Medikinet macht mich depressiv, Elvanse wirkt nicht - was jetzt?

Hallo Forum,

ich hab mich hier ein wenig eingelesen, aber so richtig finde ich keinen Thread, der meine Fragen beantworten könnte.

Ich bin sehr spät diagnostiziert und habe von meinem Arzt zuerst Medikinet verschrieben bekommen. Eine geringe Dosierung, wieviel genau weiß ich leider nicht mehr. Die Wirkung war an sich gut: ich wurde innerlich ruhig. Mir ist da zum ersten Mal im Leben klar geworden, WIE unruhig ich eigentlich bin. Und ich konnte mich besser konzentrieren und fühlte mich emotional stabiler. Leider bin ich jeden Abend in eine ziemlich depressive Stimmung abgerutscht und das wurde tatsächlich, je länger die Einnahme von Medikinet ging, immer schlimmer.

Also hab ich Elvanse verschrieben bekommen. 30 mg. Die Wirkung war, naja, kaum spürbar im Vergleich zu Medikinet. Die Konzentration ist etwas besser geworden, auch schweife ich bei langweiligen Themen (in der Arbeit) nicht so schnell ab. Ich wollte das Elvanse langsam aufdosieren, aber da ist ja ein feines Pulver in der Kapsel. Wie soll man das bitte dosieren können? Und die zugelassene Mindestdosis für Erwachsene ist ja 20 mg.
Jetzt bekomme ich 50 mg Elvanse und merke immer noch kaum was, im Gegenteil. Ich bin innerlich unruhig, emotional unausgeglichen, Konzentration fahrig wie eh und je. Es ist fast so, als ob ich gar nix nehme.

Ich befinde mich gerade in einem Stadium zwischen Ratlosigkeit und Resignation. Ich habe soviel Hoffnung auf die Behandlung gesetzt und war ganz glücklich mit der Wirkung von Medikinet. Aber diese allabendlichen depressiven Downs, die haben mir auch wieder jede Lebensqualität genommen. Und Elvanse wirkt nicht.

Ich kenne mich mit der Dosierung nicht aus, ich weiß nicht, wen ich fragen kann (mein Arzt ist echt gut, der nimmt mich ernst, aber bei dem Thema ist er nicht so fit…)…

Sind 50 mg Elvanse eventuell zu viel? Und wie um alles in der Welt soll man die Dosis langsam steigern wenn man keine Briefwaage zuhause hat? Oder kann man Medikinet anders dosieren oder anders einnehmen, um diesen Rebound am Abend zu verhindern?

Nein, ich merke gerade, ich bin sogar ziemlich frustriert. Endlich die Diagnose, endlich verstehe ich, was mit mir los ist und das wars dann auch. Mehr geht offensichtlich nicht. Medikamente funktionieren nicht. Ja, so in etwa fühlt es sich gerade für mich an.

Könnte heulen…

Guten Morgen.

Hier ebenfalls neu dabei; in anderer Form auch Einschränkungen (psychischer Natur) unter Methylphenidat. Da ich neu bin, kann ich nur das wiedergeben, was ich hier aufgeschnappt habe. Anscheinend nehmen viele (neben zwei mal retardiert bzw. einmal Concerta) eine geringe, unretadierte Dosierung am späten Nachmittag wodurch - soweit ich es herauslesen konnte - dieser Rebound verhindert werden solle.

Außerdem hatte ich gelesen, aber ohne das auf dein Problem zu schreiben zu wollen, dass ein Übermaß an Stimulanzien wieder die gleichen Symptome verursachen kann. Also auch das ein Zuviel wiederum die ADHS Symptomatik auslösen kann. Inwiefern das zutrifft kann ich gar nicht sagen, aber das fiel mir jetzt noch ein als ich deinen Beitrag gelesen habe.

Ah, ok, das hilft mir schon mal weiter. Vielen Dank!!

Hat jemand Erfahrung mit der Einnahme einer unredatierten Dosis Medikinet am Nachmittag? Oder ist jemand hier, der diesen Reboundeffekt in den Griff bekommen hat?
Zur Dosierung von Elvanse: wenn ich das, was ich inzwischen so gelesen habe hier, richtig verstehe, dann kann man das Pulver in Wasser auflösen und so ziemlich genau dosieren. Gibt es dazu etwas zu beachten?

Viele Grüße

Hundundich


Hier: <URL url="https://adhs-forum.adxs.org/t/eindosierung-elvanse/161/13 text=„viewtopic.php?f=19&t=176&p=946&hilit=ei … vanse#p816“>https://adhs-forum.adxs.org/t/eindosierung-elvanse/161/13 die Mutter aller Elvanse-Eindosierungs-Threads…

Ja, ich.

Dazu muss ich sagen, es ist umgekehrt - unretardiertes MPH war für mich das Normale, ich bekomme MPH seit 2003, und die Adult-Kapseln gibt es erst seit den 2010-er Jahren.

Ich nahm bis 2011 insgesamt fünfmal täglich unretardiertes MPH, also ungefähr im Zweistundentakt, dreimal eine normale Dosis und nachmittags eine geringere und spätnachmittags eine noch geringere Dosis.

Jetzt nehme ich morgens eine Kapsel Medikinet Adult, mittags eine Kapsel Ritalin Adult und am frühen Abend „wie schon immer“ eine halbe Tablette (= 5 mg) MPH.