Rejustierung Elvanse Dosis mit Feedback vom Forum

Hallo zusammen,

eigentlich dachte ich dass ich mit 30mg Elvanse adult am optimalsten fahre. Habe diese Dosis jetzt auch mehrere Monate genommen.

Im Vergleich zu ohne Medikation habe ich auf jeden Fall einen klareren Kopf und eine bessere Stimmung und einen besseren Antrieb.

Im Nachblick muss ich aber doch sagen, dass ich in der Zeit fast zu angetrieben war und dadurch ziemlich erschöpft bin. Auch komme ich Abends bei allen Werkzeugen und Verhaltensweisen nicht runter.

Zudem ist mir bei genauerem Hinschauen aufgefallen, dass ich glaube ich 2 Phasen am Tag habe in denen es mir gut geht und drum herum bin ich nervös/unruhig. Kann auch kaum mal was sein lassen und muss immer was tun.

Ich vermute, dass ich in der Wirkspitze überdosiert bin und es drum herum Bereiche gibt die gut sind.

Dementsprechend habe ich mal auf 20mg reduziert. Wenn ich um 6:30 mit der Medikation starte wird es circa ab 9:00 angenehm, vorher noch etwas nervös. Das hält dann circa bis 18 Uhr. Also insgesamt eine positive Veränderung.

Abgesehen davon, dass ich nicht mehr so motiviert bin den ganzen Tag Gas zu geben und muss mich eher mal durch Trick selbst motivieren.

Einzige negative Sache ist die, dass ich nun seit der Reduzierung (3 Tage her) ziemlich müde bin und auch Abends kämpfen muss nicht schon um 20 Uhr schlafen zu gehen :smile: .

Was meint ihr aus eurer Erfahrung heraus? Müdigkeit kann sich legen und vielleicht durch die leichte Überdosis Reise der letzten Wochen/Monate oder ein Zeichen für Unter-/Überdosierung?

Vielleicht noch so allgemeine Erkenntnisse von mir:

Ein großes Manko bei mir ist die innere Unruhe und Hyperaktivität. Das optimale Fenster an Medikation dafür ist sehr klein. Über- und Unterdosierung fühlen sich gleich an.

Das Fenster für Fokus und Stimmung ist größer und verzeiht mehr.

Dementsprechend muss ich Koffein ganz weglassen weil mich das was Unruhe und Hyperaktivität angeht aus dem optimalen Fenster schmeißt. Und nachher kann ich nicht mehr nachvollziehen was jetzt woran liegt.

Zum Anderen habe ich gemerkt, dass man versucht durch mehr Dosis den Allheilsbringer zu bekommen. Zu optimieren. Das funktioniert bei mir auf Dauer nicht. Ich habe trotz Medis mal Motivationslöcher und Stimmungstiefs die ich mit kleinen Hilfsmitteln (wie bei „Normalos“ auch überwinden muss und kann.

Und auch brauche ich Stützen wie Struktur, Planung, genug Essen und Schlafen sonst funktioniert das Ganze nicht. Das kann mir Elvanse nicht abnehmen.

Zudem habe ich festgestellt, dass ich dazu neige zu wenig zu Essen und dadurch jegliche Symptomatik verschlimmere. Vor allem wenn man durch eine leichte Überdosierung sehr angetrieben ist und der Hunger dann erst Abends wie eine Bombe einschlägt.

2 „Gefällt mir“

Eigentlich hast du dir die Lösung schon selbst gegeben und runterdosiert auch :+1:t2:

Ernährung - zur Not Wecker stellen und auch Snacks für Zwischendurch griffbereit platzieren.

Und morgens vielleicht gleich mit 30g Proteine in den Tag starten. Über den Tag verteilt dann den Rest des täglichen Bedarfs in ähnlichen Grammzahlen.

Lange Geschichte, basiert auf Aussagen von diversen Experten, die sich u.a. mit dem Metabolismus beschäftigen und wie sich das auf den Rest des Tages auswirkt.

