Neue Strukturen bilden

Guten Morgen alle zusammen :slight_smile:
Wir stehen vor einer neuen Herausforderung.
Ab morgen beginnt bei meinem Mann auf Arbeit ein rollendes Schichtsystem…
Er wird immer zwei Tage früh, zwei Tage spät und zwei Tage nachts arbeiten dann paar Tage frei…
Bisher hatte er immer um 8.00 angefangen… ich habe ihn um 5.15 geweckt und es hat dann immer grad so gereicht mit höchstens 10 min Verspätung…
Klar werde ich wie immer sein Zeug richten, Frühstück machen und ihn zur Arbeit bringen aber die Zeiten werden so extrem abweichen…
Er muss mind 3h vor Arbeitsbeginn anfangen mit seinem Ritua… Dh morgen startet der Tag um 3.00 Uhr… Natürlich habe ich gerade erst davon erfahren dass es schon losgeht mit dem neuen System :lol: … Ich bekomme jetzt schon Zustände… :o

Ist das nur vorübergehend oder auf Dauer? Wenn letzteres der Fall sein sollte, würde ich ernsthaft über einen Jobwechsel nachdenken.

Ganz ehrlich: Ein ADHSler braucht am besten jeden Tag den gleichen Ablauf, um auf der (fremdbestimmten) Arbeit zu funktionieren. So etwas dagegen ist totales Gift.

Wie meinst du das Addy? Meinst du, dass ein ADHSler seine Rituale braucht, um zu funktionieren? Oder eine feste Struktur mit immer gleichen Abläufen?

Wenn du letzteres meinst, so irrst du dich, denn da muss man differenzieren. Es gibt ADHSler die brauchen ihre feste Strukturen, um überhaupt zu funktionieren und es gibt ADHSler, die geradezu die Abwechslung brauchen, damit sie nicht eingehen wie eine Primel. Besonders in diesem Bereich kann man uns mal wieder nicht verallgemeinern.

Ja, Abwechslung, was die Aufgaben angeht, sicher, da gebe ich dir recht.

Aber was das Drumherum mit Arbeitszeiten, Selbstorganisation etc. angeht sind ständige Wechsel etwas, was einem Menschen mit ADHS mMn völlig aus dem Konzept bringen kann. Ich schrieb ja auch: Fremdbestimmt.

Wenn ich meine Arbeitszeiten flexibel gestalten kann ist das natürlich was anderes.


OK, da hast du wohl recht, aber mir würde das - abgesehen davon, dass Schichtarbeit sehr ungesund ist-, nichts ausmachen. Ich finde es cool, für eine gewisse Zeit unregelmäßig zu arbeiten, um dann wieder einige Tage frei zu haben.


Du bist ja echt ein Schätzle - weiß er das?!

Unreglmäßiger Schichtdienst war lange genau das richtige für mich.
Dann bin ich durch Zufall in den geregelten Dienst gekommen und mit dem Blick auf BurnOut und ADHS würde ich nicht mehr in den Schichtdienst zurückgehen, steht auch als Empfehlung im Rehbericht.
Aber ich vermisse schon manchmal auch die Vorteile daraus.

@.•°•SitaJoiSolis•°•.

Wenn du das gerne für deinen Mann machst, müssen wir darüber nicht diskutieren , weil das wäre blöd.

Benötigt denn dein Mann die ganze Hilfe wirklich? Er muss doch selber sehen das er es hinbekommt ?

Meine Mutter hat das auch immer für meinen Vater gemacht und für meine Brüder als die schon am Arbeiten waren.
Es liegt vielleicht an meiner ADHS denke, aber ich wäre gar nicht in der Lage schon morgens für jemand anderes zu mitzudenken damit er es hinbekommt , weil ich selbst muss es ja schon für mich irgendwie hinbekommen :roll: :wink:


Genau das meinte ich. Für unserereins gilt es ja, unnötigen Stress zu vermeiden, und unregelmäßige Arbeitszeiten sind mMn in hoher Stressfaktor, weil es ein höhreres Maß an Selbstorganisation verlangt. Gleichbleibende Rituale dagegen entlasten einen dabei, weil sie eingeübt einfach von selbst ablaufen.

für mich reduzierte damals der unregelmäßige Schichtdienst viel Stress.
Alles was ich sonst bei geregeltem Dienst nicht hinbekam , konnte ich dann an den freien Tagen in der Woche erledigen. An diesen Tage sind dann ja auch alle anderen am Arbeiten und stellen auch keine Anforderungen.
Der Schichtdienst gar mir mehr Raum für Ruhe und Rückzug.

