nach dem Training fühle ich mich so als hätte ich Elvanse genommen, ruhig ausgelassen und entspannt.
Nach etwa 1-2h nach dem Training fängt es wieder an mit der Nachdenklichkeit und dem „Rebound“. :confused:

Du hast deine Elvanse Dosis erhöht damit du das beim Training nicht hast ?

Viele Grüße
Christoph

3 „Gefällt mir“

Hallo

Ich habe Erwachsenen ADHS und benötige
7x10 mg mfd.

Zu deiner Frage:

Sport: Wenn ich 2 h Intensiv laufe ist alles bestens, aber nur schon 15 min mehr, und ich falle in einen heftigen Rebound.

Mein Körper warnt mich zwar vorher, aber mein Wille zwingt mich weiter. Ich überfordere mich also und dann dann kommt eben dieser Rebound.

Ich vermute dass ich zuviel Dopamin verbrauche. Den ich erlebe die Symptome meines ADHS im starken masse.

Die Erholung dauert dann mehr als ein Tag.

Dieser selbst verursachte Übergriff kann bei mir auch direkt eine depressive Episode auslösen.

Mir ist auch aufgefallen dass die Unruhe nur zusammen mit Magnesium deutlich gesenkt wird. Ohne Magnesium genügt das Ritalin bei mir nicht um die Unruhe zu regulieren. Wenn ich genügend Magnesium über längere Zeit einnehme funktioniert alles viel besser.
Ich könnte mir also. vorstellen dass Sport auch viel Magnesium braucht.

Alles Gute dir

:deciduous_tree:

1 „Gefällt mir“

Hallo Elmoro,

danke für deinen Beitrag.

Es beruhigt mich schonmal das nicht alleine mit dem Problem bin.
Ich werde auch mal Magnesium in sportlichen Episoden supplementieren. :blush:

Und ja ich habe auch das Gefühl dass sich dieser „Rebound“ bei mir bis in den nächsten Tag zieht.
Das mit dem „Übertreiben“ fühle ich sehr, man kann einfach nicht aufhören auch wenn es sinnvoll wäre.

Entweder ganz oder gar nicht, so sagt mir das mein ADHS Hirn. Braucht ganz viel Disziplin um sich an einen gesunden Trainingsplan zu halten.

Viele Grüße
Christoph

2 „Gefällt mir“

Willkommen in Club, bin echt froh, dass ich nicht die Einzige bin. Vermutlich doch ein Adhs Ding?

Bei mir ist es so, dass ich mich direkt nach dem Training sehr mies fühle und meine Zwangsgedanken sehr schlimm werden. Nach paar Stunden kommt dann dieses tolle Gefühl, eine Mischung aus leichter Euphorie und Ruhe. Aber wenn ich mich zu sehr überlastet habe inkl. Muskelkater bin ich die nächsten beiden Tagen ziemlich down.

Keine Beine?

Jetzt abgesehen von den Adhs Symptomen bringt dir das für den Muskelaufbau wenig bis nichts. Wenn du die Kraft hast noch weitere Sätze zu machen, dann sind die Gewichte einfach zu leicht. Der erste Satz muss! der Schwerste sein, danach kannst du das Gewicht etwas runterschrauben und noch zwei weiteren Sätzen machen. Ebenfalls brauchst du keine tausend Übungen für eine Muskelgruppe.
Ich weiß nicht seit wann du trainierst, aber als Anfänger würde ich dir tatsächlich zwei Mal GK mit freien Gewichten empfehlen, und eher ein minimalistischer Plan. Mit freien Gewichten trainierst du mehre Gruppen gleichzeitig.

Und Training am Abend ist keine gute Idee, siehe dass mindestens 3 Stunden zwischen Schlaf und Training liegen.

Was mir sehr bei der Regeneration und Muskelkater hilft, ist am nächsten Tag flottes Spazierengehen, mind. 1 Stunde und max. 65% HFmax . Ebenfalls sehr kalt duschen.

P.S. Kann dir auf YouTube Coach Stef und Goerki sehr empfehlen.

