Ohne Medikamente

Hallo
Ich merke gerade wie krass es ohne Medikamente sein kann… ich habe eine Weile nur zur Arbeit Elvanse genommen und jetzt muss ich erstmal wieder Arztpraxis besuchen für neues Rezept.
Ich hab auf der Arbeit das Geld falsch rausgegeben, Sachen vergessen die Routine sind und es fliegt ständig was aus der Hand.

Oh ja, ich nehme seit 3 Wochen MPH (bin 35 und wusste eigentlich schon immer, dass ich ADHS habe - dachte aber ich habe das im Griff). Und ich bin auch echt erstaunt, erschrocken, etc wie krass der Unterschied ist.

Gestern war ich zur Blutabnahme, also morgends kein Essen → kein Medikinet adult - es war Wahnsinn! Sich den Unterschied nach 3 Wochen und noch lange keiner optimalen Dosis sich noch einmal bewusst zu werden… Krass.

Ja ich nehme seit ca 1 Jahr Elvanse und frage mich, wie alles so die ganzen Jahre ohne geklappt haben…
Naja es gab schon krasse Dinge, die ich mit der Diagnose/Therapie und Medikamenten vielleicht hätte abwenden können

Ich bin gerade freiwillig ohne Medis, weil ich es mal testen wollte und Urlaub habe.

Aber auch weil ich zugenommen habe und Probleme mit Haut und Stimmbänder.
Ich bin auf Rohkost umgestiegen , evtl noch Heilfasten um zu „entschlacken“ „Entgiften“ einfach mal dem Organismus versuchen Ruhe zu schenken.

Aber auch weil ich die Hoffnung hatte auf Elvanse umzusteigen und finde da auch ne Pause vorher nicht schlecht.
Elvanse habe ich heute verschrieben bekommen , aber dazu dann woanders.

Bin seit Donnerstag ohne Medis und merke folgendes

  • Lustiger und vergnügter
  • mein Kopf aber voller
  • kann schlechter selektieren
  • Klavier üben ist anstrengender nerviger, Fehlerquote höher, merke aber das ich was gelernt habe
  • Verliere schneller Gedanken
  • Konzentration trotzdem schon besser wie die letzten Jahre, da waren aber auch noch andere Probleme mit im Raum
  • Fühle mich etwas freier
  • Fühle mich aber auch gefangen im Chaos
  • Reizfilter bei einzelnen Reizen schwächer
  • Gesamtrauschen
  • Etwas kaputter , (natürlicher ??)
  • Anstrengende Menschen anstrengender
    *muss mich etwas mehr zügeln angepasster zu sein
    *eine unaufgeräumte Spüle ergibt ein Gesamtbild , weiß nicht wo ich anfangen soll
    *wuschiger
    *Zugfahren etwas anstrengender
    *Ideenschmiede stärker
    *ein bischen als ob ich ne Duracell im KOpf habe
    *ich springe gedanklich mehr, aber hafte nicht mehr so an angefangen Dingen an, kann mich besser losreissen.
    *Kaffeehype größer

Mein Psychdoc war heute allerdings fasziniert mich mal ohne zu erleben , wir hatten viel über ADHS und Medikation gesprochen.
Er sagte , ich könnte darüber mal eben so einen Vortrag halten und würde mir das eben so aus dem Ärmel schütteln.
Er kannte mich bisher nicht in diesem normalen Alltags und „arbeits“-Modus, da es bisher nur schwerwiegendes zu besprechen gab und er fand es schön mal diese Seite von mir zu erleben. :slight_smile:

Allerdings musste er auch lachen als ich ihm sagte , wenn ich selbiges morgen als Vortrag gewissenhaft vorbereitet mit Handout abliefern müsste , könnte auch mal nichts aufs Papier kommen :lol:

Als ich im letzte Jahr mal kurz ohne Medis war, sagten mein Freund und eine Freundin ich sei mehr wie die alte „Nelumba“

also mir fehlt die Medikation schon, ich Gewinne dadurch Ruhe aber verliere schon auch ein wenig Lebendigkeit, aber wie soll es auch anders gehen .
Aber aktuell genieße ich mal meine Lebendigkeit und weniger eingenommene Ruhe.

Aber auf Dauer ohne ??? ich weiß nicht ???

Hallo
Ja das hast Du wirklich sehr treffend formuliert.
Denke ich es kommt ja auch darauf an, wo man arbeitet beziehungsweise was, und in welcher Kultur man lebt.
Vielleicht braucht man in weniger strukturierten Berufen und lockeren Ländern keine Medikamente.
In Deutschland muss man in einem steifen Rahmen funktionieren.
Trotzdem finde ich es gut, was nehmen zu können, sonst würde ich hier vorallem beruflich und in Gesprächen nicht so gut abschneiden.

Ich fühle mich ohne Medis weder freier noch vergnügter, echt nicht.

Versponnener, mir fallen erstaunliche Zusammenhänge auf, was auch manchmal ein interessantes Gefühl ist.

Allerdings orginell scheine ich nur für meine Wahrnehmung zu sein. Äußere ich meine Gedanken, findet meine Frau die gelegentlich interessant, aber meist ziemlich albern. :lol:

Gut zu lesen :slight_smile:

Also ich fühle mich mit meinem Erfahrungshorizont von 3 Wochen Eindosierung bisher genau anders herum.

Wenn ich nun bei uns im Ort durch die Straße laufe, fühle ich mich frei. Ungetrieben.

Und Abends habe ich auch nach einem anstrengenden Tag noch Energie und ausgeglichenheit. (Auch wenn ich Spätnachmittags / Abends wieder in meiner kleinen aber feinen Welt ankomme) - Das übrigends ist ein Punkt den ich noch angehen muss. Das Familienleben Abends, DAS muss noch optimiert werden, wenn mein Sohn und ich beide wieder in unserem Universum verweilen - wir beide uns sehr leicht gegenseitig triggern, und meine Frau auf dem Zuschauerplatz der normalen Welt steht.

Wobei ich auch sagen muss Freiheit schenkt mir MPH auch , weil wenn mich die Lebendigkeit einfängt und nichts anderes mehr geht und nicht mehr selektieren kann , bin ich ja auch nicht frei :wink:
Ich bin beruflich Unter MPH dann schon freier wenn ich nicht ganz so frei bin.
Ich hoffe ihr versteht was ich meine. :lol:

eine unaufgeräumte Spüle ergibt ein Gesamtbild

Das finde ich eine echte geniale Beobachtung und Formulierung! Danke, @Nelumba_Nucifera. Kann ich viel mit anfangen. Als ob ein Papierhäufchen, eine Waschmaschinenladung und eine volle Spüle jeweils verschmelzen und zusammen mehr sind als die Summe der Teile… Das ebnet ja auch den Weg zu etwas besserem Selbstgespräch.

Ist man ohne Medis vielleicht ein bisschen dissoziierter von allem (um sich den Reizen zu entziehen vielleicht?) und kann deshalb nicht so gut in die „Stillleben“ vor sich reingreifen?

finde das passt irgendwie :wink:

also mich kann ein Spülgesamtbild wirklich komplett blockieren und ich bin Handlungsunfähig, :shock:

aber ich hatte auch mal ein Spülgesamtbild und der Topf stand schon weit oben auf der Pfanne hochgestapelt und ich schob es mehrere Tage.
Als ich mich dann aufraffte und Topf und Pfanne in die Hand nahm, waren da noch gefühlt nur zwei Tassen im Spülbecken wo die Pfanne darauf stand :lol: :lol: :lol:

Ich habe es im Urlaub jetzt ein paar Tage wieder ohne versucht - es war ok, aber ich habe definitiv gemerkt, dass ich einfach nicht so viel mitkriege wie mit, mehr in meinem Film bin, Alleingänge starte, von denen keiner außer mir was hat, und all so was…

Die Verbindung zur Welt da draußen leidet einfach.

Wenn ich jetzt Künstler wäre o.ä., ungebunden, keine Kinder - das könnte funktionieren.

Aber so…

Ja wir ADHSler sind schon sehr sozial…nehmen Medikamente damit es uns und anderen damit besser geht :lol:

So, nun liege ich im Bett und bin wach wie wacher ich schon lange nicht mehr wach war. Einfach nur Wach , waaaaaaach ! Hatte ich so schon lange nicht mehr .So wie ich es früher als Kind immer schon hatte und im Bett lag und wach war und mein Bruder , ging ins Bett und dann der andere Auch .
Mein Opa rauchte sein letzte Zigarette, weil er hatte so einen Drückaschenbecher den man hörte . Dann irgendwann unten meine Eltern Gingen auch Ins Bett dann war alles dunkel und so unheimlich leise und ich war immer noch wach .
Und meine Birne ratterte und ratterte …

Ob Mph mir wohl doch in einem Tagesrest zu besseren Schlaf verhalf ???

Na spannende Sache so ohne Mph :sweat_smile:
Ok genug gejammert, ich wollte es so und Versuch noch mal mein Glück :wink:

Ich hatte schon lange nicht mehr das Gefühl das man Gehirn so hochaktiv ist , dass ich eine Lampe
ans leuchten kriegen könnte , Heidewitzka was ist das am rasen und nur konstruktiv und produktiv.