Pausen / Erholung - und wenn du um 20:00 platt bist, vielleicht einfach mal zulassen und hinlegen. Der nächste Tag könnte abends schon besser laufen. Tagsüber reichen mir schon mal 5-15 Minuten Augenpflege / eine Atemübung zur Entspannung.

1 Käffchen am Nachmittag könnte auch helfen, wenn es abends keine Problemchen macht.

Melatonin (-Spray), ins Bettchen legen und mal beobachten, ob der Körper trotzdem runterfährt, denn erschöpft scheint er ja zu sein.

1 „Gefällt mir“

Das ist die Kernaussage!

Mir gings ähnlich, hoch hinaus, mitten rein in die Toleranz, wieder runter und zurück auf 50mg, dann 30mg. Damit habe ich keinen Rebound, bin authentisch, fröhlich, energiegeladen und habe einen top Schlaf! Klar auch müde zwischendurch aber nicht so künstlich lange wach.

Die Freigabe vom Arzt habe ich für höhere Dosierungen und Splits, aber 30mg wird meine Sommer - Dosis, völlig verrückt…wer hätte das gedacht :smile:

2 „Gefällt mir“

Würdest du es trotzdem wieder so machen :adxs_gruebel: also hochgehen bis…

Ja, unbedingt. Man muss es versuchen, wenn man fühlt, es reicht nicht aus. Wenn wir schon Medikamente nehmen, sollten sie auch wirken :wink:

Was ich allerdings nicht tun würde: zu schnell hoch dosieren. Im PubMed habe ich dazu Infos gefunden (leider aktuell nicht zur Hand), die besagen, dass Toleranzentwicklung bei Amp Medikamenten möglich ist. Dann wurde ein Reset empfohlen.

Also würde ich immer laaaangsam hochdosieren, um die ideale Dosis nicht zu verpassen.

Wichtig auch: mein Eindruck war, dass einige die Pushy-Wirkung von Elvanse verwechseln (die nach 1-2 Std. Eintritt) mit der eigentlichen, ausgleichenden Wirkung über den Tag und dann vorschnell hoch dosieren, weil sie denken, dass die eigentliche Wirkung eben die pushende Wirkung ist. Nicht gut, ein Teufelskreis :wink:

2 „Gefällt mir“

Vielen Dank :bouquet: ich habe festgestellt, daß ich momentan einen 30 Tage Rhythmus habe, also jeweils für die 30mg und jetzt bei den 40mg.

Montag Kontrolle bei Neuro und ich überlege, auf 50mg zu gehen, einfach weil es sich so anfühlt, als ginge da noch was, obwohl es jetzt ja schon anders ist :four_leaf_clover:

Da ich ja so einen klitzekleinen Hang zum Übertreiben habe, hatte ich schon überlegt, sei zufrieden, mit dem was jetzt schon ist :adxs_gruebel: sind nicht mal Nebenwirkungen, die mich abhalten könnten, nur so’n Kopfding…menno

2 „Gefällt mir“

Da werde ich auf jeden Fall mal drauf achten.

Problem ist bisschen, dass ab 18 Uhr die Wirkung soweit nachgelassen hat, dass wieder eine Unruhe da ist die nur schwer zu bändigen ist.

Ich habe für mich festgestellt, dass das Verlangen nach Kaffee und Zigaretten ein guter und feiner Marker ist für den optimalen Bereich.

Wenn drüber bin hab ich richtig Suchtdruck nach Kaffee und Zigaretten um mich zu beruhigen. Wenn ich drunter bin will ich mich damit pushen. Im guten Bereich ist das Verlangen nach beidem auch an stressigen Tagen relativ gering bzw. kann ich leichter widerstehen.

Ich denke so muss jeder rausfinden was für einen selbst so die Marker sind. Ich habe dafür mehrere Monate gebraucht :wink:

2 „Gefällt mir“