Herzrasen und Zittern nach Elvanse 30mg

Hallo,

ich bin 26 Jahre alt, seit 2021 diagnostiziert. Habe damals auch direkt mit medikamentöser Behandlung begonnen. Ich bin aber immer noch nicht zufrieden mit meiner Medikamentenauswahl und hoffe hier auf Ratschläge, was ich denn noch probieren könnte.
2020 habe ich angefangen, Medikinet zu nehmen, bin davon aber recht schnell weg, weil es nicht lange (2-3 Stunden maximal) und auch nicht sehr gut gewirkt hat.
Danach bin ich auf Elvanse umgestiegen - anfangs 20mg, dann schrittweise hoch auf 50mg-60mg, je nach Zyklus und Tagesform. Irgendwann habe ich dann aber jedes Mal ca. 1 Stunde nach der Einnahme Herzrasen, einen extremen Bewegungsdrang und zitternde Hände bekommen, weswegen ich inzwischen wieder auf 30mg runter bin. Die Nebenwirkungen sind aber dadurch nicht wirklich besser geworden. Wenn ich noch weniger nehmen würde, wäre aber keine Wirkung mehr da.

Hat hier vielleicht jemand Erfahrung damit und Tipps, was ich stattdessen probieren könnte?

Liebe Grüße und vielen Dank!

schau in die bisherigen beiträge rein. das thema kommt regelmäßig vor:

https://adhs-forum.adxs.org/search?context=topic&context_id=19441&q=herzrasen%20elvanse&skip_context=true

Oh sorry, da hätte ich auch selbst drauf kommen können. Danke!

Kein Grund sich entschuldigen zu müssen. Hoffe, dass du da fündig wirst.

Tatsächlich ist da glaube ich mein Problem nicht so wirklich dabei. Ich hatte bei der Eindosierung ja gar keine Probleme, das fing erst Irgendwann plötzlich an. EKG war bisher immer unauffällig (habe ich auch immer am Morgen nach Medikamenteneinnahme machen lassen), zum Puls messen hab ich aber leider nichts hier. Seit einer Weile ist halt plötzlich das Problem mit dem Herzrasen, Unruhe usw. aufgetaucht und kommt auch relativ unabhängig von der Dosierung…

1 „Gefällt mir“

Hm, das ist echt schwierig und ich verstehe deine Sorgen. Es ist sehr gut dass du achtsam bist und dir Gedanken machst. So konkret kann ich nichts teilen, nur meine Gedanken.

Grundsätzlich kann das viele Ursachen haben. Ich setze diesen Link hier mal ein, das ist eine vernünftige Quelle und zumindest ich bin lieber informierter um ein Gefühl für das Thema zu entwickeln. Da stehen einige mögliche Ursachen, vielleicht gibt’s etwas was mit dem Elvanse interagiert. Wobei du sicher schon gegoogelt hast, hier für andere die auf dieses Thema stoßen sollten.

Falls du noch nicht beim Kardiologen warst, würde ich das mal einplanen. Du hattest das Problem vorher nicht, also hat sich vmtl. etwas getan. Ruhig jetzt schon einen Termin machen und behaupten, du hättest den Überweisungsschein bereits. Dann gehts mit dem Termin schneller und der Schein beim Arzt ist schnell gemacht (alternativ bei Doctolib in der Umgebung online nach den nächsten Terminen schauen).

Hier mal meine Erfahrung (ü30, m): Mein Puls steigt morgens manchmal auch mit Elvanse an. Der Effekt ist aber deutlich schwächer seit ich mich sportlich aktiver betätige, also mein Herz an die Pulsspannbreite (meine liegt bei 55 bis 185 BPM) gewöhne und trainiere. Puls habe ich mit meiner Smartwatch im Auge, vlt. wäre so eine einfache Sportuhr für 30€ eine Möglichkeit für dich um das regelmäßig im Blick zu halten? Alternativ gibts bei DM und Rossmann Handgelenk-Blutdruckmessgeräte für wenig Geld, die messen auch den Puls mit. (Spätestens mit 30 holt man sich so ein Teil sowieso, ich spreche aus Erfahrung👴). Da muss man das Handgelenk dann entsprechend der Anleitung auf Herzhöhe haben (ähnlich weshalb die Manschette beim Doc am Oberarm sitzt).

Bei Frauen kommt hinzu, dass mit den Hormonen und Zyklus noch ein großer Einflussfaktor kommt. Da kann ich natürlich nicht mitreden.

Hallo,

hier ein paar allgemeine Infos zur Eindosierung von Stimulanzien bei ADHS.

1. Koffein komplett vermeiden
Wirklich wichtig: kein Koffein bei der Eindosierung von Stimulanzien. Nicht nur weniger, sondern ganz konsequent: Gar keines.

Koffein ist ein Adenosinantagonist, d.h. es hemmt Adenosin. Und Adenosin hemmt Dopamin. Im Ergebnis fördert Koffein Dopamin.
Oft werden Koffein und Stimulanzien jeweils allein gut vertragen, führen aber bei gemeinsamer Einnahme zu Kreuzwirkungen (z.B. einer Zittrigkeit wie bei einer Stimulanzienüberdosierung und/oder anderen gravierenden Nebenwirkungen).

Nach der Stimulanzien-Eindosierung, also wenn das passende Medikament und die passende Dosis gefunden wurden, kannst du bei neuem Koffeinkonsum problemlos erkennen, falls Nebenwirkungen aus diesem resultieren und nicht aus den Medikamenten.

Koffein findet sich in Kaffee, Schwarztee, Grüntee, Cola, Energydrinks; verwandte Stoffe finden sich in dunklem Kakao.

2. Eindosierungsleitfaden lesen

3. Eindosierungshilfetabelle verwenden
Besonders wichtig für Frauen aufgrund des Monatszyklus.
Download hier:

https://adhs-forum.adxs.org/t/ein-dosierungshilfetabelle/7270

Dokumentiere deine Einnahme, Symptome und Nebenwirkungen täglich.
Bewerte immer nur den Durchschnitt von 3 Tagen und frühestens ab dem 5. Tag auf derselben Dosishöhe.
Bitte sieh von Anfragen im Forum zur Wirkung von Medikamenten ab, wenn du die aktuelle Dosis noch keine 5 Tage nimmst.

4. Arzt ist der Maßstab
Und klar: Alle Hinweise und Informationen hier im Forum und bei ADxS.org dürfen nie dazu führen, ärztliche Anweisungen zu missachten, sondern dienen stets nur dazu, mit dem Arzt besser kommunizieren zu können.