Aber an freien Tagen hat man doch frei? :wink:

Das ist das normale Schichtsystem denn die Firma läuft im 24h Betrieb…

Ja er weiss meistens was ich für ihn tue :smiley:
Im Gegenzug erledigt er Sachen die ich überhaupt nicht auf die Reihe bekomme…
Zb habe ich gar keinen Nerv Preise und Qualitäten zu vergleichen… Alle Möbel, Geräte, Schuhe usw sucht mein Mann aus unter Berücksichtigung meiner Wünsche…

Na ich meine all die Dinge zum prokrastinieren und aufschieben ! :wink: :lol:


So lange du das Gefühl hast, dass es gerecht zugeht, ist doch alles in Butter. :slight_smile:

Aber gesund ist das nicht, oder?

Ich meine, dass 24 Stunden abgedeckt werden müssen, kann niemand ändern, aber ist es für den Einzelnen nicht viel besser, wenigstens eine Woche lang dieselbe Schicht zu haben und erst dann zu wechseln?

Abgesehen davon, wie macht es dein Mann mit seinem Medikament? Ist sein Tag abgedeckt, und zwar nicht nur der Arbeitstag, sondern auch die Zeit, die er mit eurem Kind und dir verbringt?

Optimal wäre einfach Gleitzeit aber das ist dort nicht immer möglich…
Es ist ein top Arbeitgeber und ein sehr guter Job.
Wir brauchen auch das Geld weil ich ja nicht arbeite.

Es lief gut heute morgen…nur einmal war es mega stressig weil ich seinen Chip für die Arbeit nicht gefunden habe…

Nach dem WE ist das Chaos immer riesengroß… Ich kann einfach keine Ordnung halten… :?
Sie schaffen ja… Halten nein…
Ich war schon drauf und dran zum Auto zu hetzen ob das Ding dort liegt und dann rief mein Mann mich zurück… Chip lag auf dem Boden :roll:

Dann mussten wir uns echt beeilen ,waren aber pünktlich.

@Falschparker wir wissen es noch nicht wie es klappt mit den Medis, er arbeitet erst seit Mai dort und hatte bisher Tagesschicht und Homeoffice zum einarbeiten…
Ende des Monats hat er einen Termin bei der Psychiaterin und dann wird er es besprechen…

Hab gleich einen Termin und habe es im Vorfeld schon geschafft als erstes heute das fertigzumachen was ich für diesen Termin benötige.
Nun stehe ich da , bin vor der Zeit fertig und es fühlt sich ein bisschen wie Stressusinterruptus an womit ich nicht so ganz klar komme . Mir fehlt gerade mein Hochinput für kurz vor knapp.
Ist für uns das kurz vor knapp gar etwas aushaltbarer wie ein überpünktliches Loch vor Zeit ?


Für mich definitiv nicht. Kurz vor knapp stresst mich (bei Terminen mit anderen Menschen, noch schlimmer bei Terminen mit anderen Menschen, die „in der Rangordnung höher stehen als ich“) ungemein.
Ich weiß noch, dass ich in der Schule so gut wie nie pünktlich war - aber seit dem Berufsleben bin ich eher eine halbe Stunde zu früh als eine Minute zu spät.

Ich gehe dann einfach schon los, sicher ist sicher… :sunglasses:

Nun ja ihr wollte es lieber nicht wissen. Aber typisch ADHS halt :lol:

Ich war 1/4h zu spät, falsche Zeit im Kopf :lol: aber da hatten zum Glück mehrer was falsch verstanden

Und hatte trotzdem was vergessen :lol:

Oh menno ich war doch auch Stolz auf mich :wink:

Boah, das klingt für mich mega heftig.
Ich glaube, dass ist schon für robuste Naturen eine Herausforderung. Bei AD(H)S kann es das entscheidende zuviel sein.

Dass es AD(H)Sler gibt, denen das Stress nimmt, hätte ich mir nicht mal theoretisch vorstellen können. Ich glaube, das ist eine ziemliche Ausnahme, und wenn ich es richtig verstanden habe, war das Ende vom Lied auch nicht sehr gesund…

Ich würde da ganz arg auf die eigene Verträglichkeit damit achten. So viel Geld kann man durch Schichtdienst gar nicht verdienen, dass es die eigene Gesundheit wert wäre…