Umgang mit Stress

Hallo
Ich wollte mal fragen, ob ich hier auch der einzige alien bin, so fühle ich mich gerade, und zwar geht es um den Umgang mit Stress und Situationen die unvorhersehbar sind und nicht gleich zu bewältigen. Heute konnte ich nicht zur Arbeit kommen, wegen diesem Sturm, da fällt ja die Bahn aus. Ich hab sogar überlegt ob ich 3 Stunden mit dem Rad hin fahre zur Arbeit .ha ha bin sogar losgefahren und war voll kopflos und daneben. Dann habe ich wieder umgedreht, weil ich gemerkt hab, es stürmt doch ein bisschen und dann müsste ich ja nachts im Dunkeln ohne Licht zurückfahren ,weil ich ja lange arbeiten muss ,also bringt es nichts. Ich bin dazu total enttäuscht von meinen Arbeitskollegen, er wohnt in der Nähe,mit dem arbeite ich heute zusammen, der hätte mich abholen können, aber wollte er nicht, jetzt muss ich gucken wo ich bleibe und komme nicht zur Arbeit.Dafür ist er heute alleine im Dienst das verstehe ich auch nicht. Dann habe ich angerufen bei der Chefin, die hat überhaupt nicht reagiert und mich mit dem Kollegen weitergeleitet. Obwohl sie ja den Dienstplan macht, und ich habe vorgeschlagen dafür am Mittwoch zu kommen wenn ich heute nicht kommen kann und dafür den ganzen Tag weil es ja auch ein Feiertag von mir wäre. Ist keiner drauf eingegangen, der Kollege hat mich auch nur abgewürgt, und sie melden sich vielleicht heute Mittag bei mir. Ich hab jetzt keine Ahnung was ich machen soll ich komme nicht vom Fleck und weiß noch nicht wegen Mittwoch und ich bin total enttäuscht. Heute Morgen wo ich nicht fahren konnte habe ich fast geheult und war völlig durch den Wind ,ich komme mir vor wie Rumpelstilzchen und Krieg mich nicht mehr ein, mich wühlt das so auf.Also die Punkte, ich komme nicht zur Arbeit, und dann die Enttäuschung über die Kollegen. Kennt auch jemand diese Reaktion, dass man dann so kopflos wird und durch den Wind ist? Ich zitter die ganze Zeit und bin völlig k.o., am liebsten würde ich jetzt die Arbeit kündigen und diese Leute nie wieder sehen, geht ja natürlich nicht. Liebe Grüße

Hallo,

Am wichtigsten: nicht sofort kündigen, sondern erst mal ein paar Nächte drüber schlafen. :wink: Vielleicht haben die auf deiner Arbeit ja viel Stress wegen des Sturms und waren deshalb kurz angebunden…

Zweitens: Nicht verzweifeln, unvorhersehbare Ereignisse sind für ADHSler einfach sehr schwierig, man wird völlig aus der Bahn geworfen und reagiert total kopflos. Sei nicht so hart mit dir, das geht vielen von uns so, du bist also nicht allein. :slight_smile:

Außerdem: Du hast eine Lösung angeboten, dein Kollege hat sie abgelehnt. Ich finde, er müsste sich gegenüber der Chefin erklären, warum er das getan hat. Auch wenn es ihm grundsätzlich frei steht, finde ich das sehr unkollegial, fast schon gegen dich persönlich gerichtet. :x

Heute kannst du sowieso nichts tun. Ich würde versuchen, mich abzulenken und darauf setzen, dass sich schon eine Lösung findet. Nicht einfach, ich weiß. :roll:

Danke für deine liebe Antwort .
Ich habe jetzt wieder bei der Bahn angerufen und erfahren, dass vor 14 Uhr(wenn überhaupt noch) was fährt. Ich habe dem Kollegen mit der Information eine SMS geschrieben.
Dann bleibe ich eben jetzt zu Hause, ich hab mich immer noch nicht beruhigt und esse jetzt viel Schokolade und versuche zu lesen und Fernsehen zu schauen. Ich weiß dass es nicht unbedingt gesund ,aber das andere weiß ich auch nicht was ich da machen soll.
Ich bin immer noch enttäuscht von den Leuten und ich bin froh, sie heute nicht sehen zu müssen geschweige denn blöde Kunden.