2 „Gefällt mir“

Hallo,

ich bin kein Anfänger ich trainiere seit 5 Jahren regelmäßig, und bin körperlich schon auf einem guten Level nur habe ich oft den Modus das ich am Ende der Einheit immer so nen Schub bekomme und dann wieder übertreib und mich nicht an den Trainingsplan halte und dann komme ich schnell in die Überlastung. Das passiert mir seit 5 Jahren :joy:.

Und dadurch schlafe ich sehr unruhig weil Körper anscheinend sehr kaputt ist……mittlerweile krieg ich es besser hin weil meine Partnerin mich zwingt ab einem gewissen Punkt aufzuhören. Damit ich nicht unvernünftig werde und doch noch zu viel trainiere.

Viele Grüße
Chris

2 „Gefällt mir“

Ist das nicht typisch für uns ADHSler? :smiley: Die Jagt nach dem Dopamin. Mir geht es beim Sport auch so. Ich kriege meinen Fix durchs Joggen und Kickboxen. Allerdings geht es mir eher so, dass ich mich ruhiger und ausgeglichen fühle. Aber keine Ahnung ob der Unterschied eher am Ritalin liegt.

1 „Gefällt mir“

Wie, du orientierst dich an einem Trainingsplan? Ich habe theoretisch auch einen. Praktisch bringt mir der nichts weil mir dann die Lust vergeht.:joy:

Pläne, bah ekelhaaaf.:upside_down_face:

3 „Gefällt mir“

Auch vielleicht eine Sache der Motivation, so ging es mir zumindest. Als Adhslerin habe ich mehr Schwierigkeiten als Nichtbetroffene mein Belohnungssystem zu futtern, d.h. etwas, was mich langfristig dranbleiben hält. Für mich war das damals der Vergleich mit anderen. Bereits als Anfängerin habe ich mich mit sehr gut trainierten Menschen verglichen und wollte so schnell wie möglich genau so gut oder sogar besser sein. Da Geduld leider nicht meine Stärke ist, habe ich oft meine Grenze überschritten. Dazu kommt, dass ich jemand bin, die keine Mitte kennt und alles schwarz/weiß sieht.

Meine Ziele seit ein paar Wochen sind a) zu kapieren, dass ich trainiere, um fit und gesund zu sein; b) Technik vor Gewicht= mehr ist nicht besser, eher umgekehrt; c) Geduld haben :smirk:

Will dir nicht zu nahe treten, aber würdest du mit dem optimalen Gewicht von Anfang an trainieren, würdest du am Ende wirklich keine Kraft für so einen Schub haben. Hier bewegst du dich eher im Bereich der Kraftausdauer.

3 „Gefällt mir“

Habt ihr mit MPH-Präparaten die gleichen Erfahrungen? Ich glaube, ich nämlich nicht.
Bzgl. Elvanse und Sport kann ich auch aus eigener Erfahrung bestätigen, allerdings merke ich Elvanse auch unabh. vom Sport im Alltag viel extremer bzgl. „Zucker-Verlangen“. Je höher dosiert, desto schlimmer.

2 „Gefällt mir“

Zucker Verlangen nicht, aber meine Speicher werden extrem schnell leer, auch unabhängig vom Sport.

3 „Gefällt mir“

ohhh dankeschön für diese frage und die antworten, das ist nämlich genau, was mich auf dieses forum geführt hat. ich nehme 50mg elvanse täglich und je mehr kraftsport ich mache (momentan 6x pro woche, aber alle 3 wochen eine woche rest), desto weniger scheint es zu wirken. nur habe ich den link zum sport erst jetzt gemacht!

das problem ist, ich habe kaum appetit und muss mich richtig zwingen zu essen. muss mir wohl einfach mehr mühe geben :slight_smile: aber falls jemand diesbezüglich tipps hat, immer her damit. flüssignahrung/shakes benutze ich schon, nur reicht das halt auch nicht.

2 „Gefällt mir“

In die Shakes noch z.B. etwas Beeren, Saaten, Flocken, Nüsse , Kerne etc. und Leinöl tun und damit quasi „pimpen“

Ich mixe das dann entweder trocken oder vorher eingeweicht in einem kleinen Standmixer/Powerblender und dann kann man es gut trinken .

