Serien/Filme schauen

Hallo,
ich bin neu hier und setze mich gerade erst mit dem Thema ADHS auseinander.

Mir ist aufgefallen, dass ich bei Filmen/Serien so mitfühlend bin, dass ich irgendwann Probleme bekomme, die Gefühle von meinen eigenen Gefühlen auseinander zu halten. Kennt das Problem noch jemand von euch?

Liebe Grüße
Lemon

Willkommen an Bord.

Es gab dazu mal eine ganz interessante Studie: Suchtpotential von Netflix & Co – arbeitsblätter news

Ich vermute, die Filme und Serien werden immer gezielter so geschrieben, dass ein hohes Identifikationspotenzial besteht und daher noch mindestens ein Monat Netflix rangehängt wird, um weiter das Bindungsbedürfnis zu stillen.

Hinzu kommt, dass bei ADHS-Betroffenen die Neigung zu Animismus oder „magisch-animistischer Partizipation“ - im Sinne einer gewissen Verwechslung von Phantasie und Realität - über die Kindheit hinaus fortbestehen kann (bei Neuhaus). Mir reichten z.B. schon die Bücher, um von der realen Existenz von Sherlock Holmes überzeugt zu sein.

Magische Grüße in diesem Sinne :wink:

5 „Gefällt mir“

Das hat mit Sicherheit auch was mit dem Reifungsgrad des Gehirns bei der Hirnentwicklungsstörung bzw. Hirnreifungsverzögerung ADHS zu tun, des Weiteren mit dem Geschlecht und auch dem Identifizieren mit geschlechterspezifischen Rollenbildern…

…außerdem mit der Realitätsnähe von Filmen bzw. Serien und natürlich mit der Fähigkeit zur persönlichen Identifikation mit Charakteren in Filmen und Serien…

…ich persönlich schaue gerne Splatter-Filme und kann mir über so Kettensägen-Massaker und kannibalistische Hillbillies, die College Kids durch die Wälder von West Virginia jagen wie bei der Wrong Turn-Reihe zum Beispiel wunderbar den Arsch ablachen, weil es NICHT realistisch ist….

…realistische Filme wie Open Water 1 Open Water (2003) Official Trailer #1 - Thriller Movie - YouTube dagegen finde ich beklemmend…

…aber letztendlich sind es Filme und es ist ein Ausdruck von Wohlstand und einer eigentlich, verglichen mit allen Zeiten davor, sorglosen Situation, dass man sich gute und schlechte, realistische und lächerliche Filme auf dem Sofa anschauen kann…

2 „Gefällt mir“

Ich bei mir auch so, Zombie-Splatter kann ich mir stundenlang reinziehen, bei Psycho-Horror klinke ich mich aus. Früher habe ich mir das angetan, aber das hat heftige Auswirkungen bei mir gehabt. Ich habe das Gesehene nicht mehr losbekommen und meine Verfolgungsangst ist wieder stärker geworden.
Nachrichten kann ich keine schauen, bei dem ganzen Schei…, der auf der Welt abgeht und ich nicht ändern kann, da kommen mir vor Wut und Verzweiflung die Tränen, ich werde aggressiv und in mir schnürt sich alles zusammen. Gar nicht gut. Bei gut gemachten Dramen bin ich zu mitfühlend, ich kann das nicht! Vor einiger Zeit habe ich eine Serie angefangen, sie hat mir gut gefallen, aber die vielen Vergewaltigungsszenen haben mich im Schlaf verfolgt…ich schaue die Serie nicht mehr.
Manchmal denke ich mir: komm, zieh dir die Schlümpfe rein und sonst nichts, da bist du sicher!

2 „Gefällt mir“

Ja, das mit den Nachrichten geht mir auch ähnlich. Ich habe sie noch nie ertragen, vor allem, wenn es um Krieg geht und andere Gewalt-Dingen. Damit komm ich nicht klar. Ich wurde von meinen Eltern gezwungen, Nachrichten zu schauen, jeden Tag. Es war für mich ein Alptraum. Ich habe nur noch geweint, wenn ich wusste, es ist wieder soweit und ich habe versucht die Augen zu schließen, aber nur den Ton zu hören ohne zu sehen, was passiert, macht es noch schlimmer. :zipper_mouth_face: Es sind Erinnerungen, die keiner braucht.

2 „Gefällt mir“

Nein, Nachrichten sind nicht jugendfrei. Ich bin ja ein Radiojunkie und höre fast jeden Tag stundenlang Deutschlandfunk.

Wenn ich mal (in der Mediathek oder bei Bekannten) Fernsehnachrichten ansehe, fühle ich mich fast erschlagen von der Bilderflut, und finde auch den Quasi-Zwang, zu allen Ereignissen Filmsequenzen zu zeigen, unsinnig. Da haben Minister oder Staatschefs zusammen gesessen und etwas besprochen. Gut. Muss ich dann sehen, wie sie vor ein Redepult treten oder, noch dümmer, wie sie im Auto vorfahren und dem Journalisten ins Mikrofon sagen, dass sie nichts sagen? Ist doch überflüssig, im Gegenteil, lenkt von der Information ab.

Oder noch schlimmer, irgendeine Armee hat eine andere Armee angegriffen. Grausam genug das zu erfahren, ich muss nicht auch noch sehen wie die Bomben detonieren.

Fernsehzuschauer sind nicht besser informiert als Radiohörer, sie wissen nur besser wie die Politiker aussehen.

3 „Gefällt mir“

Also ganz ehrlich, Nachrichten gucken, und das jeden Tag, tut mir mit meinen Depressionen einfach nicht gut, da kommt so eine extrem starke Weltuntergangsstimmung auf, kriege ich zum Teil schon Alpträume davon. :scream:
Wenn, dann höre ich eigentlich lieber Radio, da habe ich wenigstens Musik dabei, das tut mir gut. :notes:

Habe irgendwo gelesen, das Leonardo di Caprio gesagt hat, das wir noch 9 Jahre Zeit haben um die Erde zu retten, und das wird wohl ehr nicht klappen, von daher?, geht eh alles den Bach runter, was soll’s.
:sweat_smile: :disappointed_relieved:

So Filme wo ich starke Emotionen habe?, ganz klar beim Herr der Ringe, da versinke ich regelrecht drin.
:hugs:

2 „Gefällt mir“