Hey Mela :slight_smile:

Wie ich das sehe hast du dir nichts vorzuwerfen… dass wg dem Sturm die Bahn nicht fährt, dafür kannst du nix! Keine Ahnung was ich von deinem Kollegen halten soll, aber ohne zu wissen ob es vielleicht auch andere Gründe gab aus denen er dich nicht mitnehmen konnte, würde ich ihm erstmal keine Unkollegialität unterstellen…

Beruhig dich am Besten, und ‚bedank‘ dich innerlich bei Sabine für den ganzen Stress (und den freien Vormittag :wink: )
Die nächste Bahn solltest du aber evtl nehmen, dann hast du wirklich alles getan und nur einen halben Tag verpasst!
(Ruf aber zur Sicherheit noch mal die Bahn an und erkundige dich ob noch mit weiteren Ausfällen zu rechnen ist… nicht, dass du heute abend nicht mehr heimkommst :wink: )

Liebe Grüße

Nein, dann habe ich nicht den halben Tag verpasst das ist das Problem die Bahn fährt immer um 40 d.h. die nächste würde wenn überhaupt um 14:40 Uhr fahren dann müsste ich noch den Bus nehmen und hin laufen weil es auf dem Land ist, d.h. ich wäre etwa um 16:00 Uhr da die Arbeitszeit ist bis 18:30 Uhr.

Ich bleib jetzt zu Hause, und warte ob sich noch jemand meldet. Eigentlich müsste es ja die Chefin machen, sie macht den Dienstplan und kümmert sich. Ich habe immer Bescheid gegeben und kann jetzt nichts ändern. Ich hab ja auch angeboten dass ich an anderen Tagen dafür komme.
Vielleicht auch gut wenn ich heute nicht dort bin, weil ich mich gerade nicht einkrieg und Schwierigkeiten habe ,das mir nicht anmerken zu lassen.
Mit dem Kollegen, das verstehe ich nicht. Da muss ich wirklich aufpassen, bei mir sind schnell die Leute unten durch, wenn sie sich nicht so korrekt verhalten.

Stimmt, für ca 2 Stunden lohnt sich der Weg von 3h echt nicht… :roll:
Dann warte einfach darauf, dass die sich meldet. Und beruhige dich- das ist eben höhere Gewalt… wenn jemand im Winter komplett eingeschneit wird und deshalb nicht zur Arbeit kommt, kann man dem ja auch keinen Vorwurf machen :wink:

LG

Jetzt hat gerade der Kollege angerufen, ich soll ganz regulär wieder am Donnerstag kommen, also nicht extra an einem anderen Tag, soll er von der Chefin ausrichten
Es ja wahnsinnig viel los, heute und er hat noch mindestens einen Kaffee von mir gut, Weil ich nicht gekommen bin.
Ich hab dann einfach nur mit gescherzt.
Aber das kann ich echt nicht verstehen, das wäre nicht mal 15 Minuten Fahrzeit gewesen, mich abzuholen, dann hätte er nicht alleine arbeiten müssen, das verstehe ich einfach nicht, er hätte mich doch abholen können mit dem Auto.

Ich bin froh, ich muss mich jetzt beruhigen erst mal. Ich bin erschüttert, dass mich das dann ganzen Tag so berührt. Wo andere wahrscheinlich gähnen darüber überhaupt nicht verstehen was ich so habe

Regulation der Emotionen ist eben ein Riesenproblem bei ADHS, da hilft es nicht, sich mit anderen zu vergleichen, die das nicht haben. Ich wünsche dir, dass du das akzeptieren und gnädig mit dir sein kannst. :slight_smile:

Danke für Eure Antworten

Solange ich immer alleine bin dabei, dann geht es ,aber wenn andere Menschen das mitbekommen ,fällt es mir schwer, und natürlich auch das Unverständnis der anderen beziehungsweise verletzt sein oder Zorn darüber wie ich reagiere. Seit ich elvanse nehme habe ich das Gefühl ich bin ein bisschen entspannter, aber wenn wirklich Stress ist dann bring auch das nichts.

Wissen die, dass du ADHS hast?

Nein
Das versteht auch keiner, ich hatte das schon mal bei der Arbeit aber die gute verstehen das nicht und denken wenn man 5 Minuten in die Luft geht dann ist wieder alles gut

Ja, das kenne ich von früher zur Genüge. Gerade diese extremen emotionalen Ausbrüche, häufig verbunden mit Wut und Aggressionen, die haben mich am ADHS am meisten belastet. Daher bin ich auch sehr froh, dass ich eine Medikation gefunden habe, die gerade bei diesem Thema sehr gut hilft.

