Ins Nichts starren...

Aus der Reihe: „Männer die ins Nichts starren.“

Ich habe sehr häufig wenn ich nachdenke das Phänomen, dass ich dabei in die Ferne schaue, ohne etwas zu fixieren.

Und jedesmal, wenn mir das passiert fragt mich nach wenigen Sekunden irgendwer ob alles Ok mit mir ist.

Soweit so gut. Heute habe ich aber herausgefunden, dass es nicht um wenige Sekunden sondern um mehrere Minuten geht. Das erklärt natürlich auch, warum jedes Mal irgendwer fragt ob bei mir alles Ok ist. :rofl:

Ist das ein ganz typisches ADxS Ding oder ist das eher noch was anderes?

Ich empfinde es eigentlich als sehr angenehm, wenn das passiert. Allerdings dachte ich nicht, dass ich das so lange mache :see_no_evil:

Auch mit Medikation ist das genauso häufig wie ohne.

Haha, woher kennst du mich? :lol:

Ich kenne das auch, manchmal mit Anflügen von Depersonalisation und Derealisation.
Seitdem ich Medikinet nehme ist das völlig weg…

Was fürn Deutsch…
Denke das heißt Depersonalisierung und Derealisierung?!
Grade voll verplant…

Dann ist das weg? Schade eigentlich, oder?

Ich meine, es geht uns beim „Ins Nichts starren“ ja nicht schlecht.

Außer natürlich wenn wir gleichzeitig Auto fahren, eine Kreissäge bedienen, ein Kind tragen usw. :o

Ja das kenne ich auch….ich vermute mal das es bei mir nicht so lange ist?

Das mache ich auch sehr oft und mag es nicht unterbrochen zu werden.
Ich bin aber ein Mischtyp, d.h. neben der Hyperaktität auch sehr verträumt.

„Ins nichts starren“ beruhigt mich sehr.

Da kann ich mich (und auch meine Kinder) mit einreihen. Und muss auch sagen, dass ich diese Momente als entspannend empfinde.
Wenn diese Momente weg sind, weiß ich auch, dass mein Stesslevel viiiel zu hoch ist. Egal ob mit oder ohne Medikation.
Und ich glaube nicht, dass das geschlechtsspezifisch ist

Also ich mag das an Männern wenn sie ins Nichts starren, allerdings glaube ich auch das das nicht wirklich „geschlechtsspezifisch“ ist, weil ich selbst auch immer mal solche Momente habe.

Und ich denke dann auch wirklich nichts. :shock:

Ich persönlich finde diese Momente sogar herrlich, ich meine für jemanden der ansonsten quasi kaum zur Ruhe kommt, kann es ja fast nichs schöneres geben, als einfach mal nichts zu denken. :lol:

Ich habe das nur als Referenz zum Film Männer die auf Ziegen schauen geschrieben.

Die Assoziation war wohl nicht so offensichtlich wie ich dachte.

Aber das beruhigt mich, dass ihr das auch alle so habt.
Und retrospektiv ist es mir fast ein bisschen peinlich, wenn ich daran denke wie oft und wo mir das schon alles passiert ist :see_no_evil:

@Worgl den Film kenne ich, finde ihn echt lustig. :wink:

Ich habe mal irgendwo im Netz gelesen, dass das Hirn sich in solchen Momenten eine Auszeit nimmt.
Man soll das wohl machen, wenn das Hirn überlastet bzw gestresst ist.

Mein Papa macht es auch, mein Freund auch und ich erwische mich auch manchmal dabei.

Oder um sich besser konzentrieren zu können…?

<LINK_TEXT text=„https://www.spektrum.de/frage/warum-sta … uft/852121“>Warum starren wir beim Nachdenken Löcher in die Luft? - Spektrum der Wissenschaft</LINK_TEXT>

Ich starre manchmal ins Nichts, wenn ich grübele.

Das kenne ich auch,mir geht es gut dabei, denke dann nichts, so fühlt es sich für mich an. Wurde auch schon darauf angesprochen.

Lustigerweise kenne ich es und habe vor einer Woche in der Vice einen Artikel von einer Hypnotiseurin gelesen, die solche Momente als Zeiten der Selbsthypnose beschreibt.

Ich habe mit und ohne Medikamente diese Momente und genieße im Endeffekt die Ruhe im Gehirn. Vielleicht ist es ja immer ein kleiner systembedingter Reboot. Ein kurzes Versuch des Defragmentierens?

Hallo @SoulMate333,

herzlich willkommen! :smiley:

Vielen Dank :blush:

Geht mir auch so, oft wird dann gesagt, ich hätte „voll den creepy Blick“. Und ich find es auch angenehm. Scheint wohl typisch für ADS.