3 „Gefällt mir“

Der Begriff war ungünstig gewählt, entschuldige. Ich meinte zum Großteil die extrem schnell geleerten Speicher.

Würde mich interessieren, wie extrem es bei dir ist.
Ich hab’s nämlich, beim Sport, unter Elvanse nicht ausgehalten, weil ich auch währenddessen andauernd irgendwas mit Kohlenhydraten essen oder trinken musste. Danach war ich trotzdem sehr blass und alles hat gezittert.

2 „Gefällt mir“

Spannendes Thema!
Ich hab für mich auch eine Korrelation bei der Wirkdauer von elvanse und Sport/zu wenig Nahrung festgestellt (Schwächere Wirkung, schnellerer und intensiverer Rebound).

Aktuell hat die Appetithemmung den großartigen Effekt, dass ich mein angestrebtes Kaloriendefizit ohne Mühe einhalten kann und im Gegensatz zu vorher mir nicht durch Sport zusätzliche Kalorien „erkaufen“ muss, sogar aufs tracken verzichten kann. Der psychische Mehrwert, den ich durch Sport habe, ist deutlich geringer als der durch die Medis, entsprechend ist Sport gerade eher Nachteilig und nicht mehr Teil meines Alltags bzw. Lohnt sich aktuell für mich nicht.
Ohne Sport und mit Nahrung zu jeder Pille plus mehrere kleinere Nahrungsaufnahmen über deb Tag verteilt fahre ich derzeit am besten.
Langfristig, wenn ich mein Gewichtsziel erreicht habe (von Adipös zu Normalgewicht), werde ich Sport wieder integrieren, vor allem Kraftsport, weil ich das Gefühl von trainierten Muskeln in meinem Körper sehr schön finde. Dann aber, orientiert an dem was hier schon geschrieben wurde, mit passendem Ernährungsplan für sowohl konstanten Blutzucker inkl. Ausgleich des Trainings als auch genug Proteinen für den Muskelaufbau.

Jetzt aber erstmal Fokus auf Abnahme. Dann muskelaufbau. Eins nach dem anderen. Auch etwas, was ich mir konstant bewusst machen muss, um nicht in Überforderung zu rutschen weil ich alles auf einmal haben will :joy:

Danke für eure Erfahrungen, das ist sehr hilfreich!

3 „Gefällt mir“

Das fühle ich genau wie du.

Das Bedürfnis nach Sport ist durch Elvanse zurückgegangen, weil es meine Dopaminspeicher nicht mehr auffüllen muss. Das macht Elvanse jetzt…trotzdem wäre Sport gut, deshalb auch etwas nachteiliger Effekt.

Ich muss zwar nicht abnehmen, aber ich glaub das hat bei Übergewicht einen tollen Effekt. :blush:

:smiley:

1 „Gefällt mir“

@crizzledizzle oh absolut! 5kg in 4 Wochen (was für mich am Anfang normal ist, auf die Art habe ich mich in mehreren Etappen von 122kg auf 77kg reduziert, allerdings mit enormer Anstrengung, wissend, dass ich das nur etappenweise durchziehen kann) ist per se schon ein toller Erfolg. Viel krasser ist aber, dass es fast von alleine passiert, weswegen ich keine „Angst“ mehr vor dem Moment haben muss, an dem ich die Struktur nicht mehr einhalten kann und WEISS, dass ich mein Studium nächsten Herbst mit Idelagewicht starten werde. Das erste Mal in meinem Leben hoffe und wünsche ich mir das nicht, ich weiß, dass es so sein wird.
Als den Großteil ihres Lebens adipöse Person, die immerhin mal 5 Jahre „nur“ übergewichtig war (und entsprechend weiß, welche enorm positiven Impact weniger Gewicht auf mein Leben hat), ist das für mich mit einer kaum beschreibbaren Vorfreude und inneren Entspannung verknüpft :heart_eyes:
Alleine deswegen lohnt sich die Medikation für mich schon sehr.

2 „Gefällt mir“