Kaffee und Medikinet adult (retardiert) ☕️

Hallo und allen einen schönen 1. Advent​:christmas_tree::dizzy:.

Im Beipackzettel meines Medikaments steht nicht, dass man keinen Kaffee trinken darf oder soll.
Da ich noch in der Eindosierung bin, habe ich meinen Arzt gefragt. Er meinte, dass ich ihn nur nicht direkt mit der Kapsel nehmen soll.

Mich würde interessieren ob hier Leute sind, die weiterhin Kaffee trinken.

2 „Gefällt mir“

Also so wie ich es schon öfter gelesen habe, trinken die meisten wohl wirklich erst zum Nachmittag hin ihren Kaffee wenn die Wirkung abgeklungen ist.

Es gibt aber auch einige die gar kein Problem damit haben. Menschen sind da echt unterschiedlich.

Ich hab mit Koffein aufgehört seit der Eindosierung, da ich einfach kein Risiko eingehen will.

Im Grund geht probieren über studieren. Man kann ja testen ob man einen Cappocino (Da ist mehr MIlch als Kaffee) abkann.
Ich würde mich daran tasten, aber vorsichtig. Im Zweifelsfall muss man immer damit rechnen das es schief gehen kann und man Herzrasen bekommt.

Meine Ärztin meinte auch, es sei jetzt nicht per se verboten.

2 „Gefällt mir“

Hallo :slight_smile:
Ich habe nach meiner Diagnose Ende 2022 im Februar 2023 mit der Eindosierung Medikinet adult angefangen. Um ganz sicher sein zu können, dass Wirkung/Nebenwirkung von den Tabletten ausgelöst wird habe ich 7 Tage vor der Einnahme aufgehört Kaffee/koffeinhaltige Getränke zu konsumieren.
Da ich seit locker 20 Jahren (bin 35) Kaffee massiv zur Selbstmedikation genutzt habe, war das eine sehr unangenehme Woche für mich :face_with_peeking_eye:
Meine Psychiaterin hatte mir dringend empfohlen während der Eindosierung kein Koffein und auch keinen Alkohol zu trinken, weil man sonst die Wirkung nicht eindeutig zuordnen kann. Und da sowohl Kaffee als auch Medikinet den Blutdruck erhöht/erhöhen kann, wäre es besser erstmal zu schauen wie gut das Medikament verträglich ist ohne noch mit Koffein „reinzupfuschen“.
So habe ich mir das gemerkt, wobei es sicher andere Menschen hier im Forum gibt, die dir das wissenschaftlicher erklären können :sweat_smile:
Ich glaube ich habe ca. 3 Monate gar kein Koffein konsumiert und dann erstmal auch nur ab und zu einen gemütlichen Morgenkaffee.
Ich bin seit einiger Zeit bei 30mg-20mg angekommen und das passt sehr gut für mich.
Ich trinke an den meisten Tagen morgens einen Kaffee und dann keinen mehr, auch keine Cola o.ä.
Manchmal (ich hlaube zyklusbedingt, habe es aber noch nicht ausreichend schriftlich festgehalten um das sicher sagen zu können) vertrage ich das nicht so gut, bekomme dann ein zittriges Gefühl und nicht gerade Herzrasen aber doch erhöhten Puls. Dann lasse ich den Kaffee ein paar Tage weg und dann ist es wieder ok.
Allerdings ist bei mir das Kaffee trinken (außer an Tagen wo ich keine Medikamente nehme) reine Gewohnheit für Geschmack und Gefühl, als Krücke brauche ich den Kaffee/Koffein nicht mehr.
Ich habe kein Mittagstief mehr (das war schon ab 10mg-10mg so), bin generell nicht mehr so schnell erschöpft unabhängig vom Tagesgeschehen. Weniger das Bedürfnis, Müdigkeit oder Schlappheit mit Zucker zu bekämpfen kommt noch dazu.

2 „Gefällt mir“

Danke für eure Antworten :slightly_smiling_face:. Ich habe die ersten 3 Tage meinen Kaffee getrunken, bis ich hier im Forum las, dass es besser ist keinen zu trinken.
Jetzt trinke ich nur noch entkoffeinierten Kaffee.

3 „Gefällt mir“

entkoffeinierter Kaffee…ich habe wirklich versucht den zu mögen, aber es ist einfach nicht meins :confounded:
Trinke seit Jahren auch schon viel Tee und wenn ich nachmittags oder abends nochmal Lust auf was wie soll ich sagen…gehaltvolleres habe als Wasser mit Geschmack, mache ich mir einen Getreidekaffee mit 2/3 heißem Wasser und 1/3 Hafermilch. das geht auch nachts um 1 vor dem schlafengehen :smiley:

3 „Gefällt mir“

Ich kipp da immer Milch rein, dann fällt nicht mehr auf das er entkoffeiniert ist :adxs_lach:

2 „Gefällt mir“

Es ist wichtig zu wissen, dass sich die Wirkungen addieren können - und das macht bei einigen unangenehme Nebenwirkungen.

Man sollte auf jeden Fall in den ersten Tagen möglichst auf Koffein verzichten und dann kann man ausprobieren, wie sich das zusammen anfühlt.
Abends zum Beispiel konnte ich immer gut Kaffee trinken.

Ich würde auch nicht mehr sagen dass man in der gesamten Eindosierungszeit auf Koffein verzichten soll - das kann ja Monate dauern. Manchmal kann Kaffee nämlich auch eine sinnvolle Kombination sein.

3 „Gefällt mir“

Hey @Anna55
…hier, ich! …
Ich bin bekennender leidenschaftlicher Kaffeetrinker und nehme seid über 2 Jahren Medikamente …und genieße meinen Kaffee.