Ich hab schon sämtliche Medikamente durchprobiert, entweder wirkt es nicht oder macht todmüde, dass man wie ein Zombie durch die Gegend läuft. Das jetzt, ist nicht optimal aber es ist das einzige was ein bisschen entspannt

@MelaMela Du hast dich total reingesteigert, das kenne ich nur zu gut. Was mich auch nicht loslassen würde, ist diese Unlogik des Kollegen: er holt dich trotz deiner Bitte nicht ab, sagt dann aber, er hätte einen Kaffee bei dir gut, weil er soviel arbeiten musste. ??? Daher meine Frage: hat er begründet, warum er dich nicht abholt?
Wenn nicht: kannst du ihn das beim nächsten Mal fragen, damit du das für dich klären kannst und das nicht zwischen euch steht?


Da kann ich auch nur mutmaßen. Ich zum Beispiel habe morgens oft mehr als genug damit zu tun, selbst pünktlich auf die Arbeit zu kommen… eine viertel Stunde hab ich da eigentlich für garnichts ‚über‘, was viele auch nicht verstehen können :?

Vielleicht wollte er bei einem Sturm, wo sogar der Bahnverkehr ausgesetzt wird… auch einfach selbst kein Risiko eingehen und nur soviel wie unbedingt nötig fahren!?

Der Kollege konnte ja auch garnicht wissen, was es für dich für ein Gefühlschaos bedeutet, nicht zur Arbeit zu können!
In seiner Welt hattest du heute äähm… ‚Sturmfrei‘ :wink: Und er meint vielleicht dir einen Gefallen getan und deshalb, nen Kaffee gut zu haben, wieauchimmer…

Am Ende ist jeder selbst dafür Verantwortlich, wie er oder sie zur Arbeit kommt. Heute war eben ‚Sabine‘ los, dafür kannst du nichts- aber dein Arbeitskollege eben auch nicht… :idea: Das soll nicht heißen, dass ich deine Enttäuschung nicht nachvollziehen könnte, aber die Sache mit dem sich in Sachen reinsteigern ist, das man oft nur die eigene Situation vor Augen hat, viel zu emotionalisiert für einen Perspektivwechsel ist… und seine Emotionen dann auch schnell mal an der falschen Adresse ‚abläd‘! Also, hab ich mal irgendwo gelesen- nicht, das mir sowas auch schonmal passiert wäre… [size=85]räusper[/size] :roll:

Beruhigende Grüße

Oh nicht schön… über solche Fragen kann ich mich auch ewig und endlos wahnsinnig aufregen und ärgern… fresse es in mich hinein und so ein Gedanke kann mich auch wochen- und manchmal jahrelang beschäftigen…

Ja wenn du den Kollegen nicht mal irgendwann fragst, wird es dich noch im hohen Alter beschäftigen, wieso er dich nicht mitgenommen hat, wer weiß… das wäre ja auch wieder bescheuert…


Vielleicht kannst du noch was an der Dosierung verbessern… hast du schon viel damit rumprobiert?

Danke für eure Antworten. Das hilft mir sehr, auch über mich selbst nachzudenken. Alleine, da kreise ich immer um den gleichen Kram und komme nicht weiter.
Jetzt habe ich mich wieder etwas beruhigt, ich muss dazu sagen, ich hab mich wirklich zu geknallt mit Schokolade und viel viel Fernsehen, aber das hat mich jetzt runter gebracht.Dieses so genannte -ich nenne es abschießen-, brauche ich manchmal um wieder“ normal“ zu werden also einfach wieder runter zu kommen.Jetzt versuche ich wieder ein bisschen erwachsener und sachlicher an die Sache heran zu gehen: Ich vermute, der Kollege hat einfach seinen Trott, und er versteht das überhaupt nicht, was ich da denke.Ich finde, ich sollte es nicht ansprechen, weil es ja meine Erwartungshaltung ist, und das darf man nicht an andere herantragen, höchstens wenn ich eine Beziehung mit ihm hätte.
Es war sehr gut, dass es heute nicht mehr mit der Arbeit geklappt hatte, ich glaube, das wäre nicht gut gewesen, weil ich selbst das nicht verbergen hätte können, wie ich mich gefühlt hätte. Man hätte es mir angemerkt. Diese Gefühlsausbrüche, die kommen in letzter Zeit immer wieder, ich habe so Phasen, da bin ich viel relaxter. Aber momentan ist es sehr sehr schwierig- da ist es unheimlich schwer, entweder den Mund zu halten, oder bei sich und entspannt und in der Mitte zu sein. Ich hab momentan das Gefühl, ich spüre mich selber kaum, aber weiß auch nicht so wirklich, wie ich da wieder hinkomme. Das schlimme ist, dass ich manchmal denke quasi :Irgendwas macht etwas mit mir und nicht ich mit mir als ob irgendwas passiert was ich nicht lenken kann. Und das ist das blöde, diese mangelnde Kontrolle über sich selbst und nicht in der inneren Ruhe zu sein.