[attachment=0]M5988T.jpg[/attachment]

wir vereint in unserer Hyperdenkkraft könnten ganze Stromnetze speisen und Atomkraftwerke ersetzten :lol:

Danke fürs Teilen deiner Erfahrungen!!

Erfahrung mit meinem Sohn nach einer Woche ohne MPH:

Heute bekam er leider wieder spätnachmittags seine Kopfschmerzen und übergab sich… dann schläft er immer ein und schläft, natürlich ohne Zähneputzen, bis zum nächsten Morgen.

Ansonsten lief es bisher eigentlich ganz gut, aber es war für uns drei um ihn herum sehr anstrengend. An ihm zuckt im Laufe des Tages alles immer mehr, ab mittags muss er ständig Laute von sich geben und Geräusche produzieren… Er fällt vom Verhalten her nochmal weitere drei Jahre zurück…

Das alles ist für seinen Bruder nicht schön, denn er kriegt manche Infantilität voll zu spüren… er wird verfolgt, weil ohne MPH der Kopf des Bruders so gaga ist, dass er aus sich heraus keine Aktivitäten anfängt. Vielmehr springt er ohne MPH einfach nur so auf äußere Reize an, beobachtet, was sich um ihn herum so tut. Also was auch immer sein Bruder macht, er verfolgt ihn, beobachtet ihn und stört ihn… manchmal kann er sich auch auf ein gemeinsames Spiel einlassen, aber oft geht es auch nicht so gut.

@Nono Danke zurück

Oh man das es dazu führt, dass es ihm so schlecht geht und er wegpennt ist schon krass.

Schön dass ihr es ohne MPH testet. Es ist glaube ich echt wichtig um nochmal herauszuspüren wie ausgeprägt es ist.

Ich merke hier beim hin und her wuseln das ich echt aufgedreht bin und musste ein wenig über mich schmunzeln.

Weil ich die letzten Jahre unter MPH gedacht habe, mein ADHS ist ja gar nicht soooo schlimm :lol: haha warum war das wohl so :mrgreen:

Nun ja, dann schließ mal deinen Sohn mit ans Stromnetz an, dann speise ich das nicht so alleine mit meiner Überenergie. :wink:

Aber es ist ja auch irgendwie faszinierend aber auch erschreckend was für Energie in uns steckt und ohne Medis aufbricht

Übrigens fand ich ja, neulich bei meinem kurzen Versuch nochmal mit MPH, dass meine Stimmung nicht so gut war.

Mein Sohn ist jetzt sehr froh, dass er das MPH lasen kann. Ich fand jetzt nicht, dass ich ihm eine schlechtere Stimmung bei MPH anmerken konnte. Aber dass er so froh ist, es nicht zu nehmen, lässt mich darüber nachdenken, wie es bei ihm wirken könnte.

Er war ja so sehr happy beim Wechsel zu Elvanse und ich fand, daß er anderen Menschen gegenüber offener und zugänglicher war als vorher mit MPH. Dann wiederum wollte er nicht bestätigen, dass er beim Wechsel zurück zu Elvanse vielleicht schlechtere Laune hätte… tsezse… ich werde nicht ganz schlau aus dem Ganzen…

Hallo @Nono ,
vielleicht hilft dir meine Erfahrung, ich bekomme schlechte Laune von Medikinet oder Elvanse wenn ich überdosiert bin. Bei Elvanse noch heftiger als beim Medikinet. Wieviel bekommt dein Sohn, habt ihr mit weniger versuch?

@allmighty Danke für die Nachfrage, aber mein Sohn bekommt keine schlechte Laune. Ich bekam sie bei 5mg Medikinet Adult, 7,5 mg wäre meine beste Dosis, denn bei 10mg lande ich regelmäßig im Hyperfokus. Das kann ich demnach nicht mit einer Überdosierung in Zusammenhang bringen…

Aber ich nehme ja jetzt wieder Elvanse…

also 5mg Mediknet Adult , da hatte ich die meisten Probleme (nebenwirkungen), mein PsychDoc berichtet das er 5mg auch nicht so gut verträgt und auch einige seiner Patienten mit 5mg nicht so gut klarkommen.
2,5 mg unretradiert aber wohl.

Könnte ja Trägerstoff/Kapsel bedingt sein??
Wie bist du denn auf 7,5 Medikinet Adult gekommen ?
oder nimmst du das dann unretardiert ? was dann ja 15mg Adult wären ?

@Nono

Ich habe das Gefühl das wir da sehr ähnlich ticken,
Wie bist du denn mit Elvanse damals gestartet bzw. wieviel nimmst du?

Eh ich jetzt wild rumsuche oder du neu schreibst , hast du irgendwo schon mal mehr zu Elvanse geschrieben ?