Ich hab meinen Doc dazu befragt und er meinte cool, kein Veto, wirst schon merken wenn’s zuviel ist :smile:

Er hatte Recht! Ich hatte zu Beginn mit Elvanse und unserem starken Bürokaffee ein unschönes Kreislauf-Erlebnis, mir wars bisserl schwummerig :crazy_face: aber sonst alles super bislang.

Was sich für mich bewährt hat: 1 grosser starker Kaffee morgens zuhause, einer im ToGo-Becher für den Arbeitsweg oder im Office und dann am Nachmittag nochmal einen. Damit fahre ich persönlich gut und geniesse meinen leckeren Kaffee mit aufgeschäumter Hafermilch ohne schlechtes Gewissen.

Wenn du unsicher bist, frag deinen Arzt und vielleicht zu Beginn der Eindosierungsphase einfach bisserl Augenmaß und ansonsten einfach Erfahrungen machen.
Wenn’s passt dann gut, wenn nicht, dann kannst du ja switchen auf Chai oder ähnliches. Bin aber sicher dass du deinen Kaffee weiter genießen kannst :blush:

2 „Gefällt mir“

Vielen Dank, mein Arzt hat mir eine fast identische Antwort gegeben. Ich trinke morgens zwei grosse Tassen mit sehr viel Sojamilch und nachmittags 1 grosse.
Allerdings im Moment entkoffieniert.
Aber nur weil ich davor Angst bekommen habe🙈.

2 „Gefällt mir“

Mach mal paar Tage ohne Koffein und dann mit.

Dann siehst du, ob es gut tut oder nicht.

Ich finde es nur so wichtig zu wissen! Weil ich das nicht wusste, dachte ich anfangs ich vertrage das MPH nicht! Dabei war es einfach die Kombi mit Koffein.

3 „Gefällt mir“

Also ich spüle Morgens mein Elvanse mit meinem ersten Kaffee runter und hab dabei absolut keine negativen Auswirkungen. Ich kann aber schon seit jeher mit Kaffee schlafen.
Ich hab aber schon von Leute berichtet bekommen, dass sie mit Stimulanzien, nichtmal mehr Cola vertragen.

1 „Gefällt mir“

@anon57001248
Hallo, ich habe jetzt auch angefangen nachmittags 1 grosse Tasse Kaffee zu trinken.
Soweit ich sagen kann, vertrage ich ihn super.

1 „Gefällt mir“

Das ist doch schön zu hören, andere haben da nicht so viel Glück wie wir.
Andererseits lieber auf Koffein als auf Stimulanzien verzichten müssen :upside_down_face:

1 „Gefällt mir“

Hallo, ich nehme seit 2 1/2 Wochen Medikinet
Adult retardiert.
Bis gestern insgesamt 20 mg.
Heute habe ich angefangen auf 30 mg zu erhöhen?
An Wirkung merke ich nur, dass ich vormittags nach der ersten Einnahme diese gedämpfte
Gefühl habe und nicht allzu motiviert bin.
Autofahren ist dann nicht so toll und ich vermeide es, wenn es möglich ist.
Erst nach ca. 4 Stunden wird es besser.
Nach der zweiten Einnahme 6-7 Stunden später ist dieses dumpfe Gefühl im Kopf nicht mehr so stark.
Aber ich kann mich immer noch nicht gut konzentrieren.
Mein Redefluss immer noch ungebremst und die innere Ruhe ist auch nicht da.
Wie ist das bei euch?

LG und einen schönen Nikolaustag :santa::evergreen_tree:

Morgens 30 und mittags 30?

Nein, 15 morgens und nachmittags 15mg.

Ohne die anderen Kommentare gelesen zu haben. Ich hatte tierische Kopfschmerzen nach der Höherdosierung von medikinet. Dachte erst, es wäre zu viel und dosierte mich runter. Es änderte sich nichts an den Kopfschmerzen. Hier im Forum las ich von dem Hinweis auf Koffein. Ich habe Anfang Oktober daher begonnen auf Koffein zu verzichten. Ab dem zweiten Tag keine Kopfschmerzen mehr. Konnte auch wieder höher dosieren. Jeder ist anders. Probiere es aus. Koffein hat meist eh keine Aufpuschende Wirkung bei ADHSlern. Also du verlierst nichts. Leckeren Kaffee gibt’s auch ohne Koffein. OK, teurer aber es gibt ihn. Im Teeladen hab ich sogar einen entkoffeinierten schwarzen Tee gefunden. Viel Erfolg.

1 „Gefällt mir“

Also ich würde Koffein in der Eindosierung einfach lassen, weil wieso? Ich hätte keine Lust, da jeden Tag interpretieren zu müssen, was woher kommt und woran doch Koffein Schuld sein könnte. Und mir damit im worst case die Eindosierung zu erschweren.

Wenn man seine passende Dosierung gefunden hat, kann man ja schauen wie Koffein darauf wirkt.
Ich packe zB im Prinzip garkein Koffein mit Ritalin, habe davon stundenlang Herzrasen :face_with_spiral_eyes:

2 „Gefällt mir“

Ich nehme seit 35 Tagen Medikinet. 20 / 20… trinke morgens meistens einen Kaffee, um in den Tag zu starten. Bislang war das nie ein Problem.

Habe heute Morgen beim Frühstück erst die Tablette eingenommen und dazu dann noch 2 große Tassen Kaffee getrunken. Kurz danach: Herzrasen, Zittern und Schwindelanfall 3000.

Es war mir eine Lehre :wink: