Magenbypass und Medikation

Guten Morgen ihr Lieben :raising_hand_woman:
Ich habe seit einer Woche endlich Gewissheit ADS zu haben und soll ab August medikamentös eingestellt werden.

Jetzt würde ich gerne mal in die Runde fragen, ob hier noch jemand mit Medis einen Magenbypass wie ich habe.
Bei umgebauten Mägen hauen Alkohol, Essen etc. stellenweise sehr rein (gerät doller auf einmal in die Blutbahn) und die Nährstoffaufnahme ist meist geringer, was man ja aber mit erhöhter Dosis ausgleichen könnte.

Hat da jemand Erfahrungen, damit ich das meiner Ärztin ggf. anhand eines Fallbeispiels erläutern kann? Präparat, Dosierung, Nebenwirkungen etc. wären ebenfalls hilfreiche Infos.

Liebe Grüße und Danke! :blush:
Erbse

Hallo,

das einzige Medikament welches man unbedingt mit Essen einnehmen muss ist Medikinet adult. Bei diesem Retardpräparat ist tatsächlich die Retardierung von der Nahrung abhängig!

Die Alternativen haben eine andere Galenik.

Ich habe hier mal versucht die Unterschiede der Präparate mit Methylphenidat deutlich zu machen:

Dann gäbe es als Alternative noch Elvanse.

Man kann auch die Eindosierung mit unretardiertem mph beginnen, muss dann jedoch mit einem Retardpräparat wieder die neue passende Dosis finden.

Eine Möglichkeit wäre es mit Ritalin adult 10 mg zu beginnen. In den ersten Tagen morgens eine Dosis, dann morgens und mittags um möglichst schnell den gesamten Tag abzudecken.

Nach einer Woche auf 20-10-0 steigern.

Mehr Infos findest du auch hier:

Gerne nochmal fragen bei Unklarheiten.

Arzt ist der Maßstab
Und klar: alle Hinweise und Informationen hier im Forum und bei ADxS.org dürfen nie dazu führen, ärztliche Anweisungen zu missachten, sondern dienen ausschließlich dazu, mit dem Arzt besser kommunizieren zu können.

2 „Gefällt mir“

Danke für all die tollen Infos, liebe @Justine :smiling_face_with_three_hearts:
Deine Beiträge sind immer sehr wertvoll!

Zu meiner Eindosierung mit Medikinet Adult kann ich bisher berichten, dass die Wirkkurve zu doll ist. Ich bin nun bei 20-20-0 und ich merke auch eine deutliche Besserung, aber die hält meist nur 1h wirklich gut und da ist mein Antrieb auch klasse. Aber nach spätestens 2-3h geht es los mit „Nebel im Kopf“.
Ab 4h hab ich dann die nächste genommen, weil sich das sonst überschnitten hat mit der Wirkung und nach besagten 4h habe ich deutliche Konzentrationseinbrüche gemerkt (Satzformulierungen z.B. für Mails fielen mir SEHR schwer).
Früher zu nehmen hat aber stets zur Überdosierung geführt, weil wohl noch ein Rest wirkte, aber eben nicht stark genug, dass es angenehm wäre.

Meine Ärztin hat mir nun Concerta 18mg aufgeschrieben und ich bin SEHR gespannt!
Dass ich nur eine benötige und auch kein Essen mehr dazu haben MUSS ist für mich schon mal sehr positiv. Ich bin halt gespannt was mein Magenbypass dazu sagt.
Magensäure habe ich, aber ich glaube weniger. Manchmal Sodbrennen kann ich auch noch haben, wenn ich zuviel Blödsinn futter. Also die Produktion scheint noch vorhanden zu sein. Aber ich mach mir durchaus Gedanken, ob das Medikament lang genug meinen Darm entlangwandern wird.

Jedoch freue ich mich auf den wohl milderen Wirkverlauf, auch wenn ich etwas gefrustet bin, dass ich wieder mit einer niedrigen Dosis starten muss und bin besorgt, dass ich erst mal kaum was merke und wieder „Abfalle“ in der Wirkkurve. Das spüre ich durch Gereiztheit sehr stark im Rebound und hab etwas Angst davor.

Ich werde weiter berichten und hoffe anderen Magenbypassträgern dann Infos liefern zu können. :smiling_face_with_three_hearts:
Über Erfahrungen vom Umstieg von MK Adult auf Concerta wäre ich dankbar!

Liebe Grüße,
Erbse

1 „Gefällt mir“