Regelmäßigen Speed Konsum und adhs Diagnose lassen

Grüße euch erst mal hab nee frage ich bin seid klein auf ein richtiger Synapsenandy und nehme gerne mal Speed weil ich davon ruhiger werde, ich hab mir jetz nee Überweisung geholt fürn adhs zum testen lassen … kommt ihr mir voll paar Tipps geben wie ich verhalten soll was mein Drogenkonsum angeht? Ich rauche nicht kiffe nix nur Speed…wär dankbar für jeden Tipp……

1 „Gefällt mir“

Such Dir jemanden mit viel Erfahrung. Auch wenn Du dafür ggf. weit fahren musst.

Für Dich ist die Ärzteliste vielleicht noch wichtiger als für andere: Adressen von Ärzten/Therapeuten für ADHS in D/A/CH - #7 von ADHSAutismus

Die Chancen, dass jemand mit viel Erfahrung dann in dem Speed-Konsum vor allem Selbstmedikation erkennt und mit Dir nach legalen Alternativen sucht, steigen mit großer Erfahrung. Zeig Dich dann, so gut es geht, offen, kooperativ und veränderungsbereit.

Weil Du dann bei der Eindosierung wirklich jemanden an Deiner Seite brauchst, der weiß, was los war und ist und die Auswahl der Medis entsprechend anpassen kann. Das ist aus meiner Sicht wichtig für den Erfolg.

3 „Gefällt mir“

Ich meine, Martin Winkler hatte einen Vortrag, wo er diese Thematik kurz anführt, er erzählt von einem/ einer? ADHS Betroffenen die nach dem Konsum nachhause ging, statt Party zu machen und begann aufzuräumen.

1 „Gefällt mir“

Das könnte ich gewesen sein :joy:
Das beste Gefühl auf Erden.
Als ich mal Kokain ausprobiert hatte, fing ich an aufzuräumen wärend die andere hart zu feiern begannen.
Also das beste Gefühl >> endlich mal total fröhlich aufzuräumen , endlich den Kopf frei dafür zu haben und auch noch Lust zu empfinden << Kokain einnehmen ist nicht das beste Gefühl und ich rate niemanden dazu dies zu tun.

Naja, du hast die nicht unrealistische Chance, eine ausgewogene und kontinuierliche medikamentöse Behandlung zu bekommen, die an die Stelle deiner gelegentlichen Drogeneinnahme treten kann - und viel besser ist.

Ich erlebe mein ADHS-Medikament zwar ein kleines Bisschen (!) wie eine Droge (bzw. wie ich mir eine Droge vorstelle - ich hatte niemals welche genommen) - indem sie mir ein wohliges Gefühl, Ausgeglichenheit und Wachheit ermöglicht - ABER wie ich es nehme, ist genau das Gegenteil einer Rauschgifteinnahme - so wie ein spießiger Beamter, jeden Tag dieselbe Dosis, und das seit Jahrzehnten.

Also jetzt bitte nicht falsch verstehen, was ich geschrieben habe.

Hey,

ich habe meinen Substanzmissbrauch offen zugegeben als mein Psychiater danach gefragt hat.
Zur Sicherung der Diagnose, hatte ich zum Glück noch meine Grundschulzeignisse.

In deinem eigenen Interesse würde ich dir empfehlen, deinen Konsum auch offen zu besprechen.

Einfach um sicherzugehen, dass deine Symptome wirklich auf ADHS/ADS und nicht auf Suchtverhalten zurückzuführen sind.

Ich musste damals mehrere Urinproben abgegeben und eine Abstinenz von 3 Monaten nachweisen, sonst hätte ich kein Stimulanzienmedikament bekommen.

In der Zeit ist dann auch jegliche Toleranz runter, so dass die Medikamente entsprechend wirken können.

Viel Erfolg und liebe Grüße

1 „Gefällt mir“

Moin top dank euch :slight_smile:

Ehrlich sein! Auch wenn es erstmal bedeutet, dass du Bupropion oder Stratera testen und Abstinenz nachweisen musst.

Es kann vorkommen dass dich der Arzt nicht ernst nimmt, dann musst du weiter gucken.
Einige Ärzte werden da zurecht misstrauisch und wieder andere sehen den Zusammenhang.

Aber vorallem: komm nüchtern und sei dir im klaren, dass mit Missbrauch Schluss ist wenn du die Behandlung erhältst, sonst p**** du damit jedem(!) mit der gleichen Problematik ans Bein.

Vom Schreibstil her liest sich das alles, nämlich sehr zerschossen.